Du bist nicht angemeldet.

1

Montag, 25. April 2011, 19:05

Der TERROR des PHARMAKARTELL´s muss gestoppt werden!

Der TERROR des PHARMAKARTELL´s muss gestoppt werden!

Das börsennotierte PHARMAKARTELL hat es fast geschafft die lästige Konkurrenz die von Naturprodukten kommt auszuschalten.

Per 1. April 2011 wurde still und leise der Verkauf aller Mittel aus Heilpflanzen in der €U verboten die nicht lizenziert sind. Die Pharma- & Agrarmultis wollen jeden Aspekt unser Gesundheit und Ernährung kontrollieren und alles was dem im Wege steht wird vernichtet. Wer in Zukunft Produkte aus Heilkräutern anbietet und eine heilende Wirkung verspricht, muss den gleichen aufwendigen und teuren Prüfungsprozess durchlaufen wie für Arzneimittel, was viele eliminieren wird. Dabei spielt es keine Rolle, dass die Kräuter und Pflanzen aus der Natur seit Jahrtausende sich bewährt haben.

Laut €URO-päischer Richtlinie zur Verwendung Traditioneller und Pflanzlicher medizinischer Produkte (THMPD), wird der Verkauf und die Anwendung von Produkten aus Heilkräutern stark einschränkt.

Es handelt sich um eine Richtlinie der €U zur Vereinheitlichung des Zulassungsverfahrens für traditionelle Kräuterzubereitungen, die medizinisch eingesetzt werden. Damit werden Naturprodukte zu medizinischen Produkten umdeklariert, die zugelassen werden müssen.

In ALLEN €U Länder wird es dann verboten sein Produkte aus Heilkräuter oder Pflanzen zu verkaufen die keine €uro-Lizenz haben. Das Pharmakartell klopft sich jetzt schon auf die Schenkel.

Die THMPD-Direktive DIKTIERT, zudem dass alle Kräuterprodukte die nicht als Lebensmittel gelten, wie Gewürze, müssen einen THMPD-Registrierung bis April 2011 haben um legal auf dem Markt zu bleiben.

Die EU-Direktive verlangt, dass alle Präparate der gleichen Prozedur unterzogen werden wie chemische Arzneien. Es spielt für das €U-Pharmakartell keine Rolle, dass diese schon seit Jahrtausenden in der Bevölkerung als bewährte Hausmittel verwendet wurden. Bei bei diesem Vorgang welches brav, korrumpierte Lobbyisten auf €U-Schiene brachten geht es um nichts geringeres als um GELD, um Erpressung(!)

Ja liebe Zeitwort-Freunde das etablierte PHARMAKARTELL, die ÖVP-Bartensteinmänner können sich das teure Zulassungsverfahren leisten, wie aber aber soll
z.B. das ein kleiner Hersteller von Kräuterprodukten das machen, wenn für jeden Naturstoff oder Mischung daraus eine einzelne Prüfung bezahlt werden muss, die bis zu 120.000 Euro kosten kann?

Oder ein Betrieb muss für die Zulassung der Heilmittel mit Kräutern nachweisen, dass sein Produkt seit mindestens 30 Jahren sicher und effektiv angewendet wurde, 15 Jahre davon in der EU.
Eine große Hürde die zweifellos nicht jeder erfüllen kann. Neue und innovative Produkte oder Heilmittel die aus Indien, China oder sonst wo außerhalb der EU kommen und die keine sichere Vergangenheit in der Anwendung innerhalb der €U nachweisen können, so zur Freude des Pharmakartells vom Markt.

Viele traditionellen Kulturen verwenden auch nicht-pflanzliche Produkte, wie Stoffe aus tierischer Herkunft und Mineralien. Diese sind per €U-Richtlinie verboten. Das heißt, den EU-Bürgern wird traditionelle Medizin aus fernen Ländern entzogen, können sie so nicht mehr für sich wählen. Wenn die THMPD-Direktive ab nächstes Jahr voll wirksam wird, dann sind nur 3 Kategorien an Heilkräuterprodukte auf dem €U-Markt zugelassen;

1. Produkte die eine Lizenz haben und wie Medizin geprüft wurden.
2. Produkte die als traditionell unter THMPD gelten und es nachweisen.
3. Produkte die sich nicht als heilend bezeichnen und nicht als Medizin angewendet werden.


Das bedeutet im Prinzip, ALLE Naturstoffe die eine heilende Wirkung haben, werden in Zukunft wie eine gefährlich Droge behandelt, die erst auf ihre Ungefährlichkeit geprüft werden muss, was im Grunde völlig absurd ist. Mit dieser Hürde als Trick will die überkommene Pharma-MAFIA-Element alleine bestimmen was gut für IHRE Gesundheit ist. Alternativen sollen nach Lesart der €U-Korrumpel-Kommission vollständig verschwinden.

Das Motto lautet, was die NATUR produziert ist gefährlich, nur was aus dem LABORs kommt ist sicher. Mit ihren Pharma-Lobbyisten welche die €U-Bürokraten überzeugten oder besser gesagt schmierten haben sie dieses Wahnsinnsgesetzt durchgepeitscht. Freilich wieder mit der Ausrede, es geht nur um die Sicherheit des Bürgers. SAGT IHNEN SIE SIND LÜGNER!

Um ein banales Beispiel zu nehmen, wer in Zukunft getrocknete Pflaumen anbietet, weil sie seit je her gut für die Verdauung sind und keine Lizenz dafür hat, macht sich strafbar, oder was?

Weil man Naturstoffe denen man eine Heilwirkung zuschreibt nicht mehr als Lebensmittel einstuft werden sondern als Arznei. Es geht dabei um Handelsgesetze und um Patentgesetze.

Nur was man patentieren und mit einer Schutzmarke im Handel monopolisieren kann ist erwünscht. Was einfach in der Natur wächst ist nach Lesart des Pharmakartell illegal.

Dabei geht es auch um Strophathin das seegensreich ohne Nebenwirkungen gegen Herzinfarkt wirkt;
http://www.youtube.com/watch?v=WV9TLz79mi4&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=d0Ckotd8ETc

Horst Seehofer INTERVIEW über die Pharmalobby


Wie konnte das geschehen Herr Gesundheitsminister Alois STÖGER? - Auf welcher Seite stehen Sie? Und ja - wo hört Herr & Frau Österreicher da den Aufschrei der Grünen. Warum macht die Politik brav Männchen? Geht es um den Hundekuchen in Form von Parteispenden? Offenbar JA!

Mit der THMPD-Direktive soll zweifellos nicht die Gesundheit von Herrn & Frau Österreicher geschützt, sondern viel mehr eine ewig Einnahmequelle für das Pharmakartell gesichert werden.

Liebe Zeitwort Freunde - um Gesundheit wie das das Pharmakartell und ihre Polit-Mietmäuler vorgeben geht es gar nicht, die ist ihnen völlig egal.
Es geht um das GESCHÄFT, um GIER - um noch mehr GELD und die Politik wie die Gesundheitsbehörden sind offenbar ihre besten Helfershelfer.

Warum will Herr & Frau Österricher wirklich erst daran denken wenn es zu spät ist?
Es ist Zeit zu handeln!
http://www.petitiononline.at/petition/di…aenkt-werden/41
http://zeitwort.at/files/kpharma.wmv
http://www.savenaturalhealth.de/

Euer Petronius

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Montag, 25. April 2011, 23:40

Ein weiterer Schritt in Richtung Abhängigkeit von den Ausbeutern. Klar das der Pharmaindustrie der Rücken gestärkt wird, das Geld soll ja bei den "richtigen" landen und wir sollen weder stark noch gesund werden.

Es ist Zeit zu handeln ! Das spüre ich schon lange, nur wie kann das Handeln denn aussehen ?
Odin statt Jesus

3

Dienstag, 26. April 2011, 01:10

Vielleicht wird es doch nicht so heiss gegessen, wie es gekocht wird.

Eine Erläuterung findet man noch einmal hier

Zitat


Quelle: vedharma.de

Stellungnahmen und nähere Erläuterungen zur THMPD Situation
Geschrieben von: ganusch
Montag, den 08. November 2010 um 12:30 Uhr

Weitere Stellungnahme von Dr. med. Oliver Werner und dem Bundesvorstand des Fachverband Deutscher Heilpraktiker e.V.

Die THMPD ist zwar aus verschiedenen Gründen ein schlechtes Gesetz, jedoch betrifft sie von zur Zeit auf dem Markt befindlichen Produkten nur solche, die im Moment nach einem alten Gesetz als Arzneimittel auf dem Markts sind. Das volle Inkrafttreten der THMPD am 31. März 2011 bedeutet, dass ab diesem Datum solche Produkte dieser Vorschrift entsprechen müssen. Präparate, die nach einer alten Gesetzesvorschrift Arzneimittel waren und jetzt nach dieser nicht mehr verkauft werden dürfen, gibt es nach unserem Wissen fast nur in Großbritannien. Ayurvedische Produkte in Deutschland werden praktisch ausschließlich als Nahrungsergänzungsmittel angeboten und sind vom vollständigen Inkrafttreten des THMPD nicht betroffen.

Die diskutierte EG Richtlinie 2004/24/EG hat bereits im Jahre 2004 in der EU eine einheitliche Grundlage für traditionelle pflanzliche Arzneimittel geschaffen. In Deutschland wurden die EU-Regelungen bereits durch die 14. AMG Novelle im Jahre 2005 durch Aufnahme der §§ 39a-d in das deutsche Arzneimittelgesetz übernommen. Bereits seit September 2005 besteht damit die Möglichkeit einer Registrierung traditioneller pflanzlicher Arzneimittel. Das vielfach angesprochene Datum 30.04.2011 hat mit dem Inkrafttreten irgendwelcher neuen Regelungen nichts zu tun. Vielmehr betrifft dieses Datum den Zeitpunkt, bis zu dem Arzneimittelhersteller einen Antrag auf Registrierung traditioneller pflanzlicher Arzneimittel stellen können. Für Arzneimittel, die nach deutschem Recht ohne ein Zulassungsverfahren als fiktiv zugelassen galten, endete diese Antragsfrist bereits mit dem 01.01.2009.

Es ist nicht richtig, wenn in Veröffentlichungen zur Thematik der Eindruck erweckt wird, dass im April 2011 eine Neuregelung in Kraft trete oder dass im Rahmen von Petitionen auf laufende Gesetzgebungsverfahren Einfluss genommen werden könne.

Gleichermaßen unzutreffend sind Aussagen, wonach durch die THMPD „Naturprodukte zu medizinischen Produkten umdeklariert“ würden, es in Europa verboten würde, „Heilkräuter oder Pflanzen zu verkaufen, die keine Lizenz haben“ oder „Naturstoffe, denen man eine Heilwirkung zuschreibt, nicht mehr als Lebensmittel eingestuft“ werden könnten.

Richtig ist vielmehr, dass die THMPD keine Auswirkungen auf die Definitionen hat, nach denen sich die Einstufung eines Erzeugnisses als Lebensmittel, Arzneimittel oder Kosmetikum bestimmt.


...


Sollen wir DESHALB nicht die Petition unterschreiben? Ich meine DOCH, auf jeden Fall. Wir müssen ein Zeichen setzen!

Seit den 80er Jahren sind schon viele pflanzliche Präparate vom Markt verschwunden, bzw. mussten verschlechtert und als Arzneimittel deklariert werden. Das geht natürlich weiterhin so und das verstärkt.

Was somit auch bedeutet: wenn wir uns gegen die THMPD-Richtlinien auflehnen, sollte auch gegen das von der Pharmaindustrie diktierte AMG vorgegangen werden! Dass wir bereits über 50.000 Unterschriften für die “Anti-THMPD-Petition” zusammen haben, ist ein erster bedeutsamer Schritt, wie ich finde. Auch wenn unsere “Volkstreter” diese Petition ignorieren werden, zeigt es doch ganz deutlich, dass wir uns nicht mehr alles gefallen lassen werden! Wir wollen über unser Leben selbst bestimmen! Wir sind freie Menschen!




Unterzeichnet habe ich jedenfalls, und ich frage mich mal wieder, wem diese EU nutzt, wenn man Entscheidungen nur noch mit einem Aufwand von 100 000 Euro anfechten kann. Entscheidungen, wo man sich frägt, im Namen welchen Volkes, und deutlich zeigen, wann Politiker über ihre Kompetenzen hinaus entscheiden.
Der scheinbar noch wirksame Weg sind hier im Moment wohl nur Petitionen.

4

Dienstag, 26. April 2011, 09:54

Wer in Zukunft Produkte aus Heilkräutern anbietet und eine heilende Wirkung verspricht, muss den gleichen aufwendigen und teuren Prüfungsprozess durchlaufen wie für Arzneimittel, was viele eliminieren wird.
Solange eine von Gesetz zugelassene Staatsdrogen-Tabakindustrie auf ihren Verpackungen OFFIZIELL darauf hinweist, dass Rauchen Lungenkrebs erzeugt, tödlich ist, Keimzellen und Embryonen schädigt usw. darf man unsere zwiespältigen Gesundheitsminister und ihre Vorstellungen wirklich in keinster Weise mehr ernst nehmen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Dienstag, 26. April 2011, 17:18

Ich finds wieder mal klassisch, das hier, in dem Video von dem Link http://www.savenaturalhealth.de/, wieder das kafkaskische, mit namentlicher Erwähnung in Bezug auf die EU-Behörden-Bürokratie, aufzeigt.

Werd die Petition mal weitereichen.

Ist irgendwie schon normal geworden, dass sowas nicht in der Tageszeitung steht. Nicht einmal nebenbei erwähnt und dann soll dieses "wer nichts einwändet, Stimmt zu" noch gelten? :roll:

6

Mittwoch, 27. April 2011, 21:02

75 Mio. €uro ...

... pro Tag verdienet das Pharma-MAFIA-Kartell alleine nur mit blutdrucksenkenden Mittel in Deutschland.

Für Euch hier; Die wahren Hintergründe zur EU-Richtlinie THMPD

Man kommt aus dem Staunen nicht mehr herraus was da für ein Lumpenzug
seit Jahrzehnten mit Hilfe der offenbar korrumpierten Politik mit der österr. Bevölkerung gespielt wird.

Im österr. Gesundheitsministerium muss gründlich ausgemistet und
die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.


Euer Petronius

7

Mittwoch, 27. April 2011, 22:58

Zitat

Im österr. Gesundheitsministerium muss gründlich ausgemistet und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.


Das Puzzle passt besser zusammen wenn man davon ausgeht das unsere Politiker nicht frei entscheiden. Eine Vielzahl einflussreicher Menschen nicht nur Politiker verfolgen keine nationalen, sozialen oder europäische Ziele sondern einen Plan ! Denkst Du in Deutschland gehts uns besser :frag:
Odin statt Jesus

8

Donnerstag, 28. April 2011, 20:59

Na da hast mich wieder einmal positiv überrascht. ;-)

Zitat

Im österr. Gesundheitsministerium muss gründlich ausgemistet und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.


Das Puzzle passt besser zusammen wenn man davon ausgeht das unsere Politiker nicht frei entscheiden. Eine Vielzahl einflussreicher Menschen nicht nur Politiker verfolgen keine nationalen, sozialen oder europäische Ziele sondern einen Plan ! Denkst Du in Deutschland gehts uns besser :frag:


Ja bei Vater ODIN - ich weiß viele Bürger in Deutschland haben es derzeit nicht einfach in dieser Übergangszeit.

ODIN bleibt für uns unvergessen und danken über diesen Weg unseren Brüdern und Schwestern auf ALDEBARAN dass sie gestern wie heute in der Stunde der Not an unserer Seite stehen.

Euer Petronius.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Samstag, 30. April 2011, 13:45

Zumindest Avaaz hat jetzt eine Aktion gestartet, was ich schon mal positiv sehe.
http://www.avaaz.org/de/eu_herbal_medici…3e3ddc53b00abfd

10

Samstag, 30. April 2011, 16:50

Vor Jahrhunderten hätte es "unlizenzierte Pflanzenheilmittel" schon nicht mehr gegeben, hätte es die EU doch nur "Recht-Zeitig" gegeben.
Per 1. April 2011 wurde still und leise der Verkauf aller Mittel aus Heilpflanzen in der €U verboten die nicht lizenziert sind.

Thema bewerten