Du bist nicht angemeldet.

1

09.02.2013, 20:59

Künstliches Lallen: Letztes Haider-Interview war manipuliert

Zitat

Künstliches Lallen: Letztes Haider-Interview war manipuliert
Gerhard Wisnewski

In Deutschland schon nahezu vergessen, köchelt die Causa Jörg Haider in Österreich weiter munter vor sich hin: War der Kärntner Landeshauptmann vor seinem angeblichen Autounfall im Jahr 2008 nun betrunken oder nicht? Wurde Haider nun ermordet oder nicht? Jetzt ist die erstaunliche Aussage eines Radioreporters aufgetaucht, der am Abend vor dem »Unfall« das letzte Interview mit Jörg Haider geführt hatte...

Die Ankündigung war nicht zu übersehen: »Wie wir wurden, was wir sind: Generation Österreich«, warb der ORF kürzlich für eine groß angelegte Dokumentationsreihe über die Geschichte Österreichs. Für den vierten Teil am 19. Januar 2013 wurden auf der Website des ORF zahlreiche Zeitzeugen angekündigt, und zwar mit Foto. Darunter auch der Reporter Arne Willrich, der 2008 das letzte Interview mit dem wenige Stunden später verstorbenen Landeshauptmann Jörg Haider geführt hatte. In den frühen Morgenstunden des 11. Oktober 2008 war Haider angeblich betrunken mit dem Auto verunglückt.

Zwar war Willrich für den ORF-Film also offenbar befragt worden. Doch von dem Gespräch fehlte in dem ausgestrahlten Film jede Spur. Es war sang- und klanglos aus dem Beitrag verschwunden. Was hatte der Mann gesagt? Welche Geheimnisse hatte er über das plötzliche Ableben Haiders gelüftet?

Ein Unruheherd in der Jasager-Front

Doch der Reihe nach: Über vier Jahre ist es her, seitdem der populäre Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider eines Nachts (am 11. Oktober 2008) um kurz nach eins plötzlich mausetot in einem Autowrack auf der Straße lag – nur wenige Tage nach einem erstaunlichen Wahlerfolg auf Bundesebene und nur kurze Zeit vor einer erneuten Regierungsbeteiligung des Politikers. Für manche lag da die Leiche des zukünftigen österreichischen Regierungschefs. Noch am 25. September 2008 hatte Haider auf die Frage nach seinen Plänen bekräftigt, nach der bevorstehenden Nationalratswahl gegebenenfalls Bundeskanzler werden zu wollen. Erstens wurde da nun nichts draus, und zweitens jagte schon bald nach seinem Tod ein Euro-Rettungsschirm den anderen und ein europäischer Staatsstreich den nächsten.

Man darf wohl davon ausgehen, dass diese finanziellen Putsche und Vertragsbrüche mit dem Europakritiker Haider nicht ganz so reibungslos über die Bühne gegangen wären. Nicht, weil Österreich so mächtig wäre, sondern weil bereits ein »Unruheherd« genügt hätte, um die europäische Jasager-Front aufzubrechen.

Nicht ohne Grund hatten die europäischen Eliten schon einmal einen regelrechten Aufstand gegen Österreich angezettelt, nämlich im Jahr 2000, nachdem Haiders damalige Partei FPÖ in Wien eine Regierungskoalition mit der ÖVP gebildet hatte. Damals lagen Libyen und Syrien in Mitteleuropa, und zwar in Österreich. Nach dem diplomatischen Putsch gegen Haider im Jahr 2000, bei dem viele EU-Staaten die politischen und diplomatischen Kontakte zu Österreich einfroren, zog sich Haider nach Kärnten zurück – bis 2008, als er sich in der Bundespolitik zurückmeldete. Kurz nach seinem Erfolg bei der Nationalratswahl am 28. September 2008 war er tot.

Ein politisch genehmes Ableben

Um Haiders politisch äußerst genehmes Ableben gab es heftige Diskussionen. Insbesondere wurde bezweifelt, dass der Landeshauptmann tatsächlich betrunken gegen einen »Pfeiler« oder andere fiktive Hindernisse gefahren sei, die an der Unfallstelle überhaupt nicht vorhanden waren. Ebenfalls wurde bezweifelt, dass sich der äußerst kontrollierte Politprofi am Abend seines Todes wirklich hemmungslos betrunken habe und sternhagelvoll in sein Auto gestiegen sei. Die Echtheit einer entsprechenden postmortalen Blutprobe wurde in Frage gestellt.

In diesem Zusammenhang wäre es natürlich interessant gewesen, was der Reporter Arne Willrich den ORF-Journalisten für ihre Geschichtsdokumentation ins Mikrofon erzählt hatte. 2008 war Willrich bei dem kleinen Regionalsender Antenne Kärnten beschäftigt. Am Abend des 10. Oktober wohnte er einer Zeitschriftenpräsentation in der Veldener Diskothek Le Cabaret bei, als plötzlich der Landeshauptmann das Gebäude betrat und ihm ein Interview gab. Doch was Willrich darüber zu erzählen hatte, wurde wie gesagt nicht ausgestrahlt.

Aber zum Glück gibt es noch eine andere Quelle. Willrichs Schilderung dieses Abends ist nämlich auch in einem hierzulande wenig bekannten Buch zu der Fernsehsendung festgehalten: Generation Österreich von Gerhard Jelinek und Birgit Mosser-Schuöcker. Den Abend des 10. Oktober 2008 und sein letztes Interview mit Jörg Haider beschreibt Willrich dort so: »Plötzlich geht die Türe auf. Der Landeshauptmann genießt seinen Auftritt.« Nach Willrichs Worten steuert Haider sofort auf sein gelbes Antenne-Kärnten-Mikrofon zu. Der Mann von dem Plauder-Radio stellt einige belanglose Fragen, »dann stürzen sich andere Gäste auf Jörg Haider«, so Willrich.

Ein manipuliertes Interview

»Ein Journalist beobachtet bei einer Veranstaltung ja auch immer ein bisschen«, fährt Willrich fort. »Im Le Cabaret hat Haider nur am Sektglas genippt. Außerdem hätte ich es ja auch bei unserem Interview gemerkt, wenn er betrunken gewesen wäre. Ich habe schon oft betrunkene Politiker interviewt. Man sieht das an den Augen, hört es an der Sprache und riecht natürlich auch ›die Fahne‹. Als ich mit ihm gesprochen habe, war Haider nüchtern. So kannte ich ihn auch.«

Das ist aber noch nicht der eigentliche Punkt. Denn schließlich bestätigten hinterher alle Gäste, dass Haider praktisch keinen Alkohol getrunken habe – eine typische Verhaltensweise für den Politiker. Das eigentlich Interessante ist vielmehr, was Willrichs eigenen Zitaten zufolge hinterher mit seinem Haider-Interview geschah. Irgendjemand hatte es nämlich manipuliert, um Haider »schwerzüngig« klingen zu lassen: »Rätselhaft ist, warum mein Interview nachträglich verfälscht wurde«, sagt Willrich in dem erwähnten Buch. »Wenn man Stimmen ein bisschen langsamer abspielt oder ein bisschen verzerrt, dann klingt das sehr lallend, das weiß jeder Techniker. Wer das getan hat, weiß ich natürlich nicht.«

Klar – vielleicht ist es auch viel gesünder, das nicht zu wissen. Reiner Zufall wird es jedenfalls nicht gewesen sein. Vielmehr kann es für diese Manipulation des Haider-Interviews nur einen Grund geben: der Öffentlichkeit vorzuspiegeln, dass der Landeshauptmann betrunken gewesen sei. Und das wiederum würde man erstens nur dann tun, wenn Haider in Wirklichkeit gar nicht betrunken war. Und zweitens, wenn man ein Motiv hatte, Haider als betrunken darzustellen. Und dieses Motiv wiederum kann eigentlich nur darin bestanden haben, Haiders angeblichen »Alkohol-Unfall« plausibel erscheinen zu lassen...
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende…anipuliert.html


In der Presse steht da auch was:

Zitat

Arne Willrich, ehemaliger „Antenne-Kärnten“-Reporter, über das letzte Interview mit Jörg Haider: „Bei der Präsentation von Egon Rutters Societymagazin ,Blitzlichtrevue‘ in der Nobeldisco ,Le Cabaret‘ in Velden sollte ich eine launige Radioreportage über Kärntens High Society machen. Plötzlich kam der Landeshauptmann bei der Tür herein, obwohl er schon abgesagt hatte. Jörg Haider gab mir ein launiges Interview, dann stürzten sich die Gäste auf ihn.“ Der damalige Radioreporter lässt die Stunden nach der Todesnachricht noch einmal vergehen: „Ich habe Interviews mit Passanten gemacht. Die Leute haben immer wieder gesagt: Er war ja noch so jung. Manche haben seitenweise Gedichte geschrieben. Ich habe ein paar auf Sendung vorlesen lassen. Dieses bitterliche Weinen werde ich nie vergessen.“
http://diepresse.com/home/spectrum/zeich…en-Was-wir-sind


Unterhalb noch ein Bild aus dem Buch.
»Christian Gerstl« hat folgendes Bild angehängt:
  • Arne Willrich - Jörg Haider.jpg

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Andreas Zehetbauer

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »Andreas Zehetbauer« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

10.02.2013, 05:27

Vielen Dank Christian für diesen Beitrag!

Das habe ich in der Presse gar nicht gefunden, weil aus dem Titel das ja nicht zu erkennen war. Es gibt auch überhaupt keinen Kommentar unter diesem Artikel.

Es ist und bleibt mysteriös für mich.

3

10.02.2013, 12:39

Endlich ...

Ich meine endlich hat es wieder einmal einen kleinen Rumpler gemacht ...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marie Salmhofer« (10.02.2013, 13:05)


4

13.02.2013, 01:37

Einen Rumpler kann ich nicht erkennen, sondern eher wie solche erfolgreich verhindert werden. Außerdem kann die ganze Geschichte auch erfunden sein, um Zweifler weiterhin motivierend zu füttern. Du kennst doch das sicherlich an dir selbst, dass du für nix mehr anderes Zeit hast, wenn du deine Zweifel hegst und zu formulieren versuchst.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

15.02.2013, 16:10

Einen Rumpler kann ich nicht erkennen, sondern eher wie solche erfolgreich verhindert werden. Außerdem kann die ganze Geschichte auch erfunden sein, um Zweifler weiterhin motivierend zu füttern. Du kennst doch das sicherlich an dir selbst, dass du für nix mehr anderes Zeit hast, wenn du deine Zweifel hegst und zu formulieren versuchst.

1.) DU hast den Thread eröffnet, nicht ich. Hast du plötzlich Zweifel am Dargestellten? Ich soweit nicht!
2.) Mein "Rumpler" bezog sich nur auf die Tatsache, wie lange es eigentlich braucht, bis mal das andere Körnchen Wahrheit "zaghaft" an die Öffentlichkeit tritt.
3.) Stellen wir doch endlich klar, WER AN PERSÖNLICHIKEITEN persönlich etwas zum Haiderunfall am "Brodeln" hält/ halten will an Verschwörungstheorien?

Dazu meine GROSSE Bitte an dich, Christian:

Frag bitte doch nur einmal einen Herrn Kuch von NEWS
(angeblich im Besitz der Kfz-Gutachten, die Familie hatte defintiv aber keine Kfz-AKteneinsicht)
- oder eine Frau Beatrix Karl
- oder auch nur einen uns soweit nur unbekannten Dr. Robert Jirovsky

woher die Delle am Heck, Marke 5, stammt?


Ich weiß schon, dass du Anfragen zu stellen fähig bist. Bitte stelle also die nötige Anfrage an diese Zuständigen, woher die Delle am Heck 5 stammt.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Marie Salmhofer« (15.02.2013, 16:34)


6

16.02.2013, 08:05

Weil WENN du nämlich auf diese watscheneinfache stinknormale Frage ebenfalls KEINE Antwort bekommst, von NIEMAND, obwohl es heißt der Unfall sei der bestuntersuchteste, wie toll, jedoch nicht einmal von den Aufdeckerjournalisten bei News (!) eine ordentliche seriöse Antwort kommt (die haben ja eh angeblich die achsotollen Gutachten in der Hand), dann kannst du zu 99,99% sicher sein, dass das, was der Arne Willrich zur Verfälschung seines Interviews da aussagte, wahr ist.

Was bis zur restlosen, lückenlosen und vollständigen Aufklärung mit freiwilliger Beantwortung der offenen Fragen zur Haider-Verunfallung auch als WAHR zu gelten hat!

Und deshalb stellt sich wieder einmal mehr die Frage: Was, während der Trauerfeier, hat es für den Bilderbergerkanzler da zu grinsen gegeben, so unverschämt noch dazu?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marie Salmhofer« (16.02.2013, 08:21)


7

25.02.2013, 21:44

Wenn jetzt erst ans Licht kommt, dass Arne Willrichs Interview manipuliert worden ist, um Haider lallen zu lassen (so wie es sich anhört ist Willrich überzeugt dass Haider nüchtern war, was anderen Zeugenaussagen entspricht), dann wird es wohl auch stimmen, dass dieses Interview tatsächlich um 23:15 stattgefunden hat! So wie die erste Meldung eben gelautet hat! Jörg Haider müsste demnach um 23:15 noch im Le Cabaret gewesen sein - und nicht in der Schwulenbar mit einem Jüngling und einer Flasche Wodka!

Hab ich ausgegraben, leider ist die Qualität sehr schlecht:


Wenn ich mich nicht irre, stammt dieses Mail noch von Infokrieg (oder Megatreff) ...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marie Salmhofer« (25.02.2013, 22:09)


Thema bewerten