Du bist nicht angemeldet.

31

Samstag, 27. September 2008, 23:00

In Gewissen Sachen muß sich Österreich beugen, das muss jeder, der bei einem Verein dabei ist (bildlich gesprochen), aber an der Souveränität des Staates wird nicht gerüttelt.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

32

Samstag, 27. September 2008, 23:07

manche

manche kennen das wort beugen nicht, sie glauben die demokratie wird sich vor ihnen beugen. gottseidank sind es ganz wennige solche demokratieschädlinge. sie verlassen den rahmen der demokratie ständig, aber wehe wenn man ihnen mit tatsachen kommt. dan haben sie angst um ihre traumwelt.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

33

Sonntag, 28. September 2008, 07:16

sind es ganz wennige solche demokratieschädlinge


Ich denke, da liegst du weeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeit daneben!

Mal sehen, in wie weit meine gestrige Aktion Wirkung zeigen wird!

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

34

Donnerstag, 15. Januar 2009, 12:31

Zitat


14. Jänner 2009, 13:42

Rückstände auf Gentech-Pflanzen schädigen menschliche Zellen

Französische Wissenschafter untersuchten Wirkung des Monsanto-Herbizids "Roundup"

Wien - Die Umweltorganisation Global 2000 präsentiert eine aktuelle französische Studie von Wissenschaftern der Universität Caen, wonach Rückstände des Totalherbizids "Roundup", die bei den meisten auf dem Markt befindlichen Gentech-Lebens- und Futtermitteln nachweisbar sind, bei menschlichen Zellen schädlich wirken können - selbst bei sehr niedrigen Mengen. Das französische Forscher-Team um Eric Seralini untersuchte die Wirkung vier Herbiziden in der Zusammensetzung des Monsanto-Produktes auf unterschiedliche menschliche Zellgruppen. Trotz einer 100.000-fachen Verdünnung führte der Einsatz von "Roundup" zu einem völligen Zellsterben innerhalb von 24 Stunden, es blockierte die Zellatmung und verursachte DNA-Schäden.


Rückstände in dieser Konzentration sind nach EU-Gesetzgebung aber für Lebens- und Futtermittel erlaubt. "In österreichischen Futtertrögen landen jährlich ca. 550.000 Tonnen Gentech-Soja. Die französische Studie zeigt, dass in der Gentech-Causa auch in Österreich akuter Handlungsbedarf besteht", kommentierte Jens Karg, Gentech-Sprecher der Umweltschutzorganisation Global 2000 die Ergebnisse.
Appell an Gesundheitsminister
"Wir haben hier eine weitere Studie, die belegt, dass durch diese Pflanzen die Gesundheit von Mensch und Tier gefährdet wird", so Karg. Nach den Ergebnissen einer österreichischen und einer weiteren italienischen Fütterungsstudie zu Gentech-Mais im vergangenen November sei das ein weiterer Beleg für die Risiken von Gentech-Pflanzen, die sich schon auf dem europäischen Markt befinden, meinte Karg.
Er appellierte an Gesundheitsminister Alois Stöger, den Einsatz von Gentech-Futtermitteln in Österreich zu unterbinden. "Überfällig ist außerdem, gentechfreie Futtermittel in den Kriterienkatalog für das österreichische Gütesiegel der AMA aufzunehmen." (APA/red)
http://derstandard.at/?url=/?id=1231151843266



Ich hoffe, dass Herr Fischler und alle anderen Gentechnikbefürworter jetzt ihre Meinung ändern!

35

Freitag, 23. Januar 2009, 21:07

Gentechnik...

Gefährliche Mahlzeiten - Wie Nahrung unser Erbgut beeinflusst. Das ganze nennt sich Epigenetik und ich möchte nicht, dass wer mit meinen Genen rumspielt. Schon gar nicht ein Konzern wie Monsanto, der bis jetzt hauptsächlich grob fahrlässig gehandelt hat.

36

Dienstag, 31. März 2009, 16:42

Mit ist bei diesen ungetesteten genveränderten Produkten in meiner Nahrung auch nicht ganz wohl ;-) Aber, wird schon schief gehen. Wer übernimmt die Verantwortung wenn nicht?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten