Du bist nicht angemeldet.

EJ9.Freak

...bisher bekannt als "EJ9.Freak"

  • »EJ9.Freak« ist männlich
  • »EJ9.Freak« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

13.02.2010, 01:35

Ein paar Gedanken...

Hallo zusammen!

Kann mal wieder nicht schlafen, darum ein paar Gedanken die gerade in meinem Kopf herumschwirren.

[Gedanke]
Mal wieder die generelle Frage: "Warum bin ich hier, wieso bin ich ich, wie wird es in Zukunft weitergehen, usw."
Ich kann es mir nicht beantworten, andererseits frage ich mich ob ich das überhaupt wissen will.
[/Gedanke]

[Gedanke]

Ich beschäftige mich schon längere Zeit mit diversen Themen, z.B. das auch hier sehr beliebte Thema "Gott", oder auch die menschlichen Fähigkeiten bezüglich Paranormalität usw.
Ich denke daß diese beiden Themen, "Gott" (oder was man darunter verstehen kann/will) und paranormale Fähigkeiten, durchaus irgendwo zusammengehören.
[/Gedanke]

[Gedanke]

Habe gerade vorhin noch gelesen wie der CO²-Ausstoß bei PKW´s "berechnet" wird. Diese Formel muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:

MVEG-Verbrauch x 24 (Benzin) bzw. 27 (Diesel) = xxx Gramm CO² pro Kilometer.

Mit einem MVEG-Verbrach von 6 Liter und einem 70 Liter Tank (ergibt eine theoretische Reichweite von 1.166km) "emmitiert" mein Auto pro Tankfüllung also ca. 189 kg CO².
70 Liter Diesel erzeugen 189 KILOGRAMM CO²!!! Und da sind der atmende Fahrer und das durch die Reifen und Bremsen entstehende CO² noch nicht mitgerechnet. Gesamt ca. 1 Tonne CO². :ggg:
Ich hau mich weg.

Und das schlimme daran ist: Die Menschen glauben diesen Stuss auch noch!!!

Da wäre mal Aufklärung notwendig und auch leichter an den Mann/die Frau zu bringen als irgendwelche "Armageddon-Theorien".

Mann das regt mich auf! :hmpf:
[/Gedanke]

[Gedanke]

Dieser Gedanke geht hauptsächlich an unseren "HerrAbisZ":

Sollte man sich nicht eigentlich positiv denken? Wenn man regelmäßig den Weltuntergang oder 3.WK oder Terrorismus "heraufbeschwört" ist das wohl eher nicht "Positiv Denken". Da bringt es auch nichts wenn jede Prophezeihung mit den Worten "Vielleicht können wir es noch verhindern..." ergänzt wird.

Was überhaupt kann der "Normal-Mensch" verhindern? Ein Beispiel: (Sorry daß ich dafür benutze, AbisZ. :wink2: )
100.000 Menschen stehen beim Andreas vor der Haustüre und schreien: "Dein Denken ist falsch, es gibt keinen Gott, wir wissen es genau!!!" Was wird passieren? Nichts.

Also wie sollte es dann funktionieren daß der Mensch gegen die weltbeherrschende Hoheit irgendwas ausrichten könnte? Die glauben auch, genauso wie Andreas, das richtige zu tun.

Da ist es doch besser jeden Tag mit schönen Gedanken und Gefühlen zu leben, das Schöne sehen und erleben. Spass am Leben haben und nicht denken: "Wann könnte es losgehen, was wird passieren, usw."
Wir haben das Weltgeschehen sowieso nicht im Griff und auch nicht zu verantworten.

Ich bin dankbar für jeden Tag an dem ich erwachen und den ich erleben kann. Ich bin dankbar für meine Gesundheit und die vielen kleinen, schönen Erlebnisse. Das ist das wichtigste denke ich.
Und wenn es morgen vorbei ist, was solls? Shit happens... :king
[/Gedanke]

So, ist ein ziemlicher Gedanken-Mischmasch geworden. Wäre schön zahlreiche Meinungen/Kommentare zu meinen Gedanken zu lesen!

MfG, Andy :gn8
Wir werden für dumm verkauft und von dem Erlös werden wir verarscht...

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

13.02.2010, 09:45

MVEG-Verbrauch x 24 (Benzin) bzw. 27 (Diesel) = xxx Gramm CO² pro Kilometer.

