Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

601

26.03.2012, 02:16

Die Unschuldsvermutung ist ja keine Verpflichtung die Beobachtung einzustellen, oder? Sollma jetzt den Grasser in Ruhe lassen, nur weil die Unschuldsvermutung gilt?
Renitenz, da bist du zu streng mit mir, dass mit der "Unschuldsvermutung" schreibe ich nur als kleinen Gag zur Auflockerung. Nein, den KHG soll man auf keinen Fall in Ruhe lassen, gegen den läuft ja auch eine Untersuchung - während die gegen Ernst H. eingestellt wurde. Und auch Ernst H. lässt man ja nicht in Ruhe, da gibt es ja in Bälde den Zivilprozess. Ich tippe allerdings darauf, dass man eher noch KGH etwas nachweisen kann als Ernst H.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

602

19.04.2012, 11:51

Schweigen im Fall Kampusch

Es mutet sehr seltsam an, dass der Fall Kampusch wie in der Versenkung verschwunden zu sein scheint. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass man sich hier irgendwie "geeinigt" hat: Der parlamentarische Untersuchungsausschuss bewahrt Stillschweigen, dafür werden Werner Amon und andere von der Justiz in Ruhe gelassen. - Sollte es wider Erwarten doch so sein, dass "hinter den Kulissen" etwas vorbereitet wird, das den Weg an die Öffentlichkeit finden soll, wäre dies eine positive Überraschung. Aber es wäre leider nicht der erste Fall, der mit Hilfe der (schweigenden) Medien bzw. deren Drahtzieher aus dem Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt wird. Der "Durchschnittsbürger" geht (erwartungsgemäß) in relativ kurzer Zeit zur "Tagesordnung" über und das Thema wird de facto als erledigt betrachtet. Nur (anscheinend) einige wenige Hartnäckige versuchen "wider das Vergessen" anzukämpfen - eine mehr als undankbare, zugleich aber unverzichtbare Rolle.
Amadeus

603

19.04.2012, 16:34

Sollte es wider Erwarten doch so sein, dass "hinter den Kulissen" etwas vorbereitet wird, das den Weg an die Öffentlichkeit finden soll, wäre dies eine positive Überraschung.
So wie man bisher dahinter war, zu hinterfragen, WARUM eine politische Wahl so groß entscheidend gewesen sein soll, einen Polizeihundeführer zu stoppen und mundtot zu machen, müsste sich bald etwas herauskristallisieren an neuen Fakten; wenn nicht war das ganze Bemühen der Aufklärer eine Sackgasse.

Was mich noch immer an Rätsel fasziniert: Wie soll die Zeugin Ischtar A., die zwei Täter gesehen haben will, zu so einer Darstellung des Entführungsautos - mit Buckel?- gekommen sein? Ich schaue mir seit Wochen Kleinbusse an, ich kann keine "Buckel" an KFZ-Kleinbussen erkennen! Vielleicht gibt es aber ja noch vergleichbarere "Buckel "an Wohnwagen zu finden ...

Stammt diese Zeichnung der KFZ-Kleinbus-Darstellung des Entführungsautos wirklich von der Zeugin Ischtar A.?

Warum hat der einzige Natascha-Vertrauensjournalist namens Feuerstein die einzige Zeugin der Entführung das noch nie öffentlich gefragt? Kann ein Journalist sich nicht vorstellen, was die Grundfragen sein sollen und somit auch die Lösungsantworten, um hartnäckige VTs ein für alle Mal aus der Welt zu schaffen?

Oder wurden hier auch kräftig irgenwelche Manipulationen betrieben so wie wir das ja kennen von Totschweigern (Vertuschern), damit man die Zeugin unglaubwürdig machen kann???

Denkbar wäre dies sehr wohl, weil was haben Kriminalbeamte (und das geht mir auch nicht aus dem Kopf) vor einer so wichtigen "Wahl" wie 2006 bei einem Hundepolizeiführer-Zeugen überhaupt zu suchen, um ihm letztendlich zu sagen, er und seine Frau mögen "bitte das Maul halten", damit nichts rauskomme, weil halt grad Wahlzeit sei?

604

21.05.2012, 08:09

Es wurde und wird wahrscheinlich auch in diesem Fall nicht das Ganze ans Tageslicht kommen.

Es wurd ja gemunkelt, dass da Ranghohe Männer die Hände im Spiel hatten. Nur bewiesen werden konnte es bis jetzt nicht. Der jenige der das ganze hätte bewiesen können, lebt ja nicht mehr.

Und was ist nun mit dem Sonderausschuss der die ganze Causa Kampusch neu untersuche sollte?

Sind die daran oder warten sie einfach mal ab um zu sehen ob es doch keine neue Fakten gibt?

Vermutlich wird da auch einfach mal geschwiegen in der Hoffnung es frägt hoffentlich niemand nach.
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.
Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

:)

www.ginyrocket.ch

www.kopp-verlag.de

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

605

21.05.2012, 13:55

Es wurde und wird wahrscheinlich auch in diesem Fall nicht das Ganze ans Tageslicht kommen.

Es wurd ja gemunkelt, dass da Ranghohe Männer die Hände im Spiel hatten. Nur bewiesen werden konnte es bis jetzt nicht. Der jenige der das ganze hätte bewiesen können, lebt ja nicht mehr.

Und was ist nun mit dem Sonderausschuss der die ganze Causa Kampusch neu untersuche sollte?

Sind die daran oder warten sie einfach mal ab um zu sehen ob es doch keine neue Fakten gibt?

