Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

31

15.03.2011, 15:57

(Liebe) weder ist sie bescheiden, noch lebt sie Wertschätzung ..... .


Jeder kann nur aus eigener Erfahrung sprechen. Welche ist deine?

sie "ist" einfach, und dann bedingungslos.


In deinen Beiträgen finde ich sie so leider nicht. Was nützen leere Worthülsen mitten im Leben?

Wenn du dich mit deinem "Abbild" der Liebe, der Rose auf eine Reise unter das Meer machst, wer kennt dort diese? Wenn du im Amazonas einen unberührten Stamm triffst, wer kennt dort Jesus?.


Wir schreiben nicht unter dem Meer und nicht im Amazonas, dieses Forum ist ein österreichisch europäisches, darum ist die Symbolik hier angepasst.
Ein universales Sinnbild für Liebe ist Licht. Alle anderen sind der jeweiligen Region zuzuordnen. Womit sollen Menschen sich sonst ausdrücken, als mit dem, was sie kennen?

stelle nichts über das andere, bevorzuge keine Blume als Sinnbild ....


Ich empfehle Carl Gustav Jungs Archetypen. http://de.wikipedia.org/wiki/Archetypus

konzentrierst (...) auf eine Person, ihre Aussagen und deren Handeln, obschon wir wissen, dass wir keinerlei Möglichkeiten haben, dies auch wirklich auf Wahrheit zu prüfen.


Wenn du damit Jesus meinst, hier kennen wir die einzig relevante Wahrheit:
Seine Botschaft hat das Kollektiv der (regionalen) Menschheit durchdrungen, auch wenn sie es selbst aus dem Herzen heraus so nicht leben können, so kennen sie doch alle seine Gleichnisse rein theoretisch im Kopf .

Ich bin zum Schluss gekommen, ob und wann genau der historische Jesus gelebt hat tangiert die Botschaft nicht. Kernaussage sind die Gleichnisse und diese kennt das Kollektiv, wohlgemerkt es kennt die Gleichnisse, das Kollektiv lebt sie nicht (annähernd), schon gar nicht der Kirchenapparat, der daraus missbräuchlich ein Riesengeschäft aufzog fern von jedem Verständnis für das, was Jesus lehrte. (Nicht alle, es gibt auch welche die verstehen.)

Es gibt viele andere beispielhafte Menschen, die neue Wege vorleben und zeigen. In allen Regionen der Erde.
Jesus, bitte nur er, nicht das, was nach ihm zweitausend Jahre durch aufzog und wucherte,
Jesus IST ein kollektives, wenn du willst vielerorts regionales, Sinnbild und Beispiel für
Mitgefühl, Verständnis und "Halte durch. Es gibt Hoffnung." (Hier und "drüben".)

Womit wir beim Thema dieses Threads sind. Kinderschutz.

Jessie Marsson

... unfassbar was er erlebte ... und was andere erleb(t)en ...
(Ich glaube ihm. Fall Marc Dutroux spricht Bände.)



Ich glaube die Geschichte von Jessie Marsson. Es hat und gibt immer noch sehr viele Kinder die Missbraucht werden. Leider.
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.
Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

:)

www.ginyrocket.ch

www.kopp-verlag.de

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Linksaussen

unregistriert

32

15.03.2011, 22:46

Elternsein bedeutet Mühen auf sich nehmen.

Das ist ein asozialer Reflex, denn Kinder sind lediglich in unserem System eine Mühe. Wo ist ein Kind eine Mühe, wenn es beim Schweißen, Häuslbauen, Reifenwechseln, Blumenpflanzen, Kochen, Waschen, Reparieren, Arbeiten, Lernen, Unterhalten uswusf. zusieht und dabei ständig das Lernen lernt? Was macht jedoch unser System? Die Eltern werden durch eine künstliche Mangelwirtschaft in einen ebenso künstlichen Industriekreislauf gepresst, wo Kinder freilich im Wege und somit eine Mühe sind. Sie werden aus dieser erpresserischen Not gezwungen, ihre Kinder möglichst bald in in eine Kinderkrippe, den Kindergarten und in die Ganztagsschule zu pressen, wo wenige Systemkonforme ganz vielen Nachwuchs systemkonform prägen.

Die gesunde Gesellschaft ließe sich und ihre Kinder nicht industrialisieren, nicht das Einkommen und keinesfalls die Freizeit stehlen. Nicht die Kinder, sondern die auferlegte, meist völlig vertrottelte Arbeit würde als Mühe begriffen und könnte sich somit erst überhaupt nicht etablieren.

Aber wir haben dieses "demokratische" System angenommen - auferlegt, durch zwei schreckliche Weltkriege - diesen Hirnkrebs in den Menschen gilt es zu therapieren.
Ich enthalte mich jeden Kommentars, der mir zu so einem Beitrag einfällt. Herr ASY will mal wieder das amß aller Dinge sein und schießt weit über´s Ziel hinaus.

Ich gehe davon aus, dass es Dir nicht bewußt ist, wir leben in dieser Welt. Die lebst in Utopia.

Mal unabhängig davon, dass Du Dich wieder mehr als im Ton vergriffen hast, sind noch ganz andere Defizite offenkundig. Auch in Deiner Naivlingswelt würde es Mühen bedeuten. Vielleicht definieren wir es anders, als Du oder Du es willst, weil Du ja so einen eigenen Kopf hast.

Vielleicht mal für Begriffsstutzige. Ich habe nicht Last geschrieben, ich schrieb Mühe. Natürlich erschließt sich Dir dieser Unterschied nicht, da es Dir nicht in den Kram passt.

Der Rest dokumentiert, dass Du dem Thema wieder einmal ausweichst und Deine Hassreden halten willst.

Kann es sein, dass Dein Diskussionsziel der Konflikt um jeden Preis ist und das Zerreden der Beiträge anderer? Du hast so viel unreflektierten Hass in Dir, dass Du niemals einen kosntruktiven Weg einschlagen kannst.

Danke für diesen Beweis.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten