Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

11

13.07.2012, 13:34

Wie gesagt: Wenn ausschliesslich gesinnungslose, politisch unabhängige, ehrliche und unbestechliche Personen in der Justiz tätig wären (ohne politische Gesinnung sondern mit eigener objektiver Meinung), wäre in fünf Minuten nicht nur der Fall Haider als Nichtunfall enttarnt sondern binnen weniger Stunden auch die geforderte ESM Unterschrift an Österreich gestoppt und untersagt, weil plötzlich vorrangig nur noch das Tatmotiv zum Nichtunfall Haider im Vordergrund stünde und dieses wäre (hätten wir gesinnungslose Justizangestellte und ein gesundes demokratisch funktionierendes System) aus den Aussagen Jörg Haiders (vor wichtiger Nationalratswahl im Bezug auf "Bankenmafia" 2008) sicher zu entschlüsseln. Meine Meinung.

Fischer und Faymann müssten sich zumindest als "Zeitzeugen" unter Wahrheitspflicht daran erinnern, dass trotzdem am 2. Dezember 2008 die Regierungangelobung samt politischer Verheiratung mit der "rettungsbedürftigen Bankenmafia" stattgefunden hat, obwohl der Gutachter über die STA - Klagenfurt es bereits am 30. November (ein paar Tage vor Regierungsangelobung) ganz klar auf den einen wichtigen Punkt gebracht hat:

Keine Mehrfachüberschläge, konkret ist gemeint: keine Dachaufschläge des Unfallfahrzeuges auf Asphaltboden.

Diese Aussage des Zuständigen bestätigt damit gleichzeitig auch die Theorie, dass ebenso keine sogenannte "Linksschlitterung" über die meterlang umgelegte Thujenhecke stattgefunden hat: Dass jegliches Grünzeug in linker Felge und an linker Fahrerseite fehlt ist ein "unumstösslicher" Beweis.


Spezielle Fragen zum sogenannten "technischen Unfallhergang", Herr Pangratz, Herr Krüger?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marie Salmhofer« (13.07.2012, 13:51)


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Andreas Zehetbauer

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »Andreas Zehetbauer« ist männlich
  • Private Nachricht senden

12

13.07.2012, 16:34

darum sind es in der Regel nur Monologe.
Wie kommst du bitte darauf ? Hast du meinen Beitrag hier vom 7.7.2012 ignoriert ?

Es gab mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen Mord an Haider.
Ich bin trotzdem nach wie vor der Meinung, das dies ein inszenierter "Unfall" war.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

13

15.07.2012, 11:09

Keine Mehrfachüberschläge, konkret ist gemeint: keine Dachaufschläge des Unfallfahrzeuges auf Asphaltboden.
Diese Aussage des Zuständigen bestätigt damit gleichzeitig auch die Theorie, dass ebenso keine sogenannte "Linksschlitterung" über die meterlang umgelegte Thujenhecke stattgefunden hat: Dass jegliches Grünzeug in linker Felge und an linker Fahrerseite fehlt ist ein "unumstösslicher" Beweis.
Ich habe bereits ausführlich zu der Überschlagsfrage Stellung genommen und dir auch erklärt, warum kein Grünzeug in der Felge sein muss. Natürlich musst du meine Erklärungen nicht annehmen; aber typisch ist, dass du gar nicht darauf eingehst sondern nach kurzer Funkstille gebetsmühlenartig wieder mit deinen falschen Annahmen daherkommst. :leier:

Nächstens wirst du vielleicht wieder mit dem angeblich nicht vorhandenen Hydranten daherkommen oder damit, dass eine Beamtin am Rücken ihrer Warnweste nicht "POLIZEI" stehen hatte sondern ein "Symbol des Bösen". In letzterer Sache hast du ja sogar eine Anfrage gestellt (!!!) und man hat dir geduldig geantwortet, dass diese Beamtin namentlich bekannt ist, dass auf ihrer Weste sehr wohl POLIZEI stand, und dass der Schriftzug nur durch Faltenbildung in einer Einstellung des Videos nicht erkennbar war. Du hast diese Auskunft als "dumme Ausrede" bezeichnet. Wie so oft ordnest du das Attribut "dumm" aber hier ganz falsch zu, denn die Auskunft ist völlig richtig - was letztlich auch im Video zu erkennen ist. Deine Fehl- und Falscheinschätzungen im Haider-Fall sind vielfach grotesk und lächerlich - wenn ich etwa an die "überlangen Gummidichtungen" denke oder an deine Anfrage an VW, ob eine Öffnung in einem Karosserieteil serienmäßig sei.

Mir ist bewusst, dass Admin Christian auch eine Affinität zur Haider-Ermordungstheorie hat. Trotzdem verstehe ich nicht recht, warum er dir die Freiheit gibt, einen Thread nach dem anderen zu diesem Thema zu eröffnen, obwohl diese Threads nie irgend einen neuen Informationswert haben. Ein neuer Thread würde mich aber durchaus interessieren: eine Diskussion darüber, wie und mit welchen Hilfsmitteln diese Inszenierung erfolgt sein soll. Punktuell wurden dazu ja schon Vorschläge gemacht, aber es gab nie ein Gesamtbild: wie wurden die Spuren in der Böschung gelegt? Wie wurden die Thujen und der Gartenzaun umgebrochen und der Hydrant gekappt? Wie wurde ein Baumwipfel abgebrochen, die Baustellengitter verbogen? Wie wurde das Auto abgestellt? (Und das alles in einer Wohngegend!) Wenn du, Maria, einen solchen Thread eröffnest, und dazu mehr beiträgst, als dass man irgendwo schwarze Farbe auf den Boden geschüttet hat, werde ich gerne dabei mitdiskutieren. Sonst definitiv nicht mehr. :frieden:

... wäre in fünf Minuten nicht nur der Fall Haider als Nichtunfall enttarnt sondern binnen weniger Stunden auch die geforderte ESM Unterschrift an Österreich gestoppt und untersagt.
Die Verknüpfung von Lambichl mit dem ESM scheint mir weit hergeholt. In einem Punkt kann man aber natürlich eine Verbindung sehen: Obwohl sich Herr Haider immer als Saubermann präsentiert hat, gab es unter seiner Landesregierung eine höchst ungute Freunderlwirtschaft (siehe das 12/6-Millionen-Euro Honorar an seinen "Birni") und eine korrupte Finanzmisswirtschaft, unter der Kärnten noch heute zu leiden hat. Die Pro-Kopf-Verschuldung des Landesbudgets in Kärnten, die auf die Haider-Zeit zurückgeht, ist ja bei weitem die höchste in ganz Österreich.

Ich bin trotzdem nach wie vor der Meinung, das dies ein inszenierter "Unfall" war.
Ja, Andreas, du und Maria seid hier Geschwister im Geiste. Bei allem Respekt für dich als langjährigen Forums-Teilnehmer: du glaubst ja an alles Mögliche. Etwa daran, dass sich Erdbeben mit elektromagnetischen Wellen auslösen lassen, durch Menschenhand oder alternativ durch Außerirdische, und dass dadurch Tschernobyl und Fukushima verursacht wurden. Du glaubst an das "Tesla-Auto" und dass sich durch den "elektrooptischen Effekt" - zu dem es ein Tesla-Patent gibt und der nebstbei von Einstein erstmals wissenschaftlich erklärt wurde - "Neutrino-Energie" einfangen lässt. Die Liste ließe sich leicht fortsetzen. Du glaubst mit einer gewissen Vorliebe an völlig Unsinniges. Deshalb ist es ja nicht weiter überraschend, dass du auch an den Unsinn von dem "inszenierten" Haider-Unfall glaubst.

14

21.07.2012, 14:19

Herr Heinrich Pangratz, du hast noch nie eigene Erkenntnisse geliefert.

Stattdessen immer nur eigene "Hirngespinste" eingebracht. Diese sollten unsere Zweifel so relativieren, damit sie mit der offiziellen NEWS-Theorie einigermaßen wieder übereinstimmen.

Persönlich hast du keinen einzigen Fakt geliefert, wie der sogenannte "Unfall" stattgefunden haben soll. So gesehen hast du lediglich "theoretisiert", was man eigentlich immer nur Verschwörungstheoretikern vorwirft.

Es wäre gut, wenn ein solcher wie du (ob er sich hundertmal als "Heinrich" oder als "Pangratz" outet) meinen Threads zur Haider-Verunfallung künftig fernbleibn würde. Weißt du warum?

Der Grund wäre: Weil deine Fakten, Herr Pangratz (für mich völlig anonym), wirklich ganz und gar rein gar nichts an Erkenntnis und Fakt bringt. Deine Beiträge haben den Anschein,du willst Gegenargumente zum "Unfall" relativieren. Mit der Offiziellen in EInklang bringen.

Zeitwort hat von Anonymität auf Identität umgestellt.

In weiter Folge sollte eventuell von Nichtseriösität auf Seriosität umgestellt werden?

Begründung:
Wir täten uns ganz leicht, z.B. einen Möchtegernwissend-Pangratz-Schwätzer als Schreiberling auszuschalten in meinen eigens erstellen bemühten Threads, auch wenn so einer noch so sehr auf "seriös gemacht" in die Tasten eingibt, dass ich im Unrecht sei: Pangratz'ens sogenannten FAKTEN, die mich offenbar abschießen sollen in meinen Argumenten, sind einfach nur null Wert .

Seine Beiträge entsprechen nicht einmal einer eigenen Meinung sondern jenen Theorien, die versuchen, die offizielle Behörden-Version wiederzugeben bzw. zu "bestätigen". Was so aber nicht gelingen wird können, solange unsere Regierung sich weigert, Fragen zum Tod Jörg Haider zu beantworten.

Herr Pangratz möge eventuell sich lieber mal einen eigenen Thread eröffnen, wo er SEINE "seriösen Erkenntnisse" zur Offiziellen dann auf Eigeninteresse einbringt. Ich wäre bereit ihm aufmerksamst zuzulesen.

Um ihn zu hoher Wahrscheinlichkeit zu widerlegen, durch unsere Fakten als Unfallzweifler.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Marie Salmhofer« (21.07.2012, 14:53)


15

22.07.2012, 07:37

Es wäre gut, wenn ein solcher wie du (ob er sich hundertmal als "Heinrich" oder als "Pangratz" outet) meinen Threads zur Haider-Verunfallung künftig fernbleibn würde.
Keine Sorge, Maria, ich hab' ja selbst schon erklärt, dass ich das in Zukunft tun werde!
Es sei denn, du konkretisierst die praktische Durchführung der von dir imaginierten Unfallsinszenierung etwas eingehender, als dass man irgendwo schwarze Farbe auf den Boden geschüttet hat. Auf das wäre ich sehr neugierig und würde mich dann sicher wieder zu Wort melden.
:frieden:

16

23.07.2012, 17:15

Offizielle Behauptung: Selbstverschuldeter Autounfall

Wodurch wurde die offizielle Behauptung eigentlich belegt, dass es sich um einen natürlichen "selbstverschuldeten" Autounfall gehandelt hat?

Im Bergbaumuseum wurden Obduktions-Ungereimtheiten im Jahr 2009/2010 offiziell ausgestellt, welche geprüft waren durch einen gerichtlich beeideten Sachverständigen der Familie Haider - jedoch unbeachtet geblieben sind von Medien!

Eigenartigerweise auch von G. Grandt und G. Wisnewski, Kopp-Verlag, obwohl diese wirklich "investigativen Journalisten" bei der Familie nachgefragt haben und weiter dran bleiben hätten müssen.

Meines Erachtens konnte bis heute kein einziges Detail der Ungereimheiten vom Tisch gewischt werden.

Zitat

23. Juli 2012, 10:40, aus dem Thread "Zeitwort: Echte Identitäten - Ende der Anonymität"
Zitat von »Manuel Krüger«
Habe mir mal ein paar Fakten dazu angelesen, es ist eine Verschwörungstheorie, wie der Mord an Haider, nur noch bescheuerter. Mal Leute, Ihr bringt keine Fakten, geht nur ins persönliche, heult und jammert, nicht mehr.

Zitat von »Marie Salmhofer«
Ich habe dich nun schon zweimal gefragt, woher zu deine "Fakten" beziehst. Verschwörungstheoretiker willst du keiner sein, also muss es Personen als Höchstverantwortliche geben, auf deren "Fakten" du dich berufst und stützt. Wer sind diese Personen? Auf wen verlässt du dich? Dass man dir die ganze Wahrheit gesagt hat? Dass man dich nicht angelogen hat?

Liebe Marie, auch hier gilt, Du behauptest, es war Mord, dass steht im Widerspruch zur anerkannten Erklärung, somit bist Du in der Beweispflicht.

Nein man hat mich nicht angelogen.


Der Begriff Toleranz bedeutet, dass Du meine Meinung neben der Deinen zumindest gleichwertig duldet. Ich dulde ja auch, dass Du glaubst es war Mord. Nur ist es darüber hinaus so, dass Du keine konkreten Belege und Fakten dazu lieferst, sondern nur Spekulationen und Annahmen. Ich bin ja nicht der Erste, der Dir das so sagt.

Zitat von »Marie Salmhofer«
Wir Theoretiker haben, wie das Wort schon sagt, eine Theorie. Meine Theorie z.B. stützt sich auf Hinweise, Anzeichen und Teilfakten.

XXXX, macht Dich doch mal schlau, oder ich schreibe es anders, informiere Dich doch bitte mal, was eine Theorie genau ist, und was eine Hypothese. Das wäre doch mal der Anfang. Dann eigne Dir eine zu mindest teilweise wissenschaftliche Methodik an, mit der Du dann Annahmen gewichten kannst, Spekulationen von Fakten trennen.

Konkret, es ist eine Tatsache, das Haider tot ist, darüber herrscht ja wohl Einigkeit. Auch eine Tatsache ist, dass sein Wagen nicht mehr den üblichen Zustand eines Fahrzeuges hatte. Da ist dann was passiert. So baue mal eine Kausalkette auf. Trenne Tatsachen und Fakten von Annahmen und Vermutungen.


Zitat von »Marie Salmhofer«
Z.B. ist die Gummileiste am Wrack ein deutlicher Hinweis, dass sie nicht durch unfallbedingte Energieeinwirkung über den Dachholm zerstört worden sein kann, sie hängt nämlich unversehrt vollintakt in gesamter Länge auf den Boden, um dort mit dem Ende den Boden zu berühren, das ist Fakt.

Nein, dass ist Deine Interpretation. Nebenbei gesagt, Autos können sich auch überschlagen, ohne dass das Dach dabei Kontakt mit dem Boden bekommt. Dann treten auch Kräfte auf, ohne dass diese über den Dachholm übertragen werden müssen. Wenn Du nur stark genug bremst, dann reißt es Dir die Brille von der Nase. Ohne dass diese von etwas berührt werden muss.


Zitat von »Marie Salmhofer«
Dieser Fakt liefert das Indiz, dass die Gummileiste VOR Gewalteinwirkung auf den Dachholm aus ihrer Führung herausgenommen worden sein muss. Herausgenommen wodurch?

Wie eben erklärt, ist das so nicht richtig. Einwenig Ahnung von Physik könnte Dir also auch helfen. Wenn ein Auto durch die Luft schleudert, treten Beschleunigungskräfte auf, auch Trägheitskräfte, Dinge können also alleine durch diese Kräfte abgerissen werden. Setze Dich ins Auto, fahre mal 30km/h und mach eine Vollbremsung. Deine Brille wird Dir vermutlich von der Nase fliegen und somit bei Stillstand nicht mehr an alter Position zu finden sein. Welche Kraft hat die Dir von der Nase gerissen?



Zitat von »Marie Salmhofer«
Wir Theoretiker können begründen, WARUM wir zu unseren Theorien kommen.

Sprich für Dich, nicht für andere. Wie eben gezeigt, ist das bei Dir mehr Glaube als Wissen, und eine Begründung sieht auch ganz anders aus. Dir fehlt das physikalische Rüstzeug, die Personen, die den Sachverhalt untersucht haben, sind Dir da eben weit voraus. Nun könntest Du anfangen, Dir entsprechendes Wissen anzueignen, willst Du aber vermutlich nicht.

Zitat von »Marie Salmhofer«
Es sollte nun ein Verantwortlicher aus den Reihen der "Wissenden" da sein, um uns aufzuklären. Haben wir Recht oder haben wir Unrecht. Solange Verantwortliche selbst dann schweigen, wenn es sich dabei um den Verdacht auf Mord und Gewaltverbrechen handelt, darf unsere Theorie im Raum als "seriös" stehen gelassen werden. Kein Besserwisser hat das Recht, hier von "Unfug" zu reden.


Noch einmal liebe Marie, Du bist nicht in der Position, solche Dinge zu fordern.


Und wie Ihr das Recht habt, die offizielle Erklärung anzuzweifeln und vermutlich auch als „Unfug“ zu bezeichnen, darf man auch Eure Aussagen zu Recht Unfug nennen. Und die Leute schweigen deshalb, weil Ihr Diskussionsunfähig seid. So wie die Kritiker an der SRT eben auch. Ist eine Eigenschaft von Verschwörungstheoretikern, Ihr liefert nie sachliche Argumente, geht nie auf Euch gelieferte Argumente vernünftig ein und geht auch gerne ins Persönliche. Wenn man Euch erkannt hat, bricht man den „Dialog“ oft ab, weil es einfach nichts bringt. Genau darum bekommt auch die Kritik an der SRT keine große Resonanz in der Öffentlichkeit.



Zitat von »Marie Salmhofer«
Wir Theoretiker sind offen für jedes Ergebnis.

Blödsinn, für Dich gibt es nur eine Erklärung, es war Mord, selbst wenn Haider Dir im Himmel sagen würde, er ist besoffen zu schnell gefahren und hat ein Unfall gebaut, Du würdest es nicht glauben. Das wäre dann eben nicht der echte Haider, oder er lügt weil er unter Druck gesetzt wird, oder man hat sein Gehirn manipuliert, was auch immer, Dir wird da schon was zu einfallen.


Zitat von »Marie Salmhofer«
Sollten Verantwortliche sich zur Verfügung stellen und uns glaubwürdig die Detailschäden am Wrack erklären können, sodass die Fakten schlüssig nachvollziehbar sind, dann, ja dann haben wir Theoretiker das Einsehen, dass wir uns gewaltig geirrt haben. Solange Verantwortliche schweigen, sind wir der Meinung, dass man uns Recht gibt.

Es gibt eine offizielle Erklärung, Du musst klar belegen, dass diese falsch ist. Man muss Dir nichts belegen. Ganz einfach. Und wenn Du nun andere mit Deiner VT nervst, dann denken die eben, die Trulla hat doch einfach nicht mehr alle Murmeln im Glas, und ignorieren Dich deswegen. So schaut es aus.


Zitat von »Marie Salmhofer«
Wie begründest du nun deine "Fakten", Herr Krüger, dass unsere Theorien Unfug seien, meine Theorie "Unfug" ist? Was kannst du an seriösen Beweisen vorlegen, dass ich Unrecht habe? Hat der Leiter der STA Klagenfurt das Amtsgeheimnis für dich verletzt um dir zu sagen, wie er sich all die Schäden am Auto erklären konnte? Ja oder nein?

Ich habe Dir nun alles recht sachlich und genau erklärt, ich muss Dir keine Beweise vorlegen, dass Du Unrecht hast.

Suche einen Schaden aus, nehme die offizielle Erklärung dazu, und dann beweise, dass diese falsch ist, dass es physikalisch unmöglich ist, dass dieser Schaden so entstanden ist. Und dann reden wir weiter.
Habe versprochen, deinen Beitrag in den Haider-Thread herüberzukopieren.

Bringen wir es auf den Punkt: Was steht für dich persönlich als Beweis fest (nachdem du dir die offiziellen Bilder sorgfältig angeschaut hast), dass der Unfall ein echter Unfall war? Was hat dich aufgrund der Fotos überzeugt?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Marie Salmhofer« (23.07.2012, 17:35)


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

17

23.07.2012, 18:24


Habe mir mal ein paar Fakten dazu angelesen, es ist eine Verschwörungstheorie, wie der Mord an Haider, nur noch bescheuerter. Mal Leute, Ihr bringt keine Fakten, geht nur ins persönliche, heult und jammert, nicht mehr.


Ich habe dich nun schon zweimal gefragt, woher zu deine "Fakten" beziehst. Verschwörungstheoretiker willst du keiner sein, also muss es Personen als Höchstverantwortliche geben, auf deren "Fakten" du dich berufst und stützt. Wer sind diese Personen? Auf wen verlässt du dich? Dass man dir die ganze Wahrheit gesagt hat? Dass man dich nicht angelogen hat?

Liebe Marie, auch hier gilt, Du behauptest, es war Mord, dass steht im Widerspruch zur anerkannten Erklärung, somit bist Du in der Beweispflicht.

Nein man hat mich nicht angelogen.

Der Begriff Toleranz bedeutet, dass Du meine Meinung neben der Deinen zumindest gleichwertig duldet. Ich dulde ja auch, dass Du glaubst es war Mord. Nur ist es darüber hinaus so, dass Du keine konkreten Belege und Fakten dazu lieferst, sondern nur Spekulationen und Annahmen. Ich bin ja nicht der Erste, der Dir das so sagt.



Wir Theoretiker haben, wie das Wort schon sagt, eine Theorie. Meine Theorie z.B. stützt sich auf Hinweise, Anzeichen und Teilfakten.

Maus, macht Dich doch mal schlau, oder ich schreibe es anders, informiere Dich doch bitte mal, was eine Theorie genau ist, und was eine Hypothese. Das wäre doch mal der Anfang. Dann eigne Dir eine zu mindest teilweise wissenschaftliche Methodik an, mit der Du dann Annahmen gewichten kannst, Spekulationen von Fakten trennen.

Konkret, es ist eine Tatsache, das Haider tot ist, darüber herrscht ja wohl Einigkeit. Auch eine Tatsache ist, dass sein Wagen nicht mehr den üblichen Zustand eines Fahrzeuges hatte. Da ist dann was passiert. So baue mal eine Kausalkette auf. Trenne Tatsachen und Fakten von Annahmen und Vermutungen.



Z.B. ist die Gummileiste am Wrack ein deutlicher Hinweis, dass sie nicht durch unfallbedingte Energieeinwirkung über den Dachholm zerstört worden sein kann, sie hängt nämlich unversehrt vollintakt in gesamter Länge auf den Boden, um dort mit dem Ende den Boden zu berühren, das ist Fakt.

Nein, dass ist Deine Interpretation. Nebenbei gesagt, Autos können sich auch überschlagen, ohne dass das Dach dabei Kontakt mit dem Boden bekommt. Dann treten auch Kräfte auf, ohne dass diese über den Dachholm übertragen werden müssen. Wenn Du nur stark genug bremst, dann reißt es Dir die Brille von der Nase. Ohne dass diese von etwas berührt werden muss.



Dieser Fakt liefert das Indiz, dass die Gummileiste VOR Gewalteinwirkung auf den Dachholm aus ihrer Führung herausgenommen worden sein muss. Herausgenommen wodurch?

