Du bist nicht angemeldet.

Anonymous

unregistriert

41

Donnerstag, 24. März 2005, 15:26

Da könnten wir doch eigentlich im geheimen "stolz" sein, dass unser Land nicht derart :pillepalle:: ist, und Haderer vors Gericht zerrt.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

42

Donnerstag, 7. April 2005, 16:21


Das EU-Parlament verhandelt Blasphemie

Österreich. Der österreichische Karikaturist Gerhard Haderer wurde Ende Januar in Griechenland für sein umstrittenes Buch „Das Leben des Jesus“ wegen antireligiöser Hetze verurteilt. Haderers beleidigende Darstellungen zeigen Christus unter anderem als Drogenjunkie. Eine sozialistische EU-Abgeordnete aus Österreich hat nun deswegen in Brüssel eine Resolution eingebracht. Das Urteil habe eine „europäische Dimension“ und deshalb sei es „nötig und gerechtfertigt“, daß sich das EU-Parlament mit dem Fall beschäftige, meint die Genossin nach einem Bericht der österreichischen Tageszeitung ‚Kurier‘. Die griechischen Behörden sollen den europäischen Haftbefehl gegen Gerhard Haderer nicht in Kraft treten lassen. Außerdem soll die griechische Regierung gezwungen werden, die geltende Rechtslage - die eine Verurteilung von Haderer ermöglicht hat - zu überprüfen.


Das ist doch mal ein positiver Weg der EU!

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

43

Mittwoch, 13. April 2005, 21:24

Na wenigsten amoi a guate Nachricht!


Zitat von »"ORF.at"«


Der österreichische Karikaturist Gerhard Haderer ist im Berufungsverfahren heute in Athen vom Vorwurf der Religionsbeschimpfung durch sein Buch "Das Leben des Jesus" freigesprochen worden. Die Beschlagnahmung des Buches wird aufgehoben. Das Buch ziele nicht auf Religionsbeleidigung ab, heißt es in der Urteilsbegründung.

Er sei zwar "persönlich erleichtert", so Haderer, man müsse aber über den Tellerrand hinausschauen und die Problematik von europäischen Haftbefehlen im Auge behalten. Der Künstler sprach von einer "Bedrohung für Künstler und Autoren in Gesamteuropa".

44

Donnerstag, 14. April 2005, 12:47

Was uns wieder einmal mehr zeigt, dass die Medien und die Öffentlichkeit noch immer Feind Nummer 1 sind und bleiben. Wer hat schon gerne schlechte Werbung? Das kratzt sogar Regierungen.
Interessante Selbstgespräche setzen einen klugen Partner voraus.
(Herbert George Wells)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten