Du bist nicht angemeldet.

1

Montag, 25. Februar 2013, 12:53

Wie wichtig oder egal ist dem Österreicher der "Haiderunfall"?

Wenn ich mit Leuten auf der Strasse rede, fällt mir eines auf: Alle (wirklich ausnahmslos alle durch die Bank) sind angebabberlt (angefressen bis oben hin) von dieser derzeitigen Regierungsfinanzpolitik. Es gibt aber auch kein wirkliches Vertrauen mehr in die Oppositionsparteien. Wer wählen geht, wählt deshalb, weil er meint, das geringere Übel wäre besser.

Woran liegt dieser Unmut?

Offenbar spüren die Menschen (weltweit vernetzt), dass etwas im Busch ist! Sie wissen zwar nicht genau WAS im Busch ist, wissen aber ganz genau, dass es den Mächtigen 1. immer ums Geld geht, 2. um Macht und 3. um die Globalisierung. Wo derzeit z.B. alle europäischen Völker (und die noch hinzukommen) von einer einzigen Zentralregierung gleichgemacht werden sollen.

Was hat das mit Haiderunfall zu tun?

Sehr viel! Unser winziges Land Österreich fasst 7 Millionen Menschen. Der Großteil, vom kleinen Bauern zum höchsten Militär in Österreich hat berechtigte Zweifel an dem, was in Lambichl geschehen ist. Besonders günstig geschehen zum Zeitpunkt der Wiederauferstehung der im NR-Wahljahr 2008 todgesagten Rotschwarz-Regierung und noch günstiger bzgl. des Starts zum Finanzplan der Banken- und Schurkenländerrettungen. Wo betont werden muss: Nicht die einfachen Menschen der Schurkenländer sind gemeint sondern die, die ganz hoch oben sitzen, die Regierenden, die wiederum mit den Schurken der Hochfinanz Hand in Hand zu gehen scheinen bzw. offensichtlich auch spielen.

Meine Frage: Was glaubt ihr, wie etwas besser werden soll? Bzw. nicht schlechter wird? Wir sind ja nicht allein auf der Welt und wir haben Nachkommen ...

Mit dem mysteriösen Tod von Haider und den offengelgegten Zusammenhängen zu seinem Tod müsste in Österreich doch ein Umbruch stattgefunden haben! Als Frei-Denkerin und Demokratin (bezeichne mich mal so) hätte ich mir erwartet, dass viel mehr Leute auf die Straße gehen und dagegen rebellieren, wie man in Österreich Leute beseitigt, die mit Nazikeule bzw. auf juristischem Weg nicht zu beseitigen sind?

Jörg Haider war auf juristischem Weg nicht kleinzukriegen, umso mehr haben die Medien nach seinem Tod auf ihn eingehackt - fällt das niemand auf?

Beim Saubermachen fängt man dort an, wo der meiste Dreck liegt. Und Dreck unter den Teppich kehren bezeichnet man nicht als "sauber machen".

Vielleicht kann ich mit diesem Thread ein paar Menschen von Zeitwort.at dazu bewegen, dass sie mich persönlich unterstützen in meinem Versuch, dass die Unfallwidersporüche von dieser Regierung endlich eingesehen und zugegeben werden müssen. Ansonst werde ich künftig dafür eintreten müssen, dass wir uns statt "Demokratie" lieber "Wildeste Bananenrepublik von hier bis Texas" bezeichnen sollten ...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marie Salmhofer« (25. Februar 2013, 13:43)


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Andreas Zehetbauer

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »Andreas Zehetbauer« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

Montag, 25. Februar 2013, 17:23

hätte ich mir erwartet
Dies solltest du korriegieren, und müssen tut niemand irgendetwas

dass die Unfallwidersporüche von dieser Regierung endlich eingesehen und zugegeben werden müssen
Und sie haben genug Sitzfleisch

Eines Tages wird sich eine Tür auftun, und dann werde ich da sein. Im Fall Haider, im Fall Finanzsystem, Korruption, Freie Energie, etc.

Aber fanatisch schreien "Sie müssen" werde ich nicht. Nur die Masse kann etwas verändern. Doch das Volk nörgelt, aber tut nicht das was notwendig ist.

Es fehlt ihnen der MUT.

Deswegen .......

3

Montag, 25. Februar 2013, 22:01

Dies solltest du korriegieren, und müssen tut niemand irgendetwas

Wenn wir müssen, du und ich müssen, Banken und Schurken retten müssen, dann können wir verlangen, dass die jetzt auch mal was müssen: Das Recht geht vom Volk aus, steht schwarz auf weiß, dran müssen und werden wir uns halten :)

Andreas Zehetbauer

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »Andreas Zehetbauer« ist männlich
  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 26. Februar 2013, 16:47

Wenn wir müssen, du und ich müssen, Banken und Schurken retten müssen, dann können wir verlangen, dass die jetzt auch mal was müssen:

Zitat

müssen tut niemand irgendetwas
Denk bitte einmal nach, welche Alternativen es gibt. DANKE!

Das Recht geht vom Volk aus, steht schwarz auf weiß, dran müssen und werden wir uns halten
Träumst du noch immer ?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Mittwoch, 27. Februar 2013, 12:54

Denk bitte einmal nach, welche Alternativen es gibt. DANKE!

Hab nachgedacht. Es gibt zum konkreten Fall (Verunfallung Haider) ganz klar eine Alternative, eine ganz einfache. Du entscheidest dich: Ist dir die Aufklärung zum Haiderunfall wichtig oder nicht. WENN sie dir wichtig ist, dann wäre es für mich sehr von Vorteil, wenn du dem Justizministerium die selbe berechtigte kritische Frage stellen würdest wie ich: Woher stammt die Delle am Heck, Marke 5. Ich bin überzeugt, dass das Rohrstück Hydrant da grade noch hineinpassen würde, aber dann eröffnet sich für den mitdenkenden Menschen automatisch die Frage, warum ist die Delle nicht tiefer bei einem so gewaltigen Aufprall von Horrorunfall? Es passt sonst kein anderer Gegenstand vom Unfallort hinein. Weiter tut sich die Frage auf, was denn dann die linke Fahrerseite mit fehlenden Türen kaputt gemacht haben soll, wenn nicht der Hydrant? Klingelt's?

Ein Hydrant soll laut Experten in Fahrgastzelle eingedrungen sein, um dort einiges anzustellen, zeitgleich soll aber ein zweites durchmesserähnliches Stück am Heck angedutscht sein? Wirst sehen, dass du KEINE andere Antwort vom Ministerium erhältst als: "Sie sind kein Verfahrensbeteiligter", wetten? Ich bräuchte viele solche Antworten, damit wir eine ganze Sammlung davon hinkriegen um sie dann einer außerordentlichen Stelle vorlegen. Wenn du heute noch hinschreibst (vielleicht ein paar STILLE MITLESER auch, mit Weiterempfehlung?) dann hätte ich in einer Woche bereits einige NullundNichtigstimmen vom Ministerium zusammen. Bittschön, Andi, mach das, du kannst das, müssen tust du nicht, aber ich bitte dich darum. So wie auch andere, die drüber nachdenken und am Schluß der Meinung sind, okay, die hat ja doch ein bisschen recht ...

Träumst du noch immer ?

Nö, steht so in der Verfassung, Artikel 1: Das Recht geht vom Volke aus.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marie Salmhofer« (27. Februar 2013, 13:17)


6

Mittwoch, 27. Februar 2013, 13:53

Vielleicht noch einen kurzen Text mit eigenen Gedanken dazu?
»Marie Salmhofer« hat folgende Datei angehängt:

Andreas Zehetbauer

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »Andreas Zehetbauer« ist männlich
  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 27. Februar 2013, 16:39

Hab nachgedacht.
Ich denke, du hat nun schon den "Tunnelblick". Die Frage von mir bezog sich nicht auf den "Haiderunfall"

Nö, steht so in der Verfassung, Artikel 1: Das Recht geht vom Volke aus.
Papier ist geduldig.

8

Donnerstag, 28. Februar 2013, 07:15

Die Frage von mir bezog sich nicht auf den "Haiderunfall"

Eben. Ich kehrte deshalb zum Haiderunfall zurück.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Donnerstag, 28. Februar 2013, 14:43



In der von mir hochgeladenen Datei vom 27. Februar 2013 um 13:53 befindet sich dieses Word-Dokument (nur für die, die sich den Anhang nicht anklicken trauten).

10

Donnerstag, 28. Februar 2013, 18:41

Schön langsam geht es mir so gesehen garnichtmehr nur um den Unfall ... schön langsam interessiert es mich, wie "normale" Menschen, die eigentlich Zweifel haben, dazu reagieren.

Beschwere mich ständig unablässig, dass DIE REGIERUNG dazu (Haiderverunfallung) ihren Mund nicht aufmacht, aber eigentlich sind es die ganz normalen Menschen, denen es wurscht ist ob man in unserer Gesellschaft Leute wegräumt (wie auch imnmer und mit welchen Mitteln) ...

Fällt mir eine Geschichte ein (zur Wurschtigkeit):
Unser Nachbars Hahn hatte drei Hennen. Er ging täglich entlang unserer Bundesstraße spazieren, mit seinen drei Hennen. Eines Tages (wahre Begebenheit!) überfuhr ein Auto eine Henne, weil die sich auf die Fahrbahn begeben hatte. Was passierte? Nichts. Der Hahn spazierte weiter, zwei Hennen hinter ihm her. Dass die dritte Henne fehlte, ist weder dem Hahn noch den zwei Kollegenhenninen aufgefallen. An diese Fabel muss ich oft denken.

Ähnliche Themen

Thema bewerten