Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

51

Donnerstag, 28. Juli 2011, 11:32

Hier noch eine Weblive-Aufnahme aus der Antarktis vom 18. Juni 2011 (oben zu lesen). Es kann absolut nicht sein, dass die Sonne in der Polarnacht drei Stunden scheint.
Da gebe ich dir völlig recht, Miry, die Sonne kann in der Nacht nicht aufgehen. (Die "Video-Inuits" haben dergleichen übrigens auch nie beobachtet und beschrieben, sie reden nur davon, dass sich der Sonnenauf/untergang verschoben hat.) Und weil die Sonne nun einmal in der Nacht nicht aufgehen kann, ist das im Video auch nicht die Sonne. Diese sieht man ja unter einem Blickwinkel von etwa einem halben Grad, bei bestimmten atmosphärischen Verhältnissen kann sie deutlich größer aussehen, aber so groß wie im Video ist die Sonne unmöglich zu sehen. (Ich hoffe, du mutmaßt jetzt nicht, dass sich die Erde der Sonne vorübergehend stark genähert hat und die Sonne deshalb so groß ist.)

Es gibt immer wieder Vorkommnisse, die sich nicht auf Anhieb erklären lassen. Das ist aber kein Grund, deshalb gleich allem gesicherten Wissen den Rücken zu kehren und den obskursten Erklärungen nachzuhängen. Im konkreten Fall kann ich auch nur Vermutungen anstellen. Ich nehme an, dass diese "Himmelserscheinung" an den Folgetagen nicht mehr zu beobachten war. Prinzipiell ist im Video eindeutig ein Gewitter mit Wetterleuchten und auch Blitzen zu sehen. Das "Objekt" könnte der Linsenreflex eines Scheinwerfers außerhalb des Blickwinkels der Kamera sein, dessen Position sich verändert. Vielleicht gibt es aber auch eine ganz andere Erklärung. Aber es ist definitiv nicht die Sonne. Schließlich wird es ja in dem Video trotz "Sonnenaufgang" ja auch nicht hell. Wir haben tausende Beobachtungen, dass die Sonnenbahn weiterhin ihren ganz normalen erwarteten Verlauf nimmt. Warum soll man das wegen einer nicht auf Anhieb erklärbaren Beobachtung gleich in Zweifel ziehen?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

52

Donnerstag, 28. Juli 2011, 11:54

Übersicht, du kommst nun in die Schublade "Desinformant" !!!

Das Sonnenlicht ist eindeutig zu sehen, die Sonne nicht, weil die geht fast im Norden (nordöstlich) auf. Du siehst bereits ab 11:00 Uhr wie die Sonne die Neumayer-Station bescheint !!! Kein Dämmerlicht !!!

Das Licht das am Abend aufgeht, ist nicht die Sonne, sondern vermutlich der Mond. Am 16. Juni 2011, das ist ein Tag nach Vollmond. Alles andere sind Reflexionen durch die Kamera, das kann ich nun schreiben, weil ich diese Reflexionen verfolgt habe und die waren auch schon vor der Station ersichtlich, so können es keine Himmelskörper sein.

Die Inuit sagen aus, dass die Sonne höher steht und dass die Sonne eine Stunde mehr zu sehen ist. Schau dir nochmals beide Video an, bevor du Desinfo streust !!!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

53

Donnerstag, 28. Juli 2011, 13:51

Übersicht, du kommst nun in die Schublade "Desinformant" !!! Das Sonnenlicht ist eindeutig zu sehen, die Sonne nicht, weil die geht fast im Norden (nordöstlich) auf. Du siehst bereits ab 11:00 Uhr wie die Sonne die Neumayer-Station bescheint !!! Kein Dämmerlicht !!!
Na, mit dem schmeichelhaften Attribut "Desinformant" bist du ja schnell bei der Hand ...

Da in dem Video vom "mysterious object" und von "strange lights" die Rede ist, habe ich mich auf das konzentriert. Du hättest mir dazu ruhig einen Hinweis geben können, auf was es dir ankommt. Offensichtlich kommt es dir darauf an, dass hier auf 70 Grad südlicher Breite am 18. Juni überhaupt ein Sonnenschein zu sehen ist. Ich bin kein Top-Spezialist auf diesem Gebiet aber meine erste Reaktion darauf ist: warum nicht? Man muss ja nicht nur den Stand der Sonne sondern auch die Lichtbrechung durch die Atmosphäre berücksichtigen, schau mal unter "Polarnacht" in Wikipedia nach. Auch Lichtreflexion von Wolken kann viel ausmachen. Und schau dir einen Bericht dieser Polarstation vom 21.6.2007 an (2007 war doch die Erdachse hoffentlich noch in Ordnung?). Am 21.6. ist es noch einen Tick dünkler als am 18.6. Da gibt es ein Bild, auf dem die gesamte Mannschaft vor der Webcam posiert, es ist ausreichend hell, man erkennt auch leichte Schatten.

