Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

11

14.03.2012, 23:16

Auweh, lauter Experten hier, was? Ist irgendwer dabei gewesen, oder füttert ihr euren Geifer aus der österr. Gleichstrompresse?
Deine Signatur:

Zitat

° Phanthasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt °
Bist du dir nicht ganz sicher? :zkugel:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

12

14.03.2012, 23:33

Auweh, lauter Experten hier, was? Ist irgendwer dabei gewesen, oder füttert ihr euren Geifer aus der österr. Gleichstrompresse?
Deine Signatur:

Zitat

° Phanthasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt °
Bist du dir nicht ganz sicher? :zkugel:

............Phantasie aber umfasst die ganze Welt.
Wo wärst du wohl heute, hätten sich deine Eltern nicht der Phantasie hingegeben? :hehe
° Phanthasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt °

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

13

14.03.2012, 23:45

Wir kauen noch alle an der Phantasie unserer Vorfahren.

Zum Thema: Fünf Polizisten, Frau am Boden, überraschte Polizisten, einer dreht durch und ballert! Jäger- und Fischerlatein kenn' ich, jetzt muss ich auch noch Polizistenlatein lernen.

Bring's mir bitte bei!

14

15.03.2012, 02:29

Da mein wertvoller Beitrag verschoben wurde, behalte ich mir vor darauf hinzuweisen, dass ich hier viel Propaganda und wenig Wissen verbreitet wird.

Leider dokumentieren einige User, wie gerne sie Zeugnis ablegen über Dinge, die sich ihrem Erleben und Wissen völlig entziehen. Mit dieser billigen Hasspropaganda, die auch der Forenbetreiber hier nur zu gerne fördert, kommen wir dem Problem leider nicht näher.

@Renitenz
was fällt Dir nun dazu ein?

15

18.04.2012, 11:14

Eine neue Version des Vorfalls.

Zitat

Können neun Schüsse Notwehr sein?
Eine Frau stach mit großen Messern auf Polizisten ein. Ein Beamter schoss neun Mal auf die Tobende. "Notwehr", sagt seine Anwältin.


Mordversuch und Notwehrüberschreitung. Diese Anklagepunkte standen Dienstagvormittag beim gerichtlichen Lokalaugenschein in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus im Raum. Dabei sollte geklärt werden, was genau am 7. März in der Goldschlagstraße 29 passiert ist.
Wie berichtet, war die Polizei in den Morgenstunden dorthin beordert worden. Eine 37-jährige Bewohnerin glaubte, dass es in ihrer Wohnung brennt. Die Feuerwehr war bereits in der Wohnung, konnte aber keinen Brand lokalisieren.

Fünf Polizisten betraten die kleine Küche. Darin befand sich auch eine Dusche mit zugezogenem Plastikvorhang. Als die Beamten in der engen Küche standen, stürzte die Bewohnerin mit zwei Küchenmessern bewaffnet (30 Zentimeter lange Klingen) durch den zugezogenen Duschvorhang auf die Polizisten los. Sie stach von oben auf den ersten Polizisten ein. Der stürzte.

Sein Kollege zog die Dienstwaffe und schoss der Tobenden ins Bein. Doch die Angreiferin (sie leidet mutmaßlich an einer Angstpsychose) attackierte den zweiten Polizisten. Der schoss noch einmal – und traf wieder. Mit nur mehr einem Messer bewaffnet griff die Frau die nächsten Beamten an. Insgesamt wurde die 37-Jährige von neun Projektilen getroffen, erst dann brach sie im Wohnzimmer zusammen.

"Alles richtig gemacht"
Der Lokalaugenschein sollte klären, ob der Beamte (34) – er ist seit etwa zwei Wochen wieder im Dienst – der Situation entsprechend gehandelt hat. Seine Anwältin Astrid Wagner hat nicht den geringsten Zweifel: „Er weiß, dass er alles richtig gemacht hat. Auch wenn es ihm nicht gut geht. Er erkundigt sich beinahe täglich nach dem Gesundheitszustand der angeschossenen Frau. Wir gehen von Notwehr aus.“

Teilen die Sachverständigen, darunter auch der Ballistikexperte Ingo Wieser, diese Einschätzung nicht, muss der Polizist mit einer Anklage wegen Notwehrüberschreitung bzw. fahrlässiger Körperverletzung rechnen. Für den Sprecher der Staatsanwaltschaft Thomas Vecsey ist „noch alles offen“. Gleiches gilt für die eventuelle Anklage wegen Mordversuchs gegen die lebensgefährlich verletzte Frau. Auch hier sind psychiatrische Sachverständige am Wort. Ergebnisse werden frühestens in einem Monat erwartet.

Die Familie der Frau möchte sich nicht zum Gesundheitszustand äußern, bangt aber weiterhin um ihr Leben. Denn sie liegt noch immer auf der Intensivstation und wartet auf weitere Operationen. Der Polizist unterzieht sich seit 14 Tagen einer Gesprächstherapie.
Artikel vom 17.04.2012 15:32 | KURIER http://kurier.at/nachrichten/wien/449273…otwehr-sein.php
Mein längstes Küchenmesser hat 30cm samt Griff. Die Frau muss auch sehr groß sein - oder der Polizist sehr klein - dass sie von oben zustechen konnte.

16

18.04.2012, 11:21

Mein längstes Küchenmesser hat 30cm samt Griff. Die Frau muss auch sehr groß sein - oder der Polizist sehr klein - dass sie von oben zustechen konnte.
Ich schätze, die Frau hatte in Augen der Polizei die Größenausmaße eines King-Kongs, daher dürften die Polizisten in ihrer Selbstwahrnehmung sich wie kleine Hamster vorgekommen sein ... standen die Polizisten vielleicht unter hartem Drogeneinfluss? Eine solche Erklärung könnte auf neun Schüsse hinkommen!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

17

18.04.2012, 14:40

Mein längstes Küchenmesser hat 30cm samt Griff. Die Frau muss auch sehr groß sein - oder der Polizist sehr klein - dass sie von oben zustechen konnte.
Die Formulierung "von oben zugestochen" bezieht sich wohl nur auf die Führung des Messers, eben von oben nach unten. Die Frau muss dazu nicht gross sein. Selbst eine Kleinwüchsige könnte einen Polizisten "von oben" z.B. in den Oberschenkel stechen.

Der Kurier-Artikel ist in einigen Details unstimmig bzw. unvollständig, das ist ja bei solchen Berichten nicht anders zu erwarten. Einen markanten Hinweis, dass hier aus Vertuschungsgründen ein "Polizistenlatein" erzählt wird, kann ich aus dem Artikel aber nicht ablesen.

18

18.04.2012, 14:48

Der Kurier-Artikel ist in einigen Details unstimmig bzw. unvollständig, das ist ja bei solchen Berichten nicht anders zu erwarten. Einen markanten Hinweis, dass hier aus Vertuschungsgründen ein "Polizistenlatein" erzählt wird, kann ich aus dem Artikel aber nicht ablesen.
Und warum ist so etwas nicht anders zu erwarten, Übersicht?

Warum werden Leser von Kurier, News, Standard, Profil und Krone immer wieder bei näherem Hinterfragen der Sachverhalte gar so sehr gezwungen zu spekulieren bzw. bei offenen Fragen nachzufragen ... wie ein verrufener Verschwörungstheoretiker? Vermutlich ist die Presse zu lasch, zu unehrlich, zu oberflächlich, weil sie sich nicht genug anstrengt für die Wahrheit (nicht anstrengen mehr muss für ehrliche Reportage)?

19

18.04.2012, 16:53

Der Kurier-Artikel ist in einigen Details unstimmig bzw. unvollständig,
Nö, nicht der, sondern DIE Kurier-Artikel sind unstimmig.
Daraufhin fiel der erste Schuss. Die Frau blieb verletzt liegen. Die Beamten flüchteten in die Küche. Die Angeschossene tauchte dort wenig später auf. Es fielen weitere acht Schüsse.

20

19.04.2012, 11:16

Und warum ist so etwas nicht anders zu erwarten, Übersicht? Warum werden Leser von Kurier, News, Standard, Profil und Krone immer wieder bei näherem Hinterfragen der Sachverhalte gar so sehr gezwungen zu spekulieren bzw. bei offenen Fragen nachzufragen ... wie ein verrufener Verschwörungstheoretiker? Vermutlich ist die Presse zu lasch, zu unehrlich, zu oberflächlich, weil sie sich nicht genug anstrengt für die Wahrheit (nicht anstrengen mehr muss für ehrliche Reportage)?
Dass Medien bzw. ihre Journalisten oft nur schlechte Arbeit abliefern, ist evident. Aber das gibt es ja in allen Berufssparten. Ich denke, niemanden wäre gedient, wenn es bei solchen Vorfällen überhaupt keine oder nur ganz lapidare Berichte geben würde und ausführlichere erst Monate später nachkommen würden. Denn solange dauert es halt manchmal, bis man wirklich halbwegs gesicherte Tatsachen hat. Auch die Behörden wissen ja unmittelbar nach so einem Vorfall nicht, was wirklich los war. Die Medien bedienen sich dann verschiedener Quellen und wenn was fehlt, wird das leider oft nach Gutdünken ergänzt und "ausgeschmückt", denn schließlich soll das am nächten Tag in den Druck gehen. Wenn's dann neue Informationen gibt, steht im nächsten Bericht etwas anderes. Als intelligenter Bürger muss man damit rechnen und mit einiger Erfahrung kann man ja die Verlässlichkeit von Medienberichten auch ganz gut einschätzen. Von einem generellen Medien-Bashing halte ich nichts. Es gibt auch guten Journalismus, der es an ehrlicher Anstrengung für die Wahrheit nicht fehlen lässt.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten