Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Linksaussen

unregistriert

11

Sonntag, 13. Februar 2011, 13:02

Darum sprechen die, die sich auskennen von Suizidenten.

Ich bewundere, wie man ein Thema immer wieder in eine opportune Richtung verbiegen kann und dabei dem eigentlichen Thema ausweicht.

Leider erscheint mir die Darstellung dabei wiederholt etwas populistisch und nicht wirklich auf Fakten bezogen. Zumindest in Teilbereichen.

Mir ist die österreichische Gesetzgebung nicht ganz so gegenwärtig. Daher beschränke ich mich auf deutsches Recht.

Die Selbsttötung ist in Deutschland nicht verboten.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

12

Sonntag, 13. Februar 2011, 14:34

Ich bewundere, wie man ein Thema immer wieder in eine opportune Richtung verbiegen kann und dabei dem eigentlichen Thema ausweicht.
Leider erscheint mir die Darstellung dabei wiederholt etwas populistisch und nicht wirklich auf Fakten bezogen. Zumindest in Teilbereichen.
Hier verbiegt niemand etwas und ausweichen nennt man das auch nicht, wenn versucht wird, Zusammenhänge herzustellen. Und was findest du populistisch und "nicht auf Fakten" bezogen, wenn der Begriff "Todesstrafe" und die Hintergründe hier nun mal zerlegt und aufgeschlüsselt werden? Wer entscheidet, ob es Todesstrafe geben soll in einem Staat oder nicht? Richtig, wir Kleinen nicht. Es sind diejenigen, die ausschließlich für unser "Wohl" und auch "Nichtwohl" entscheiden, solche, die für uns die Gesetze vorschreiben und daher auch bestimmen, in welche Richtung es mit uns gehen soll. Und sicher wird kein Richter das Urteil zur Todesstrafe selbst vollstrecken. Dazu gibt es die "Richtigen", die können das und erledigen ihre "Arbeit" wie ein Schlächter in einem Rinderschlachthof.

Kommen wir nun auch zur offenen Forderung nach Todesstrafe für Julian Assange! Womit soll der sich denn die Todesstrafe "verdient" haben?

Da gehen in Amerika die Wellen hoch, weil US-Militär-Greueltaten veröffentlicht wurden und hoffentlich noch viele davon werden. Die grausame Jagd nach dem, der sie veröffentlicht hat, hält bis heute an, sodass einige hochrangige Politiker und US-Militärs für seine wichtigen "Aufdeckungen" doch tatsächlich Assange Todesstrafe fordern - und das auf ganz "zivilisierte Weise", würde man meinen, wenn man nun nicht schon längst wüsste, dass der liebe Ami (einst unser "Befreier") nun wirklich KEIN Heiliger mehr ist.

Und genau solchen Leuten der "ehrenwerten Gesellschaft" in diesen wichtigen hohen Positionen, die ohne mit der Wimper zucken öffentlich Assange Hinrichtung fordern, scheinheilig im Namen der "Sicherheit", in Wirklichkeit zum Schutz der eigenen Kriegsverbrechen, solche halte ich für extrem bedenklich. Ich traue solchen nun nicht zu, dass sie die Hinrichtung selbst an Assagen vornehmen würden, nein, dazu sind solche Leute zu feig, aber dass sie über Methoden nachdenken, wie man auch still und leise jemand mit Tod bestrafen kann, aus dem Weg räumen, das traue ich solchen auf der Stelle zu. Deshalb finde ich, dass Assange in Lebensgefahr schwebt, die Todesstrafe hat der sich sicher nicht "verdient".

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

13

Sonntag, 13. Februar 2011, 15:03

Kein Mensch hat das Recht - außer bei einem gegenwärtigen Angriff - über Leben und Tod eines anderen zu entscheiden oder diese Entscheidung gar umzusetzen.

Kein Mensch hat das Recht von einem anderen Menschen eine derartige Entscheidung zu verlangen.

Todesstrafe als Sanktion stellt einen Staat auf die Stufe des Täters und darunter.

Innerhalb mitlitärischer Konflikte sieht dies allerdings etwas anders aus, selbst wenn die Todesstrafe dort als Mittel der Sanktionierung ebenso geächtet sein muss.
Wenn ich soetwas lese (die einen dürfen, die anderen nicht) wird mir schlecht.