Wie eben erklärt, ist das so nicht richtig. Einwenig Ahnung von Physik könnte Dir also auch helfen. Wenn ein Auto durch die Luft schleudert, treten Beschleunigungskräfte auf, auch Trägheitskräfte, Dinge können also alleine durch diese Kräfte abgerissen werden. Setze Dich ins Auto, fahre mal 30km/h und mach eine Vollbremsung. Deine Brille wird Dir vermutlich von der Nase fliegen und somit bei Stillstand nicht mehr an alter Position zu finden sein. Welche Kraft hat die Dir von der Nase gerissen?



Wir Theoretiker können begründen, WARUM wir zu unseren Theorien kommen.

Sprich für Dich, nicht für andere. Wie eben gezeigt, ist das bei Dir mehr Glaube als Wissen, und eine Begründung sieht auch ganz anders aus. Dir fehlt das physikalische Rüstzeug, die Personen, die den Sachverhalt untersucht haben, sind Dir da eben weit voraus. Nun könntest Du anfangen, Dir entsprechendes Wissen anzueignen, willst Du aber vermutlich nicht.



Es sollte nun ein Verantwortlicher aus den Reihen der "Wissenden" da sein, um uns aufzuklären. Haben wir Recht oder haben wir Unrecht. Solange Verantwortliche selbst dann schweigen, wenn es sich dabei um den Verdacht auf Mord und Gewaltverbrechen handelt, darf unsere Theorie im Raum als "seriös" stehen gelassen werden. Kein Besserwisser hat das Recht, hier von "Unfug" zu reden.

Noch einmal liebe Marie, Du bist nicht in der Position, solche Dinge zu fordern.

Und wie Ihr das Recht habt, die offizielle Erklärung anzuzweifeln und vermutlich auch als „Unfug“ zu bezeichnen, darf man auch Eure Aussagen zu Recht Unfug nennen. Und die Leute schweigen deshalb, weil Ihr Diskussionsunfähig seid. So wie die Kritiker an der SRT eben auch. Ist eine Eigenschaft von Verschwörungstheoretikern, Ihr liefert nie sachliche Argumente, geht nie auf Euch gelieferte Argumente vernünftig ein und geht auch gerne ins Persönliche. Wenn man Euch erkannt hat, bricht man den „Dialog“ oft ab, weil es einfach nichts bringt. Genau darum bekommt auch die Kritik an der SRT keine große Resonanz in der Öffentlichkeit.



Wir Theoretiker sind offen für jedes Ergebnis.

Blödsinn, für Dich gibt es nur eine Erklärung, es war Mord, selbst wenn Haider Dir im Himmel sagen würde, er ist besoffen zu schnell gefahren und hat ein Unfall gebaut, Du würdest es nicht glauben. Das wäre dann eben nicht der echte Haider, oder er lügt weil er unter Druck gesetzt wird, oder man hat sein Gehirn manipuliert, was auch immer, Dir wird da schon was zu einfallen.



Sollten Verantwortliche sich zur Verfügung stellen und uns glaubwürdig die Detailschäden am Wrack erklären können, sodass die Fakten schlüssig nachvollziehbar sind, dann, ja dann haben wir Theoretiker das Einsehen, dass wir uns gewaltig geirrt haben. Solange Verantwortliche schweigen, sind wir der Meinung, dass man uns Recht gibt.

Es gibt eine offizielle Erklärung, Du musst klar belegen, dass diese falsch ist. Man muss Dir nichts belegen. Ganz einfach. Und wenn Du nun andere mit Deiner VT nervst, dann denken die eben, die Trulla hat doch einfach nicht mehr alle Murmeln im Glas, und ignorieren Dich deswegen. So schaut es aus. ;)



Wie begründest du nun deine "Fakten", Herr Krüger, dass unsere Theorien Unfug seien, meine Theorie "Unfug" ist? Was kannst du an seriösen Beweisen vorlegen, dass ich Unrecht habe? Hat der Leiter der STA Klagenfurt das Amtsgeheimnis für dich verletzt um dir zu sagen, wie er sich all die Schäden am Auto erklären konnte? Ja oder nein?

Ich habe Dir nun alles recht sachlich und genau erklärt, ich muss Dir keine Beweise vorlegen, dass Du Unrecht hast.

Suche einen Schaden aus, nehme die offizielle Erklärung dazu, und dann beweise, dass diese falsch ist, dass es physikalisch unmöglich ist, dass dieser Schaden so entstanden ist. Und dann reden wir weiter.
So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.

AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog

18

23.07.2012, 18:35


Wodurch wurde die offizielle Behauptung eigentlich belegt, dass es sich um einen natürlichen "selbstverschuldeten" Autounfall gehandelt hat?

Im Bergbaumuseum wurden Obduktions-Ungereimtheiten im Jahr 2009/2010 offiziell ausgestellt, welche geprüft waren durch einen gerichtlich beeideten Sachverständigen der Familie Haider - jedoch unbeachtet geblieben sind von Medien!

Eigenartigerweise auch von G. Grandt und G. Wisnewski, Kopp-Verlag, obwohl diese wirklich "investigativen Journalisten" bei der Familie nachgefragt haben und weiter dran bleiben hätten müssen.

Meines Erachtens konnte bis heute kein einziges Detail der Ungereimheiten vom Tisch gewischt werden.

Habe versprochen, deinen Beitrag in den Haider-Thread herüberzukopieren.

Habe den selber noch einmal hier gepostet, ist so besser zu lesen.



Bringen wir es auf den Punkt: Was steht für dich persönlich als Beweis fest (nachdem du dir die offiziellen Bilder sorgfältig angeschaut hast), dass der Unfall ein echter Unfall war? Was hat dich aufgrund der Fotos überzeugt?

Du verstehst mich falsch. Ich habe mir nicht die Beweise im Detail für den Unfall angesehen, sondern was Du als Beweise dagegen lieferst, und mir nur dazu dann ein paar der von Dir infrage gestellten Aussagen. Und stelle fest, Deine „Belege“ taugen nichts. Sie taugen jedenfalls nicht dazu, mich zweifeln zu lassen.

Ich habe mir viele Verschwörungstheorien angesehen, 911, Mondlandung, Barschel, SRT und so weiter, auch Chemtrails. Und mich interessiert hier vor allem auch die „Argumentation“ der Verschwörungstheoretiker. Gibt da nämlich viele Parallelen. Auch die Kritiker der Evolution zeigen das sehr gut. Je weniger Fakten die Leute haben, umso kräftiger wird ins Persönliche gegangen. Bei Dir muss ich nur mal schauen, wenn Du hier im Forum alles beim Namen nennst und als Person infrage stellst, anstatt Dich mal um die physikalischen Gegebenheiten zu kümmern.

Einen Punkt habe ich Dir genannt, darüber können wir mal als Beispiel reden. Du erzählst was von einer Gummileiste. Also Bild herzeigen, die offizielle Erklärung, wenn es dazu dann eine gibt, und dann bitte Deine Kritik dazu, Deine Begründung, dass was Du Dir dazu eben zusammenreimst. Und bleibe bitte bei den Dingen, und nicht wieder bei den Personen, das nervt einfach. Es sei denn, Du bezweckst damit, dass man den Dialog mit Dir abbricht, weil Du nichts Konkretes zu sagen hast, und so zumindest dann wieder jammern kannst, dass alle dazu schweigen.
So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.

AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog

19

23.07.2012, 19:41

Ich habe mir nicht die Beweise im Detail für den Unfall angesehen, sondern was Du als Beweise dagegen lieferst, und mir nur dazu dann ein paar der von Dir infrage gestellten Aussagen. Und stelle fest, Deine „Belege“ taugen nichts. Sie taugen jedenfalls nicht dazu, mich zweifeln zu lassen.
Du gibst somit also zu, dass du dir die "Beweise im Detail für den Unfall" gar nicht angesehen hast??

20

24.07.2012, 08:20

Unfall-Interpretationen des Gutachters

Ich habe mir nicht die Beweise im Detail für den Unfall angesehen, ...
Weil es auch gar keine "Beweise" gibt. Selbst der Unfall-Gutachter könnte dir nur seine eigene und höchstpersönliche Interpretation des Geschehens in Lambichl vorlegen. Und die sieht zum Teil so aus:

Ein Tag nach Unfall, Sonntag, waren Anhaltspunkte zu einem Sabotageakt offiziell ausgeschlossen, der Unfall offiziell für die STA Klagenfurt abgeschlossen. Sieben Wochen nach dem 11. Oktober entschied der Gutachter, der Öffentlichkeit zu erklären, dass es keine Mehrfachüberschläge, sprich keine Aufschläge auf das Dach (!) gegeben hat. Wir Beobachter wurden in unserer "Theorie" bestätigt, weil dies von Anfang an unsere eigene Interpretation war: Es gab keinen Aufschlag des Dachs auf Asphaltfläche. Aus diesem Grund wird die Delle bei Marke 3 zu einem großen Mysterium. So wie auch der Knick im Dachholm mit Hinweis auf Energie von oben ein Mysterium ist und die Gummileiste sowieso, die vor Dachholmbeschädigung aus ihrer Führung genommen wurde.

Hinzu kommt: Es gab KEINE Längsstauchung des Autos. Allerdings eine zerschundene Motorhaube mit zwei Löchern drin.

Der Offiziellen Mediengeschichte vom Horror-Unfall sind somit die spektakulären "Mehrfachüberschläge" genommen und vom Tisch. MIr liegt ein Mail mit Mailheader vor, wo der VW-Sprecher Thul von einem "vorliegenden Unfallbericht" spricht, in dem steht quasi, das Loch im Dach könnte durch Eisensäule oder Betonsockel entstanden sein. Zur Beweisführung, dass Sabotage ausgeschlossen werden kann, dient so ein "Unallbericht" nicht. Ausserdem stellten Wisnewski und sein Begleiter beim Wrack-Besuch fest, dass es gar kein Loch im Dach gibt. Fotos im Buch "Unfall, Mord oder Attentat". Das hat der Begleiter mir am 3. Juli 2009 in Klagenfurt persönlich bestätigt.

Was stehen sonst noch für Merkwürdigkeiten im sogenannten "Unfall-Bericht", welcher zum Ausschluss von Sabotage offenbar rein gar nichts taugt?

Dann gibt es das merkwürdige Zitat aus der "geheimen Verschlussakte" von NEWS im Jahre 2009: Dr. Haider soll beim Unfall noch angeschnallt gewesen sein, erst durch den Anprall auf den Hydrant riss der Sicherheitsgurt ab, heißt es laut Gutachter. Nun ist Frage, wodurch es die beiden Türen herausgerissen haben soll? Es gab keine Dachaufschläge. Eine umgelegte Hecke hat keinerlei Grünzeugspuren in der linken Felge und Fahrerseite hinterlassen. Ihr wollt uns erklären, es sei möglich, dass ein linksschlitterndes Auto keinen Grünfilz aufsammelt, gut, aber das hieße, das Auto hätte die Hecke nicht berührt, sondern mit seinem WINDSCHATTEN umgelegt.

Sollte es aber nun doch nicht beide Türen unfallbedingt herausgerissen haben, ja dann stünden wir erneut vor einem Rätsel: Wie wären die vielen jeweils tödlichen Verletzungen des "Opfers" zu erklären, die Fahrertür hätte ausgiebig Schutz geboten. So gesehen müssten laut Offizieller die Türen doch herausgeflogen sein, 1. weil Wochen nach dem Ereignis gar noch ein TÜRTEIL im Baum des Anrainers gefunden wurde und 2. weil beide Türen auf gegenüberliegenden Seite des Wracks als "gefundene Beweisstücke für die Gutachter-Unfall-Rekonstruktion" in Grün markiert gesichert worden waren. Natürlich bin ich überzeugt, dass die Unfall-Inszenierer beide Türen dort hingelegt haben. Und das Türteil könnte nachträglich in den Baum gehängt worden sein (um eins draufzugeben aufs "gelungene" Lambichl-Schaustück).

Und natürlich kommen wir wieder zu den jeweiligen angedeuteten Aufprallpunkten E, G, N und O. Wir sehen nirgendwo markierte Kotflügelteile oder abgefallene Trümmerteile einer Türverkleidung. Wir sehen auf gesamter Unfallstrecke auf Luftbildern grade 3 handtellergroße Kleinteile bei N, ein Lamellenteil bei I und zwei Seitenspiegel in Höhe O bzw. Minibaustelle. Dann sehen wir zwei zerknitterte Baugitter und dort, wo der Wagen sie nicht gerammt haben kann, weil er in die Lärmschutzwand gedonnert wäre, eine nicht gesicherten Aushubgraben. Dann sehen wir zu unserem Erstaunen, dass nicht einmal der Böschungsbereich so abgesperrt war, dass man meinen könnte, okay hier dürfte penibel auf gestellten Unfall untersucht worden sein: Gerade in diesem Bereich soll sich doch das "unerklärliche Abkommen von der Straße" zugetragen haben.

Dann spricht der Staatsanwalt nach ersten Obduktionsergebnissen am Sonntag: "Alle Vortestergebnisse negativ, keinerlei Drogen". Alkohol ist die ERSTE Droge, die man am SCHNELLSTEN im Blut feststellen kann. Man war also nicht in der Lage, die nachgeschobene hohe Alkoholisierung sofort festzustellen um das unerklärliche Abkommen von der Straße SOFORT plausibel zu erklären? Vier Tage später gab es dann eine nachgereichte Promillebombe, zu der es der Familie nicht gestattet war, eigene Bluttests durch ein eigenes Labor und einen Arzt des Vertrauens machen zu lassen.

Die Interpretationen des Lambichl-Kfz-Gutachters weichen mit Sicherheit nicht weit von unserer ab. Ich bin überzeugt, wir sind mit unseren Interpretationen ganz nahe an der Wahrheit dran.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marie Salmhofer« (24.07.2012, 08:37)


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten