Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

31

Samstag, 3. April 2010, 20:02

Hätte die Österreichische Nationalbank den österreichischen Nationalsozialismus verhindern können?

Ja das ist endlich einmal eine Frage mit TIEFGANG.
Bravo ASY!

Wie so oft die richtigen Fragen muss man stellen ... ;-)

Darf ich raten ASY.
Die Damen & Herren in der bestens versorgen Nationalbank hüllen sich in schweigen ...

STIMMT´s ! ;-)

Petronius

PS: JA wo waren die braven Kerzerlmarschierer als das kapitalistische REPTIL (öNB) in WÖRGEl einmarschierte...

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

32

Montag, 5. April 2010, 21:09

Quelle: http://futurezone.orf.at/stories/1643881/

Zitat

Die deutsche Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat den mangelnden Datenschutz beim Sozialen Netzwerk Facebook kritisiert und mit einem Ende ihrer Mitgliedschaft gedroht.

Link:
Der Brief im Wortlaut (Online-Ausgabe "Spiegel")
In einem Brief an Facebook-Chef Mark Zuckerberg zeigt sich Aigner verwundert, dass das Unternehmen mit seiner jüngst veröffentlichten neuen Datenschutzrichtlinie "ungeachtet der Bedenken von Nutzern und massiver Kritik von Verbraucherschützern den Datenschutz im Netzwerk weiter lockern möchte", statt bestehende Datenschutzmängel abzustellen. Mit solchen Entscheidungen könne ein Unternehmen auf Dauer kein Vertrauen gewinnen.

Datenschutzrichtlinie "umgehend" überarbeiten
Aigner forderte Facebook auf, die Datenschutzrichtlinie "umgehend" zu überarbeiten und dabei unter anderem sicherzustellen, dass persönliche Daten von Nutzern nicht ohne deren Einwilligung automatisch an Dritte zu kommerziellen Zwecken weitergeleitet werden. "Sollte Facebook nicht bereit sein, seine Firmenpolitik zu ändern und die eklatanten Missstände zu beheben, sehe ich mich gezwungen, meine Mitgliedschaft zu beenden", schrieb die Ministerin, die laut eigenen Angaben Mitglied in mehreren Sozialen Netzwerken, darunter auch Facebook, ist.

Die deutsche Ministerin kritisierte zuletzt vor allem Google für seinen Straßenfotodienst Street View und forderte von dem Unternehmen, Bilder von Straßen und Häusern erst nach einer ausdrücklichen Genehmigung zu machen. Sie begrüßte anlässlich der CeBIT-Eröffnung den Vorschlag des deutschen Bundesinnenministers Thomas de Maiziere (CDU), dass Unternehmen künftig jährlich den Bürgern Auskunft über gespeicherte Daten geben sollen.


Kann das Volk, ihre Scheisse im Facebook als Beweiss der Schwachsinnigkeit heranziehen? Anders ist das Verhalten nicht zu erklären. Jeder gut informierter Staatsbürger kennt Facebook, aber auch deren Gefahren! Die spinnen die Weiber!
Be HUMAN and you will grant success ...
Never trust a WOMAN ...

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

33

Dienstag, 6. April 2010, 00:46

Quelle: http://futurezone.orf.at/stories/1643881/

Zitat

Die deutsche Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat den mangelnden Datenschutz beim Sozialen Netzwerk Facebook kritisiert und mit einem Ende ihrer Mitgliedschaft gedroht.

Link:
Der Brief im Wortlaut (Online-Ausgabe "Spiegel")
In einem Brief an Facebook-Chef Mark Zuckerberg zeigt sich Aigner verwundert, dass das Unternehmen mit seiner jüngst veröffentlichten neuen Datenschutzrichtlinie "ungeachtet der Bedenken von Nutzern und massiver Kritik von Verbraucherschützern den Datenschutz im Netzwerk weiter lockern möchte", statt bestehende Datenschutzmängel abzustellen. Mit solchen Entscheidungen könne ein Unternehmen auf Dauer kein Vertrauen gewinnen.

Datenschutzrichtlinie "umgehend" überarbeiten
Aigner forderte Facebook auf, die Datenschutzrichtlinie "umgehend" zu überarbeiten und dabei unter anderem sicherzustellen, dass persönliche Daten von Nutzern nicht ohne deren Einwilligung automatisch an Dritte zu kommerziellen Zwecken weitergeleitet werden. "Sollte Facebook nicht bereit sein, seine Firmenpolitik zu ändern und die eklatanten Missstände zu beheben, sehe ich mich gezwungen, meine Mitgliedschaft zu beenden", schrieb die Ministerin, die laut eigenen Angaben Mitglied in mehreren Sozialen Netzwerken, darunter auch Facebook, ist.

Die deutsche Ministerin kritisierte zuletzt vor allem Google für seinen Straßenfotodienst Street View und forderte von dem Unternehmen, Bilder von Straßen und Häusern erst nach einer ausdrücklichen Genehmigung zu machen. Sie begrüßte anlässlich der CeBIT-Eröffnung den Vorschlag des deutschen Bundesinnenministers Thomas de Maiziere (CDU), dass Unternehmen künftig jährlich den Bürgern Auskunft über gespeicherte Daten geben sollen.


Kann das Volk, ihre Scheisse im Facebook als Beweiss der Schwachsinnigkeit heranziehen? Anders ist das Verhalten nicht zu erklären. Jeder gut informierter Staatsbürger kennt Facebook, aber auch deren Gefahren! Die spinnen die Weiber!
Mir ist nicht klar, was das mit dem Thema zu tun hätte. :kopfkratz:

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

34

Donnerstag, 8. April 2010, 10:10

Es gibt wieder eine Antwort von der OeNB zu der Frage Wie funktionert GELD!?!

http://direktzu.at/oenb/messages/24905

Thema bewerten