Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

21

Freitag, 27. Oktober 2006, 08:28

Ich kenne durchaus Produkte aus Israel (z.B. Avocados) und woher das Geld kommt ist doch eh klar: US-Cash. Leider haben wir nicht genug saureiche Exösterreicher in den USA sitzen - dann bekämen wir auch jedes Jahr eine Superfinanzspritze.
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

23

Freitag, 27. Oktober 2006, 13:02

Warum? Im US-Kongress und Senat sitzen verdächtig viele (reiche) Juden, die schön brav drauf schauen dass Israel weiter finanziert wird.
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

25

Montag, 6. November 2006, 11:06

USRAEL schenkt Israel Geld. Kann man das so fixieren?

Wo kommt dieses Geld her?

26

Montag, 6. November 2006, 12:12

Sicher aus dem Säckel des US-Steuerzahlers. Dem auf der anderen Seite Schulen aus Kostengründen geschlossen werden. :evil:
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

27

Montag, 6. November 2006, 12:57

Da habe ich gleich was Passendes
Linde verkauft Kion an „Heuschrecken“

Zitat

Mit dem Verkauf der Gabelstaplersparte Kion hat die Wiesbadener Linde AG ihren Umbau zum reinen Industriegase-Konzern perfekt gemacht.

Weitere Informationen
Ein Konsortium aus den US-Finanzinvestoren Kohlberg Kravis Roberts (KKR) und Goldman Sachs Capital Partners zahlt vier Milliarden Euro für das ausgegliederte Geschäft, wie Linde am Montag mitteilte. Die Verträge seien unterzeichnet, die Kartellbehörden müssten aber noch zustimmen. „Das Gesamtkonzept von KKR und Goldman Sachs hat uns absolut überzeugt“, sagte der Chef des 1879 gegründeten Traditionskonzerns, Wolfgang Reitzle. Die Finanzinvestoren erklärten, sie wollten die Wachstums- und Ertragsmöglichkeiten von Kion nutzen und den Unternehmenswert steigern. „Unser mittelfristiges Ziel ist dabei ein Börsengang.“


Kennen wir aus dem AT nicht die Heuschreckenplage? :twisted:

Anonymous

unregistriert

28

Montag, 6. November 2006, 13:04

Re: Made in Israel

Zitat von »"ASY"«

Womit verdient Israel sein Überleben? (...) Kennt ihr Produkte aus Israel?


Israel war von Herzl nicht als eine Produktionsstaette fuer irgend etwas geplant worden. Es sollte eine Zufluchsstaette sein und das ist es noch immer, natuerlich nicht nur, fuer:

Zuhaelter, Falotten, Rassisten und arbeitsscheue Orthodoxe.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

29

Dienstag, 7. November 2006, 07:28

Israelische Polizei prügelt äthiopische Juden

In der heutigen ÖSTERREICH-Ausgabe.

Gespendetes äthiopisches Blut ausgesondert

Israelische Polizei prügelt Juden aus Äthiopien.


Äthiopische Juden warfen der israelischen Regierung Rassismus und Vorurteile vor.

Mindestens elf Menschen wurden verletzt, als die berittene israelische Polizei am Montag in Jerusalem eine Demonstration äthiopischer Juden gewaltsam auflöste.

Rund 200 Demonstranten protestierten vor dem Parlament gegen fehlende Integration sowie "Rassismus und Vorurteile der Politik" gegenüber äthiopischen Juden, den so genannten "Falaschas", weil gespendetes Blut der Äthiopier laut einem Erlass des israelischen Gesundheitsministeriums ausgesondert worden war. Die Behörden hatten befürchtet, dass das gespendete Blut mit Krankheitserregern durchsetzt sein. Die Polizei verhaftete zwei Demonstranten. (red)
»ASY« hat folgendes Bild angehängt:
  • israel_polizei_aethiopische_juden.jpg

30

Dienstag, 7. November 2006, 08:53

Die haben die gleichen Probleme wie die Katholen mit den Anhängern des abtrünigen französischen Erzbischof Lefebre.

Thema bewerten