Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

111

Montag, 9. April 2007, 21:53

Re: Holocaust: Ein Glaube?

Geh Lulu, du machst dich mit deinen Entgegnungen zum Hampelmann des Kapitals. Das Leid der Juden war doch der Hauptgrund für die nachträgliche Zerbombung Deutschlands und Österreichs, wo wiederum sehr viele Juden umkamen. Warum haben grad Churchill und Eisenhower diese Unkleinigkeit in ihren Werken total vergessen?

Bei mir gibt es kein Hin und Her, sondern ich verfolge und deponiere Fakten, denen du immer wieder nachlesbar sehr gewöhnlich, ignorierend ausweichst. Wenn du bei mir einen Zickzackkurs erkennst, dann musst du das den von mir Explorierten vorwerfen, nicht mir. Wären sie klare und gerade Wege beschritten, dann wäre das Holocaustthema schon längst gegessen - aber so soll es offensichtlich nicht sein, denn auf uns wartet ein Moslemkrieg, den 99,5 % aller Österreicher nicht wollen, zumal sie nicht mehr zu gewinnen haben, als mit heilen Knochen zu überleben. Nach diesem Krieg funktioniert auch wieder das raffkapitalistische Hamsterrad, welches sich eh schon zu sehr verlangsamt hat.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

112

Montag, 9. April 2007, 22:10

das du hin und herspringst wies dir grad passt haben dir schon einige gesagt nicht nur ich.
mir kommt vor du versuchst hier aus persönlicher abneigung ein konstrukt zu erstellen das es nicht gibt.
deine posts lesen sich fast allesamt wie ein streifzug durch das who is who der vorurteile ,halbwahrheiten und dergleichen.
und dir dienen auch keine fakten sondern irgendwelche artikel.
wenn du dann wirklich mal ein fakt aus dem hut zauberst ist es oftmals dermasen unbedeutend das du schon sehr viel aufbieten musst um es als bedeutend hinzustellen.

mir gehts auch nicht darum ob du juden magst oder nicht, is mir wurscht, wie mir juden nicht mehr oder weniger wichtig sind als andere. nur deine unterschiedliche betrachtungsweise, unterschiedlichen religionsformen gegenüber, forallem in der vehements find ich interessent. vorallem da sie so überaus klar ersichtlich ungerecht ist.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

113

Montag, 9. April 2007, 23:35

Re: Holocaust: Ein Glaube?

Du liegst mit deiner Behauptung schon wieder vollkommen daneben, es würde mehrere geben die mein Herumspringen bestätigen. Ja das sagen die in ihrer Eitelkeit hoffnungslos verletzten, die Amputieren mit Phantomschmerzen. Dein einziges Ziel ist es offenbar mich zu demontieren, da fällt es dir natürlich leicht bei deinem einzigen Thema zu bleiben - es ist ja deine Obsession. Dein letztes Posting beweist es ja, schon wieder keine einzige Antwort, nur Attacken auf den ASY hin, das mir sehr die Grinser ins Gesicht zieht.

Aber du kannst ja gerne mal versuchen deinen Standpunkt zu verständlichen, so du einen hast. Dass ich betrunken, verrückt, rassistisch, vorverurteilend, fanatisch, usw. sei, sind keine Standpunkte, sondern wehleidige persönliche Angriffe, die noch dazu aus deinem letzten Locherl pfeifen, das ja bei dir schon glühen muss. Du vergisst einfach, dass ich überzeugter Pazifist bin, doch Frieden ist unter Bellizisten - auch wenn's nur wenige sind - kaum oder gar nicht möglich. Wie viel Intoleranz darf man als friedlicher Mensch eigentlich tolerieren?

Mein oder "euer" Pech ist halt, dass ich mich in meinem Leben keiner Hirnverseuchung hingegeben habe. Ich konnte meine Hirnareale von der christlich-jüdisch-kapitalistischen Verseuchung beschützten oder zumindest schnell wieder befreien. Ich bin ein Mensch der auf Umstände selber draufkommt, es war nur anfänglich, dass ich einschlägige Lektüren strapazieren musste - mit der Zeit kommen die Antworten, die sich oft mit diesen einschlägigen Schriften decken ganz von selbst.

Auch wenn ich mich wiederhole, aber meinereiner kämpfte schon heftige Verbalschlachten zugunsten deiner gierimmanenten Gesinnung, doch irgendwann konnte ich meine Argumente nicht mehr halten, zumal sie falsch, unrecht, verdorben, dreckig, heuchlerisch, usw. sind. Nur die Massendynamik können sie am Leben erhalten und es werden immer mehr Leute, die der befohlenen Denke nicht mehr frönen. Die Lüge zur Lenkung von Konsumsklaven wird immer enger - hinten und vorne häufen sich die Widersprüche und sie sind nicht mal mit Verboten zu stoppen. Ich kann mir meine Denke leisten, weil ich mich aus der Abhängigkeit löste - meinen biologischen Schöpfern sei gedankt, dass sie mir eine prächtig funktionierende Auffassungsgabe, handwerkliches Geschick und eine sehr miese Erziehung schenkten, das Resultat dieser Fragmente bin ich und der ist sehr zufrieden damit - weil ich nur so meinen Schweinehund bekämpfen konnte, dem ich obsiegte.

Deine Antworten, Reaktionen und Patzigkeiten sind für mich unterhaltend, weil ich sie erwarte - deine Übereitelkeit verbietet dir das Wechseln der falschen Anschauung in eine richtige und das ist dein Problem, auf keinen Fall meines.

Mir kann niemand Judenhass unterstellen, dazu habe ich mich lang und breit geäußert - ich war ein Moslemhasser - ja das kann man mir vorwerfen, weil ich den Drecksmedien, der Dreckspolitik, der Drecksindustrie ungeprüft glaubte, obschon ich vor lauter Ungereimtheiten kotzen hätte können, doch irgendwann traute ich mich Präsentiertes zu hinterfragen und die Antworten passen besser in das Weltpuzzle, welches mit Kriegen, Armut, Ungerechtigkeit, Sandlertum, Raffgier, Hunger, Gräuel, Trunksucht, Mistfamilien, Denkdung, usw. voll gestopft ist.

Dir scheint ja diese Welt zu gefallen, was überhaupt nicht für, sondern gegen deinen redlichen Charakter spricht.

Aber noch mal: Zeig mir deine Ansicht und erkläre mir, warum dir die bestehende Welt so gut gefällt! Sag mir, warum du 40 Std. wöchentlich arbeiten musst, so du überhaupt eine Arbeit hast. Womit verdienst du dein Brot, dessen Herkunft du so verteidigst? Was ist so schön an der Beschisswelt, wo du Ellbogen und Heuchlerei zum Überleben brauchst?

Komm, beweis mir, dass Orwell Unrecht hat!

Da noch eine Link von meinem Lieblingsjuden

[size=4]Freue mich auf deinen nächsten off-topic Einzeiler![/size]

114

Dienstag, 10. April 2007, 00:06

Re: Holocaust: Ein Glaube?

also da kam ja viel
nebst deinen üblichen schimpftiraden, selbstbeweiräucherungen, und dem anderen zeugs zu deinen fragen.

a)sitzen nicht nur juden in hohen stellen, besitzen banken usw. auch moslems und andere besitzen überall auf der welt banken, haben regierungsämter usw inne.
ein aspekt den du vollkommen, aber auch wirklich vollkommen ausser acht lässt.
nur juden da, juden dort usw usw usw usw.

b)du wirst doch den juden keinen vorwurf draus machen das sie sich gegenseitig helfen und eventuell in hohe ämter heben. das machen andere haargeanuso.jeden tag zu beobachten in wien. oder mach dir die mühe und lies dir einfach die stellenangebote durch. das einzige was ich dort wirklich noch nie gefunden hab war "nur juden gesucht".

c) du unterlegst hier rein gar nichts mit fakten. allein gestern hab ich dich nach statistiken gefragt, da kam nichts. du nimmst dir irgendwelche textpassagen irgendwelcher fragwürdigen blätter und wenns dir gefällt was drinsteht stellst es rein und schreist "sehts ich hab recht ghabt".

das alles wär mir vollkommen wurscht, jedem seine meinung, wenn du dich nicht ständig als den objektiven weltenbeobachter hinstellen würdest. der du, wie man lesen kann, wahrlich nun wirklich nicht bist.

d) wieso mir die welt gefällt?? weil ich keine gut bezahlte arbeit hab, die aber neben meinen studien ausreicht, ein nette umgebung, ein liebes umfeld, das ich unter anderem sobald ich will wechseln kann, usw usw. und ich ehrlich gesagt damit ,wenn nicht immer glücklich, doch meistens zufrieden bin.

so das zu mir. und was machst du wenn ich fragen darf??

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

115

Dienstag, 10. April 2007, 01:34

Re: Holocaust: Ein Glaube?

@ Lulu

Ich habe dir doch schon prophezeit, dass ich deine Reaktion im Schlaf erahne. Ich habe keine Mühe mit dir, weil ich mich ja selber von diesem Kopiezwang befreien musste.

Zitat

nimmst dir irgendwelche textpassagen irgendwelcher fragwürdigen blätter

WDR = Westdeutscher Rundfunk

Zitat

Undercover unterm Stahlhelm:
Bryan M. Riggs Aufsehen erregende Studie "Hitlers 'jüdische Soldaten"

Autoren: Heike Mundzeck, Joachim Gaertner

Dass "kein Jude Volksgenosse sein" dürfe, hatte schon das Parteiprogramm der NSDAP gefordert. Als Hitler 1933 an die Macht kam, wurde der Antisemitismus zur Staatsdoktrin erhoben. Die Politik der Ausgrenzung und Entrechtung von Juden, die schließlich in den millionenfachen Mord mündete, setzte bereits im selben Jahr mit der Einführung des "Arierparagraphen" im so genannten "Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" ein. Die Nürnberger Gesetze von 1935, auf Grund derer die Bevölkerung in "Deutschblütige", "Mischlinge 1. und 2. Grades" sowie Juden und andere Menschen "artfremden Blutes" wie "Zigeuner" eingeteilt wurde, machten politische Rechte vom Nachweis der "arischen Abstammung" abhängig und verboten zugleich unter Androhung von Zuchthausstrafen Eheschließungen und außereheliche Beziehungen zwischen Juden und "Ariern".


Zitat

Die NS-Rassenpolitik und die Wehrmacht

Die NS-Rassenpolitik betraf auch die Wehrmacht: Mit dem "Wehrgesetz" von 1935 galten Juden und die ihnen gleichgestellten "Mischlinge" fortan als "wehrunwürdig". Bis zu 150.000 Soldaten waren von den anschließenden Verfolgungs- und Säuberungsmaßnahmen betroffen.

Dennoch: Tausende von "Mischlingen" dienten weiter - mit falschen Papieren oder mit Ausnahmegenehmigungen, den so genannten "Deutschblütigkeitserklärungen", die Hitler nicht selten höchst persönlich erteilte. Unter diesen Soldaten waren Gefreite, aber auch hochrangige Offiziere und Generäle wie Generalfeldmarschall Erhard Milch oder Fliegergeneral Helmut Wilberg, einer der Strategen des "Blitzkrieges", sowie viele Träger von Auszeichnungen bis hin zum Ritterkreuz mit Schwertern. Das ist die Erkenntnis einer ebenso provozierenden wie streitbaren Studie des amerikanischen Historikers Bryan M. Rigg. Zwar fand das Phänomen der Wehrmachtssoldaten jüdischer Herkunft in der Forschung bereits punktuell Erwähnung. Es in seiner Größenordnung und Vielschichtigkeit als ein eigenständiges Kapitel der NS-Zeit und des Holocaust erschlossen zu haben, ist jedoch das Verdienst Riggs. "Das Überraschendste für mich war, dass es überhaupt Soldaten jüdischer Abstammung in der Nazi-Wehrmacht gab, und nicht nur einige wenige, sondern vermutlich 150 000. Die meisten hatten gar keine andere Wahl, sie wurden gezwungen und eingezogen. Und noch mehr schockierte mich, dass Hitler persönlich Tausende von hochrangigen Offizieren für 'deutschblütig', also zu so genannten Ariern erklärte", sagt Rigg. In seinem jetzt im Schöningh Verlag erschienenen Buch "Hitlers 'jüdische Soldaten'" hat er die irritierenden Biografien zwischen Judenstern und Ritterkreuz ausgeleuchtet. Für seine Arbeit wurde der an der American Military University in Manassas/Virginia lehrende Geschichtsprofessor mit dem William E. Colby Award 2003 ausgezeichnet. Seine Untersuchung bildet die Vorlage für die gleichnamige 90-minütige Dokumentation des Produzenten Frank Thomas und der Dokumentarfilmerin Heike Mundzeck. Das Projekt wird von der Filmstiftung NRW gefördert und vom WDR koproduziert. Mitte nächsten Jahres ist der voraussichtliche Sendetermin.


Zitat

"Hitlers 'jüdische Soldaten'"

Die Idee für Riggs Aufsehen erregendes Forschungsprojekt entstand 1992. Als Student der Universität Yale arbeitete er in Cambridge an seiner Dissertation. Während dieser Zeit hielt er sich am Berliner Goethe-Institut auf, um Deutsch zu lernen und die Geschichte seiner eigenen Familie zu erforschen. Im Kino sah er den Film "Ich war Hitlerjunge Salomon" über den Juden Shlomo Perel, der unter falschem Namen in der Wehrmacht gedient und ein Internat der Hitlerjugend besucht hatte. Dabei kam Rigg mit einem älteren Herrn ins Gespräch - ein "Vierteljude", der 1941 zur Wehrmacht eingezogen worden war und drei Jahre an der Ostfront verbrachte. Das ließ Rigg aufhorchen: Handelte es sich hier um Einzelschicksale? Die Frage ließ den jungen Historiker nicht mehr los. Vier Jahre lang reiste er kreuz und quer durch Deutschland, Österreich und Mitteleuropa. Am Ende seiner Recherchen hatte er mit mehr als 400 überlebenden deutschen Soldaten jüdischer Abstammung, unter ihnen Helmut Schmidt, Egon Bahr und Wolfgang Spier, und mit ihren Verwandten gesprochen.

Diese ausführlichen Interviews, die Rigg auch auf Video aufnahm, bilden die Grundlage seiner Studie. Darüber hinaus stützt sie sich auf die Auswertung bis dahin völlig unbekannten Quellenmaterials, das ihm die Betroffenen zugänglich machten, und die Erschließung weiterer Dokumente in Archiven. Vier Fragestellungen waren für Riggs Untersuchung Interesse leitend: Wie konsequent wurde die NS-Rassenpolitik in Heer, Luftwaffe und Marine durchgeführt? Wie ging die Wehrmacht mit den Betroffenen um? Welche Motive hatten Deutsche jüdischer Herkunft, die Uniform eines Regimes zu tragen, das sie und ihre Verwandten mit Unterdrückung und Tod bedrohte? Und schließlich: Wie viel wussten sie vom Holocaust?

Wie Rigg zeigt, hatten Wehrmachtssoldaten jüdischer Herkunft ganz unterschiedliche Gründe, in Hitlers Armee zu dienen. Für Juden mit gefälschten Papieren war - solange sie ihre wahre Identität verbergen konnten - die Wehrmacht ein Schutzraum, an dem sie vor rassischer Verfolgung sicher waren. Viele "Mischlinge" wiederum zogen für Deutschland in den Krieg, ohne ihre jüdischen Wurzeln bewusst zu reflektieren. Ihre Familiengeschichte war häufig bereits von Militärtraditionen und Patriotismus geprägt, denn der Militärdienst galt als ein erfolgreicher Weg gesellschaftlicher Anerkennung. Wieder andere hofften, durch den Dienst in der Wehrmacht ihre jüdischen Angehörigen schützen zu können. Das tatsächliche Ausmaß des Holocaust, die systematische Vernichtung der Juden, kannte die Mehrheit der von Rigg Befragten nicht.

Sein Buch, so meint der 31-jährige Historiker deshalb, zeige vor allem eines: "Der Nationalsozialismus lässt sich nicht in Schwarzweißschemata einordnen - es gab auch Grauzonen." Weit davon entfernt, die Verbrechen der Nationalsozialisten relativieren zu wollen, habe er lediglich eine bislang unerforschte Facette des Dritten Reiches dokumentiert, "die sich nicht in Kategorien von Gut und Böse erschöpft".


Ja was sagt man denn dazu? Gab es sogar hochrangige jüdische Offiziere bei den NS? Haben die denn nich "ALARM" gerufen? Warum nicht? Wollten sie ihre "Brüder" vernichten?

Du musst einfach mal in dein Kopfal einbauen, dass ein Krieg IMMER und NUR eine Gewinnambition beinhaltet. Jeder Rassenhass dient einzig und allein das Volk zum Kämpfen zu motivieren.

Jetzt stell dir einfach vor, dass der WDR solch einen Text abdrucken darf, obschon in Deutschland strengere Gesetze als in Österreich herrschen. Der Film "Jud Süss" ist bspw. in Deutschland indiziert, ich Österreich ist er erlaubt - ich glaube sogar, dass er im ORF gezeigt wurde.

Ich weiß nicht, wie viele Trümmer dir noch auf den Schädel fallen müssen bist du bemerkst, dass du schon mächtig viel Dübel hast. Du glaubst an ein verlogenes System, welches sich der Potentialunterschiede bedient.


Und jetzt noch - zwar a bissal off-topic - aber es unterstreicht die Sinnlosigkeit deiner Fürsprache:

Völkermord und Sklaverei und wie Belgien sein koloniales Erbe neu aufrollt

Zitat


Leopold II., von 1865 bis 1909 König von Belgien, machte Brüssel zu einer europäischen Großstadt. Er ließ Gärten und Parks anlegen, Paläste und Prachtboulevards erbauen. Kein Monument, kein Schloss, auch nicht das nach dem Vorbild von Versailles entstandene "Musée Royale L'Afrique Centrale" in Tervuren verrät jedoch, dass der Monarch es einst mit der Versklavung und dem Blut von Millionen Afrikanern finanzierte. Im Kongo errichtete der feudale Despot ein Kolonialregime und beutete das Land skrupellos aus. Seine Profitgier kostete fünf bis acht Millionen Kongolesen das Leben. Nach außen gerierte sich Leopold II. dagegen als Philanthrop.


Ja, ja und Brüssel ist die Hochburg der EU - Loge! (Bock = Gärtner) Falls du das nicht verstehst, bitte nachfragen oder googlen!

Lulu aufwachen - du argumentierst auf Seiten dieser Gräuel - nicht ich! Du kannst doch nicht ein Fan der echten Verbrecher sein und mir ständig ans Bein pinkeln, was ich dir aber nicht übel nehme, solange du bei der Wahrheit bleibst.



Quelle der Collage: http://www.denkfabrik-info.de/


Kannst du mir die Umstände jetzt beruhigend erklären?

116

Dienstag, 10. April 2007, 03:35

Re: Holocaust: Ein Glaube?

das ist genau das was ich meinte.
jetzt kommst du mir auf einmal mit jüdischen soldaten, wo ist der zusammenhang?
mir kommt vor du postest einfach nur reflexartig irgendwas.
gehts noch lächerlicher???

natürlich gab es hochrangige jüdische offiziere (oder zumindest teilweise jüdisch) in der wehrmacht. die gründe sind in den von dir geposteten artikeln ja genannt.
viele haben nicht alarm gerufen weil sie dann die nächsten im kz gewesen wären.
das ist ja kein geheimnis. es ist auch bekannt das viele deutsche nach dem krieg ihre eigenen landsleute denunziert haben und nicht selbst vor gericht gestellt zu werden.
das regime drückte auch bei hochrangigen jüdischen wissenschaftlern ein auge zu.
das weiss man, aber was in aller welt hat das mit dem zu tun was wir versprochen haben?

du redest wirklich soviel unsinn und bastelst die irgendwelche geschichten zusammen.
zuerst müssen die engländer was düsteres geplant haben weil sie sich wehrlos einer übermacht an iraner ergeben.
dann muss da irgendwas dahinterstecken wenn ein jude seine papiere fälscht und in der wehrmacht dient um nicht im kz zu landen.

und und und. sag mal??

p.s. beantwortet hast du mir keine einzige meiner frage, sondern hast einfach irgendwas neues reflexartig reingestellt.
was anderes hab ich auch nicht erwartet.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

117

Dienstag, 10. April 2007, 05:26

Zitat von »"caddy40"«

Alle deine Quellen sind von Rechtsnationalen oder von Rechtsnational "angehauchten".

Da beißt sich die Katze in den Schwanz.

Welche Quelle auch immer etwas schreibt, das mit der offiziellen Version nicht konform ist, wird als rechtsradikal bezeichnet.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

118

Dienstag, 10. April 2007, 09:48

Re: Holocaust: Ein Glaube?

@ Lulu

Zitat

jetzt kommst du mir auf einmal mit jüdischen soldaten, wo ist der zusammenhang?


Es widerspricht sich mit der kolportierten Absicht alle Juden zu vernichten.

Zitat

und und und. sag mal??

Benimm dich nicht wie ein Schweinderl, nur weil absolut nix mehr von deinem Blabla haltbar blieb. Du unterstellst mir permanent Lulusprüche und bedienst die Lügenpropaganda. Du hast alle nur erdenklichen Mittel zur Verfügung und bindest dich an kollektives, absurdes Denken, was ich von hinterletzten Opportunisten schon ewig gewohnt bin.

Du schläfst ja noch tief und fest, während ich schon das dritte Mal müde bin.

119

Dienstag, 10. April 2007, 13:17

was widerspricht der kolportierten absicht "alle" juden zu vernichten??
geh bitte lies dir zb einfach die wannseeprotokolle durch.
es wird auch unterschieden zwischen voll,halb,vierteljuden usw.
wäre wirklich schön wenn du dich mal mit realgeschichtlichen hintergründen beschäftigst anstatt irgendwelchen phantastereien nachzulaufen.
die fehlt anscheinend sämtliches basiswissen zu dem thema.
dann is natürlich klar das man allem und jedem glaubt.

p.s. meine fragen wurden bis jetzt nicht beantwortet.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

120

Dienstag, 10. April 2007, 19:18

http://www.dhm.de/lemo/html/dokumente/wa…renz/index.html

Ich war beim

Zitat

realgeschichtlichen
nicht dabei. :suspect:

Verlierer schreiben keine Geschichte, denn sonst wären sie Gewinner! :schulter:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten