Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

11

24.10.2011, 09:20

Scharia in Libyen!

Zitat

Nach Gaddafis Tod - Scharia soll neues Recht in Libyen werden
http://www.focus.de/politik/ausland/kris…aid_677534.html
Ist das nicht eine tolle Befreiung?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

12

24.10.2011, 09:32

Ist das nicht eine tolle Befreiung?
Perfekt - Eine nicht gewählte undemokratische Gesetzeseinführung im neuen demokratischen (?) System.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

13

24.10.2011, 10:04

Ein Diktator weniger, dafür stehen aber bereits andere schon in den Toren.

Was ist mit seinen Söhnen die noch leben?

Zumindest der Hannibal könnte da nachrücken.

Ist Libyen wirklich frei?

Ich denke nicht. Tatsache ist doch die, man weiss ja nicht was da noch nachkommen wird.
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.
Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

:)

www.ginyrocket.ch

www.kopp-verlag.de

14

15.12.2011, 19:06

Wie starb der libysche Diktator?: Scholl-Latour: „Gaddafi mit Eisenstange gepfählt“

Zitat

Kurz erklärt - Tod durch Pfählen

Um den Tod Muammar el Gaddafis entstehen immer wieder neue Gerüchte. Der Journalist Peter Scholl-Latour spricht von Hinweisen, Gaddafi sei gepfählt worden. Pfählen war eine lange verbreitete Strafe grausamster Art.


Noch immer ist unklar, wie der getötete libyschen Machthabers Muammar el Gaddafi am 20. Oktober ums Leben kam. Nun hat der Journalist Peter Scholl-Latour von Hinweisen gesprochen, nach denen Gaddafi gepfählt worden sei. Bereits kurz dem Tod des Diktators gab es Medienberichte und ein Video, nachdem offenbar ein Rebell versuchte, Gaddafi durch das Einführen eines Gegenstands zu vergewaltigen.

Pfählen war eine Strafe, die früher sowohl in Europa, Amerika, Afrika als auch Asien angewendet wurde, wie der Historiker Heiko Haumann in einem Buch schreibt. Meist galt sie als Strafe für Sexualdelikte, Ehebruch, Hochverrat oder Kindsmord. Der erste Beleg stammt aus der Zeit um 1700 vor Christus. „Wenn jemandes Ehefrau wegen eines anderen ihren Gatten hat ermorden lassen, so soll man sie auf den Pfahl stecken“, heißt es in einem Gesetz des babylonischen Königs Hammurabi. Im 15. Jahrhundert war sie noch immer „weit verbreitet“, wie Haumann anmerkt.

Langer Todeskampf
Das Vorgehen ist äußerst brutal: Entweder durchstieß man der Person mit einem Pfahl den Körper, durchbohrte etwa das Herz. Diese Prozedur wurde teils erst bei Toten vorgenommen. Oder man durchstieß den Körper durch den After oder die Vagina. Manchmal führte man den Gefolterten einen Pfahl ein und richtete den Stock dann auf, sodass er durch das Eigengewicht des Körpers immer weiter eindrang, ohne gleich wichtige Organe zu verletzen. Bis die qualvolle Prozedur zum Tod führte, konnte es Tage dauern.
Der Vlad III. Draculea, der im 15. Jahrhundert im heutigen Rumänien herrschte, schien die Strafe oft verhängt zu haben, denn er trug den Beinamen „der Pfähler“. Er soll Vorlage für die Romanfigur Dracula gewesen sein.
http://www.focus.de/politik/ausland/kris…aid_694216.html
Wir sind die Guten!

15

16.12.2011, 16:01

Schattengesetz in Österreich (Scharia)?

Was wird nun wirklich aus der Zukunft unserer "religiös-anderserzogenen" Kinder?

Seit Jahrzehnten lassen rote, schwarze und grüne Politiker tatsächlich die Scharia als "heimliches Schattengesetz" in Österreich wachsen und "gedeihen". Das ist nun wirklich meine ernste Sorge, die nichts mit rechtspopulistisch zu tun hat.

Ich glaube, ich gewöhne mir in Zukunft an, nicht mehr von Religion oder Islam zu sprechen sondern von Gottesgesetz.

"Gottesgesetz", welches uns unsere Mitmenschen und Zuwanderer aus einer nichtchristlichen Welt überbringen ...

artemia salina

Das auf dem Bild ist keine artemia salina, sondern ein Muschelschaler, aber auch sehr schön, oder?

  • »artemia salina« ist weiblich
  • Private Nachricht senden

16

10.03.2012, 03:09

Ich lese:

Schüsse in die Beine

Schüsse in den Bauch

Schüsse in den Kopf

Also was jetzt?
Alles.


Ob das nicht nur ein Double von Gadaffi war?

Ich könnte mir das schon vorstellen, da wäre er nicht der erste "Herrscher" der sich kopieren lässt...

Grüsse
Gaddafi ist nicht zu kopieren. Menschen mit Persönlichkeit sind immer unverkennbar. Grad einer, der so eitel war (was ihm letztendlich das Leben gekostet hat) und sich gern gezeigt hat, ist bis in die kleinste Hautfalte der Weltöffentlichkeit bekannt. Doppelgänger unmöglich.




Ein interessante Zeichnung von Gaddafi mit Davidstern. Denken nun manche Libyer, dass sie einen Israel-Büttel abgeschlachtet haben?
Das wird bei uns überbewertet. In Ö sind wir darauf konditioniert, Juden als immerwährende Opfer anzusehen, aber im arabischen Sprachraum ist "Jude" nichts weiter als ein weit verbreitetes Schimpfwort, aber nicht als minderwertig, sondern als mächtig-verhasst. Das hat historische Gründe, die ebenfalls bei uns völlig unbekannt sind.
Muammar Gaddafi war jedenfalls kein Jude, aber etwas anderes sehr Interessantes.


Ein Diktator weniger, dafür stehen aber bereits andere schon in den Toren.

Was ist mit seinen Söhnen die noch leben?

Zumindest der Hannibal könnte da nachrücken.

Ist Libyen wirklich frei?

Ich denke nicht. Tatsache ist doch die, man weiss ja nicht was da noch nachkommen wird.
Du kennst seine Tochter nicht? Wenn schon irgendwer den Vater politisch beerbt, dann ganz sicher nicht einer seiner Söhne (die ja sowieso zum Teil tot sind), sondern natürlich Ajscha.
Hannibal will nicht. Der hat Kinder und will diese nicht gefährden. Muammar Gaddafi hat sich aber schon zu Lebzeiten zur "Erbfolge" deklariert: Es gibt keine.


Zitat

Kurz erklärt - Tod durch Pfählen

Um den Tod Muammar el Gaddafis entstehen immer wieder neue Gerüchte. Der Journalist Peter Scholl-Latour spricht von Hinweisen, Gaddafi sei gepfählt worden. Pfählen war eine lange verbreitete Strafe grausamster Art.


Noch immer ist unklar, wie der getötete libyschen Machthabers Muammar el Gaddafi am 20. Oktober ums Leben kam.
...
Wir sind die Guten!
Das Greifen mit einem gestreckten Finger in den Schritt des Beleidigten ist im arabischen Sprachraum nichts weiter als eine beleidigende Geste. Bei uns war man irritiert, was ein Steckerl nahe dem Arsch des Diktators dort zu suchen hatte, und erfand die wildesten Theorien, aber es ist alles nicht so schlimm.
Kann sein, dass Gaddafi gepfählt wurde, aber nicht so, wie wir uns das vorstellen. Das schlimmsmögliche in die Richtung kann sein, dass ihm mit voller Gewalt ein spitzer Gegenstand in den Anus gerammt wurde. Auch nicht leiwand, aber normaler Weise ist das Herumfingern in der Anal- oder Vaginalregion einer Person nichts weiter als eine bewusste Provokation und ziemlich heftige tätliche Beleidigung.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

17

03.10.2012, 09:16

Assad lieferte Gaddafi ans Messer

Zitat

Der Geheimdienst des syrischen Regime gab die Nummer des Satelliten-Telefons des "Revolutionsführers" weiter - und erhielt dafür eine Schonfrist.

Einst waren sie enge Verbündete, doch als sich das Blatt wendete, ließ der syrische Machthaber Bashar al-Assad Libyens Diktator Muammar Gaddafi schnell fallen – und besiegelte somit dessen Schicksal. Der Geheimdienst des Regimes in Damaskus übermittelte französischen Agenten die Nummer des Satelliten-Telefons des "Revolutionsführers".

Damit war schnell klar, dass er sich nach der Eroberung der libyschen Hauptstadt Tripolis durch die Aufständischen in seiner Geburtsstadt Sirte verschanzt hatte. Als Gegenleistung, berichtete jetzt der ehemalige Chef des Auslandsgeheimdienstes der libyschen Übergangsregierung, Rami Obeidi, dem britischen Telegraph, habe Assad eine Gnadenfrist für sein Regime erhalten.

Paris, das von Anfang an einen harten Kurs gegen Gaddafi gefahren hatte, leitete sofort eine Operation ein. An dieser dürfte auch mindestens ein ausländischer Agent beteiligt gewesen sein. Mittels Peilung wurde der Fluchtkonvoi am 20. Oktober 2011 ausgemacht und von NATO-Jets bombardiert. Die offizielle Version hatte gelautet, dass der Konvoi zufällig entdeckt worden sei.

Der Rest ist bekannt: Gaddafi wurde von Rebellen geschnappt, verprügelt und später, auf dem Weg nach Misrata, getötet. Frankreich hatte stets beteuert, dass es den Diktator lieber lebend gesehen hätte. Doch in diplomatischen Kreisen wird gemunkelt, dass es für den damaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy durchaus unangenehm hätte werden können, wenn Gaddafi seine Drohung wahrgemacht und darüber ausgepackt hätte, wie er angeblich Sarkozys Wahlkampf 2007 mitfinanziert hat.

http://kurier.at/nachrichten/4514349-ass…-ans-messer.php
Der Vollständigkeit halber.

Thema bewerten