Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

31

Montag, 16. April 2012, 16:32

Ja, ist OT, aber genau auf das habe ich angespielt: Du bist der Meinung, dass z.B. Sachverständige, die Pathologin und erst recht die Staatsanwälte schwerwiegende Hinweise sehen müssen, dass es sich hier nicht um einen Unfall gehandelt hat. Dann müssten diese Personen das aber auch verfolgen, sonst machen sie sich strafbar. Und damit bezichtigst du diesen Personenkreis jedenfalls indirekt einer Straftat - denn die tun ja nichts dergleichen.
Es kann sein dass Experten etwas übersehen, es kann sein dass Experten sich irren, es kann sein dass Experten nicht den richtigen Auftrag erhalten. Ich halte daran fest, dass der Sachverständige mir gerne "mehr" gesagt hätte, aber nachdem ich die Staatsanwaltschaft bis jetzt nicht überzeugen konnte, ihn von der Schweigepflicht zu befreien, wirds wohl nix draus. Die Pathologin hat ebenfalls "Verständnis" für mein "Interesse" geäußert, mich aber auch nur an die Staatsanwaltschaft verwiesen.

Vermutlich halten sich alle ganz streng an irgendein bestimmtes Gesetz, sodass das große Schweigen nicht als "Straftat" gesehen wird, ironisch gesagt. Ich frage mich aber nur, WAS GENAU das für ein Gesetz sein könnte, dass zum Unfallhergang keine Fragen beantwortet werden, obwohl die Fakten auf der Hand liegen, dass die Medien-Version absolut nicht stimmt und in vielen Punkten zu wünschen übrig lässt. So ein Fall wie Haider war auch noch niemals in Österreich da. Also hat man etwa eigens schnell ein Gesetz gebastelt, damit zum Haiderunfall heute keine Fragen mehr beantwortet werden dürfen? Obwohl zum Zeitpunkt des "Unfalls" sehr rege alle Beteiligten (von Staatsanwalt bis Sachverständigem bis Pathologin) in sämtlichen Medien ihre (unzureichenden) Expertenmeinungen abgegeben haben? Die aber noch mehr Fragen aufgeworfen haben?

Das sehe ich auch so. Im Prinzip könnte die FPÖ hier zivilrechtliche Entschädigungsansprüche stellen. Da diese "false-flag"-Aktion aber von der Polizei vorbildlich schnell aufgeklärt wurde, wird ein tatsächlich erlittener Schaden schwer nachzuweisen sein.
Fazit: Wie oft wurden Fälle nun aber nicht aufgeklärt, wie oft haben Linke mit solchen Aktionen der FPÖ bewusst und in voller Absicht schaden wollen? Nicht nur der junge Mann sollte für seine hinterhältige Tat eine ordentliche Extrastrafe ausfassen (gerade was die Bezichtigung Richtung Nazi und Hitlerverehrung anbelangt) sondern JEDER, der versucht auf perfide Weise unsere Demokratie zu umgehen oder zu unterwandern, mit solchen Methoden versucht, unsere Demokratie in terrorstisch gewaltbereite Kreise zu lenken.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »erdbeeramazone« (16. April 2012, 16:49)


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

32

Montag, 16. April 2012, 17:07

Das sehe ich auch so. Im Prinzip könnte die FPÖ hier zivilrechtliche Entschädigungsansprüche stellen. Da diese "false-flag"-Aktion aber von der Polizei vorbildlich schnell aufgeklärt wurde, wird ein tatsächlich erlittener Schaden schwer nachzuweisen sein.
Noch etwas: Allein der VORSATZ, dass jemand versucht, jemand in verwerfliches Nazilicht zu stellen, sollte MEHR strafbar sein als die "Wiederbetätigung" selbst, falls die nicht wirklich echte Wiederbetätigung darstellt (mit Aufruf zum nächsten Krieg, Verfolgung Andersdenkender und Fund geheimer Ansammlungen von Hitlersymbolen und Waffen etc.). Beispiel zum Verstehen, was gemeint ist:

Tötet einer im Affekt wird ihm Strafmilderung angerechnet, Ergebnis: 1 Opfer (der Ermordete samt Hinterbliebenen natürlich)
Tötet einer mit Vorsatz weil er sich in arger Geldnot befindet darf ein solcher noch immer mit Strafmilderung rechnen, Ergebnis 1 Opfer, der Ermordete ...
Tötet einer nun aber nicht im Affekt und nicht aus existenzieller Not heraus sondern weil er den Mord aus perfiden Motiven einfach einem Mitmenschen zum persönlichen Schaden anhängen will, sind 2 Opfer zu beklagen: Das Mordopfer UND der Hintergangene auch, sofern dieser kein Alibi hat oder die Polizei den Mord nicht richtig aufklären kann. Für solche perfiden hinterfotzigen Einfälle sollte es nicht nur absolut keine Strafmilderung geben sondern wirklich HÖCHSTSTRAFEN (allein für das asoziale Verhalten dem anderen gegenüber und die Hinterfotzigkeit). Für solches gibt es eigentlich keine Entschuldigung außer Gier, Selbstsucht, Eigeninteresse, Rücksichtslosigkeit etc.

Im Übrigen wäre ich dafür, dass der Begriff "Nazi" im Wikipedia oder im Duden um eine Spur ausgeweitet wird, weil "Nazis" (Perfide) gibts ja viele unter uns: Ich wäre dafür, dass der Begriff in Zukunft besonders für "Massenmörder" steht und vom Gesetz auch verstanden werden soll, wäre das für dich ein guter und demokratischer Vorschlag, Übersicht?
Damit könnten linke Perfide keine Chance mehr haben, rechte anzupatzen. Linke würden besser überlegen, weil MASSENMÖRDER begreift jeder, die hinterhältigen Fantasien würden eingeschränkt und das Wiederbetätigungsgesetz müsste auch differenzierter vorgehen bei "Wiederbetätigung". Hoffentlich habe ich mich für meinen ehrlichen Vorschlag jetzt nicht "strafbar" gemacht.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »erdbeeramazone« (16. April 2012, 17:25)


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

33

Montag, 16. April 2012, 23:02

Für solche perfiden hinterfotzigen Einfälle sollte es nicht nur absolut keine Strafmilderung geben sondern wirklich HÖCHSTSTRAFEN (allein für das asoziale Verhalten dem anderen gegenüber und die Hinterfotzigkeit). Für solches gibt es eigentlich keine Entschuldigung außer Gier, Selbstsucht, Eigeninteresse, Rücksichtslosigkeit etc.
Gier, Selbstsucht, Eigeninteresse, Rücksichtslosigkeit sind die Triebfeder von sehr vielen kriminiellen Taten, der aktuelle Fall stellt da keinen besonderen Höhepunkt dar. Wenn du dir jetzt neue Gesetze für solche Fälle wünscht, wäre das eine typische "Anlassgesetzgebung", die problematisch ist.

Im Übrigen wäre ich dafür, dass der Begriff "Nazi" im Wikipedia oder im Duden um eine Spur ausgeweitet wird, weil "Nazis" (Perfide) gibts ja viele unter uns: Ich wäre dafür, dass der Begriff in Zukunft besonders für "Massenmörder" steht und vom Gesetz auch verstanden werden soll, wäre das für dich ein guter und demokratischer Vorschlag, Übersicht?
Nein. Man kann ein (Neo)Nazi sein, ohne auch nur einen einzigen Menschen ermordet zu haben. Die Begriffe "Nazi" und "Massenmörder" möchte ich deshalb nicht als deckungsgleich ansehen, auch nicht näherungsweise. Anmerkung: dass es Gesetze speziell für diese Spezies gibt (Verbotsgesetz, Wiederbetätigungsgesetz), ist als eine Art Anlassgesetzgebung nicht unproblematisch, als Reaktion auf die Nazi-Ära aber gut verständlich.

34

Dienstag, 17. April 2012, 06:56

"Nazi" sollte künftig für "Befürworter Industrieller Massenmorde" stehen

... damit den Anpatzer-Linken die Ernsthaftigkeit des Themas endlich klar verdeutlicht wird.

Für solche perfiden hinterfotzigen Einfälle sollte es nicht nur absolut keine Strafmilderung geben sondern wirklich HÖCHSTSTRAFEN (allein für das asoziale Verhalten dem anderen gegenüber und die Hinterfotzigkeit). Für solches gibt es eigentlich keine Entschuldigung außer Gier, Selbstsucht, Eigeninteresse, Rücksichtslosigkeit etc.
Gier, Selbstsucht, Eigeninteresse, Rücksichtslosigkeit sind die Triebfeder von sehr vielen kriminiellen Taten, der aktuelle Fall stellt da keinen besonderen Höhepunkt dar. Wenn du dir jetzt neue Gesetze für solche Fälle wünscht, wäre das eine typische "Anlassgesetzgebung", die problematisch ist.
Da irrst du dich: Der aktuelle Fall stellt ganz sicher einen Höhepunkt in der linken Anpatzergeschichte dar, denn wie oft kommt es schon vor, dass ein Linker zu einem "rechten" Anschlag sich erwischen lässt? Die Politik hat ohnehin zu kämpfen, sich sauber zu zeigen. Nun gehen linke Rotznasen auch noch her und benutzen die NS-Zeit dafür, sich selber sauberer hinzustellen als sie sind, indem ständig Rechten Nazi-Sympathien unterstellt werden. Mal ehrlich: Wen interessiert heute wirklich noch ein Hitler (oder ein Napoleon), wo wir aktuell doch mit einem riesen hochgepushten Staatsschuldenberg zu kämpfen haben, der unseren Kindern auf den Kopf fallen wird, die die Gier der Mächtigen büßen werden, da brauchen wir wirklich keinen Hitler mehr! Aber dir ist sicher auch aufgefallen, dass linke Rotznasen und gewisse linke Medien immer wieder den braunen Dreck hervorkramen um damit die Rechten in Verbindung zu bringen - siehe Fall Königshofer.

Ich war zwar selber nicht dabei, aber wenn es um die Glaubwürdigkeit geht und so wie der wegen "Wiederbetätigung" angezeigte "Rechte" seine Darstellung äußerst, fehlen ihm und dem Verfassungsschutz die Beweise für die braune Anpatzer-Aktion!

Der "Fallensteller", der mich als Unfallzweiflerin in seinem braunen Anpatzerblog ebenfalls mit Nazis, braunem Dreck, NS und Hitler in Verbindung gebracht hat (statt meine VT Nichtunfall restlos zu zerlegen, was ihm ohnehin nicht gelingen würde), nimmt nun weder zum Fall Königshofer perönlich Stellung noch zu meinem Fall. Und deshalb bin ich dafür, dass auf den Punkt gebracht wird, was ein Nazi ist: Für mich ist "Nazi" der absolute Inbegriff für "Befürworter der Einrichtung von industrieller Massenmordmaschinerie", für nichts anderes soll dieser Begriff heute stehen. Wenn es gelingt, dass die Bezeichnung Nazi auf diesen Nenner gebracht wird, DANN verstehe ich den Sinn des "Wiederbetätigungsgesetzes", DANN sollen alle linken Rotznasen, die versuchen, politisches Kapital zu schlagen mit brauner Dreckwerferei aber auch ein und die selbe Strafe ausfassen wie ein "Wiederbetätiger". Das wäre doch zumindest gerecht oder?

Nein. Man kann ein (Neo)Nazi sein, ohne auch nur einen einzigen Menschen ermordet zu haben. Die Begriffe "Nazi" und "Massenmörder" möchte ich deshalb nicht als deckungsgleich ansehen, auch nicht näherungsweise. Anmerkung: dass es Gesetze speziell für diese Spezies gibt (Verbotsgesetz, Wiederbetätigungsgesetz), ist als eine Art Anlassgesetzgebung nicht unproblematisch, als Reaktion auf die Nazi-Ära aber gut verständlich.
Wenn du Nazi also nicht so streng wie ich siehst, wieso ist das Wiederbetätigungsgesetz dann so streng ausgelegt? Was stellt der Nazi denn sonst dar für dich, für das Gesetz, wenn nicht den Inbegriff für "Befürworter der Massenmordindustrie"? Wenn der Begriff Nazi klar und eindeutig als solcher definiert wäre, dann könnte man als echte Nazis gleich auch die heutige Waffenlobby dazu zählen, die sich immerhin mit industriellem Massenmord eine GOLDENE NASE verdient, ungestraft! Eine goldene Nase hat Hitler sich "wenigstens" nicht "verdient" gehabt im Gegensatz zu den heutigen Schlächtern.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »erdbeeramazone« (17. April 2012, 07:19)


artemia salina

Das auf dem Bild ist keine artemia salina, sondern ein Muschelschaler, aber auch sehr schön, oder?

  • »artemia salina« ist weiblich
  • Private Nachricht senden

35

Dienstag, 17. April 2012, 08:52

"Nazi" sollte künftig für "Befürworter Industrieller Massenmorde" stehen
... damit den Anpatzer-Linken die Ernsthaftigkeit des Themas endlich klar verdeutlicht wird.
DAS ist eine Ansage! Denn im Moment ist es ja so, dass man ziemlich schnell zum Nazi erklärt wird und einem dann auch eine Nähe zum industriellen Massenmord unterstellt wird. Da reicht in der Regel, seinen Kindern germanische Namen zu geben oder das Geldsystem zu kritisieren. Da wird einem dann quasi automatisch unterstellt, auch Befürworter industrieller Massenmorde zu sein, auch wenn man sich nie gegen irgendwem feindselig geäußert hat.
Wenn die "Linken" jemanden nur dann zum Nazi erklären könnte, wenn er sich entsprechend geäußert hat, würden sie von einen Tag auf den anderen ihren Lebensinhalt verlieren. Dann würden auch viele der damaligen Nazis aus der Definition fallen.

Für mich ist "Nazi" der absolute Inbegriff für "Befürworter der Einrichtung von industrieller Massenmordmaschinerie", für nichts anderes soll dieser Begriff heute stehen. Wenn es gelingt, dass die Bezeichnung Nazi auf diesen Nenner gebracht wird, DANN verstehe ich den Sinn des "Wiederbetätigungsgesetzes", DANN sollen alle linken Rotznasen, die versuchen, politisches Kapital zu schlagen mit brauner Dreckwerferei aber auch ein und die selbe Strafe ausfassen wie ein "Wiederbetätiger". Das wäre doch zumindest gerecht oder?
Im Moment ist es sogar so, dass ein ehemaliger KZ-Insasse, der keine Beobachtung zu Gaskammern oder massenweisem Töten gemacht hat und das öffentlich kund tut, sich im Sinne des Verbotsgesetzes schuldig macht, sich also "wiederbetätigt", vielleicht sogar besonders gefährlich ist, weil er unmittelbarer Zeuge ist.

Nein. Man kann ein (Neo)Nazi sein, ohne auch nur einen einzigen Menschen ermordet zu haben. Die Begriffe "Nazi" und "Massenmörder" möchte ich deshalb nicht als deckungsgleich ansehen, auch nicht näherungsweise.
Was genau ist dann ein Nazi? Wie kann man ihn definieren? Was muss er sagen/meinen, damit ihn jemand als Nazi bezeichnen darf? Ich kenne einen "Nazi", der Bücher über Rassen gelesen hat und höchst interessiert jeden Vertreter einer fremden Kultur über seinen Stammbaum aufragt und sich körperliche Merkmale notiert. Überdies zweifelt er den Holocaust an, weil er Geschichte, die von den Siegern geschrieben wurde, grundsätzlich anzweifelt. Soll so einer wegen Wiederbetätigung vor Gericht? Oder ist nicht eher ein Nazi, der sagt, alle Zigeuner gehören zusammengepackt und abgeschoben?
Mich dünkt, "Nazi" ist heute nichts weiter als ein Schimpfwort, wenn jemand nicht 100% die anti-faschistische Agitation gut findet. Dass damit der Ruf nachhaltig geschädigt ist, weil "Nazi" das ultimativ Böse ist, wird dabei in Kauf genommen.

Anmerkung: dass es Gesetze speziell für diese Spezies gibt (Verbotsgesetz, Wiederbetätigungsgesetz), ist als eine Art Anlassgesetzgebung nicht unproblematisch, als Reaktion auf die Nazi-Ära aber gut verständlich.
Das Verbotsgesetz in seiner ursprünglichen Fassung war ein ganz anderes als das heute gültige. Die ersten Texter waren die Besatzungsmächte, die weiteren Bearbeiter Politiker, die keineswegs unter dem Einfluss einer gerade zu Ende gegangenen Nazi-Ära standen. Ich habe es mir einmal durchgelesen. Bis auf den einen Absatz, auf den sich das gesamte Interesse konzentriert, ist das Verbotsgesetz komplett überholt, enthält aber nicht einmal eine Definition, was Nationalsozialismus überhaupt ist. Schon in der Ursprungsfassung war also nicht einmal klar, was überhaupt verboten sein sollte.
Und um in die Gegenwart zurück zu kommen: Auch die heutigen anti-faschistischen Hüter der Ordnung brauchen keine erfüllte Nazi-Definition, um sich verhetzen zu lassen.

Wenn du Nazi also nicht so streng wie ich siehst, wieso ist das Wiederbetätigungsgesetz dann so streng ausgelegt? Was stellt der Nazi denn sonst dar für dich, für das Gesetz, wenn nicht den Inbegriff für "Befürworter der Massenmordindustrie"? Wenn der Begriff Nazi klar und eindeutig als solcher definiert wäre, dann könnte man als echte Nazis gleich auch die heutige Waffenlobby dazu zählen, die sich immerhin mit industriellem Massenmord eine GOLDENE NASE verdient, ungestraft! Eine goldene Nase hat Hitler sich "wenigstens" nicht "verdient" gehabt im Gegensatz zu den heutigen Schlächtern.
Vollkommene Zustimmung. Die echten Täter, die heute machen, was die Täter auch damals gemacht haben, sind angesehene Persönlichkeiten mit guten Kontakten in die höchsten Kreise. Und solche, die zB anderen Menschen das Recht zu leben absprechen, was eine Vorstufe zur systematischen Vernichtung ist, werden ebenfalls nicht im geringsten belangt.

36

Dienstag, 17. April 2012, 11:35

Wenn du Nazi also nicht so streng wie ich siehst, wieso ist das Wiederbetätigungsgesetz dann so streng ausgelegt? Was stellt der Nazi denn sonst dar für dich, für das Gesetz, wenn nicht den Inbegriff für "Befürworter der Massenmordindustrie"?
Hier mal ein Link auf das Wiederbetätigungsgesetz, ich hoffe, es ist die aktuelle Fassung. Wenn der Bekannte von artemia salina den Holocaust am Kaffeetisch im privaten Kreis anzweifelt, macht er sich nicht strafbar. Gegen Spinnereien geht das Gesetz selten vor, in diesem Fall aber u.U. doch: denn wenn er öffentlich den Holocaust anzweifelt, macht er sich strafbar. Wenn ein KZ-Insasse öffentlich kundtut, dass er persönlich keine Gaskammern gesehen hat, macht er sich nicht strafbar. Wäre ja nicht verwunderlich, nicht jedes KZ hatte Gaskammern. Wenn er aber öffentlich anklingen lässt, es habe überhaupt keine Gaskammern gegeben, dann macht er sich strafbar.

Ich habe schon früher festgestellt: "... dass es Gesetze speziell für diese Spezies gibt (Verbotsgesetz, Wiederbetätigungsgesetz), ist als eine Art Anlassgesetzgebung nicht unproblematisch, als Reaktion auf die Nazi-Ära aber gut verständlich." Wir haben also aktuell ein Wiederbetätigungsgesetz. Ich meinerseits kann damit leben. Welche der Paragraphen sind denn so himmelschreiend, dass man sie sofort abschaffen müsste?

Wenn der Begriff Nazi klar und eindeutig als solcher definiert wäre, dann könnte man als echte Nazis gleich auch die heutige Waffenlobby dazu zählen, die sich immerhin mit industriellem Massenmord eine GOLDENE NASE verdient, ungestraft! Eine goldene Nase hat Hitler sich "wenigstens" nicht "verdient" gehabt im Gegensatz zu den heutigen Schlächtern.
??? Mit der Erzeugung von Waffen konnte man immer gut verdienen, das war unter der Hitler-Ära so und das ist leider auch heute noch so. Deine Vorstellung, dass man das mit einer Neufassung des Begriffes "Nazi" in den Griff bekommen könnte, ist - "Marke Erdbeeramazone" - schlicht absurd.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

artemia salina

Das auf dem Bild ist keine artemia salina, sondern ein Muschelschaler, aber auch sehr schön, oder?

  • »artemia salina« ist weiblich
  • Private Nachricht senden

37

Dienstag, 17. April 2012, 12:03

denn wenn er öffentlich den Holocaust anzweifelt, macht er sich strafbar.
Das ist nicht richtig. Zweifeln ist zum Glück (noch?) erlaubt. Manche wollen aber auch das Zweifeln bestrafen. Dann darf man also nicht einmal mehr sagen: "Also, ich kann mir nicht vorstellen, dass das wirklich so war." oder Ähnliches.
Natürlich ist man dann bei den antifaschistischen Hütern der Ordnung eindeutig als Nazi identifiziert und hat sämtliche Menschenrechte verwirkt, aber rein nach den Buchstaben des Verbotsgesetzes macht man sich nicht strafbar.

Wenn ein KZ-Insasse öffentlich kundtut, dass er persönlich keine Gaskammern gesehen hat, macht er sich nicht strafbar. Wäre ja nicht verwunderlich, nicht jedes KZ hatte Gaskammern. Wenn er aber öffentlich anklingen lässt, es habe überhaupt keine Gaskammern gegeben, dann macht er sich strafbar.
Bewusster KZ-Insasse war die Mutter eines überzeugten Grünwählers und in einem KZ, wo es Gaskammern gegeben hat, ist aber bis an ihr Lebensende nicht davon abgewichen. Sie wurde zwar altersbedingt besachwaltert, aber wohl auch wegen dieser Behauptungen.

Welche der Paragraphen sind denn so himmelschreiend, dass man sie sofort abschaffen müsste?
Der mit dem Leugnen. Warum sollte es bei Strafe verboten sein, überhaupt irgendwas zu leugnen? Die Kugelform der Erde darf ja auch geleugnet werden. Und was ist, wenn jemand Beweise hat?

Wenn der Begriff Nazi klar und eindeutig als solcher definiert wäre, dann könnte man als echte Nazis gleich auch die heutige Waffenlobby dazu zählen, die sich immerhin mit industriellem Massenmord eine GOLDENE NASE verdient, ungestraft! Eine goldene Nase hat Hitler sich "wenigstens" nicht "verdient" gehabt im Gegensatz zu den heutigen Schlächtern.
??? Mit der Erzeugung von Waffen konnte man immer gut verdienen, das war unter der Hitler-Ära so und das ist leider auch heute noch so. Deine Vorstellung, dass man das mit einer Neufassung des Begriffes "Nazi" in den Griff bekommen könnte, ist - "Marke Erdbeeramazone" - schlicht absurd.
Nicht absurd, sondern mit dem Argument könnte man eher sagen: "Krieg ist immer Krieg, also ist jeder, der bei einem Krieg mitmacht, ein Nazi." Das kommt schon eher hin. Und es ist auch tatsächlich so, dass vor jeder massenweisen Menschenvernichtung der Täter erst einmal psychisch in einen Zustand versetzt wird, in dem er die Opfer als Nichtmenschen oder lebensunwertes Leben ansieht. Er muss sie verachten, damit er sie überhaupt umbringen kann. Das erfordert oft Jahre langes Training. Ich sehe da keinen Unterschied bei den Kriegstätern.

38

Dienstag, 17. April 2012, 12:39

Wenn er aber öffentlich anklingen lässt, es habe überhaupt keine Gaskammern gegeben, dann macht er sich strafbar.
Wieso greift das Gesetz bei den Gaskammern und nicht bei der Mondlandung? Ich stelle heute (nach Weltlüge WTC7) tausendmal die Mondlandung in Frage. Warum wird das nicht bestraft? Warum würde man mich bestrafen, würde ich nur ein einziges Mal öffentlich äußern, es hätte NIEMALS echte Gaskammern gegeben bzw. NIEMALS echte 6 Millionen durch Vergasung ermordete Menschen? Das Wort Juden verkneife ich mir gerne, es geht nämlich "nuuuuur" um Menschen, um UNSCHULDIGE Menschen, die keinem etwas zuleide getan haben (die Religion spielt da keine Rolle), oder?

??? Mit der Erzeugung von Waffen konnte man immer gut verdienen, das war unter der Hitler-Ära so und das ist leider auch heute noch so. Deine Vorstellung, dass man das mit einer Neufassung des Begriffes "Nazi" in den Griff bekommen könnte, ist - "Marke Erdbeeramazone" - schlicht absurd.
Nein nein, das finde ich gar nicht absurd. Meine Absurditäten, die sich noch keiner angeschaut hat, die sollte der Herr Bundespräsident vielleicht einmal genügend ernst nehmen. Ich glaube, ich könnte es mit seiner "ehrenwerten Dienstmoral" wirklich jederzeit aufnehmen (charakterlich).

Nicht absurd, sondern mit dem Argument könnte man eher sagen: "Krieg ist immer Krieg, also ist jeder, der bei einem Krieg mitmacht, ein Nazi." Das kommt schon eher hin. Und es ist auch tatsächlich so, dass vor jeder massenweisen Menschenvernichtung der Täter erst einmal psychisch in einen Zustand versetzt wird, in dem er die Opfer als Nichtmenschen oder lebensunwertes Leben ansieht. Er muss sie verachten, damit er sie überhaupt umbringen kann. Das erfordert oft Jahre langes Training. Ich sehe da keinen Unterschied bei den Kriegstätern.
Vollkommen richtig (wir verstehen uns soweit sehr gut, Artemia Salina). JEDER Menschentöter, der sich einer Menschenvernichtungsorganisation wie NATO anschließt, muss künftig als "Nazi" gesehen werden. Anders wird der Weg zum Frieden ohne die Vielzahl aggressionsgeladener Militärmachthaber nicht möglich sein als dass wir "es" alsbald mal auf den Punkt bringen, warum wir heute noch immer keinen Weltfrieden haben bei aller großen Schönrederei unserer feingesackelten Politiker (hinter mir die Sintflut steht auf jeder Politikergage).

39

Dienstag, 17. April 2012, 13:01

Hier mal ein Link auf das Wiederbetätigungsgesetz, ...
Da steht:

Zitat

§ 3 e. (1) Wer die Begehung eines Mordes, eines Raubes, einer Brandlegung, eines Verbrechens nach §§ 85, 87 oder 89 des Strafgesetzes oder eines Verbrechens nach § 4 des Sprengstoffgesetzes [heute Brandstiftung, §§ 126, 173, 176 StGB] als Mittel der Betätigung im nationalsozialistischen Sinne mit einem anderen verabredet, wird mit Freiheitsstrafe von zehn bis zu zwanzig Jahren, bei besonderer Gefährlichkeit des Täters oder der Betätigung auch mit lebenslanger Freiheitsstrafe, bestraft.
Und was ist mit der Bestrafung des Täters zur Brandlegung, die zwar nicht abgesprochen war, aber nach "§ ..." einem völlig Unschuldigen (der gesamten demoktratisch-gewählt rechten Partei) in die Schuhe geschoben hätte werden sollen?

Zitat

(2) Nach Abs. (1) wird nicht bestraft, wer sich in eine Verabredung der dort bezeichneten Art eingelassen hat, in der Folge aber aus eigenem Antrieb, ehe die Behörde sein Verschulden erfährt, alles, was ihm von der Verabredung bekannt ist, der Behörde zu einer Zeit entdeckt, da es noch geheim war und das beabsichtigte Verbrechen verhütet werden konnte.
Umgemünzt auf den "linksrechtsradikal-doppelgleisig-fahrenden?" SPÖ-Attentäterterrorist der JUSO-Innsbruck klinkt mir dieser Satz zu hochgestochen und zu kompliziert, da müsstest du mir auf die Sprünge helfen, Übersicht.

artemia salina

Das auf dem Bild ist keine artemia salina, sondern ein Muschelschaler, aber auch sehr schön, oder?

  • »artemia salina« ist weiblich
  • Private Nachricht senden

40

Dienstag, 17. April 2012, 13:16

Wieso greift das Gesetz bei den Gaskammern und nicht bei der Mondlandung? Ich stelle heute (nach Weltlüge WTC7) tausendmal die Mondlandung in Frage. Warum wird das nicht bestraft? Warum würde man mich bestrafen, würde ich nur ein einziges Mal öffentlich äußern, es hätte NIEMALS echte Gaskammern gegeben bzw. NIEMALS echte 6 Millionen durch Vergasung ermordete Menschen? Das Wort Juden verkneife ich mir gerne, es geht nämlich "nuuuuur" um Menschen, um UNSCHULDIGE Menschen, die keinem etwas zuleide getan haben (die Religion spielt da keine Rolle), oder?
Ich bin überzeugt davon, dass man als WTC7- oder 9/11-Leugner in den USA recht schnell deaktiviert wird. Die "internationalen" Sachen gelten hingegen immer nur für die anderen.

Zitat

(2) Nach Abs. (1) wird nicht bestraft, wer sich in eine Verabredung der dort bezeichneten Art eingelassen hat, in der Folge aber aus eigenem Antrieb, ehe die Behörde sein Verschulden erfährt, alles, was ihm von der Verabredung bekannt ist, der Behörde zu einer Zeit entdeckt, da es noch geheim war und das beabsichtigte Verbrechen verhütet werden konnte.

Umgemünzt auf den "linksrechtsradikalen" doppelgleisigen SPÖ-Attentäter der JUSO-Innsbruck klinkt mir dieser Satz zu hochgestochen und zu kompliziert, da müsstest du mir auf die Sprünge helfen, Übersicht.
Das heißt, wenn einer ein geplantes Geheimtreffen verrät, wird er nicht bestraft. Ein Treffen allein ist nämlich schon ein Verbrechen an sich; es muss nicht erst zu einem Anschlag kommen.
Mir gefällt das mit den 100 Schilling am besten. Aber ansonsten ist es die perfekte Gute-Nacht-Geschichte.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten