Du bist nicht angemeldet.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 30. April 2008, 10:25

ÖVP Pressesprecher wird von Versicherung entlohnt - Bund zahlt!

Zitat

Nach vielen „Ich erinnere mich nicht“ konzentriert sich Rauchs Befragung rasch auf sein Dienstverhältnis mit dem Ministerium. Anfangs war Rauch (derzeit Landesgeschäftsführer der ÖVP-Tirol) schlecht verdienender Vertragsbediensteter. Dann stieg er in die Position des „ersten Pressesprechers“ auf und der wird – traditionellerweise, sagt er – von der ÖVP-nahen Niederösterreichischen Versicherung entlohnt und verliehen. Der Bund refundiert der Versicherung den Aufwand. Für die Versicherung gearbeitet hat Rauch aber nie. Sinn der Sache? Man verdient mehr.

http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/380550/index.do
Ich verstehe das nicht - warum zahlt nicht gleich der Bund den Lohn?

Weiß wer, warum das so gemacht wird?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 30. April 2008, 14:28

Vielleicht das?

Zitat



Aber das ist nicht alles. Rauch begann im Innenministerium als Vertragsbediensteter. Aber plötzlich, erzählt er dem Ausschuss, war er eine „Leihgabe“ der Niederösterreichischen Versicherung. Warum? Weil die mehr zahlte. Prölls Versicherung verleiht einen Angestellten an das Kabinett, das selbst bei der Refundierung 20 Prozent Mehrwertsteuer verliert. Aber was für die ÖVP gut ist, ist in der Regel auch teuer.

Die Leihgabe bringt einen weiteren Vorteil: Rauch ist plötzlich kein Beamter im Sinne des Strafrechts mehr. Amtsverschwiegenheit? Amtsmissbrauch? Vielleicht hat das Rauch nie gedroht.

Helmut Salomon gab als Leiter der Soko BAWAG einen Hinweis auf den Sinn dieser Lösung: „Für mich hat diesbezüglich der Journalist Worm in der News-Ausgabe 27/06 eine interessante Bemerkung angeführt. Er schrieb nämlich, dass er seine Informationen von einer Person, die das Amtsgeheimnis sicherlich nicht verletzt hatte, erhalten habe. Das lässt meiner Ansicht nach den Rückschluss zu, dass dafür möglicherweise Personen aus dem Kabinett, die den Beamtenstatus nicht haben müssen, in Frage kommen könnten.“

Die Ansicht scheint plausibel.

http://www.peterpilz.at/ vom 29.04.2008


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HerrAbisZ« (30. April 2008, 15:28)


3

Mittwoch, 30. April 2008, 19:39

Ich verstehe das nicht - warum zahlt nicht gleich der Bund den Lohn?

Weiß wer, warum das so gemacht wird?
Vielleicht weil er trotz des Jobs im Ministerium hauptsächlich für die Versicherung tätig ist? :kopfkratz:

Ich meine natürlich, nicht fürs sondern im Ministerium! ;)
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Thema bewerten