Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Andreas Zehetbauer

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »Andreas Zehetbauer« ist männlich
  • »Andreas Zehetbauer« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

21

Samstag, 13. Oktober 2012, 19:05

Ich habe dann auch noch erfahren, das die Bäume / die grünen Blätter nicht nur für die Photosynthese (Sauerstofferzeugung) da sind, sondern im geistigen Sinne für den Heilsplan GOTTES, die negative Energie von der Erde abziehen und mit Hilfe der Sonne wieder in positive (nicht zerstörerische) Energie umwandeln.

Damit erklärte sich nun auch Die Menschheit zerstört sich selbst! Baumsterben - Umweltschäden nicht mehr zu "reparieren"? (OZON "verbrennt" chemisch die grünen Blätter - kann man überall beobachten vor allem an stark befahrenen Straßen)

und vor allem

Chemtrails: Kann man das wirklich glauben?

Zitat

Pflanzensterben durch Geo-Engineering

...
In diesem Jahr gab es einen guten Sommer für das Land, das überwiegend Heu für die Viehwirtschaft produziert. Verluste wegen Regen gab es kaum. Doch ab August gab es – was das Heu betrifft – auf vielen Höfen trotzdem nichts mehr zu ernten. Das Gras wuchs nach dem 1. Schnitt nur noch langsam bis gar nicht mehr. Auch mit den Bäumen stimmte etwas nicht – besonders die wasserliebenden Birken und Weiden warfen ihr Laub oft bereits Anfang September ab.
Wenn es einen Bauern trifft, dann ist das Pech, wenn es vielen so geht, dann spricht sich das irgendwann rum. Die ersten chemischen Analysen stammen aus dem August. Was sich wie ein roter Faden durch die Laborwerte zog – egal ob es Regenwasser, Boden oder Pflanzen waren, waren Anomalien bei Aluminium, Barium, Strontium und Titan. Elemente, die (abgesehen von Al) im Boden ursprünglich gar nicht vorhanden sein dürften – was sich auch zeigen lässt, wenn man eine Probe unter einem der alten Pfahlbau-Speicher zieht, die das Erdreich seit teilweise über hundert Jahren vor Regen schützen.
Nehmen wir zum Beispiel diese Probe. Analysiert wurde Gras von einer im Wachstum stagnierenden Weide nahe Oslo auf ihren absoluten Gehalt an Spurenelementen. Die Werte von Titan und Barium sind – im Vergleich zu dem, was in den älteren Büchern als normal gilt – 10fach überhöht, Strontium 20fach.
....

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten