Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

21

13.03.2011, 17:29

Wie gesagt, ich bin froh, dass es Menschen wie Jesus gibt. Begegnung. Da denke ich doch lieber oft an diesen und allen, die mit ihm in Resonanz gehen.

Genau darum geht es.
Ich bin genau genommen froh, dass es Menschen wie Herrn Wolfgang Bergmann gibt, so wie ich froh bin um viele, viele Menschen die auf dieser Erde leben, oder gelebt haben. Da gehört sicherlich auch Jesus dazu, aber weder ausschließlich, noch unbedingt, wie du es hier präsentierst. Warum nehmen wir uns nicht derer an, mit denen wir noch kommunizieren können, von denen noch authentische Wahrheiten zu bekommen sind.
Die Worte Jesus zu deuten ist das eine, ob alle seine überlieferten Worte so auch gesagt wurden, für uns unüberprüfbar. Deshalb halten wir uns doch an das, was uns am nächsten ist, und nicht an etwas, dass Jahrtausende vergangen ist.
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

22

13.03.2011, 17:32

Von vorneherein ohne wirkliches Zuhören einem Opfer zu unterstellen, es sage die Unwahrheit, klingt hochgradig verdächtig.
Du verwechselst da was - du legst ein falsches Zeugnis ab.

Das Jesusmärchen ist eine erfolgreiche Selbstunterdrückungsgeschichte mit Milliarden von "nützlichen Opfern". Religion ist nie eine Lösung, sondern nur ein Lösungsproblem, wenn nicht sogar eine Ursache der Probleme.

Du wirst doch nicht wirklich so anmaßend sein und bestimmen, dass nur die Kenner der Stille-Post-Jesus-Märchen zu einem sozialen Beisammensein fähig wären? Du säst mit deinen religiösen Querschlägern nur den Zorn jener Menschen, die ohne sakrales Hirnwaschprogramm das Soziale begünstigen.

Michael Caine

unregistriert

23

13.03.2011, 18:01

Kratzbürste, wenn ich z.B. eine Rose als Sinnbild für Liebe nenne, weil diese den meisten ein Begriff dafür ist, so sind doch neben der Rose alle Blumen dieser Welt gleich wertig, ebenso wunderschön auf ihre Art. Für das Sinnbild der Liebe ist die Rose als Symbol darum angemessen, weil es viele kennen. Es stellt dadurch die Rose selbst jedoch nicht über alles andere, ebensowenig möchte ich den Namen Jesus über alle andere stellen, nein, keinesfalls, denn, Liebe ist bescheiden, Liebe lebt Werschätzung. Die Botschaft selbst, die mit vielen anderen Weisen in allen Regionen und Zeiten übereinstimmt, ist ZEITLOS. Raum- und zeitlos. Das ist die Eigenschaft des Geistes. Es gibt wunderbare Bücher von Menschen, die vor hundert Jahren gelebt haben, ob diese heute leben oder damals gelebt haben spielt beim Erfassen der Substanz, der Botschaft selbst, keine Rolle.

ASY, aufgepasst. Lass vom eingeimpften Weltgespinne ab, wenn es um LIEBE geht. Ich könnte ebenso gut Krishnamurti nennen, Buddha, Gandhi, John Lennon oder Mutter Theresa. Lassen wir uns nicht vom Gespinne ablenken, schauen wir auf das Wesentliche. Kinder brauchen Schutz und echte Liebe.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

24

13.03.2011, 19:05

ASY, aufgepasst. Lass vom eingeimpften Weltgespinne ab, wenn es um LIEBE geht. Ich könnte ebenso gut Krishnamurti nennen, Buddha, Gandhi, John Lennon oder Mutter Theresa. Lassen wir uns nicht vom Gespinne ablenken, schauen wir auf das Wesentliche. Kinder brauchen Schutz und echte Liebe.
Michael Caine, es ist schon interessant, dass du mich genau mit meinem initiierten Ersuchen nachträglich schulmeisterst. Dein Besen kehrt wohl nur vor fremden Türen, oder?

Es geht nicht um Liebe, sondern um den vernünftigen Appell, in unsere Nachkommen einen tauglichen Sozialreflex einzuprägen.

Ein Beispiel aus diesem Thread:
Elternsein bedeutet Mühen auf sich nehmen.

Das ist ein asozialer Reflex, denn Kinder sind lediglich in unserem System eine Mühe. Wo ist ein Kind eine Mühe, wenn es beim Schweißen, Häuslbauen, Reifenwechseln, Blumenpflanzen, Kochen, Waschen, Reparieren, Arbeiten, Lernen, Unterhalten uswusf. zusieht und dabei ständig das Lernen lernt? Was macht jedoch unser System? Die Eltern werden durch eine künstliche Mangelwirtschaft in einen ebenso künstlichen Industriekreislauf gepresst, wo Kinder freilich im Wege und somit eine Mühe sind. Sie werden aus dieser erpresserischen Not gezwungen, ihre Kinder möglichst bald in in eine Kinderkrippe, den Kindergarten und in die Ganztagsschule zu pressen, wo wenige Systemkonforme ganz vielen Nachwuchs systemkonform prägen.

Die gesunde Gesellschaft ließe sich und ihre Kinder nicht industrialisieren, nicht das Einkommen und keinesfalls die Freizeit stehlen. Nicht die Kinder, sondern die auferlegte, meist völlig vertrottelte Arbeit würde als Mühe begriffen und könnte sich somit erst überhaupt nicht etablieren.

Aber wir haben dieses "demokratische" System angenommen - auferlegt, durch zwei schreckliche Weltkriege - diesen Hirnkrebs in den Menschen gilt es zu therapieren.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Michael Caine

unregistriert

25

13.03.2011, 20:18

Zitat

Von vorneherein ohne wirkliches Zuhören einem Opfer zu unterstellen, es sage die Unwahrheit, klingt hochgradig verdächtig.


Zitat

Ich könnte (neben Jesus) ebenso gut Krishnamurti nennen, Buddha, Gandhi, John Lennon oder Mutter Theresa (u.v.v.m.)


Wenn es im kleinen Rahmen an diesen zwei Sätzen etwas zu anfeinden gibt, dann verstehe ich (längst) warum die Welt so ist wie sie ist.
Auch Kämpfer der Gerechtigkeit treten oft ohne dass sie es merken in dieselben Fussstapfen ihrer Gegner, indem sie immer nur altherkömmliche Rezepte verwenden: Kampf, Gegnerschaft, Streit (wer Recht hat). Wirkliche Lösung bietet sich so keine.

Ich bin der Meinung, dass jeder "Kämpfer der Gerechtigkeit", der sich nicht endlich das Wissen um die Symbiose Neue Wissenschaft und Spiritualität aneignet, seine Gegner damit unwissentlich unterstützt. Ich sehe tatsächlich die einzige Lösung im umfassenden Kennenlernen und Annehmen dieser revolutionären Symbiose, die uns ganz neue, phantastische aber sehr reale Möglichkeiten bietet. Vielleicht wird sie darum nicht propagiert, weil sie wissen, was dahinter steckt? Remote Viewing. Die wissen allerlängst, dass es Magie gibt. Sie wollen nicht, dass ihr wisst. (Na, viele "Höchste" wissen sicher auch noch nicht.) Sie tragen es euch nicht hinterher, da könnt ihr warten bis ihr aussen und innen schwarz werdet, aber was rede ich. Krishnamurti hat sich bis in sein fünfundneunzigstes Lebensjahr den Mund fusselig geredet, hat sich das Kollektiv mit allen Kämpfern der Gerechtigkeiten etwas groß verändert? Haben Krishnamurti und viele andere Energie verschwendet? Oder ist Abseits aller geimpften Mainstreamentwickelten tatsächlich etwas Großes, Wunderbares im Gange? Je nach Wissen ergibt sich die Antwort. Wer suchet, der findet, heißt´s so schön. Und werft die Perlen nicht vor die blinden Hühner. Das ist Energieverschwendung. Sollte jetzt jemandem der Zorn aufwallen, das kommt nur vom Ego, das, so gern es sich ständig im Kopfdenken verstrickt, nichts weiß.

Ich verbeuge mich vor Krishnamurti. Vor der Gruppe von Ur. Und ...
vor jedem Einzelnen von euch. Wünsche euch eine friedliche Woche.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

26

13.03.2011, 20:31

Aber geh, tu nicht plauschen, den Sinn und das Wesentliche zerreden. Die Sache ist, dass du schon in mehreren Threads Jesus und dein Wissen dazu wie ein Autoverkäufer seine Autos propagierst. Auf meine Kritik gehst du überhaupt nicht ein, sondern erweiterst deine Texte mit noch mehr Diffusem, als ob Probleme mit jenen Mitteln gelöst werden könnten, die zu ihnen geführt haben.

Michael Caine

unregistriert

27

13.03.2011, 20:40

Das ist deine Interpretation. Ganz wie du willst. Es liegt allein an dir was du aus jedem Wort "entzippst".
Ich habe kein Interesse an Streitgesprächen. Die gibt´s zuhauf in der Welt. Ich lese deine Beiträge gerne, lassen wir es dabei.

