Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

51

Sonntag, 11. Mai 2008, 09:11

Ich nenne mich da einen puren Egoisten, weil ich mir die Gedanken nicht wegen anderen sondern wegen mir mache. Ich will in einer friedlichen Welt leben, da hat das Wetteifern um den vorderersten Platz einfach keinen Wert.


Stell dir mal folgendes vor: Das Leben/unsere Welt/die Gesellschaft ist ein riesige Pyramide mit lauter Stufen. Je höher die Stufen desto mehr Geld/Intelligenz/Ansehen/Macht usw... Jedem Menschen wird von klein auf gelernt, dass er die Stufen hinaufhetzen soll, am besten so schnell wie möglich. Da jedoch alle dieses Ziel haben und die Pyramide nach oben hin immer schmäler wird, wirds ganz oben ziemlich eng.

1) kommt durch die Rangelei niemand ganz oben an weil dich alle gegenseitig den Weg versperren bzw. sich gegenseitig runter werfen und
2) purzeln durch dieses Getümmel sowieso viele wieder ganz hinunter.

Würde es sich aber jeder für sich auf seiner Stufe bequem machen und lernen damit zufrieden zu sein... dann leben alle "glücklich und zufrieden" auf dieser Pyramide. Ab und zu könnte man ja mit wem Platz tauschen... und ganz langsam die Stufen raufwandern...

Das ist meine Interpretation von "jeder soll es sich selber bequem machen". Dein Vergleich war falsch, denn das was wir jetzt haben ist definitiv NICHT bequem für jeden. Die Menschen (so wie zB auch deine Nachbarin) gehen arbeiten in ihren tollen Jobs usw usw... und hetzen und stressen weils sie von der Gesellschaft gezwungen werden = alles andere als bequem...

Dein Sicht würd ich eher so interpretieren als würden sich die Menschen gegenseitig beim Raufklettern helfen. Wäre auch ne gute Idee aber (so finde ich) schwieriger durchzusetzen.
"Sozialismus - das ist die Brücke von links nach rechts"


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

52

Sonntag, 11. Mai 2008, 09:35

Apropos Pyramide!

Ich bin für eine flache Pyramide! Einer geht voran und zieht die anderen hinterher. Es gibt keinen der über den anderen steht, weil ja alle auf der selben Ebenen stehen!

Danke für deine Hilfe Romana. Wenn alle sichs bequem machen und von den anderen in Ruhe gelassen werden wollen, würde unser gesamtes System sofort zusammenbrechen!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

53

Sonntag, 11. Mai 2008, 09:37

Bei Asy kommt da wieder das Okkhrams Prinzip durch - die einfachste Lösung ist die richtige! Er differenziert leider zu wenig!

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

54

Sonntag, 11. Mai 2008, 18:23

Das ist meine Interpretation von "jeder soll es sich selber bequem machen". Dein Vergleich war falsch, denn das was wir jetzt haben ist definitiv NICHT bequem für jeden. Die Menschen (so wie zB auch deine Nachbarin) gehen arbeiten in ihren tollen Jobs usw usw... und hetzen und stressen weils sie von der Gesellschaft gezwungen werden = alles andere als bequem...

Dein Sicht würd ich eher so interpretieren als würden sich die Menschen gegenseitig beim Raufklettern helfen. Wäre auch ne gute Idee aber (so finde ich) schwieriger durchzusetzen.
Wie du so schön schreibst, es ist deine Interpretation, was du schiach schreibst ist, dass deine Auslegung die Idee als falsch hinstellen würde.

Beim Pyramidenbeispiel hingegen stimme ich dir zu - das Unbequeme ist die Drängelei und das Zurückpurzeln der Gescheiterten, die dann das Leben der sonst zufriedenen Unteren belasten.

Wenn schon eine Pyramide, dann - wie HerrAbisZ schreibt - eine flache. Doch auch hier ist eine Bequemlichkeit kaum möglich, wenngleich die sich der Gesellschaftsstress mindert, perfekt wäre es noch immer nicht. Weitaus tauglicher fände ich Flächen mit vielen Pyramidenstümpfen, weil es keiner wagt auf andere zu steigen um höher zu kommen.

55

Montag, 12. Mai 2008, 10:36

was du schiach schreibst ist, dass deine Auslegung die Idee als falsch hinstellen würde.


Ich habe nicht deine Idee schlecht geredet. Die finde ich ja gar nicht so blöd. Ich äußerte mich nur negativ über deine Fehlinterpretation von meinem Post. Is ja nix Schlimmes... wir habens ja richtig gestellt. :schulter: :kopfkratz:

Das mit den Pyramidenstümpfen wäre eine gute Lösung. Der Ansporn nach oben zu klettern wäre genommen :kopfkratz:
"Sozialismus - das ist die Brücke von links nach rechts"


ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

56

Montag, 12. Mai 2008, 10:44

Das mit den Pyramidenstümpfen wäre eine gute Lösung. Der Ansporn nach oben zu klettern wäre genommen :kopfkratz:
Ich weiß gar nicht ob das Streben nach oben dadurch alleine eliminiert wäre. Wenn aber jemand entgegen einer bequemen Gesellschaftsordnung auf einen Stumpf klettert um ihn zu pyramidisieren, dann fällt er auf. Jeder wird ihn fragen, warum er da oben über all den anderen Menschen sein will - und er wird draufkommen, dass man alleine gar kein Pyramidensystem aufbauen kann, es braucht dazu gleichgesinnte Schmarotzer.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

57

Montag, 12. Mai 2008, 11:19

und er wird draufkommen, dass man alleine gar kein Pyramidensystem aufbauen kann, es braucht dazu gleichgesinnte Schmarotzer.


Das Problem wäre halt, dass sich hier wieder Gleichgesinnte finden können, die anfangen Pyramiden zu bauen und das Spiel geht von vorne los... Wie könnte also zukünftig ein erneuter Pyramidenbau verhindert werden?
"Sozialismus - das ist die Brücke von links nach rechts"


ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

58

Montag, 12. Mai 2008, 12:05

Wie könnte also zukünftig ein erneuter Pyramidenbau verhindert werden?
Wenn die Pyramidenbauer dabei beobachtet werden können, weil die Mehrheit über Wissen und Weisheit verfügt, sehe ich darin überhaupt keiner Gefahr. Würdest du in eine Falle tappen die du kennst?

59

Montag, 12. Mai 2008, 14:56

Wie könnte also zukünftig ein erneuter Pyramidenbau verhindert werden?
Indem das Bewusstsein herrscht, dass ein Pyramidensystem nicht benötigt wird, keiner es mehr nötig hat, sich über irgend jemanden zu stellen, Tätigkeiten und Fähigkeiten gleichberechtigt werden - ungeachtet ihrer wirklichen Qualifikation - zumal ein jedes in der Gemeinschaft eine Wichtigkeit hat (Müllabfuhr, Krankenschwester, Lehrer, Mechaniker, Direktor und auch der "Lebenskünstler)

Wenn die Pyramidenbauer dabei beobachtet werden können, weil die Mehrheit über Wissen und Weisheit verfügt, sehe ich darin überhaupt keiner Gefahr. Würdest du in eine Falle tappen die du kennst?

(Wenn wir das Leben heranziehen, dann wissen wir, wie viele tagtäglich in bereits "bekannte Fallen" tappen)
Aber grundsätzlich ist die Sichtbarkeitmachung bereits die Lösung aller Fallen, Irrtümer, Unbekannten, Unterdrückung, Raffgier und Profit, usw.

Das pyramidale System verhindert nach oben betrachtet das "Sehen" - je weiter oben, umso weniger überblickt wird dieser Bereich.
Das sichtbar machen jedoch verändert das Pyramidensystem zu einer einzigen Einheit, die demnach auf ein und derselben Ebene existiert.
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Ähnliche Themen

Thema bewerten