Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

181

19.04.2011, 12:55

Verkehrsschilder werden abgelichtet

Der Geograf Simon Bratschi ist zurzeit für das Tiefbauamt kreuz und quer durch Bern unterwegs – seine Mission: über 11000 Schilder in der Stadt zu fotografieren.

Es ist eine Herkulesaufgabe, die der studierte Geograf ­Simon Bratschi in Angriff genommen hat. Mit Kamera und Signalweste ausgerüstet, zieht der Mann vom städtischen Tiefbauamt durch Bern, knipst Verkehrsschilder und überprüft dazugehörige Daten wie Aufschrift und Konstruktionstyp. «Die Aufgabe wird wohl noch rund ein Jahr in Anspruch nehmen», schätzt Bratschi. Und er ist bereits seit letztem Herbst auf Foto-Tour.

Losgeschickt wurde er von seinem Vorgesetzten Stephan Meyer. Der Leiter Signalisation erklärt, worum es bei der Knipserei geht: «Die Fotos sind für eine Datenbank.» Dort sollen die Schilder aller 11 000 Standorte in der Stadt mit Infos wie etwa Konstruktionstyp, Aufschrift, Datum der öffentlichen Publikation und Montage schnell abrufbar sein. «Wenn ein Bürger meldet, dass ein Schild beschädigt wurde, müssen wir nicht erst hinfahren, bevor wir ein neues bestellen können», erklärt Meyer die Vorzüge der Datensammlung, die nun erstmals seit 15 Jahren aktualisiert wird. Zudem könne bei Beschwerden etwa gegen Parkbussen rasch geklärt werden, ob das Verbotsschild zum fraglichen Zeitpunkt schon montiert war.

Bratschi hilft gerne, die nötigen Daten zu erheben: «Das ist eine gute Abwechslung zum Bürojob.»

Quelle:
http://www.20min.ch/news/bern/story/Verkehrsschilder-werden-abgelichtet-10779783
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.
Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

:)

www.ginyrocket.ch

www.kopp-verlag.de

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

182

31.01.2012, 16:47

Zitat

Österreichs offizielle Goldreserven beliefen sich nach diesen Zahlen im August des Vorjahres auf 280 t - vor einem Jahrzehnt waren es noch über 400 t gewesen, allerdings gab es inzwischen massive Verkäufe zu vergleichsweise ungünstigen Preisen.
http://kurier.at/wirtschaft/4483088-chav…old-zurueck.php
Österreich hat also 120 Tonnen verkauft, um damit die Staatsverschuldung nach unten zu frisieren. http://staatsschulden.at

42699,08 EUR je 1 kg Gold (heutiger Kurs http://www.finanzen.net/rohstoffe/goldpreis/euro )

Wenn ich das Kilogramm mit 40.000 Eur rechne, so ergibt sich für Österreich ein stiller Verlust von 4.800.000.000 = 4,8 Millarden Euro. Das Gold ist nicht weg, sondern es hat jemand anderer und es gewinnt ständig an Wert.

183

04.02.2012, 19:30

Zitat

Österreichs offizielle Goldreserven beliefen sich nach diesen Zahlen im August des Vorjahres auf 280 t - vor einem Jahrzehnt waren es noch über 400 t gewesen, allerdings gab es inzwischen massive Verkäufe zu vergleichsweise ungünstigen Preisen.
http://kurier.at/wirtschaft/4483088-chav…old-zurueck.php
Österreich hat also 120 Tonnen verkauft, um damit die Staatsverschuldung nach unten zu frisieren. http://staatsschulden.at

42699,08 EUR je 1 kg Gold (heutiger Kurs http://www.finanzen.net/rohstoffe/goldpreis/euro )

Wenn ich das Kilogramm mit 40.000 Eur rechne, so ergibt sich für Österreich ein stiller Verlust von 4.800.000.000 = 4,8 Millarden Euro. Das Gold ist nicht weg, sondern es hat jemand anderer und es gewinnt ständig an Wert.

Man frägt sich einiges, oder? Ich meine nun ja, weniger Staatsverschuldung ok, aber mit solchen Mittel, das ist mal gar nicht kreativ sondern irgendwie nur nun ja...

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

185

12.02.2012, 08:22

Die Feuerwehr ...

Unsere echten Freunde und Helfer, bewaffnet mit Wasserschlauch gegen Feuersbrunst und - wie man sieht - staatsradikale Volksniederknüppler ;)
"Tirol1809" hat Fähigkeiten, die von unseren "Gescheiten" eigentlich wahrgenommen hätten werden müssen (meine persönliche Überzeugung) ...

186

18.05.2012, 15:40

Zitat

Polizei erwischt „Fucking“-Diebe auf frischer Tat

Im Bezirk Braunau in Oberösterreich hat die Polizei in der Nacht auf heute drei Deutsche dabei geschnappt, als sie die Ortstafel von Fucking stehlen wollten. Diese ungewöhnliche Form des Kriminaltourismus ist der Gemeinde nicht unbekannt.
http://orf.at/#/stories/2121044/

Thema bewerten