28

14.03.2011, 08:38

ür das Sinnbild der Liebe ist die Rose als Symbol darum angemessen, weil es viele kennen. Es stellt dadurch die Rose selbst jedoch nicht über alles andere, ebensowenig möchte ich den Namen Jesus über alle andere stellen, nein, keinesfalls, denn, Liebe ist bescheiden, Liebe lebt Werschätzung.

Weder ist sie bescheiden, noch lebt sie Wertschätzung ..... sie "ist" einfach, und dann bedingungslos. Ansonsten ist es alles auf der Palette des Lebens, nur eben keine Liebe.
Wenn du dich mit deinem "Abbild" der Liebe, der Rose auf eine Reise unter das Meer machst, wer kennt dort diese?
Wenn du im Amazonas einen unberührten Stamm triffst, wer kennt dort Jesus?
Warum bist du nicht "wert" genug, dich auf die selbige Stufe zu stellen?
Deshalb stelle nichts über das andere, bevorzuge keine Blume als Sinnbild .... nimm alles was ist und schöpfe daraus. Du konzentrierst alles immer auf eine Person, ihre Aussagen und deren Handeln, obschon wir wissen, dass wir keinerlei Möglichkeiten haben, dies auch wirklich auf Wahrheit zu prüfen. Sei deine eigene Wahrheit.
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Michael Caine

unregistriert

29

15.03.2011, 00:15

(Liebe) weder ist sie bescheiden, noch lebt sie Wertschätzung ..... .


Jeder kann nur aus eigener Erfahrung sprechen. Welche ist deine?

sie "ist" einfach, und dann bedingungslos.


In deinen Beiträgen finde ich sie so leider nicht. Was nützen leere Worthülsen mitten im Leben?

Wenn du dich mit deinem "Abbild" der Liebe, der Rose auf eine Reise unter das Meer machst, wer kennt dort diese? Wenn du im Amazonas einen unberührten Stamm triffst, wer kennt dort Jesus?.


Wir schreiben nicht unter dem Meer und nicht im Amazonas, dieses Forum ist ein österreichisch europäisches, darum ist die Symbolik hier angepasst.
Ein universales Sinnbild für Liebe ist Licht. Alle anderen sind der jeweiligen Region zuzuordnen. Womit sollen Menschen sich sonst ausdrücken, als mit dem, was sie kennen?

stelle nichts über das andere, bevorzuge keine Blume als Sinnbild ....


Ich empfehle Carl Gustav Jungs Archetypen. http://de.wikipedia.org/wiki/Archetypus

konzentrierst (...) auf eine Person, ihre Aussagen und deren Handeln, obschon wir wissen, dass wir keinerlei Möglichkeiten haben, dies auch wirklich auf Wahrheit zu prüfen.


Wenn du damit Jesus meinst, hier kennen wir die einzig relevante Wahrheit:
Seine Botschaft hat das Kollektiv der (regionalen) Menschheit durchdrungen, auch wenn sie es selbst aus dem Herzen heraus so nicht leben können, so kennen sie doch alle seine Gleichnisse rein theoretisch im Kopf .

Ich bin zum Schluss gekommen, ob und wann genau der historische Jesus gelebt hat tangiert die Botschaft nicht. Kernaussage sind die Gleichnisse und diese kennt das Kollektiv, wohlgemerkt es kennt die Gleichnisse, das Kollektiv lebt sie nicht (annähernd), schon gar nicht der Kirchenapparat, der daraus missbräuchlich ein Riesengeschäft aufzog fern von jedem Verständnis für das, was Jesus lehrte. (Nicht alle, es gibt auch welche die verstehen.)

Es gibt viele andere beispielhafte Menschen, die neue Wege vorleben und zeigen. In allen Regionen der Erde.
Jesus, bitte nur er, nicht das, was nach ihm zweitausend Jahre durch aufzog und wucherte,
Jesus IST ein kollektives, wenn du willst vielerorts regionales, Sinnbild und Beispiel für
Mitgefühl, Verständnis und "Halte durch. Es gibt Hoffnung." (Hier und "drüben".)

Womit wir beim Thema dieses Threads sind. Kinderschutz.

Jessie Marsson

... unfassbar was er erlebte ... und was andere erleb(t)en ...
(Ich glaube ihm. Fall Marc Dutroux spricht Bände.)

30

15.03.2011, 15:54

Jetzt habe ich es gefunden - ich kann mich daran noch erinnern.

Habt ihr jemals irgend etwas dazu gelesen, ob es hier zu einer Verurteilung gekommen ist?