Und erkläre mir doch bitte, warum trotz angeblicher Erdachsenverschiebung - ein Freund von mir, der Hobbyastronom ist, hat mir das bestätigt - die Sterne alle noch exakt bei den Winkeleinstellungen des Fernrohrs zu sehen sind, wo sie immer waren? Und warum die Erdachsenverschiebung partout niemanden sonst auffällt? Die Sonnenauf/untergangszeiten gibt es in Tabellen für Seefahrer, da ist die Lichtbrechung schon berücksichtigt. Auf See ist der Sonnenaufgang natürlich (bei gutem Wetter) leicht beobachtbar. Niemand hat noch festgestellt, dass diese Tabellen auf einmal nicht mehr stimmen.

54

Donnerstag, 28. Juli 2011, 14:38

Es ist vorerst die Schublade "Desinformant", ich kann es später immer noch umtischen ...

Dass während der Polarnacht Dämmerlicht vorhanden ist, das mag so sein. Aber auf dem Video siehst du für drei Stunden Sonnenlicht !!! Nochmals Sonnenlicht !!!

Kommt hinzu, dass die Inuit das Gleiche im Norden beobachten ...

Genau diese astronomischen Fragen habe ich ja auch !!! Die haben wir alle !!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Miry« (28. Juli 2011, 14:58)


55

Donnerstag, 28. Juli 2011, 15:25

Es ist vorerst die Schublade "Desinformant", ich kann es später immer noch umtischen ...
Na, da bin ich ja wirklich ungemein erleichtert ...

Dass während der Polarnacht Dämmerlicht vorhanden ist, das mag so sein. Aber auf dem Video siehst du für drei Stunden Sonnenlicht !!! Nochmals Sonnenlicht !!!
Auf dem von mir angegebenen Foto von 2007 ist auch weit mehr als Dämmerlicht zu sehen und da können durchaus ungünstigere Wolken gewesen sein als 2011. Hast du mein Argument mit der Lichtbrechung gewürdigt, bist du dem nachgegangen? Warum bist du so sicher, dass diese Erklärung nicht für das, was man am Video sieht, völlig ausreicht? Sonnenlicht kann es auch geben, wenn die Sonne astronomisch gesehen unter dem Horizont steht. Egal. Ich schau' mal, ob ich von der Station ein Statement dazu bekommen kann, ich meld' mich dann.

56

Donnerstag, 28. Juli 2011, 16:36

Das mit der Lichtbrechung kann ich nicht beurteilen, da fehlt das Wissen. Viel Glück beim Anschreiben der Neumayer-Station !!! Ich bekam keine Antwort ... aber vielleicht hat ja nun Einer Dienst, der informativer ist.

ELEven NINe =119 oder 911 !!!

Und welch ein Zufall !!! Am 11. 9. 2011 hat ELEnin den Wendepunkt, der Komet ist dann am nächsten zur Sonne ...

Das da ist übrigens auch interessant. Die Medien schreiben nichts über ELEnin. Was nicht ist, kann ja noch werden !!!



Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

57

Donnerstag, 28. Juli 2011, 18:16

Und was ist das, welches ich mit den gelben Pfeilen meine?


58

Donnerstag, 28. Juli 2011, 19:54

Und was ist das, welches ich mit den gelben Pfeilen meine?


Das ist nur eine Reflexion. Das gleiche kugelige schattige Ding habe ich schon auf dem (vor dem) Gebäude gesehen. Du kannst es ja beim nächsten Vollmond, falls schönes Wetter, wieder beobachten. Also so um den 13. August 2011. Leider kann ich kein Sreenshot machen, sonst könnte ich dir jetzt den Beweis liefern.

59

Samstag, 30. Juli 2011, 07:54

Video Elenin - Perihelion

Ich möchte das Video im Posting 56 kommentieren. In dem Video wird zuerst beklagt, dass Elenin von den Medien totgeschwiegen wird. Tja, das hat sich Elenin selbst zuzuschreiben, da hätte er sich mehr anstrengen müssen! Seit seiner Entdeckung ist Elenin - wie das bei Kometen vorkommt - mal größer, mal kleiner, mal heller, mal dünkler geworden - und es war die längste Zeit unklar, ob er beim Passieren der Erde überhaupt sichtbar sein wird. Es werden jedes Jahr so an die 50 neuen Kometen entdeckt, aber nur die spektakulärsten schaffen es in die Medien. Elenin ist kein Superkomet; nach vielen Vorhersagen wird man ihn mit einem guten Fernglas aber nicht mit freiem Auge beobachten können - wenn er nicht überhaupt schon vorher zerfällt. Seine Internet-Publicity verdankt er den diversen Hoaxes, bei denen seriöse Medien zum Glück nicht mitmachen.

