Du bist nicht angemeldet.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 19. Februar 2011, 19:00

Raubanleitung: Inflation: So schützen Sie Ihr Geld

Zitat

Die Teuerungsraten steigen, die Zinsen sind im Keller: Damit schmilzt die Kaufkraft. Es gibt aber Auswege aus der Misere.

Missernten durch Überschwemmungen und Dürren, Mehrverbrauch in Schwellenländern und ein breiter Kapitalstrom, der Richtung Rohstoffe fließt: Der Mix hat die Preise für Öl oder Weizen genauso in die Höhe getrieben wie etwa für Kaffee, Kupfer oder Baumwolle. Das schlägt sich mittlerweile auch in höheren Verbraucherpreisen nieder. Die Inflation ist spürbar gestiegen.

Im Durchschnitt der Eurozone lag die Teuerungsrate im Jänner bereits bei 2,4 Prozent (nach 2,2 Prozent im Dezember und 1,9 Prozent im November). In Österreich betrug die Inflation bereits im Dezember 2,3 Prozent. Und sie wird weiter steigen.

Diese Entwicklung bringt auch Sparer und Anleger zur Verzweiflung. Denn es wird zunehmend schwierig, die Kaufkraft des Geldes zu erhalten. Die simple Rechnung: Geld auf einem Sparbuch mit einer Bindung von einem Jahr bringt derzeit im allerbesten Fall 2,125 Prozent Zinsen (siehe www.bankenrechner.at, Link am Textende). Zieht man die Kapitalertragsteuer ab, bleiben gerade einmal knapp 1,6 Prozent. Das deckt die Inflationsrate bei weitem nicht ab. Was ist also zu tun, um sich vor dem Kaufkraftverlust zu schützen?

Was können Anleger tun?

Fix verzinste Anleihen Die Rendite von Staatsanleihen mit Topbonität (wie Papiere von Österreich oder Deutschland) sind seit ihrem Tief im Herbst zwar gestiegen, aber noch immer recht mager. Unternehmensanleihen werfen da schon deutlich mehr ab. "Lange Laufzeiten sollten aber vermieden werden", rät Axel Schuster, Leiter des Private Banking der steirischen Capital Bank. Anleger sollten auf Laufzeiten von maximal zwei bis fünf Jahren setzen.

Auch Gerhard Rehor, Vorstand der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, mahnt Vorsicht bei langen Zinsbindungen ein. Die heimischen Banken bedienen mit ihrem Emissionen den aktuellen Wunsch nach kürzeren Laufzeiten. Die jüngste Anleihe der Raiffeisen Bank International etwa weist bei einer Laufzeit von drei Jahren einen Kupon von 3,625 Prozent auf.

Inflationsanleihen Vor allem Staaten, aber auch etliche Banken bringen regelmäßig Anleihen heraus, deren Zinszahlung, oft auch die Rückzahlung an die Entwicklung der Inflation gebunden ist. Je höher die Teuerung, desto besser der Ertrag.

Gold Das Edelmetall wirft weder Zinsen noch Dividenden ab, warnen Schuster und Rehor. Mittel- bis langfristig gesehen hat Gold aber doch seinen realen Wert (abzüglich der Inflation) gehalten oder sogar gesteigert. "Kurzfristig funktioniert das aber nicht verlässlich", so Rehor. Als Beimischung kann Gold aber durchaus eingesetzt werden, meint Schuster.

Immobilien In Österreich erleben sogenannte Vorsorgewohnungen derzeit einen wahren Boom. Hintergrund: Die Mieten steigen mit der Inflation. Der Immo-Bereich kann aber auch mit deutlich weniger Kapitaleinsatz abgedeckt werden. Es eignen sich offene Immobilienfonds oder die Aktien von Immobilienunternehmen.

Aktien Als recht gute Inflationsblockade gelten Aktien von Unternehmen, die leicht Preiserhöhungen durchsetzen können und die gute Dividenden zahlen (wie Telekom oder Versorger). Mit Fonds, in denen Rohstoff- und Energietitel stecken, können Anleger von den Preissprüngen bei Rohstoffen profitieren.
http://kurier.at/wirtschaft/anlage/2074821.php

Nicht zu fassen - der Kurier gibt eine Anleitung zur Ausbeutung. Wie kann man an der Verarmung der Gesellschaft seine Schäfchen ins Trockene holen. :kotz:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 19. Februar 2011, 19:17

Zitat

Im Durchschnitt der Eurozone lag die Teuerungsrate im Jänner bereits bei 2,4 Prozent (nach 2,2 Prozent im Dezember und 1,9 Prozent im November). In Österreich betrug die Inflation bereits im Dezember 2,3 Prozent. Und sie wird weiter steigen.
Was viele gar nicht so richtig mitbekommen, die Geldentwertung ist viel höher!

Ich investiere derzeit in Sachwerte. Funktionierende Geräte.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 19. Februar 2011, 22:07

Genaugenommen gibt der Kurier eine Anleitung, wie der satte Räuber seine reichliche Beute vor den Hungernden verteidigt.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 20. Februar 2011, 07:44

Das Pyramidenspiel soll ja noch eine Zeit weiter laufen

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten