Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

03.03.2010, 10:00

Bundespräsidentenwahl: Barbara Rosenkranz, die rechte Antwort auf Heinz Fischer!

Auf den Beitrag Rosenkranz Barbara, eine unglaubliche Biographie eröffne ich einen neuen Thread, zumal es jetzt fix ist, dass BP Heinz Fischer eine Gegnerin bekommt.

Zwar behagt mir die österreichische rechte Liga überhaupt nicht, dennoch finde ich so eine "peinliche" Befragung unverschämt.

Zitat

KURIER: Parteichef Strache traut Ihnen 35 Prozent zu. Wie viel trauen Sie sich zu?
Barbara Rosenkranz: Frauen sind vorsichtiger. Die Partei liegt derzeit bei 20 Prozent. Ich werde mich bemühen, so viel wie möglich heimzubringen.

Wofür steht Barbara Rosenkranz?
Ich stehe für eine sehr österreichbewusste Haltung. Ganz bestimmt ist auch mein Schwerpunkt als Mutter im öffentlichen Bewusstsein. Sicherlich verbinden viele mit mir auch die kritische Haltung zum Lissabon-Vertrag.

Womit wollen Sie im Wahlkampf punkten?
Ein Thema ist für mich: Wie entwickelt sich die EU? Geht es weiter in Richtung Zentralstaat, oder wird man - und das halten wir Freiheitliche für notwendig - zum Konzept eines Europas der Vaterländer zurückkehren. Ein zweites Thema ist: Es ist völlig unverständlich, dass wir zwei Jahrzehnte völlig ungebremste Einwanderung erleben. Wir sind der Meinung, dass hier eine Kehrtwende zu tätigen ist. Und das dritte ist: Jede Umfrage vor allem unter jungen Menschen zeigt, dass eine Familie in der Liste der Zielvorstellungen an erster Stelle steht. Aus der etablierten Politik hört man aber nahezu immer nur verächtliche Bemerkungen über ein traditionelles Familienbild.

Die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) bezeichnet Ihre Kandidatur als Verhöhnung von 65.000 im Holocaust ermordete österreichischer Juden. Was sagen Sie dazu?
Diese Aussage ist sehr bedauerlich.

Das Äußern von Zweifeln an der Existenz von Gaskammern fällt für Sie "unter freie Meinungsäußerung". Zweifeln Sie selbst auch an der Existenz von Gaskammern?
Mein Geschichtsbild ist das eines Österreichers, der zwischen 1964 und 1976 in österreichische Schulen gegangen ist. An diesem Geschichtsbild habe ich keine Abänderung vorzunehmen.
Das heißt, Sie haben keine Zweifel daran?
Man kann Geschichte natürlich nur mittelbar wahrnehmen. Was gelehrt wurde, ist auch mein Geschichtsbild.

IKG-Präsident Muzicant ruft Sie auf, sich von Äußerungen Ihres Mannes zu distanzieren (Horst Jakob Rosenkranz war einst NPD-Mitglied und gibt eine laut IKG "rechtsextreme Zeitschrift" heraus).

Ich bin 17 Jahre in der Politik. Mein politisches Leben liegt offen dar, und ich ersuche, sich an meinen politischen Ergebnissen zu orientieren. Was ich mit meinem Mann zu reden habe, spreche ich mit ihm privat.

Sie haben zehn Kinder und geben als Beruf "Hausfrau" an, haben tatsächlich aber Polit-Karriere gemacht. Sollen Frauen daheim bei ihren Kindern bleiben oder Karriere machen. Oder geht beides?
Frauen sollen sich in freier Wahl und ohne ökonomischen Druck entscheiden. Was wir brauchen, ist ein zeitgemäßes Frauenbild, das im Unterschied zum feministischen nicht im Gegensatz zur Mütterlichkeit steht.
Artikel vom 03.03.2010 09:23 | KURIER | Maria Kern
http://kurier.at/nachrichten/1982784.php

Ein interessantes Interview, weil dadurch die Härte der Medien erkennbar wird. Nie und nimma würden die Medien den Heinz Fischer, aufgrund komplexer Maximen der Israelischen Kultusgemeinde (IKG), derart derb angreifen. Bisher hat ihn niemand gefragt, warum er den Lissaboner EU-Vertrag ratifizierte, als Josef Fritzls Foltergefängnis ausgehoben wurde.

Heinz Fischer & Josef Fritzl – Bundespräsident & Kerkermeister im EU-Team!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

03.03.2010, 14:31

Rosenkranz tritt anscheinend für die Aufhebung des NS-Verbotsgesetzes ein und das sorgt für Schlagzeilen. Wer das Interview liest könnte daraus folgern, dass es ihr ausschließlich darum geht. Dabei vertritt sie noch andere Punkte über die man schon nachdenken sollte aber über welche man nun nicht mehr diskutieren kann. Persönlich halte ich es nicht für so entscheidend, ob das Verbotsgesetz aufgehoben wird oder nicht. Sollte eine Nichtaufhebung die gesellschaftliche Entwicklung in Ö erschweren oder gar unmöglich machen - weil eine Schuldnation kann womöglich nur eine Passiv- und keine Aktiv-Gesellschaft sein - dann müsste man darüber diskutieren.

Die Frage ist also, inwiefern beeinträchtigt rsp. welche Vorteile bringt uns ein Verbotsgesetz für die Zukunft?
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

3

03.03.2010, 17:25

Ich kenne Frau Rosenkranz wenig. Sie hat auf jeden Fall meine Hochachtung, weil 10 Kinder ist schon viel. Das muss man erst einmal managen können.

Eines ist für mich aber komisch. Sie will das NS-Verbotsgesetz kippen wegen freier Meinungsäußerung und dann hat sie "nur" das Geschichtswissen aus der Schule?

Für mich bleibt die FPÖ ein Heuchler und Täuscher. Da ändert die Klage / Beschwerde gegen den EU-Vertarg auch nichts daran.

4

03.03.2010, 18:16

Das Lügen hat bald ein ENDE!

Frau Rosenkranz hat meinen Respekt!

Das was vor ein paar Jahren im österr. Palament geschehen ist wird spätestens bis 2015 aufgearbeitet sein.

Lügner & Heuchler werden sich bekennen müssen.

Selbstverständlich wollten es die etablierten "Medien-Nutten" nicht gewesen sein.

Gespannt dürfen wir Alle sein wenn diese Volks-Blutsauger dann glauben in unterirdischen Anlagen Schutz zu finden.

HURRA!

http://www.youtube.com/watch?v=2M-YYIDeE…rom=PL&index=38

sagt mehr ODER ?

Euer Petronius

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

03.03.2010, 19:36

wenn es sich beim propagierten bild des holocaust um unumstößliche fakten handelt, braucht man kein dogma. man kann im prinzip jeden leugner argumentativ überzeugen, und sollte das bei einzelnen fehlschlagen, muss man sich klar sein, dass dies nur eine verschwindend kleine minderheit sein kann. ebensogut könnte man unter strafe stellen, die notwendigkeit von sauerstoff für die menschliche existenz anzuzweifeln. mit den paar idioten, die es trotzdem tun, könnte jedoch jede demokratie gut leben. grundsätzlich gilt: zweifelhaftes MUSS bezweifelt werden, da nur so der kern der wahrheit herausgefunden werden kann; unzweifelhaftes DARF bezweifelt werden, da es beweisbar ist.

also geht es um denkverbot, um ein grundsätzliches kriminalisieren systemmedialer verweigerer. man kann sich herausreden auf "verhöhnung" der opfer und die gefährlichkeit, die mit den zweifelnden einhergeht. tatsächlich ist ein von regierungsseite auferlegtes denkverbot eine verhöhnung der demokratischen grundwerte unserer gesellschaft, auch unserer verfassung. wen ich nicht ernstnehme, der kann mich auch nicht verhöhnen.

mir graut vor den "hütern der demokratie", die andere mit denkverbot belegen. sie glauben (im günstigsten fall), sie würden der guten sache zum sieg verhelfen, in wahrheit sind sie gehirngewaschene lakaien eines unmenschlichen systems. das war in der menschheitsgeschichte nie anders, immer wurden offizielle "wahrheiten" gebraucht, um zweifel - und die sind immer berechtigt - zu unterdrücken. gerade in der geisteswissenschaft erleben wir gerade ein zeitalter des andauernden zweifelns, wenn nicht ver-zweifelns. und dieser grundsatz sollte im bürgerlichen leben unterdrückt werden?

wie ich schon an anderer stelle schrieb: sie alle wären gute hitlerbuben und -mädchen gewesen. und weil die bevölkerung dieses ungleichgewicht spürt, weil es nicht so blöd ist wie viele das gerne hätten, läuft sie vielfach der fpö zu. und das, liebe mitlesende, halte ich persönlich für zutiefst zweifelhaft. aber das ist demokratie.
man muss aufpassen, dass schreibspeise nicht zu speischreibse wird

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

6

04.03.2010, 08:25

Jetzt wird der Frau auch noch vorgeworfen, sie wäre aus der Katholischen Kirche ausgetreten.


SUPER, dass sie aus der Katholischen Kirche austrat. Somit ist sicher, dass sie mit der Kirchensteuer nicht die Rechtsanwälte der Katholischen Bubenschänder finanziert.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

7

04.03.2010, 11:37

Das Affentheater geht weiter:

Zitat

Rosenkranz wegen Wiederbetätigung angezeigt

04.03.2010 | 10:32 | (DiePresse.com)

Der Rechtsanwalt Georg Zanger zeigt die Hofburg-Kandidatin der FPÖ an, weil sie das NS-Verbotsgesetz ablehnt. Das sei zumindest eine "Vorbereitungshandlung" zur Wiederbetätigung.


Der Wiener Rechtsanwalt Georg Zanger hat Strafanzeige gegen Barbara Rosenkranz eingebracht. Grund ist, dass die freiheitliche Hofburg-Kandidatin für die Aufhebung des NS-Verbotsgesetzes eintritt. Zanger ist der Ansicht, dass das zumindest eine "Vorbereitungshandlung" zur Wiederbetätigung darstellt.

Es sei "offensichtlich, dass Frau Rosenkranz damit spekuliert, dass durch ihre Forderung die Sinnhaftigkeit der Verfolgung neonazistischer Wiederbetätigung infrage gestellt werden soll", erklärte Zanger am Donnerstag. Die Diskussion über ihre Forderung wolle Rosenkranz offenbar dazu nutzen, um ihren Gesinnungsgenossen einen thematischen Freiraum zu bieten, um sich unter dem Deckmantel der "Redefreiheit und Pressefreiheit" revisionistisch zu betätigen.

Zanger: Zusammenhang mit Honsik-Prozess

Nicht zufällig würden die Aussagen von Rosenkranz im Zusammenhang mit dem Urteil gegen den Holocaust-Leugner Gerd Honsik stehen, so Zanger. Ein Berufungssenat des Wiener Oberlandesgerichts (OLG) hatte am Montag die ursprünglich gegen Honsik verhängte fünfjährige Freiheitsstrafe auf vier Jahre reduziert.

Rosenkranz' Forderung nach Abschaffung des Verbotsgesetzes sei "ein Begehren, das eine zentrale Forderung der extrem rechten Szene darstellt", heißt es in der Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft Wien. Zanger weist darin auch auf die Unterstützung durch die "Nationale Volkspartei" (NVP) hin. Die als rechtsextrem eingestufte Gruppierung habe auf ihrer Homepage bekanntgegeben, Rosenkranz zu unterstützen, "weil sie dem Mainstream trotzend, sich weder von ihrem Mann distanzierte, noch ihre Meinung im Bezug auf das Verbotsgesetz änderte und somit voll auf NVP-Linie ist".
(APA)
http://diepresse.com/home/politik/hofbur…544120/index.do
Mir wird die Frau Rosenkranz immer sympathischer, obgleich sie selbst nix dafür tut. Es liegt an der Diffamierungskampagne gegen Barbara Rosenkranz - und wer so massig angegriffen wird, muss etwas richtig machen.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

8

05.03.2010, 09:58

Jetzt gibt es sogar schon Gruppen auf Facebook, http://www.facebook.com/group.php?gid=36…2.1982642666..1

Völlig verkorkste Menschlein tummeln sich dort und zetern faschistisch gegen Faschismus. Führen sich wie dummes Gesindel auf, welches glaubt, dass nur ihre eigenen Furze gut riechen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

05.03.2010, 14:23

Es ist gut dass Fischer einen Gegenkanditaten/in hat. Dass Frau Rosenkranz jetzt vor der Wahl aus diversen Richtungen
"angepatzt" wird ist in unserem land nichts Neues.
Fischer hat im dem Medientrubel um Fritzl stillheimlich den Lissabon-Vertrag unterzeichnet. Andere Länder haben sich
Sonderbehandlungen zugesichert, sowie die Tschechen, die ihre menschenverachtenden Benes-Dekrete beibehalten können.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

10

08.03.2010, 10:42

Nun war es endlich so weit - ich wurde aus der Hetzergruppe ausgeschlossen und einige meiner sehr friedlichen Beiträge hat man gelöscht, weil die Trostpreise dort ihren tieffaschistischen Dung ungestört weiter verbreiten wollen. Dem Führer dieses geistlosen Abschaums musste ich noch eine Nachricht überlassen, die ich hier veröffentliche:

Zitat

Sperre

Es ist doch hochinteressant, wie schwer deiner administrierten Gruppe der offene Disput zusetzt. Schwach mein Freund, darum ist es wichtig eure Ideologie als das zu entlarven, was sie ist ... nämlich eine hinterletzte, feige Falschheit. Zusätzlich ist die Ideologie auch sehr dumm, weil der Ideologisierte fälschlicherweise annimmt, dass ihm, die vorerst noch gemeinsame Brut, nicht in den Rücken fallen wird, so der Gleichklang nicht so richtig funzt.

Steht sogar in der Bibel, dass man seine "Perlen nicht vor die Säue werfen soll, damit sie diese nicht etwa mit ihren Füßen zertreten und sich umwenden und euch zerreißen!"

Also - dann viel Glück mit euren "Freunden"

Grüßle
Christian
Ab und zu ist die Bibel echt ein Hammer. :oooch:

Sogar dieses Video haben diese "Menschen" gelöscht:

Thema bewerten