Linksaussen

unregistriert

14

Sonntag, 13. Februar 2011, 15:52

Ich bewundere, wie man ein Thema immer wieder in eine opportune Richtung verbiegen kann und dabei dem eigentlichen Thema ausweicht.
Leider erscheint mir die Darstellung dabei wiederholt etwas populistisch und nicht wirklich auf Fakten bezogen. Zumindest in Teilbereichen.
Hier verbiegt niemand etwas und ausweichen nennt man das auch nicht, wenn versucht wird, Zusammenhänge herzustellen. Und was findest du populistisch und "nicht auf Fakten" bezogen, wenn der Begriff "Todesstrafe" und die Hintergründe hier nun mal zerlegt und aufgeschlüsselt werden? Wer entscheidet, ob es Todesstrafe geben soll in einem Staat oder nicht? Richtig, wir Kleinen nicht. Es sind diejenigen, die ausschließlich für unser "Wohl" und auch "Nichtwohl" entscheiden, solche, die für uns die Gesetze vorschreiben und daher auch bestimmen, in welche Richtung es mit uns gehen soll. Und sicher wird kein Richter das Urteil zur Todesstrafe selbst vollstrecken. Dazu gibt es die "Richtigen", die können das und erledigen ihre "Arbeit" wie ein Schlächter in einem Rinderschlachthof.

Kommen wir nun auch zur offenen Forderung nach Todesstrafe für Julian Assange! Womit soll der sich denn die Todesstrafe "verdient" haben?

Da gehen in Amerika die Wellen hoch, weil US-Militär-Greueltaten veröffentlicht wurden und hoffentlich noch viele davon werden. Die grausame Jagd nach dem, der sie veröffentlicht hat, hält bis heute an, sodass einige hochrangige Politiker und US-Militärs für seine wichtigen "Aufdeckungen" doch tatsächlich Assange Todesstrafe fordern - und das auf ganz "zivilisierte Weise", würde man meinen, wenn man nun nicht schon längst wüsste, dass der liebe Ami (einst unser "Befreier") nun wirklich KEIN Heiliger mehr ist.

Und genau solchen Leuten der "ehrenwerten Gesellschaft" in diesen wichtigen hohen Positionen, die ohne mit der Wimper zucken öffentlich Assange Hinrichtung fordern, scheinheilig im Namen der "Sicherheit", in Wirklichkeit zum Schutz der eigenen Kriegsverbrechen, solche halte ich für extrem bedenklich. Ich traue solchen nun nicht zu, dass sie die Hinrichtung selbst an Assagen vornehmen würden, nein, dazu sind solche Leute zu feig, aber dass sie über Methoden nachdenken, wie man auch still und leise jemand mit Tod bestrafen kann, aus dem Weg räumen, das traue ich solchen auf der Stelle zu. Deshalb finde ich, dass Assange in Lebensgefahr schwebt, die Todesstrafe hat der sich sicher nicht "verdient".

Doch, Du. Du stellst keine Zusammenhänge her, Du vermengst Dinge, die nicht zu vermengen sind. Nenn es, wie Du willst, aber es ist populistisch. Du kannst gerne den Begriff Tod verallgemeinert betrachten. Die Todesstrafe - und Dein Todkranken-Vergleich ist da schon das Übelste überhaupt - ist ein Thema, dass nichts mit Kriegsführung oder Militäreinsatz zu tun hat. Wobei da die Klassifizierung eh nur über politische Vorlieben deffiniert wird und niemand sich um das wirkliche Thema kümmert.

Assange hat viel verdient. Was soll nun die Frage nach der Todesstrafe für Assange? Wer fordert sie? Fakten! Ein paar Spinner? Sie sind wie Du , nur mit einer anderen Ausrichtung. Erkennst Du Dich nicht wirklich wieder?

Assage ist ein Egomane, der nie wirklich enthüllen wollte. Er ist ein gefährlicher Irrer.

Aber auch hier weichst Du der Diskussion mit isolierten und nicht ins Thema passenden Beispielen aus.

Noch einmal, welcher Staat fordert die Todesstrafe für Assange?

Wenn ich alle links- und rechtsextremen Forderungen verallgemeinern würde, hätte wir tatsächlich die Hölle auf Erden und die sind dabei wirklich nicht weit auseinander. Nun komm aber zu denen, die relevant sind - und das ist nicht eine Horde von Spinnern.

Wenn - und ich betone, WENN - Assange in Lebensgefahr schwebt, dann geht es ihm nicht besser oder schlechter als jedem, der von Islamisten, Rechten, Linken oder sonst wem bedroht wird....er hat in diesem Thema keinen Platz.

Linksaussen

unregistriert

15

Sonntag, 13. Februar 2011, 15:57

Kein Mensch hat das Recht - außer bei einem gegenwärtigen Angriff - über Leben und Tod eines anderen zu entscheiden oder diese Entscheidung gar umzusetzen.

Kein Mensch hat das Recht von einem anderen Menschen eine derartige Entscheidung zu verlangen.

Todesstrafe als Sanktion stellt einen Staat auf die Stufe des Täters und darunter.

Innerhalb mitlitärischer Konflikte sieht dies allerdings etwas anders aus, selbst wenn die Todesstrafe dort als Mittel der Sanktionierung ebenso geächtet sein muss.
Wenn ich soetwas lese (die einen dürfen, die anderen nicht) wird mir schlecht.

Wie wäre es, wenn Du mal ausnahmsweise etwas genauer wirst, bevor Du auf den Haufen kotzt, der eh schion zu groß zu sein scheint.

Wo dürfen die einen und die anderen nicht?

Du kannst gerne Deine Augen vor der Realität und Kausalität verschließen. Zieh Dich meckernd und zeternd zurück. Erwarte dann aber nicht, dass man Dich ernst nimmt.

Was bist Du, de Überpazifist? Bei Deinen Ausführungen spüre ich genug Gewalt und Aggressivität, dass es für 10 reicht. Nur ist die in Deinen Augen nur dann gerechtfertigt, wenn es Deinem Weltbild entspüricht. So entstehen Kriege!!

Werd´langsam erwachsen!

Michael Caine

unregistriert

16

Sonntag, 13. Februar 2011, 17:03

Moderne Menschen, egal auf welcher Stufe der Hierarchie, müssen nicht glauben sie seien so anders als unsere Vorfahren, nur weil sie ziselierteste Technik und Zahlen feilen. Sie, oder wir alle, sind genau so (primitiv) in woher und warum? Reaktionen, wie Barbaren anno dazumal. Menschen wie Krishnamurti, Jesus, Gandhi, Rupert Sheldrake, Grenzwissenschafter sind der Mehrheit in ihrer Entwicklung weit voraus. Davon haben Leader, Streiter, Gegner, wir alle, Überlebenskämpfende keine Vorstellung. Es müsste verpflichtend sein für jeden und umso mehr für jeden, in großer Verantwortung stehenden, AnFührer, für jeden Einzelnen, auf jedem Gebiet in jeder Gruppe, kleinsten und größten, deren Erkenntnisse in das eigene Weltbild, aus dem alle Urteile kommen, einfließen zu lassen. Wer nimmt sich dafür Zeit?

@Erdbeeramazone, für meinen Geschmack FÜR FRIEDEN in dieser kriegsgewohnten Welt sind deine Überlegungen dazu tiefgehend und gehaltvoll. Danke. Dass uns manchmal bei den vielen leidvollen Ungerechtigkeiten das Kotzen kommen könnte und manche Aussagen im Ärger etwas aggressiv erscheinen (lange nicht so aggressiv wie Globalisten es andere ableben lassen), möge bitte verziehen sein.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

17

Sonntag, 13. Februar 2011, 19:16

Wenn dir einer auf die linke Backe haut, dann halte ihm auch die rechte Backe hin - oder umgekehrt?

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 13. Februar 2011, 19:20

Wenn dir einer auf die linke Backe haut, dann halte ihm auch die rechte Backe hin - oder umgekehrt?
Wenn du dieses Prinzip konsequent durchzögest, so dürftest du dich verbal auch nicht wehren. Diese Anweisung ist somit weder Fisch noch Fleisch.

Linksaussen

unregistriert

19

Sonntag, 13. Februar 2011, 19:24

Wenn dir einer auf die linke Backe haut, dann halte ihm auch die rechte Backe hin - oder umgekehrt?

?????

Allein, mir fehlt jetzt ganz der Zusammenhang.

Michael Caine

unregistriert

20

Sonntag, 13. Februar 2011, 20:54

Jetzt muss ich lachen :-)) (aus Verblüffung) Hätte nicht gedacht, dass es in diesem Thread dazu kommt!

"Wenn dir einer auf die linke Backe haut, dann halte ihm auch die rechte Backe hin - oder umgekehrt?" Dieses "umgekehrt" verblüfft mich :-))) Bin froh, dass es nebenbei auch was zu lachen gibt.

Herr A-Z, lass mich nachdenken. Jesus hat viel in Gleichnissen gesprochen. Er meinte vieles nicht wortwörtlich, seine Gleichnisse sind wie große Formeln, die wir erst entzippen müssen. Immer nur Nachgiebigkeit allein ist Schwäche. Laissez-faire. Auch Jesus kippte mal den Tisch der Pharisäer. Vielleicht meint er mit der Botschaft, dass wir anders handeln können als herkömmlich im blinden Rache Reflex, der nichts löst, nur Gewalt um Gewalt nach sich zieht. Es gibt andere, wachere Lösungen.

Jetzt klingelts. Habe erst das Umgekehrt auf das Gegenüber bezogen. - Erst links, dann rechts oder die Backe umgekehrt, rechts, links. :-)))) Nö. Jesus meinte, mach´s nicht blindlings wie der. Mach´s neu. Mit Worten und da nicht zerstörend sondern weitsichtiger.

:-)) Es gibt Sonnenstrahlen. Herr A-Z, ich lese deinen Satz "Bitte helft einander" immer wieder gerne.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten