Du bist nicht angemeldet.

Anonymous

unregistriert

11

Sonntag, 31. Juli 2005, 18:32

Zitat von »"fidelio777"«



Die wollen dies schon gar nicht sich hier integrieren, Hauptsache sie können die Kohle vom Sozialamt abholen und dann noch ein wenig ihren lukrativen Nebenverdienst aufpolieren. Und wennst diese dann frägst, was sie eigentlich machen mit ihren Kohlen, haben die noch die Unverfrorenheit zu sagen: wir senden dieses Geld nach Hause.

Wenn man des Nachts mehreren solchen begegnet kriegst noch was auf die Fresse.


du mir kenan, du mai Nochbar?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

12

Sonntag, 31. Juli 2005, 20:42

zum grössten teil könnt es stimmen.man darf den aspekt der labilität nicht ausser acht lassen.ich war auch kein waisenknabe in meiner jugend,habe die zeit der gewalt aber hinter mir gelassen.aber auch nur weil ich ein gefestigter mensch mit selbstvertrauen bin.anders natürlich die labilen menschen,die bleiben in der spirale drinn.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

13

Sonntag, 31. Juli 2005, 20:58

@Viertel

Da bin ich mit dir einer Meinung!

14

Sonntag, 31. Juli 2005, 21:10

arglllllllllllllll auch das noch :D

15

Montag, 1. August 2005, 11:39

kinder, die gewalt in jeder variation quasi mit der muttermilch einsaugen, sind auf jeden fall wesentlich abgebrühter,
als zivilisiert, behütet und in friedlicher umgebung aufwachsende jugendliche.

ein mensch der von klein auf mit gewalt konfrontiert ist, baut hemmschwellen ab - und zieht gleichzeitig hohe mauern um seine gefühlswelt.
er ist selbst bereit zuzuschlagen (erstmal um sich zu wehren!)
und läßt aus angst verletzt zu werden, niemanden an sich heran.
vertraut schließlich und endlich nur dem gesetz des stärkeren, dem gesetz der gewalt.

gewalt kann nichts anderes - als immer wieder gewalt erzeugen.
Tausend heitere angenehme Stunden lassen wir mit verdrießlichem Gesicht ungenossen an uns vorüberziehen,
um nachher, zur trüben Zeit, mit vergeblicher Sehnsucht ihnen nachzuseufzen.

Arthur Schopenhauer

16

Montag, 1. August 2005, 14:13

Zitat von »"viertel"«

zum grössten teil könnt es stimmen.man darf den aspekt der labilität nicht ausser acht lassen.ich war auch kein waisenknabe in meiner jugend,habe die zeit der gewalt aber hinter mir gelassen.aber auch nur weil ich ein gefestigter mensch mit selbstvertrauen bin.anders natürlich die labilen menschen,die bleiben in der spirale drinn.


ja hast recht, sehr gut beschrieben
die richtige frau wirst auch kennengelernt haben

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten