Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

261

Dienstag, 30. September 2008, 12:35

SPÖ

sorry, aber für mich ist es völlig verblödet, die Einen, die sich als unselbständig Erwerbstätige nicht dagegen wehren können, steuerlich zu schröpfen und die Anderen, welche eine wesentlich höher Liquidität erwirtschaften könn(t)en, mit Steuerfreiheiten zu locken ...



SPÖ will ja steuersenkung für den kleinen mann. warum wehr ihr euch dagegen?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

262

Dienstag, 30. September 2008, 12:56

SPÖ will ja steuersenkung für den kleinen mann. warum wehr ihr euch dagegen?
Darum:
Die Mehrwertsteuer löste am 1. Januar 1973 die vorher übliche Umsatzsteuer ab, die 5,5 % und 2 % im Großhandel betrug. Die erstmals erhobenen Steuersätze waren 16 % bzw. 8 %. Später wurde sie auf 18 % erhöht, die ermäßigte verblieb bei 8 %. Dafür wurde aber ein dritter Steuersatz mit 32 % festgesetzt. Diese (umgangssprachlich) Luxussteuer wurde für Autos, Fotoartikel, Stereoanlagen oder andere Produkte erhoben. Erst in den 1990er Jahren wurden die Steuersätze vereinheitlicht auf 20 % und 10 %, die bis heute gelten. Allerdings wurde für Kraftfahrzeuge als Ersatz die Normverbrauchsabgabe (Nova) eingeführt.

Zitat

Von 1971 bis 1983 regierte die SPÖ mit absoluter Mehrheit. In der Zeit der Alleinregierung wandelte sich die SPÖ von einer Arbeiterpartei zu einer linken Volkspartei.

263

Dienstag, 30. September 2008, 13:06

SPÖ will ja steuersenkung für den kleinen mann

dann sollte sie es nicht nur "wollen", sondern auch tatsächlich dafür eintreten -
diese weicheiernde "wasch' mir den Pelz, aber mach' mich nicht naß" Strategie *aka* "Warmduscherei", verbunden mit einer beinahe arroganten Ignoranz gegenüber den tatsächlichen Bedürfnissen (auch) der (eigenen) Basis, ruft ja genau alle diese Phänomene herbor, die - nicht zuletzt auch - dieser Partei so weh tun ...
"Deine Rede sei ja / nein - und wahr !"
"An ihren Taten, nicht an ihren Worten sollt ihr sie erkennen ..."


Zitat

warum wehr ihr euch dagegen?

es scheint Deiner werten Aufmerksamkeit vollkommen entgangen zu sein, daß die Steuerpolitik, die ja in den letzten Jahrzehnten nicht unwesentlich sowohl von SPÖ als auvch ÖVP beeinflusst worden ist, niemals eine wirkich nachhaltige Entlastung des "kleinen Mannes" gebracht hat -
im Gegenteil: es wurde immer mehr Geld für immer weitere Blödheiten zum Fenster hinausgeschmissen ...
essentiell bedeutsame Entwicklungen wurden hingegen verdrängt oder negiert (ich denke da bspw. nur an die Pensionsproblematik, wo bereits 1975 bekannt war, daß "etwas zu tun" wäre ...)
es war halt politisch - damals wie heute (?) - nicht opportun !
Veränderung JETZT !
weg mit dem Diktat der politischen Parteien -
gemeinsam können wir eine ehrliche und faire Basisdemokratie schaffen !
daher: RETTÖ - Bürger für Bürger !

264

Dienstag, 30. September 2008, 14:08

schon lange her.

Die Mehrwertsteuer löste am 1. Januar 1973 die vorher übliche Umsatzsteuer ab, die 5,5 % und 2 % im Großhandel betrug. Die erstmals erhobenen Steuersätze waren 16 % bzw. 8 %. Später wurde sie auf 18 % erhöht, die ermäßigte verblieb bei 8 %. Dafür wurde aber ein dritter Steuersatz mit 32 % festgesetzt. Diese (umgangssprachlich) Luxussteuer wurde für Autos, Fotoartikel, Stereoanlagen oder andere Produkte erhoben. Erst in den 1990er Jahren wurden die Steuersätze vereinheitlicht auf 20 % und 10 %, die bis heute gelten. Allerdings wurde für Kraftfahrzeuge als Ersatz die Normverbrauchsabgabe (Nova) eingeführt.



im grunde können sie die steuern auch erhöhen. die frage were was bleibt den arbeitern übrig. damals blieb halt mehr übrig. das wollen die jetzigen auch machen, wenn nicht wieder die rechtsparteien bremsen. angefangen zum übrigbleiben, hat die SPÖ eh schonn.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

265

Dienstag, 30. September 2008, 14:36

wenn nicht wieder die rechtsparteien bremsen


brav, hast wieder ein Schuldigen gefunden!

Mach dir nix draus, ob sie jetzt Oposition od. nicht, sie packeln sowieso mit einander!

266

Dienstag, 30. September 2008, 15:11

nicht gesucht.

brav, hast wieder ein Schuldigen gefunden!

Mach dir nix draus, ob sie jetzt Oposition od. nicht, sie packeln sowieso mit einander



brauchte gar nicht suchen.
solln sie packen, wenn für uns packette drin sind? ein kleines packerl bekamen wir schonn von der SPÖ. trotz noch hinternisse.

267

Dienstag, 30. September 2008, 15:49

Also alles was ich bis jetzt sehen konnte ist, dass von ALLEN Parteien, Geld (und zwar "unser" Steuergeld) mit beiden Händen für Wahlwerbung, Verteilung von sinnlosen Geschenken wie Kugelschreiber oder Lebkuchenherzen, hinausgeschmissen wurde. Der insgesamte Betrag geht in die Millionen. Dieses Geld hätte weitaus sinnvoller eingesetzt werden können!

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

268

Dienstag, 30. September 2008, 15:56

Wenn Geld ausgegeben wird, dann ist das eh nicht so schlecht, weil es die Wirtschaft ankurbelt. Nur ist es halt so, dass sich nur ganz wenige gsundstessn u.a. auch die Politiker, die für ihr Versagen auch noch fürstlich entlohnt werden und sich fürs Ansehen ins Rampenlicht stellen dürfen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

269

Dienstag, 30. September 2008, 16:31

Natürlich ist es im Prinzip gut und wichtig, wenn die Wirtschaft angekurbelt wird, doch das auf Kosten der Steuerzahler zu machen, ist nicht gerade der "feine" Weg. Ich finde es eine bodenlose Frechheit, Geld, das den Parteien nicht gehört, hinauszuwerfen und dabei nicht einmal ein schlechtes Gewissen zu haben.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

270

Dienstag, 30. September 2008, 16:35

Die Wirtschaft wird immer auf Kosten der Steuerzahler angekurbelt.

Regierungen sind nix weiter als die schmarotzerischen Verwaltungen arbeitender Menschen - so wie Religionen die schmarotzerischen Verwaltungen gläubiger Menschen sind.

Thema bewerten