Vermutlich wird da auch einfach mal geschwiegen in der Hoffnung es frägt hoffentlich niemand nach.
Fall Kampusch sollte abgeschlossen sein bzgl. des Namens "Kampusch". Weil Natascha fühlt sich ohnehin ja nicht als Opfer von "Mehrtätern". Das ist so zu akzeptieren.

Viel mehr zu hinterfragen wäre der Fall Franz Kröll, Tod des Chefermittlers. Krölls Bruder Karl wüsste offenbar spannende brisante Dinge, aber unsere Medien schlafen. Haben einfach kein Interesse an diesen Dingen. Unsere Medien lassen den Tod von Franz Kröll als Selbstmord stehen. Okay. Sollte es aber echter Selbstmord gewesen sein, müsste man doch hinterfragen, warum denn ein Kröll aus angeblicher Verzweiflung sich wegen "Natascha" umbringt.

Weiter wäre die parlamentarische Anfrage bzw. die Antwort zum Tod der damaligen Justizminsterin zu hinterfragen, Liese Prokop. Ist ihr Tod am Silvestertag 31. Dezember 2006 nicht auffällig, wenn man bedenkt, dass zuvor Ermittlungspannen bekannt geworden waren, während Wahlen im Vordergrund standen? Natascha konnte sich im August 2006 "selbst befreien"? Passt FAST in ein inszeniertes Bild ... aber halt nicht ganz.

Ich glaube nicht, dass Todesfall Liese Prokop und Todesfall Franz Kröll im Zuge Fall Kampusch "einfach so" jetzt abgeschlossen sein können.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »erdbeeramazone« (21.05.2012, 14:14)


606

24.05.2012, 11:31

Der Fall Franz Kröll sollte meines Erachtens mehr als nur genauestens untersucht werden.

Die Vermutung liegt nahe, dass er mehr wusste als einigen mehr als nur lieb ist. Da könnte einiges dafür sprechen, dass es eben nicht um einen Selbstmord handelt. Es wäre auch in diesen Fällen nicht mehr als gerecht die Wahrheit würde ans Licht kommen.

Hier wurde viel veschwiegen.

So auch der Tod von der damaligen Justizministerin wäre ebenfalls auch zu hinterfragen.

Wusste sie auch da mehr als eben manchen Personen mehr als lieb war? Auch diese Vermutung liegt nahe.

Es ist wirklich zu hoffen, dass da die ganze Wahrheit aufgedeckt würde.

Die Hoffnung ist da und die sollte auch bleiben.
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.
Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

:)

www.ginyrocket.ch

www.kopp-verlag.de

607

31.05.2012, 17:03

Sensation: Natascha Kampusch Entführer lebt !

Zitat

LINZ - Erneut hat sich eine intensive Recherche von "Polskaweb News Mitarbeitern" in Österreich gelohnt, jetzt konnte man sogar in der Landeshauptstadt von Oberösterreich Linz sensationell den mutmaßlichen Kindes- Entführer Wolfgang Priklopil "lebend" aufspüren. Der Mann soll im Jahre 1998 die damals zehnjährige Österreicherin Natascha Maria Kampusch in Wien entführt und acht Jahre lang in seinem Haus gefangen gehalten haben. Der Kriminalfall machte monatelang und weltweit Schlagzeilen. Erst 2006 gelang dem dann bereits 18-jährigen Mädchen die Flucht aus ihrem Gefängnis. Priklopil geriet in Panik nach dem sein Opfer nicht mehr greifbar war, begab sich aber zuerst auf die Suche nach ihr. Die Wiener Polizei erklärte nach Kampuschs Entkommen die gesamte Hauptstadt zum Fahndungsgebiet, konnte den Mann aber nur noch tot finden.
http://polskaweb.eu/hintergruende-kampus…t-59848121.html


Wieder mal eine Nebelgranate. Warum sollte Priklopil am Leben gelassen werden? :kopfkratz:

608

01.06.2012, 05:34


Wieder mal eine Nebelgranate.
Ablenkung vom Bilderbergertreffen!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

609

02.06.2012, 13:36

So gesehen könnte das aber nur zu 50% eine Nebelgranate gewesen sein, Renitenz, um eventuell von einem anderen sehr wichtig politischen Ereignis abzulenken (Bilderbergertreffen oder so).

Wenn ich mir also überlege, wie penedrant uns der Vandalakt in Lambichl als "Unfall" angedreht wurde, dann liegt der Verdacht nahe, dass der tote Kindesentführer Priklopil uns auch nur als "Selbstmordleiche" verkauft worden sein könnte.

610

02.06.2012, 16:21

So gesehen könnte das aber nur zu 50% eine Nebelgranate gewesen sein, Renitenz, um eventuell von einem anderen sehr wichtig politischen Ereignis abzulenken (Bilderbergertreffen oder so).
Sorry, Erdbeeramazone, diese von dir vermutete "Ablenkung" ist genauso absurd wie deine Lambichl-Mord-Vorstellungen. Über Feymann und das Bilderbergertreffen wurde in vielen Medien mit großer Verbreitung berichtet. Über den "lebenden" Prikopil dagegen in "PolskaWeb News". Wo soll da die Ablenkung sein? Wer liest schon "PolskaWeb News"? (Außer der aufmerksame Herr Renitenz.)

Der parlamentarische Untersuchungsbericht zum Fall Kampusch ist noch nicht öffentlich. Aber es wurde schon bekannt, dass er zwar harsche Kritik an der Polizei übt, allen Verschwörungstheorien jedoch eine klare Absage erteilt:
- Prikopil starb durch Selbstmord ebenso wie der Ermittler Kröll
- die Eintätertheorie ist keineswegs absurd
- von Pornoring oder einem Kind von Natascha ist weit und breit keine Spur.

Thema bewerten