Du bist nicht angemeldet.

51

Montag, 26. September 2011, 22:51

Alles, was wir erfahren, erfahren wir durch die offiziellen Medien. Wäre Anonymous echt, gäbe es eine Nachrichtensperre.
Stell Dich doch einfach mal der Realität und erkenne die Verlogenheit.
Eine sehr seltsame Antwort auf mein Statement. Anonymous ist, wie Wikileaks, ein himmelschreiender Systemdünnschiss ... mehr nicht.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

52

Montag, 26. September 2011, 22:58

Eine sehr seltsame Antwort auf mein Statement.


Eine folgerichtige Antwort, es sei denn Du leugnest weiter die Realitäten.

Systemdünnschiss ist zwar ganz witzig, aber nur daneben, reine Behauptung...nur weil wikileaks nie an die wirklich interessanten Dokumente kam? Weil sie einfach mal die Namen von geschützten Personen so in die Öffentlichkeit getragen haben?

Du musst lernen an der Realität zu diskutieren und nicht, Dir eine genehme Realtiät zurecht zu legen.

Ich kann bei der Veröffentlichung der 25.000 Daten keinen Systemdünnschiß erkennen, nur eine grenzenlose Verlogenheit, die ich hier von einigen ja bereits gewohnt bin. Aber da sind wir wieder da, wo es gegen den gemeinsamen Feind sind. Regeln, Moral und Menschenrechte treten nicht nur in den Hintergrund, sie sind einfach nicht existent und denkbar, da der Feind ja bekämpft werden muss.

Man hat hier das Maß schon lange verloren.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

53

Montag, 26. September 2011, 23:10

Mediensystemschiss beeinflusst zwar unser Dasein, ist aber dennoch selten und nicht zweifellos die Realität. Du verkennst vermutlich die Macht des Systems, das mich und andere, im Rahmen der Redefreiheit, plaudern und kritisieren lässt und damit gleichzeitig den Wert der Aussagen vernichtet. Quasi: Renitenz kann in seiner Kritik nicht recht haben, weil er sie öffentlich und ungestraft äußern darf.

So funktioniert eben gelenkte Demokratie. :schulter:

54

Dienstag, 27. September 2011, 10:33

Collateral Murder?



Danke Wikileaks!

Nicht zuletzt werden die Menschen durch das Vorbild von Wikileaks mutiger und erlangen die Einsicht, dass die Demokratie noch nicht umgesetzt ist. Aber jedes Jahr gewinnen die Gutmenschen an Anhängern dazu und gut Ding braucht Weil.

Übrigens, lieber Renitenz, du machst eine großartige Arbeit!
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

55

Dienstag, 4. Oktober 2011, 17:13

Und schon wieder guten Morgen,

hier etwas für unsere "europäischen und amerikanischen Gefahrenforscher"

Da hat der iranische Präsident ein ziemlich wahres, hartes und berechtigt kritisches Wort gesprochen, an uns Westliche. Das erkennt man daran, wie die europäischen Delegierten wie beleidigte Leberwürste aufgesprungen und davongehüpft sind, den Konferenzsaal verlassen haben. Vertragen Europäer und Amis keine Kritik? "Wir" (unsere Führungseliten sind gemeint) sind doch wirklich keinen Deut nicht besser als andere. So sehen halt die Ausländer das "Regime", welches wir haben:

http://www.youtube.com/watch?v=nYz0GsrEJF8

http://www.youtube.com/watch?NR=1&v=_mMVi_Cty2Y


Ich lese "hartes und berechtigt kritisches Wort" und erinnerte mich schon mal "Das freie Wort" gelesen zu haben.

Hmmm, die Schreiberin heißt xxxxxxxxx, zwar nicht Marie, sondern Rosemarie, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass dieser Leserbrief von erdbeeramazone sein könnte, warum nur? Ich will ihr Nichts unterstellen, weil Menschen, die xxxxxxxxx heißen, gibt es sehr viele in der Steiermark und ich weiß nicht, ob erdbeeramazone in Hartberg wohnt, also will ich nicht auch als Lügnerin abgestempelt werden, wie manche User hier.

Deshalb frage ich dich, erdbeeramazone, hast du diesen Leserbrief auf http://www.krone.at/Das-freie-Wort/Titel-Story-77527 geschrieben?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Ana« (4. Oktober 2011, 22:59)


56

Mittwoch, 5. Oktober 2011, 19:26

Es ist schon interessant, dass solche Themen mit dem (nicht haltbaren) Vorwurf der Generalverdächtigung abgehandelt werden. Sobald man sich diesen Vorwurf genauer ansieht, wir der Polemikhammer aus der Kiste geholt.

Das Auffälligste ist, wie diese Themen ohne oder mit wenig Fachwissen diskutiert werden, egal, ob Datenschützer, Politiker oder der kritische Bürger....

In Deutschland war die Diskussion über die Vorratsdatenspeicherung ein Paradebeispiel für völlige Freiheit von Fachkompetenz. Leider erhielten diese Kritiker durch das BVerfG eine trügerische Zustimmung. Trügerisch, weil sie meist völlig falsch interpretiert und dargestellt wurde und vor allem, weil eine inkompetente Innenministerin mittlerweile durch ignorante Untätigkeit auffällt.

Leider scheint dies Programm in der FDP sein, die sich derzeit zum Glück selber demontiert.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • »HerrAbisZ« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

57

Freitag, 28. Oktober 2011, 15:47

Zitat

Terrorbekämpfung als Vorwand: Regierung will Kritiker mundtot machen
Torben Grombery
Von der Öffentlichkeit bislang völlig unbemerkt soll der Begleittext des umstrittenen Gesetzes zur Bekämpfung von Terrorismus (TBEG) abgeändert werden. Öffentlich geäußerte Kritik an der deutschen Bundesregierung macht Bürger künftig zu Terrorverdächtigen, die jederzeit insgeheim legal überwacht werden dürfen.

Wer Menschen gegen die Regierung »aufstachelt«, der ist künftig in Deutschland ein Terrorverdächtiger. So steht es jedenfalls im Regierungsentwurf für die Verlängerung der Befugnisse aus dem Terrorismusbekämpfungsergänzungsgesetz (TBEG). Unter dem Begriff des »Aufstachelns« werden im Gegensatz zu bisher künftig auch friedliche Protestformen erfasst und in die Nähe des »Terrorismus« gerückt. So werden nach dem Wortlaut des Regierungsentwurfs unter dem Begriff des »Aufstachelns« beispielsweise das bloße Befürworten von Aktionen, Sitzblockaden und kritische journalistische Kommentare mit einer unterstellten einschlägigen »geistigen Wirkung« erfasst. Juristen sind entsetzt. Lesen Sie die erschreckenden Einzelheiten.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende…tot-machen.html
Ohne Worte :oooch:

Wie ist das noch mit der freien Meinungsäußerung :frag:

58

Samstag, 29. Oktober 2011, 11:43

Entsetzte Juristen?!

Zitat



Terrorbekämpfung als Vorwand:Regierung will Kritiker mundtot machen
Torben Grombery

Von der Öffentlichkeit bislang völlig unbemerkt soll der Begleittext des umstrittenen Gesetzes zur Bekämpfung von Terrorismus (TBEG) abgeändert werden. Öffentlich geäußerte Kritik an der deutschen Bundesregierung macht Bürger künftig zu Terrorverdächtigen, die jederzeit insgeheim legal überwacht werden dürfen.

Wer Menschen gegen die Regierung »aufstachelt«, der ist künftig in Deutschland ein Terrorverdächtiger. So steht es jedenfalls im Regierungsentwurf für die Verlängerung der Befugnisse aus dem Terrorismusbekämpfungsergänzungsgesetz (TBEG).

Unter dem Begriff des »Aufstachelns« werden im Gegensatz zu bisher künftig auch friedliche Protestformen erfasst und in die Nähe des »Terrorismus« gerückt. So werden nach dem Wortlaut des Regierungsentwurfs unter dem Begriff des »Aufstachelns« beispielsweise das bloße Befürworten von Aktionen, Sitzblockaden und kritische journalistische Kommentare mit einer unterstellten einschlägigen »geistigen Wirkung« erfasst.

Juristen sind entsetzt. Lesen Sie die erschreckenden Einzelheiten.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende…tot-machen.html

Ohne Worte :oooch:
Wie ist das noch mit der freien Meinungsäußerung :frag:

Wenn Juristen entsetzt sind, wird es Zeit, dass "entsetzte" Juristen und Menschenrechtsorganisationen sich künftig international formieren und gemeinsam gegen die Unrechtmäßigkeiten einer deutschen Regierung wie auch einer Regierung in Brüssel und einer Regierung in den USA antreten. Wir brauchen Menschen, denen es gelingt, den Weizen von der Spreu zu trennen. Terrorismus im Volk ist abzulehnen, Staatsterrorismus aus dem Zentrum von Regierungen auch.

Das politische Rechts-Thema Nr. 1 wird künftig sein: Wie müssen Gesetze konkretisiert werden, um Gewaltmenschen, Gewaltbefürworter und Korruptkriminelle in Regierungen zu identifizieren und unschädlich zu machen?

Militärische Waffengeschäfte im Auftrag von Regierungen sind für mich eindeutig DAS gewaltbefürwortende Kriegsverbrechen Nr. 1, meine Meinung. Weltweit passieren Menschenmorde tagtäglich vor unserer Augen. Keine Regierung betrachet diese Morde als Mord, das Gesetz verblendet also unsere Regierungsmenschen. Das schöne Wort "Frieden" wird schändlichst missbraucht und als Deckmantel benützt. Waffenlobbyisten und Waffenhersteller entgehen der Justiz, das Gesetz erkennt solche nicht als Handlanger und Mörder. Zu den größten Schweigern gehören übrigens auch die "Angestellten" unserer österreichischen Regierung, der Bundespräsident als militärischer Oberbefehlshaber hat Verträge mit Brüssel ratifiziert und somit zur Abmontage der Neutraliät beitragen (nicht nur ein Verfassungsbruch sondern menschenrechtswidrig). In meinen Augen ist jede militärische Unterstützung ein echtes Verbrechen. Dieses sollte von "entsetzten" Juristen künftig als Erstes mal unter die Terrorismus-Lupe genommen werden.

Bankengeschäfte auf Kosten des Volkes und Steuerzahlers, auch so ein Verbrechen: Jahrzehntelang haben "Geldverschleuderer" als Angestellte der Regierung mitgewirkt, den heutigen Staatsverschuldenszustand zu erreichen. Jahrzehntelang wurden Kritiker nicht angehört sondern mundtot gemacht. Das Fass läuft nun langsam über und auch wenn Zeitungen jetzt titeln "Europa atmet auf", so sehe ich das jahrzehntelang willkürlich (?!) aufgebaute Verschuldungssystem als eines der schwersten Verbrechen, welches man unseren Nachgenerationen nur antun konnte. Ich gehöre zu denen, die leider auch erst zu spät aufgeweckt wurden, was da eigentlich über Regierungen läuft und verludert wurde an Geld.

Um auf die Einschränkung der Meinungsfreiheit zu kommen: Ich lasse es mir nicht nehmen, so viel Menschen wie möglich im schlafenden Volk auf diese Zustände aufmerksam zu machen. Ich lasse es mir nicht nehmen, die Hintergründe der Machenschaften weiter zu hinterfragen, um sie dann aufzuzeigen. Ich werde mir niemals einreden lassen, dass ausgerechnet Regierungen "rein" und fehlerlos seien. Ich weigere mich ebenso, einer Regierung zuzustimmen, etwas voreilig als "Friedensmaßnahme" und "Rettung" zu bezeichnen, was nachgefühlt mit Frieden und Rettung nichts zu tun hat, solange menschenrechtswidrige Nachteile entstehen und als Volksschaden nachzuweisen sind.

Sitzblockaden sind somit eh nicht der richtige Weg, um sämtliche VERANTWORTUNGSLOSEN in Regierungen herauszufiltern, um sie erkennbar zu machen. Besser als Sitzblockaden fände ich, würden Bürger künftig das Rechtssystem studieren, um mit Anzeigen bzw. Sammelklagen gegen sämtliche volksschädliche Regierungsangestellte (Volksschädlinge) vorzugehen. Ich glaube wirklich, wir wären besser beraten, statt Sitzblockaden künftig mit einem Heer von Rechtswissenschaftlern und Menschenrechtlern den "Krieg" anzutreten gegen die Staatsterroristen im Nadelstreif.

Andi, worin sieht du ein Problem in der Einschränkung der Meinungsfreiheit? Was könnte es mit "Aufstachelung" gegen die Regierung zu tun haben? Wer als Angestellter des Volkes ein reines Gewissen hat, braucht sich von meiner/deiner und unserer Meinung doch nicht betroffen fühlen, solange wir Argumente vorbringen, gegen die Verantwortliche von Regierungen nichts auszurichten haben ...

:!!:

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »erdbeeramazone« (29. Oktober 2011, 16:19)


HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • »HerrAbisZ« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

59

Samstag, 29. Oktober 2011, 12:03

Andi, worin sieht du ein Problem in der Einschränkung der Meinungsfreiheit?
Habe ich doch oben FETT markiert - wie es in Ö ist bzw. sein wird weiß ich (noch) nicht . Wird aber nicht viel anders sein.

Die Schlinge für das Volk zieht sich immer weiter zu, weil das Volk gewählt hat (mMn den falschen Weg) und ein paar Leute werden nicht viel daran ändern können.

Mein Plan ist mit der Zustimmung zum ESM auch quasi "hinfällig", kann aber trotzdem noch Wirkung zeigen.

Diese Möglichkeit sollte nun genutzt werden

Banken Volksbegehren in Österreich läuft

Wobei ja hoffentlich bekannt ist, das Volksbegehren im Parlament (so sie es schaffen) nur behandelt werden müssen

Thema bewerten