Mit einem MVEG-Verbrach von 6 Liter und einem 70 Liter Tank (ergibt eine theoretische Reichweite von 1.166km) "emmitiert" mein Auto pro Tankfüllung also ca. 189 kg CO².
70 Liter Diesel erzeugen 189 KILOGRAMM CO²!!! Und da sind der atmende Fahrer und das durch die Reifen und Bremsen entstehende CO² noch nicht mitgerechnet. Gesamt ca. 1 Tonne CO². :ggg:
Ich hau mich weg.
Weil sich beim Verbrennen ein Kohlenstoffatom mit zwei Sauerstoffatomen verbindet, steigt die Masse, woraus sich die Kapitaleigentümer eine weitere Einkommensquelle schufen.
Mal wieder die generelle Frage: "Warum bin ich hier, wieso bin ich ich, wie wird es in Zukunft weitergehen, usw."
Ich kann es mir nicht beantworten, andererseits frage ich mich ob ich das überhaupt wissen will.
Ich will so etwas nicht wissen, weil ich meine, dass man so etwas vorerst nicht wissen kann.
Was überhaupt kann der "Normal-Mensch" verhindern? Ein Beispiel: (Sorry daß ich dafür benutze, AbisZ. )
100.000 Menschen stehen beim Andreas vor der Haustüre und schreien: "Dein Denken ist falsch, es gibt keinen Gott, wir wissen es genau!!!" Was wird passieren? Nichts.
Der HerrAbisZ erwartet beim Denken und Argumentieren jene Mechanismen, die bei ihm etwas bewirkt haben. Dass Menschen anders als er denken oder reagieren und dennoch nicht böse sind, kann HerrAbisZ nicht in sein Kopfal einbauen. Er bleibt dabei - wer nicht für ihn ist, ist gegen ihn. :schulter:

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

3

13.02.2010, 09:55

Sollte man sich nicht eigentlich positiv denken?
Ich denke ja positiv! Trotz aller widrigen Umstände. Und das ist mein Ziel: ANKÜNDIGUNGEN : Die Zerstörung von New York / Manhattan

Hoffnungsvoller Realist
Wenn man regelmäßig den Weltuntergang oder 3.WK oder Terrorismus "heraufbeschwört" ist das wohl eher nicht "Positiv Denken". Da bringt es auch nichts wenn jede Prophezeihung mit den Worten "Vielleicht können wir es noch verhindern..." ergänzt wird.
Hast du eine Ahnung, wie lethargisch viele Menschwen sind? Wieviel Desinteresse, Egoismus, etc. existiert? Das sollen eben die Aufrüttler sein. Denn das solche Kaastrophen verhindert werden sollen, müsste doch jedem klar sein.

Was überhaupt kann der "Normal-Mensch" verhindern? Ein Beispiel: (Sorry daß ich dafür benutze, AbisZ. :wink2: )
OH! Wenn es einen Zusammenhalt gäbe, könnte ernom viel verhindert werden! Denn in Wahrheit schaut die Pyramide so aus



Joe Conrad hat gesagt " Die haben nicht mehr Macht als wir! Und das stimmt. Das Problem ist, die meisten Menschen haben sich in Angst und Schrecken versetzen lassen und wollen nun ihre Ruhe haben. Und wie ich schon schrieb - Man soll den Mut haben, die Stirn zu bieten
100.000 Menschen stehen beim Andreas vor der Haustüre und schreien: "Dein Denken ist falsch, es gibt keinen Gott, wir wissen es genau!!!" Was wird passieren? Nichts.
Dann werde ich Diskutieren wie hier und z.B. fragen: " Wo kommt die Urmasse her!" Energie kann weder gewonnen noch verloren werden!
Also wie sollte es dann funktionieren daß der Mensch gegen die weltbeherrschende Hoheit irgendwas ausrichten könnte? Die glauben auch, genauso wie Andreas, das richtige zu tun.
Du meinst das Töten von Menschen ist das richtige? OH NEIN! Das weiß jeder! Er braucht sich nur Fragen, ob er selbst auch getötet werden will.

Und wie sollte es funktionieren?
Ich habe es immer wieder gebracht! UMDENKEN! ANDERS DENKEN! NEU DENKEN!
Und in der Gemeinschaft liegt die Stärke! Wird es zu einem WIR kommen? Ich lade ALLE wieder einmal ein dazu!

http://www.youtube.com/view_play_list?p=E58527E068526E84

4

13.02.2010, 11:27

Ich beschäftige mich schon längere Zeit mit diversen Themen, z.B. das auch hier sehr beliebte Thema "Gott", oder auch die menschlichen Fähigkeiten bezüglich Paranormalität usw.
Ich denke daß diese beiden Themen, "Gott" (oder was man darunter verstehen kann/will) und paranormale Fähigkeiten, durchaus irgendwo zusammengehören.

Das Thema Gott habe ich in meinem Leben auf eine für mich ganz spezielle und doch sehr natürliche Weise kennen lernen dürfen - deshalb denke ich, dass Gott nicht als Individuum oder Einzelaspekt betrachtet werden sollte, sonder viel mehr als das Allumfassende was Ist .... Leben. Leben das überall in unterschiedlichster Weise existiert und auch existieren darf. Paranormalität gehört da ebenso dazu, wie all das stink normale, dass wir uns erlauben zu denken. Wenn Gott Alles ist, dann ebenso die Paranormalität, das Gewesene, das erst Kommende, der Mord und Todschlag, Liebe und Vergebung.

Normal ist, was die Mehrheit einer Gesellschaft als "normal" erachtet - nicht mehr und nicht weniger. Jedoch trifft die Normalität keinerlei Aussage darüber, ob man genau dort aufhören sollte zu denken, ob nicht alles darüber hinaus ebenso erlaubt ist. Es ist einfach eine begrenzte Sichtweise, die mMn tunlichst erweitert werden sollte.

Sollte man sich nicht eigentlich positiv denken? Wenn man regelmäßig den Weltuntergang oder 3.WK oder Terrorismus "heraufbeschwört" ist das wohl eher nicht "Positiv Denken". Da bringt es auch nichts wenn jede Prophezeihung mit den Worten "Vielleicht können wir es noch verhindern..." ergänzt wird.

Jetzt muss ich vorab HerrnAbisZ's Antwort darauf kommentieren .... so sie treffender für ihn nicht sein könnte:

Ich denke ja positiv! Trotz aller widrigen Umstände. Und das ist mein Ziel: ANKÜNDIGUNGEN : Die Zerstörung von New York / Manhattan

Du denkst positiv, trotz aller widrigen Umstände - und dein Ziel: ANKÜNDIGUNG: Die Zerstörung von New York / Manhattan.

So unglaublich viel Positives in (genau genommen das kleine Wort "positiv") einem Einzeiler, gepaart mit düsteren Worten wie "widrigen, Die Zerstörung" veranlassen mich natürlich darüber nachzudenken, ob du dir deiner selbst und den damit verbundenen Gedanken, Worten, Zeilen die du in die Welt schickst überhaupt bewusst bist.

Das ist alles andere als positiv, und es wird keinesfalls dazu, nur weil du am Beginn das Folgende bereits mit etwas Sahne beschmierst. Das Folgende bleibt was es ist - negativ!
Ich muss mich hier auf Bewertungen des Einzelnen beziehen, obschon es im Grunde vollkommen egal ist, ob es positiv oder negativ ist - so es einfach ist was es ist. Und wenn uns das darauf folgende Ergebnis nicht stets in einen Konflikt stürzt, bei dem wir lieber jemanden oder etwas anderes als Begründung dafür hernehmen, dann würde es einfach das was ist sein. Aber das wollen wir ja nur sehr ungerne. Weil wir ja dann ebenso zu den Verursachern der Missstände auf unserem Planeten gehören würden - und wer will das schon. Schon gar nicht jene, die sich so unglaublich dafür einsetzen, dass ein jeder endlich aus dem Schlaf erwacht, in den sie sich noch all zu gerne flüchten, wenn es um ihre Beteiligung geht.

Ein jeder sollte die Verantwortung für sich selbst übernehmen - damit hätten wir alle genug zu tun.
Dem jenigen, dem es gefällt für seine negativen Gedanken auch dementsprechendes zu ernten, der darf. Und alle, die positives Denken für ratsamer halten, die werden ohnehin diesen Weg nur dort verlassen, wo ihnen die eigene Sichtweise versperrt ist. Davor ist niemand gefeit - nur die Erfahrung, durch welches Denken (wenn ich für alles Denken die Verantwortung übernehmen will) ich wohl das für mich und alle anderen Beste ernten werde wird darüber bestimmen wofür der Einzelne sich immer öfters entscheiden wird.

Ich will so etwas nicht wissen, weil ich meine, dass man so etwas vorerst nicht wissen kann.

Ich gehe nicht von der Maxime aus, dass wir es vorerst nicht wissen "können" .... ich lebe mit dem Bewusstsein, dass wir es wissen "dürfen", wenn wir es nicht können, dann liegt es an oder in uns. Aber ich vertrete nicht die These, dass wir es wissen "müssen", weil das was Ist einfach Ist und auch dann existiert und wirkt, wenn wir darüber keinerlei Kenntnis haben, wir es ablehnen oder anderweitig darüber denken.

Es kann sich ja auch niemand von der Schwerkraft befreien, nur weil er nicht daran glaubt. Oder auf einen anderen Versorgungsstoff umsteigen, als den notwendigen Sauerstoff, nur weil er ihn nicht sehen kann.
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten