Du bist nicht angemeldet.

Andreas Zehetbauer

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »Andreas Zehetbauer« ist männlich
  • Private Nachricht senden

491

Montag, 28. Dezember 2015, 15:17

Zieht die europäische Gesellschaft es an ? Flüchtlinge, Terror etc.

Zitat

An der Wurzel seid ihr alle die Ursache für die existierenden Zustände, die in einem Räuber das Verlangen wecken oder die augenscheinliche Notwendigkeit schaffen zu stehlen. Ihr alle habt das Bewußtsein geschaffen, das die Vergewaltigung möglich macht. Wenn ihr in euch selbst das seht, was das Verbrechen verursacht hat, dann fangt ihr endlich an, die Verhältnisse, aus denen es entstand, zu heilen.
GmG 1, Seite 88
Ich denke dabei auch an die ganzen Kampf- und Kriegsspiele. World of Warcraft und wie sie sonst alle noch heißen.

Naja, vielleicht ändert sich ja noch etwas.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Andreas Zehetbauer« (30. Dezember 2015, 14:53)


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Andreas Zehetbauer

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »Andreas Zehetbauer« ist männlich
  • Private Nachricht senden

492

Samstag, 5. März 2016, 08:27

Denn wenn die Menschen nicht einige ihrer urheberischen Gedanken umwandeln,
könnte sich die Menschheit zum Untergang verdammen.


GmG 1, Seite 249

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

493

Dienstag, 8. März 2016, 12:15


Denn wenn die Menschen nicht einige ihrer urheberischen Gedanken umwandeln,
könnte sich die Menschheit zum Untergang verdammen.


GmG 1, Seite 249

Da ist was dran.
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.
Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

:)


www.kopp-verlag.de

Andreas Zehetbauer

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »Andreas Zehetbauer« ist männlich
  • Private Nachricht senden

494

Dienstag, 14. März 2017, 09:42

Zum Beispiel produziert eine Gesellschaft, die in Angst lebt, sehr oft -
eigentlich unvermeidlich - förmlich das, was sie am meisten fürchtet.

GmG 1,
Seite 94


Thema bewerten