Du bist nicht angemeldet.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

71

Sonntag, 31. August 2008, 20:42

Eine neue Meldung

Zitat


Entschädigung: „Inoffizielle“ Contergan-Opfer kämpfen

31.08.2008 | 18:00 | ULRIKE WEISER (Die Presse)

Weil ihre Eltern damals eine Frist versäumten, sahen einige Contergan-Opfer nie Geld. Jetzt aber kämpfen sie um Unterstützung – von Deutschland und Österreich.
http://diepresse.com/home/panorama/oeste…=/home/index.do
Naja was soll man davon halten.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

72

Montag, 1. September 2008, 09:38

Einfach schrecklich, dass es noch immer keine Lösung gibt - Ausreden scheint es ja jede Menge zu geben.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

73

Montag, 1. September 2008, 09:46

Das ist mE doch bewusste Taktik! Verzögern verzögern verzögern!

Ich erlebe das auch bei Gericht wieder gegen meinen Arbeitgeber! Und noch ein Gutachten. Derweil sieht das ein Blinder mit Krückstock, das das eine klare Sache ist! Weniger Gehalt ist weniger Gehalt. Die Gehaltsauszüge zeigen das eindeutig, obwohl sich nichts ändern darf!

Andreas Zehetbauer

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »Andreas Zehetbauer« ist männlich
  • Private Nachricht senden

74

Sonntag, 2. September 2012, 12:58

Zitat

Pharmafirma entschuldigt sich bei Contergan-Opfern
31.08.2012 | 21:13 | (DiePresse.com)
"Wir haben 50 Jahre lang nicht den Weg zu Ihnen gefunden. Stattdessen haben wir geschwiegen", gesteht der Pharmakonzern Grünenthal ein.
....
Opfer als "soziale Bittsteller"

Anerkannte Opfer erhalten bis heute finanzielle Leistungen von der 1972 gegründeten Conterganstiftung. Viele Betroffene sind jedoch eigenen Angaben zufolge trotzdem auf Sozialhilfe angewiesen. Es sei "unerträglich", dass Menschen, die tägliche Hilfe beim An-und Ausziehen, bei der Arbeit oder beim Toilettengang bräuchten, vor den Behörden als "soziale Bittsteller" dastünden, sagte Gernot Stracke, der Vorsitzende des Hilfswerks für Contergan-Geschädigte in Hamburg, vor einem Jahr anlässlich der 50-jährigen Marktrücknahme des Medikaments im Deutschlandradio Kultur.
...

http://diepresse.com/home/panorama/welt/…l.home_panorama

Lange hat es gedauert! Ob das ausreicht sei dahin gestellt.

Thema bewerten