Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 5. April 2012, 15:23

Sozialistische Jugend Österreich täuscht Rechtsnationalen Brandanschlag vor!

Wer Terrorismus vortäuscht, sollte wie ein Terrorist bestraft werden!

Karl Öllinger und auch die Grünen haben diesen Beitrag auf ihren Facebook Seiten zensiert. Nur eine einzige Online-Zeitung berichtet darüber. Hier Öllinger auf seiner Seite: http://www.stopptdierechten.at/2012/04/0…-lokal-der-aks/
Hier das Netzwerk gegen Rechts: http://www.jusos.at/

Zitat

Brandanschlag auf Jusos-Raum offenbar aus den eigenen Reihen
In der Vorwoche machten die Jusos auf einen Brandanschlag in ihren Vereinsräumlichkeiten aufmerksam. Jetzt stellte sich heraus, dass der Brand selbst gelegt worden sein dürfte.


Innsbruck – „Rechtsextremer Brandanschlag auf sozialistische Jugendorganisation“: Mit diesem Titel schickte die rote Jugendorganisation „Jusos“ am Wochenende eine Presseaussendung aus, um auf einen Brandanschlag in ihren Vereinsräumen in den Viaduktbögen aufmerksam zu machen.

Es soll zu mehreren Einbrüchen gekommen sein. Demnach hätten sich die unbekannten Täter durch ein eingeschlagenes Fenster Zutritt verschafft und den gesamten Raum verwüstet. Plakate sollen von den Wänden gerissen und angezündet worden sein. An ihre Stelle hätten die Täter Dutzende Hakenkreuze geschmiert, hieß es in der Aussendung.

Die Täter sollen bei einem neuerlichen Einbruch auch Sofas angezündet haben, die unmittelbar neben zwei schlafenden Studenten standen. Ein 18-Jähriger erlitt dadurch eine Rauchgasvergiftung, eine 17-Jährige wurde leicht verletzt.

Marko Miloradovic, Kandidat der Sozialisten für den Gemeinderat, fand dazu in einem Brief an die TT-Redaktion klare Worte der Verurteilung für den Brandanschlag. Er sprach sogar von „versuchtem Mord“, „sozusagen als Kirsche auf den Schlag des Vandalismus und der Wiederbetätigung.“

Wie die Polizei jetzt mitteilt, dürfte die letzte Tat aber keineswegs von Rechtsradikalen verübt worden sein. Vielmehr soll der 18-Jährige mittlerweile bei den Vernehmungen eingestanden haben, dass er die Brände selbst gelegt habe, um höhere mediale Aufmerksamkeit für geplante Presseaussendungen zu erhalten.

Auf Nachfrage reagieren die Verantwortlichen verhalten. Luca Tschiderer, Vorsitzender der Jungen Sozialisten in Tirol, wollte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen äußern, weil sie intern noch nicht bestätigt, bzw. geklärt worden seien. Sophia Reisecker, Jungkandidatin der Sozialisten für den Gemeinderat, wies die Vorwürfe unterdessen strikt zurück: „Selbstverständlich herrschen in unserem Vereinslokal keine klinischen Sauberkeitszustände, aber ich bin mir absolut sicher, dass niemand von uns für die Verwüstungen verantwortlich ist. Niemand von uns würde Hakenkreuze an die Wand schmieren, das Fenster einschlagen, Plakate reißen und anzünden, Heizkörper aus dem Obergeschoss werfen, Regale umwerfen, Materialien und Bücher unter Wasser setzen.“

Die Tiroler SPÖ, die die Räumlichkeiten angemietet hat, meldete sich nur kurz zu Wort. In einer offiziellen Stellungnahme teilte SPÖ-Landesgeschäftsführerin Christine Mayr, am Donnerstag mit, dass die Vorfälle „intern“ geklärt werden würden. Bis auf Weiteres sei das Lokal jetzt geschlossen. Mehr wolle sie nicht dazu sagen. „Es ist jetzt Sache der Behörden, den Fall aufzuklären.“

Diese Behörden sind nach dem Geständnis des Aktivisten aber längst aktiv geworden. Er wird bei der Staatsanwaltschaft wegen Brandstiftung angezeigt. (rena)

Tiroler Tageszeitung, Onlineausgabe vom Do, 05.04.2012 11:58
aktualisiert: Do, 05.04.2012 14:15

http://www.tt.com/%C3%9Cberblick/Chronik…enen-reihen.csp

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Donnerstag, 5. April 2012, 16:46

Dieser Hass ist unbeschreiblich.

Zitat

Vorgetäuschter Anschlag: 17-Jährige verletzt

Eine 17-jährige Vorarlbergerin ist bei einem vermeintlichen Brandanschlag auf ein Vereinslokal einer linken Jugendorganisation in Innsbruck leicht verletzt worden. Laut Landeskriminalamt Tirol hatte der Freund der Vorarlbergerin die Brände gelegt.

Sie wollten eine höhere mediale Aufmerksamkeit für eine geplante Presseaussendung des politischen Vereins erreichen - so das Geständnis des 18-Jährigen, nachdem er und seine Voralberger Begleiterin sich bei der Polizei in Widersprüche verwickelt hatten.
Jugendliche hatten Rechtsextreme beschuldigt

In der Nacht auf 30.März waren in einem Vereinslokal in den Viaduktbögen in Innsbruck zwei Brände gelegt worden, wobei zweimal versucht wurde, eine Couch zu entzünden.

Die beiden Jugendlichen hatten zuerst behauptet, dass Rechtsextreme das Sofa angezündet hatten, während sie schliefen. Sie hätten den Anschlag außerdem nur knapp überlebt. Diese Version gab die 17-jährige auch in einem Interview mit der Vorarlberger Gratiszeitung „WANN & WO“, das am vergangenen Mittwoch abgedruckt war, zum besten.

Die Polizei wird Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erheben, gegen wen und wegen was ist noch nicht klar. Im Raum stehen unter anderem „das Herbeiführen einer Feuersbrunst“ und Sachbeschädigung.
http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2527816
Der Stänker-Grüne Öllinger schreibt das so:

Zitat

Innsbruck: Brandanschlag auf Lokal der AKS

Eine Serie von Einbrüchen in das Vereinslokal der Aktion Kritische SchülerInnen (AKS)Tirol in Innsbruck fand ihren vorläufigen Höhepunkt in einem Brandanschlag Ende voriger Woche. Vorläufig unbekannte Täter zündeten amFreitag nachts ein Sofa an, das unmittelbar neben zwei schlafenden Jugendlichen stand.

Innerhalb von eineinhalb Monaten ist es zu insgesamt vier Einbrüchen in das Vereinslokal der AKS in Innsbruck gekommen. Bei diesen Einbrüchen wurden die Räume verwüstet und „unzählige Hakenkreuze an die Wand gemalt“, so Christina Kaiser, die Landesvorsitzende der AKS.



In einer OTS-Aussendung berichtet die AKS
über den gefährlichen Brandanschlag vom Freitag, bei dem ein AKS-Aktivist eine Rauchgasvergiftung erlitt und die zweite Person Verbrennungen: „Schon während AktivistInnen der AKS sich zu einer Diskussionsrunde trafen, verschafften sich die AttentäterInnen unbemerkt Zutritt und hinterließen rechte Symbole. Einige Stunden später kamen sie zurück und zündeten ein Sofa an, das unmittelbar neben zwei schlafenden Jugendlichen stand“.

Bei den Einbrüchen, die auch angezeigt wurden, gab es Nazi-Schmierereien und Verwüstungen. Der Brandanschlag vom Freitag stellt allerdings eine neue Qualität dar: da geht es um den Verdacht, dass die vermutlich rechtsextremen Täter wissentlich auch den Tod der beiden schlafenden Jugendlichen in Kauf genommen haben!

↳ aks.at – Rechte Gewalt in Tirol

↳ aks.at – Nazis raus – aus den Köpfen!

↳ mzoom.info – VSStÖ IBK/AKS Tirol/JUSOS Tirol: Rechtsextremer Brandanschlag auf sozialistische Jugendorganisationen

↳ sjoe.at – Rechtsextremer Brandanschlag auf sozialistische Jugendorganisationen

Die AKS veranstaltet mehrere ↳ Diskussionsrunden zum Thema “Rechte Gewalt in Tirol”:

3

Donnerstag, 5. April 2012, 18:53

Stoppt die Rechten legt Lügen nach!

http://www.stopptdierechten.at/2012/04/0…-brandanschlag/

Diese eiserne Überzeugung ist nicht zu fassen.



4

Donnerstag, 5. April 2012, 19:40

Spinner gibt es überall. So etwas ist keine gute Werbung sondern zeugt von krimineller Energie.
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

artemia salina

Das auf dem Bild ist keine artemia salina, sondern ein Muschelschaler, aber auch sehr schön, oder?

  • »artemia salina« ist weiblich
  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 5. April 2012, 22:36

Das ist schon nimmer jugendliche Blödheit, sondern klassische Kriegsführung. Und wer sich an der Propaganda beteiligt, ist genauso mit im Krieg.

6

Freitag, 6. April 2012, 07:32

Nach dem Anschlag unter falscher Flagge klingt das hier plötzlich auch recht seltsam:

Zitat

Der norwegische Sicherheitsdienst hat in seiner „Jährlichen Bedrohungsbewertung“ für 2011 festgestellt: “Wie in vorherigen Jahren stellen 2011 rechte und linke Extremisten keine ernste Gefahr für die norwegische Gesellschaft dar“ (zitiert nach Der Spiegel Nr. 31/2011).

Kurz danach kam Breivik und mordete.

Der deutsche Verfassungsschutz verzichtet in seinen Berichten (zuletzt: Verfassungsschutzbericht 2010) überhaupt auf derartige Bewertungen. Dafür kommt in dessen Bericht die FPÖ vor, im österreichischen Bericht nicht.
http://www.stopptdierechten.at/2012/01/0…och-immer-blind

Da haben wir ihn wieder, den blinden Hass auf alle Rechten von "Stoppt die Rechten" ...

7

Freitag, 6. April 2012, 10:08

SPÖ

Die Medien berichten darüber noch zaghaft bis überhaupt nicht.

Zitat

SPÖ-Mitglied legte Brand in Vereinslokal

Für eine Brandlegung in einem Vereinsraum einer roten Jugendorganisationen in Innsbruck vergangene Woche ist laut Polizei ein Mitglied verantwortlich gewesen. Der 18-Jährige habe sich bei der Einvernahme in Widersprüche verwickelt.

In der Nacht auf den 30. März war in dem Vereinslokal zweimal versucht worden, auf einer Couch Feuer zu legen. Die Brände konnten von dem 18-Jährigen und einer 17-jährigen Begleiterin gelöscht werden. Die Vereinsmitglieder hätten die Brandstiftung gegenüber den Beamten einem oder mehreren Tätern mit rechtsradikalem Hintergrund zugerechnet.

Brandlegung gestanden
Unter Vorhalt der Widersprüche habe der Bursche schließlich gestanden, die Brände selbst gelegt zu haben. Darauf, dass die 17-Jährige an der Tat beteiligt gewesen sei, gebe es keine Hinweise, so die Polizei. Der 18-Jährige wollte eine erhöhte mediale Aufmerksamkeit erreichen, heißt es. Die Tiroler SPÖ als Mieterin des Lokals kündigte in einer Aussendung am Donnerstag an, den „Vorfällen intern nachgehen und die Verantwortung klären zu wollen“.

Lokal bis auf weiteres geschlossen
Laut SPÖ-Landesgeschäftsführerin Christine Mayr bleibt das Lokal, das vom Verband der Sozialistischen Studenten, der Aktion Kritischer Schüler Tirol und den Jungen Sozialisten genutzt wird, bis auf weiteres geschlossen. Der Landesvorsitzende der Jusos, Luca Tschiderer, distanzierte sich in einer Aussendung „klar von den Vorfällen“.

http://tirol.orf.at/news/stories/2527896/
Hier noch ein Interview, welches ich aus dem Internet gezogen habe, bevor es verschwindet.
http://epaper.vol.at/


8

Freitag, 6. April 2012, 17:10

"Wir hätten nie gedacht, dass die TäterInnen soweit gehen, dass sie Menschenleben aufs Spiel setzen", Zitat. Zuvor waren es noch die bösen Rechten, nun hat ein Guter aus eigenen Reihen ein Geständnis abgelegt ...

Deshalb sei unserer Jugend gesagt:

Fallt nicht auf Verlockungen herein, nicht auf die "Guten", besonders nicht auf Norbert Darabos und schon gar nicht auf Heinz Fischer.

Es wird zur Zeit schon wieder einmal zum "Girlsday" aufgerufen, wo diese Menschen, die bereit sind über staatengelenkte Umwege Menschenleben zu riskieren, geworben wird, dass junge Frauen zum Bundesheer gehen sollen, diesmal steht aber nichts in der SPÖ-Propaganda, dass diese jungen Frauen "Auslanderfahrungen" machen könnten ...

Hier der Link, wie die zur Neutralität verpflichtete Regierung für (linke?) Gewalt im Ausland wirbt (für "Gewaltbereiten Frieden"?):
"Kriegsminister" Darabos! Man merkt, Ihnen sitzt die Waffenlobby im Genick!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

artemia salina

Das auf dem Bild ist keine artemia salina, sondern ein Muschelschaler, aber auch sehr schön, oder?

  • »artemia salina« ist weiblich
  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 6. April 2012, 21:19

Ich weiß aus erster und allererster Hand, dass "Rechtsextreme" nicht das geringste Interesse daran haben, Anschläge auf ihre Feinde zu verüben. Und das Hakenkreuz wird richtig verstanden und eingesetzt, nicht als Symbol des ultimativ Bösen, sondern als lang und wohl bekannte Swastika. Ist ja logisch - für die Rechten ist die Swastika ja nichts Dämonisches, sondern eben einfach nur die Swastika. Sie hat aber keine besondere Bedeutung, jedenfalls nicht so, dass man sie an den Orten der Gewalt quasi als Markierung hinmalt. Da denken die "Linken" einfach zu kurz, eben weil sie sich mit dem Rechtsextremismus genau nullo beschäftigt haben.
Und deshalb sind solche Schmähanschläge auf den ersten Blick zu erkennen, weil echte Rechte einfach keine Hakenkreuze an die Wand malen.

Thema bewerten