Du bist nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 17. Oktober 2007, 12:23

WHO : Es gibt keine Schizophrenie

Prof. Raimund Battegay, em. Ordinarius f. Psychiatrie d. Universität Basel/Schweiz, sagt: „Wir bemühen uns, in psychiatrischen Patienten Menschen zu sehen, die vorübergehend Schwierigkeiten haben, wie sie jeden von uns treffen können.“

Deutschland steht auf der Liste von amnesty international der Länder, in denen die Menschenrechte gebrochen werden. Der langjährige Ärztliche Direktor der Psychiatrischen Klinik Gütersloh, Prof.Dr.Dr. Dörner, gibt die Zahl der Deutschen, die ständig ohne medizinischen Grund in psychiatrischen Anstalten eingesperrt sind, mit zehntausend an.

Es ist unzulässig, von einem "Schizophrenie-Gen" zu sprechen. Stattdessen muß nach einem Sensibilitäts-Gen gesucht werden. Am 29.11.99 wurde der Weltpresse die Entschlüsselung des ersten menschlichen Chromosoms verkündet, nämlich des zweitkleinsten mit der Nr. 22. Auf diesem Chromosom sollen die Erbanlagen für Spinocerebelläre Ataxie und "Schizophrenie" liegen. Dies ist ein gravierendes Beispiel für die unheilvolle psychiatrische Methode, sich selbst erfüllende Behauptungen aufzustellen. Denn die „Schizophrenie“ gibt es nicht, weil sie nicht definiert werden kann. Dies stellte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erst 1993 nochmals fest. Es handelt sich um ein Phantom, unter dem jeder Psychiater etwas anderes versteht. Der Krefelder Psychiater Prof. DREES (Bundesverdienstkreuz) sagt, der eine Gutachter könnte eine „Schizophrenie“ diagnostizieren und der andere bei demselben Menschen lediglich einen Sozialkonflikt. Beide Gutachter könnten sich aber etwa vor Gericht nicht einmal unterhalten, weil sie in völlig verschiedenen psychiatrischen Weltbildern lebten. Die wissenschaftliche Konsequenz kann daher nur sein, das Etikett "Schizophrenie" nicht mehr zu verwenden. Allein dadurch wird die Rehabilitation wesentlich erleichtert werden. Betroffene sollten also darauf dringen, die ICD-Ziffer F 99 = „psychische Störung, nicht näher bezeichnet“ zu erhalten, um den sozial schädlichen Folgen der kakophonen Phantomwörter zu entgehen, die mit den „Schizophrenie“-Ziffern (F06, F20 – F25 und F60) auf jedem Flughafen- und anderen Terminal abzurufen sind, weil zugleich mit der Einführung des ICD (International Code of Diseases) das Arztgeheimnis de facto global aufgehoben wurde. Denn es gibt keinen elektronischen Datenschutz. Es ist rechtlich nicht haltbar, menschliche Existenzen durch ein Willkürurteil zu zerstören, das auf einem Phantom beruht. Da mit diesem Phantom Millionen von Menschen weltweit aus der Gesellschaft praktisch ausgeschlossen werden, fordern die Betroffenen-Verbände die Streichung des Pseudo-Begriffs. Prof.Dr.Dr. DÖRNER, ehem. ärztl. Direktor der Psychiatrischen Klinik Gütersloh, bestätigte mir, daß es kein „Schizophrenie"-Gen gibt und auch niemals geben kann und auch keine Labormarker hierfür. Sinnvoll hingegen ist, von einem Sensibilitäts-Gen zu sprechen, also einer Erbanlage für überdurchschnittliche Empfangsbereitschaft des Nervensystems. Diese Begabung bringt bei günstigen sozialen Umständen Künstler und andere hochkreative Menschen hervor, bei feindlichem Umfeld führt sie in Krankheiten. Die systematische Zerstörung von Menschen auf der Basis von Irrtümern und Lügen durch die Alt-Psychiatrie geht auch aus folgender Welt-Statistik hervor, die bezeichnenderweise nicht in einem psychiatrischen Fachblatt veröffentlicht wurde, sondern in der wichtigsten allgemeinwissenschaftlichen Zeitschrift der Erde:

Arthur Kleinman und Alex Cohen: Psychiatrie in den Entwicklungsländern. "Spektrum der Wissenschaft" 8/97.

KLEINMAN ist Vorsitzender der Abtlg. f. Sozialmedizin der Harvard Medical School in Cambridge (Massachusetts) sowie Professor f. medizinische Anthropologie, Sozialanthropologie u. Psychiatrie. COHEN ist Dozent f. Sozialmedizin an der Harvard Medical School u. Koordinator des World Mental Health Program d. Harvard-Universität. Zentrale Aussage ist, daß der sprunghafte Anstieg psychischer Krankheiten, insbesondere der sog. Schizophrenie, innerhalb weniger Jahre in den Entwicklungsländern durch den erbbiologischen Ansatz nicht erklärbar ist, sondern nur durch das Überwiegen des Milieus als Krankheitsursache. Somit besteht die große Chance, die Heilungsaussichten über die Umweltbedingungen zu verbessern. Daß diese Chance von der erbbiologisch fixierten Psychiatrie beharrlich ignoriert wird, nennen die Autoren angesichts des weltweit wachsenden psychischen Elends eine immer größere Tragödie. Als Beweise werden folgende Zahlen genannt: Man rechnet mit einer Zunahme der sog. Schizophrenie in den ärmeren Ländern bis zum Jahr 2000 um 45% gegenüber 1985. Dieser Anstieg um fast die Hälfte in nur 15 Jahren ist erbbiologisch nicht erklärbar, sehr wohl aber durch die sich immer schneller ändernden Lebensbedingungen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden seelische Krankheiten zu mehr als der Hälfte von Allgemeinmedizinern falsch oder gar nicht diagnostiziert; schlimmer noch, auch bei richtiger Diagnose werden oft ungeeignete Medikamente verschrieben. Die Alt- Psychiatrie blockiert den dringend nötigen Fortschritt durch unbelehrbares Festhalten an vier Vorurteilen:1. "Alle Formen seelischer Krankheiten treten überall auf der Welt etwa gleich häufig auf." 2. "Entscheidend ist die Erbanlage, das Umfeld bestimmt lediglich die Art, wie die Krankheit erlebt wird." 3. "Abweichungen von den ersten beiden Thesen treten allenfalls in exotischen Bereichen der Erde auf, niemals in der westlichen Welt." 4. "Es ist wenig sinnvoll, seelische Krankheiten zu behandeln, weil sie kaum beeinflußbar sind." Tatsächlich ist dies alles seit einem halben Jahrhundert widerlegt u.a. durch LEIGHTON, einen früheren Generaldirektor der WHO, ORLEY und WING, Royal College of Psychiatrists in London, wonach z.B. Depressionen in Nigeria häufiger waren als in Kanada und auch häufiger und schwerer in Uganda als in London. Viele weitere Studien haben bewiesen, daß seelische Krankheiten erheblich abhängig sind von Kultur, Sozialstatus, Geschlecht und anderen Variablen. Auch die Selbstmordraten zeigen erhebliche Abhängigkeit vom Zustand der jeweiligen Gesellschaft, was der französische Soziologe DURKHEIM schon anfangs dieses Jahrhunderts nachwies. Genannt werden ferner die erheblich schwankende Selbstmordrate in Taiwan abhängig von der gesellschaftlichen Entwicklung seit Ende des II. Weltkrieges und China, wo mehr als 40% der Selbstmorde der gesamten Erde sich ereignen, ganz überwiegend bei Frauen. Sodann wird auf die stark wechselnden Formen der sog. Schizophrenie hingewiesen: die paranoide Form tritt in den Industrieländern etwa 50% häufiger auf als in Entwicklungsländern, in denen die katatone Form heute etwa sechsmal häufiger ist, während sie in den Industrieländern, wo sie früher oft vorkam, heute fast verschwunden ist. Denk- und Wahrnehmungsstörungen sind häufig in Japan, in den USA inzwischen selten. Die erbgenetische Betrachtung geht auch an der Tatsache vorbei, daß Sinnentleerung des Lebens in Industrieländern viel häufiger ist als in der Dritten Welt. Entgegen jeder Wahrscheinlichkeit betrachten diese biologistischen Psychiater die seelische Störung eines Nigerianers vom Yoruba-Stamm, eines Rechtsanwaltes in New York und eines kanadischen Fischers als Ausdruck derselben Stoffwechselstörung,

obwohl sie diese weiterhin nicht nachweisen können.

Auf die großen nachweisbaren Erfolge einer modernen Behandlung, vor allem in Form von sozialwirksamen Maßnahmen, wird nachdrücklich hingewiesen. Zu den Alternativen zählen auch Naturheilverfahren einschließlich der Homöopathie, die seit 200 Jahren den Geist- und Gemütsymptomen sorgfältige Beachtung widmet. Der in dieser langen Zeit von vielen ÄrztInnen gewonnene und schriftlich niedergelegte Erfahrungsschatz darf den seelisch Leidenden aus ethischen Gründen nicht vorenthalten werden.

Referiert von:

Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang, Internist u. Arzt f. Naturheilverfahren. Homöopathie. Leydelstr. 35, D-47802 Krefeld. Tf. = Fax 02151/563294.
Der Teufel schläft nicht. Wir müssen ihm zuvorkommen.

Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang, Internist u. Arzt f.Naturheilverfahren. Homöopathie.
Leydelstr. 35, D-47802 Krefeld. Tf. = Fax 021 51/56 32 94:
email: arzt11@homoeopathie-krefeld.de
Bus ab Krefeld Hauptbahnhof 52 u. 60 bis Haltestelle Leydelstr. ALLE KASSEN

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Samstag, 12. Juni 2010, 11:26

SCHIZOPHRENIE, Eine nicht existierende Krankheit, von Lawrence Stevens, J.D.

(Auszug):
[...]Andere Bemühungen, einen biologischen Grund für die sogenannte Schizophrenie nachzuweisen, waren unter anderem Gehirn-Scans von eineiigen Zwillingen, von denen nur der eine als schizophren galt. Sie zeigen tatsächlich Gehirnschäden beim sogenannten Schizophrenen, die der Zwilling nicht hat. Das Manko dieser Studien ist, daß dem sogenannten Schizophrenen unvermeidlich gehirnzerstörende Drogen, Neuroleptika genannt, als sogenannte Behandlung für seine sogenannte Schizophrenie verabreicht wurden. Diese gehirnzerstörenden Drogen sind es, nicht die sogenannte Schizophrenie, die für die Gehirnschäden verantwortlich sind. Jeder, der mit diesen Drogen "behandelt" wurde, wird solche Gehirnschäden haben. Die Tatsache, daß die Gehirne von exzentrischen, verhaßten, phantasiebegabten oder geistig behinderten Menschen soweit geschädigt werden, daß man sie schizophren nennen kann, und zwar mit Drogen, von denen (zu Unrecht) behauptet wird, sie hätten antipsychotische Eigenschaften, ist eine der traurigsten und unverantwortlichsten Konsequenzen des heutigen weitverbreiteten Glaubens an den Mythos der Schizophrenie.[...]

Link zum vollständigen Artikel

Thema bewerten