Du bist nicht angemeldet.

1

Montag, 19. Juli 2010, 15:44

Immer mehr Blüten in Deutschland beschlagnahmt

Immer mehr Blüten in Deutschland beschlagnahmt
In Deutschland werden immer mehr gefälschte Euro-Scheine entdeckt. Nach Angaben der Bundesbank stieg ihre Zahl im ersten Halbjahr 2010 um zwanzig Prozent im Vergleich zum vorangegangenen Halbjahr. Insgeamt seien fast 34.000 falsche Banknoten eingezogen worden. Die meisten davon - 61 Prozent - waren den Angaben zufolge 50-Euro-Scheine.
(quelle lt. dradio.de: dpa)


ist das wiederum eine nur in D erhältliche meldung, oder werden in den anderen €uroabhängigen nachbarstaaten auch vermehrt sog. falsche fuffzger eingezogen?

immerhin war ja die falschgeldmeldung von vor ca. 3-4 jahren eine D-interna, da die anderen länder keine solche meldung parat hatten
um apollo 11 auf den mond zu bekommen, war eine rechnerleistung von DREI commodore 64 notwendig...
um heute einen ticket zu lösen, ist EIN pentium-prozessor nicht ausreichend.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

Montag, 19. Juli 2010, 16:41

Komisch, hier schreiben die Medien aktuell, dass weniger Blüten im Umlauf sind.

Zitat

Euro-Fälscher zeigen sich kreativ
Zahl der Blüten sinkt, dafür kommen neue Varianten im Umlauf.


Das hatten die Experten von Notenbank und Kriminalpolizei noch nicht gesehen: ein falscher 50-Euro-Schein, gedruckt auf Klopapier. Eine solche Blüte ist einer Dame aus Leipzig heuer untergejubelt worden. Schon beim Einstecken ist der falsche Fuffziger gerissen.

Auch wenn es sich um einen besonders skurrilen Fall handelt, hat er mit vielen anderen eines gemeinsam: Die 50-Euro-Banknote wird derzeit am liebsten gefälscht. In Österreich betrug ihr Anteil an den Blüten im ersten Halbjahr 34 Prozent, gefolgt von der 20-Euro-Banknote (27 Prozent) und der 100-Euro-Banknote (24 Prozent). Europaweit ist der Anteil falscher Fuffziger mit 42,5 Prozent an allen nachgemachten Euro-Scheinen noch höher.

Der Trend zu Fälschungen mit kleineren Werten führt in Österreich zu einem starken Rückgang des Schadens um 19 Prozent auf 354.735 Euro. Insgesamt wurden laut Oesterreichischer Nationalbank in den ersten sechs Monaten 4843 Stück gefälschte Banknoten sichergestellt, ein Minus zum ersten Halbjahr 2009 von 13,7 Prozent. Europaweit waren es 387.000 Stück (minus 6,3 Prozent).


http://kurier.at/wirtschaft/2017740.php
Da soll sich einer auskennen! :oooch:

3

Montag, 19. Juli 2010, 17:22

Da soll sich einer auskennen!

volles verständnis mit dem NICHT AUSKENNEN
Im ersten Halbjahr 2010 hat die Europäische Zentralbank 13,4 Prozent weniger Euro-Blüten aus dem Verkehr gezogen.

Die Europäische Gemeinschaftswährung ist in den vergangenen Monaten kräftig unter Druck geraten. Die Verschuldungskrise hat viele Investoren aus dem Euro getrieben. Aus den aktuellen Zahlen der Europäischen Zentralbank geht hervor, dass der Euro auch bei Fälschern an Attraktivität verloren hat.

In den ersten sechs Monaten des Jahres wurden 387.000 gefälschte Euro-Scheine aus dem Verkehr gezogen. Damit waren es 13,4 Prozent weniger, als im zweiten Halbjahr 2009 und 6,3 Prozent weniger als im ersten Halbjahr vergangenen Jahres.

Am häufigsten behielt man 50-Euro-Scheine (42,5% der Gesamtmenge) und 20-Euro-Noten (41,5%) ein. Auf Platz drei folgt der 100-Euro-Schein mit einem Anteil von 12 Prozent. Die weiteren Nominale: € 200 (1,5%), € 10 (1,5%), € 500 (0,5%) und € 5 (0,5%).
um apollo 11 auf den mond zu bekommen, war eine rechnerleistung von DREI commodore 64 notwendig...
um heute einen ticket zu lösen, ist EIN pentium-prozessor nicht ausreichend.

Thema bewerten