Du bist nicht angemeldet.

Rinderwahn

Kannst auch Schweinefleisch oder ASY zu mir sagen!

  • »Rinderwahn« ist männlich
  • »Rinderwahn« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 27. September 2005, 09:52

Bin kein Ausländer

http://www.nachrichten.at/politik/landespolitik/389056

Zitat

Bin kein Ausländer
Im türkischen Cafe Divan erläutert uns Adnan Inci (33), warum er Probleme mit dem Begriff "Gastarbeiter" hat. In ganz Oberösterreich verteilt leben 102 türkische Familien aus meiner Stadt in der Türkei - manche seit Jahrzehnten. Siebzig Prozent davon sind österreichische Staatsbürger. "Meine Kinder sind hier geboren, besuchen hier die Schule - ich habe viele österreichische Freunde, da kann man doch nicht von Gastarbeiter oder Ausländer sprechen."

Im Alltag gibt es hier in Linz noch zu wenig Akzeptanz - "dabei müssen wir alle zusammen leben".

Ob die Humboldtstraße von außen als Ghetto gesehen werden könnte und möglicherweise Menschen abschreckt? "Das hier ist kein Ghetto, jeder ist hier willkommen. Wir wollen ein gutes Einvernehmen mit unseren Nachbarn."

Ein paar Schritte weiter gibt ein älterer Herr zu, dass der Unterschied zwischen den Kulturen in Österreich und der Türkei schon groß sei. Er würde gerne zurückkehren. "Aber meine fünf Kinder sind hier groß geworden. Länger als für einen Urlaub möchten sie nicht in der Türkei bleiben."


Das kommt vom schön sprechen aber dreckig handeln.
Wahn kommst du?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Dienstag, 27. September 2005, 13:44

frage mich warum halten die dann so an iheren sitten und gebräuchen fest wenn sie mit der türkei eh nichts mehr am hut haben?

3

Dienstag, 27. September 2005, 21:46

Re: Bin kein Ausländer

Zitat von »"Rinderwahn"«

.....dass der Unterschied zwischen den Kulturen in Österreich und der Türkei schon groß sei. Er würde gerne zurückkehren. "Aber meine fünf Kinder sind hier groß geworden. Länger als für einen Urlaub möchten sie nicht in der Türkei bleiben"



ich denke, gerade diese "heimatlosigkeit" ist das dilemma vieler junger, in österreich geborener ausländerkinder.

aufgrund ihrer abstammung, ihrer speziellen erziehung und ihrer angeborenen mentalität werden sie in unserer gesellschaft wohl nie zu 100 % "dazu gehören".
doch nachdem den hier geborenen dennoch ein gewisser kultureller "duft" ihres gastlandes anhaftet, sind sie auch in der heimat ihrer eltern
die "ungeliebten" (viel zu "freizügig" aufgewachsenen!) fremdlinge.

entwurzelt - und herumgeschubbst zwischen zwei welten.. das ist das schicksal der ausländerkinder.

vielleicht ist dieses gefühl des "nirgendwo dazu gehörens" auch die ursache ihrer aggressivität, ihrer "gleichgesinnten" bandenbildung,
und ihres hasses auf das "ungastliche gastland"!.
Tausend heitere angenehme Stunden lassen wir mit verdrießlichem Gesicht ungenossen an uns vorüberziehen,
um nachher, zur trüben Zeit, mit vergeblicher Sehnsucht ihnen nachzuseufzen.

Arthur Schopenhauer

4

Dienstag, 27. September 2005, 22:02

Re: Bin kein Ausländer

Zitat von »"Helena"«

Zitat von »"Rinderwahn"«

.....dass der Unterschied zwischen den Kulturen in Österreich und der Türkei schon groß sei. Er würde gerne zurückkehren. "Aber meine fünf Kinder sind hier groß geworden. Länger als für einen Urlaub möchten sie nicht in der Türkei bleiben"



ich denke, gerade diese "heimatlosigkeit" ist das dilemma vieler junger, in österreich geborener ausländerkinder.

aufgrund ihrer abstammung, ihrer speziellen erziehung und ihrer angeborenen mentalität werden sie in unserer gesellschaft wohl nie zu 100 % "dazu gehören".
doch nachdem den hier geborenen dennoch ein gewisser kultureller "duft" ihres gastlandes anhaftet, sind sie auch in der heimat ihrer eltern
die "ungeliebten" (viel zu "freizügig" aufgewachsenen!) fremdlinge.

entwurzelt - und herumgeschubbst zwischen zwei welten.. das ist das schicksal der ausländerkinder.

vielleicht ist dieses gefühl des "nirgendwo dazu gehörens" auch die ursache ihrer aggressivität, ihrer "gleichgesinnten" bandenbildung,
und ihres hasses auf das "ungastliche gastland"!.


Dieses Argument erscheint als sehr verständlich, ja kann schon sein, dass man sich nirgendwo mehr daheim fühlt, weil einen "niemand" mehr verstehen kann und will.
Die nächste Generation wird sich dann wohl in der Suche nach einer eigenen Identität etwas leichter tun. Zuerst sollte aber die Nabelschnur geschnitten sein.
:wink

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Dienstag, 27. September 2005, 22:09

Re: Bin kein Ausländer

Zitat von »"assam"«

....Die nächste Generation wird sich dann wohl in der Suche nach einer eigenen Identität etwas leichter tun. Zuerst sollte aber die Nabelschnur geschnitten sein.
:wink


stimmt, assam, die nächsten generationEN könnten sich bezüglich identität sicher leichter tun.

sofern sie GEWILLT sind die nabelschnur zu durchtrennen!

denn gerade an diesem willen scheitert auch jetzt sehr vieles...

:wink
Tausend heitere angenehme Stunden lassen wir mit verdrießlichem Gesicht ungenossen an uns vorüberziehen,
um nachher, zur trüben Zeit, mit vergeblicher Sehnsucht ihnen nachzuseufzen.

Arthur Schopenhauer

Thema bewerten