Zitat

Kinder-Sex an Priesterseminar in Österreich

13.07.2004
Herausgeber: netzeitung.de

Bischof Kurt Krenn nimmt Seminarleiter in Schutz und spricht von 'Buben-Dummheiten'
Quelle: NZ Netzeitung GmbH
In Österreich sorgt ein Sexskandal an einem katholischen Priesterseminar für Empörung. Laut einem Pressebericht wurde umfangreiches pornografisches Material sichergestellt.


In Österreich sorgt ein Missbrauchsskandal in einem katholischen Priesterseminar für Aufsehen. Wie das Nachrichtenmagazin «Profil» berichtet, wurden auf Computern des Seminars St. Pölten 40.000 pornografische Fotos und zahlreiche Filme mit «teils abartigen Sexdarstellungen» sichergestellt. Neben dem Missbrauch von Kindern seien auf den Fotos auch homosexuelle Handlungen zwischen Seminarteilnehmern und ihren Vorgesetzten zu sehen. Das Magazin veröffentlichte Bilder, auf denen sich die angehenden Priester mit ihren Ausbildern küssen und liebkosen. Zudem ist von Trinkgelagen und Sexorgien die Rede.

Bischof Krenn: «Buben-Dummheiten»
Die Österreichische Bischofskonferenz kündigte am Montag eine «vollständige und zügige Untersuchung» an. Aus dem Bischöflichen Konsistorium hieß es, alles, was mit Homosexualität oder Pornografie zu tun habe, sei an einem Priesterseminar fehl am Platze. Inzwischen wurde der Rücktritt des Seminarleiters Ulrich Küchel und seines Stellvertreters Wolfgang Rothe bestätigt. Der zuständige Bischof Krenn relativierte im Rundfunksender ORF die Vorfälle. Er habe ein Bild gesehen, auf dem Küchel einem bekleideten Mann ans Geschlechtsteil fasse. Sein Stellvertreter sei bei einem innigen Kuss zu sehen. Dass aber habe doch so der Bischof, «in keiner Weise (...) etwas mit Homosexualität zu tun», zitierte die Nachrichtenagentur APA den Bischof. Vielmehr habe es sich um «Buben-Dummheiten» gehandelt.

Entlassung Krenns gefordert
Die Äußerung Krenns sorgte für Empörung, die österreichischen Grünen forderten gar den Rücktritt des Bischofs. Der allerdings wies die Forderung zurück. Nun wollen Mitglieder der Diözese St. Pölten sich direkt an den Vatikan wenden, um eine Entlassung Krenns zu erreichen.Die österreichische Justiz leitete unterdessen Ermittlungen ein. Auf Homosexualität steht im österreichischen Recht keine Strafe. Allerdings hätten die Verantwortlichen des Seminars möglicherweise ihre Machtstellung ausgenutzt, um Druck auf ihre Schüler auszuüben, erklärte ein Vertreter der katholischen Kirche. (nz)
http://www.netzeitung.de/ausland/295435.html


Und da gibt es ne Menge davon noch

http://www.google.at/#q=kirche+krenn+mis…2a3803928472709

Vor allem dies

Zitat

Täter hatten "Jobgarantie bei Kirche":
Erschütternde Bilanz über Missbrauchsfälle
  • Opfer-Plattform zieht ein "bedrückendes Resümee"
  • Bericht: Mehrheit der Täter waren geweihte Priester
Die unabhängige "Plattform für Opfer kirchlicher Gewalt" hat in ihrem aktuellen Bericht eine erschütternde Zwischenbilanz über den Missbrauch in der Kirche gezogen und scharfe Kritik am Umgang der Kirche und des Staates mit dem Missbrauchsskandal geübt. Seit ihrer Einrichtung im März 2010 haben sich bei der kirchenunabhängigen Hotline 325 Betroffene gemeldet. Besonders tragisch: Die Berichte der Opfer haben ergeben, dass die Mehrheit der Täter geweihte Priester waren. Dass "Missbraucher eine Jobgarantie" bei der Kirche hatten, sei ein "zutiefst bedrückendes Resümee", sagte der Psychologe Philipp Schwärzler, Verfasser der Studie.

....

http://www.news.at/articles/1047/10/2828…ssbrauchsfaelle
Glaubt jemand hier, das es in der Vergangenheit volle Aufklärung und juristische Abhandlung gegeben hat?



Wenn es in solchen Fällen der Kirche je eine juristische Abhandlung gegeben hat, dann nur so, dass diese unter dem Deckmantel der Verjährung stattgefunden hat. Mir selbst ist keine solche Verurteilung bekannt. Es gibt leider sehr viele Fälle die entweder eingestellt wurden oder eben der Verjährung zum Opfer gefallen sind.
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.
Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

:)


www.kopp-verlag.de

Thema bewerten