Dem Astronomen A. Hale wird vorgeworfen, dass er in seinem Artikel über Elenin das Datum der größten Annäherung an die Sonne nicht angeführt hat. Es ist der 11.9.2011. Ich kann mir gut vorstellen, dass Herr Hale dieses Datum aus naheliegenden Gründen tatsächlich nicht anführen wollte, aber damit kommt er natürlich nicht durch! Aber was ist denn eigentlich die Signifikanz von diesem Datum? Der zehnte Jahrestag von 9/11? Das ist Unsinn! Kometen feiern keine Jahrestage, sie blicken in die Zukunft! War nicht bei der Geburt Jesu auch ein Komet am Himmel? Offensichtlich geht es um einen Menschen, der am 9.11.2011 geboren werden wird. Das würde auch dem Maya-Kalender entsprechen. Welcher von den vielen Menschen mit diesem Geburtsdatum gemeint ist, das wird sich erst in vielen Jahren herausstellen ...

Der Astronom Hale wird dann auch noch gerügt, weil er kein Wort darüber verliert, für wieviele Erdbeben Elenin vielleicht schon verantwortlich war. Von einem renommierten Wissenschaftler wie Herrn Hale wird man dazu freilich nichts hören! Denn dass Kometen Erdbeben auslösen können, ist wissenschaftlich gesehen in jeder Hinsicht absurd:

Die Geologen und Geophysiker haben sehr gute und auch überprüfbare Vorstellungen, wie Erdbeben entstehen. Kometen kommen in diesen Mechanismen nicht vor. Wissenschaftlich ist kein Wirkungsmechanismus denkbar, mit dem Kometen Erdbeben verursachen könnten. Gravitation? Keine Spur! Die Gravitationswirkung eines Kometen wie Elenin ist viel zu schwach. Nun kann freilich eine Wirkung auch auftreten, ohne dass man den Wirkungsmechanismus kennt. Es gibt aber keinerlei statistische Korrelation zwischen Erdbeben und Kometenkonstellationen - auch wenn das noch so oft behauptet wird.

Allerdings muss man einräumen, dass Kometen historisch gesehen keinen guten Ruf haben. Sie galten in vielen Kulturen als Unglücksbringer. Das Auftauchen eines fremden Körpers im vertrauten Himmelsgefüge hat vielfach große Angst unter den Menschen ausgelöst. Das waren damals freilich nicht die einzigen Ängste. Man hatte z.B. auch Angst vor der Pest. Da die Krankheitsübertragung durch Bakterien nicht bekannt war, konnte man sich nicht schützen und solche Epidemien wurden als gottgewollte und durch bestimmte Planetenkonstellationen hervorgerufene Erscheinungen angesehen. Große Angst hatte man auch vor Hexenzauber, weshalb eine erschreckend große Anzahl von Menschen sozusagen präventiv verbrannt wurden. Betroffen waren hauptsächlich Frauen, weil man zu wissen glaubte, das diese auf Grund ihrer angeborenen Charakterschwäche den Verführungen des Teufels besonders ausgesetzt waren. Am Scheiterhaufen landeten natürlich auch so fortschrittliche Visionäre wie Giordano Bruno.

Was tun gegen solche irrationalen Ängste? Schon der griechische Philosoph Epikur wusste dazu etwas, denn er schrieb: "Es ist nicht möglich, sich von der Furcht hinsichtlich der wichtigsten Lebensfragen zu befreien, wenn man nicht Bescheid weiß über die Natur des Weltalls, sondern sich nur in Mutmaßungen mythischen Charakters bewegt." (Zitiert aus "Leben und Meinungen berühmter Philosophen", D. Laertius.) Seit Tycho Brahe und Edward Halley durch ihre Forschungen zeigen konnten, dass es sich bei den Kometen um ganz normale Himmelskörper handelt, die den mechanischen Gesetzen folgen, ist die irrationale Angst vor Komenten wesentlich zurückgegangen. Wie das Video zeigt, haben die Erkenntnisse der Wissenschaft aber noch nicht in alle Köpfe Eingang gefunden; in machen herrscht noch tiefstes Mittelalter und es dominieren die "Mutmaßungen myhtischen Charakters".

60

Samstag, 30. Juli 2011, 09:44

Offensichtlich geht es um einen Menschen, der am 9.11.2011 geboren werden wird. Das würde auch dem Maya-Kalender entsprechen. Welcher von den vielen Menschen mit diesem Geburtsdatum gemeint ist, das wird sich erst in vielen Jahren herausstellen ...


Wurde das auch so genannt im Video (mein Englisch ist nicht so gut), wenn ja in welcher Minute ???

Maya-Kalender kannst du vergessen:
http://www.tagesanzeiger.ch/wissen/gesch…/story/25655953

Ich finde der Komet Elenin schon besonders: Nenn mir einen anderen Kometen der 11 000 Jahre Umlaufzeit hat ???

Und Elenin könnte eben kein Komet sein, sondern ein Carbon-Star ...

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten