Du bist nicht angemeldet.

1

Montag, 12. März 2007, 17:06

Eugenik

„Wer ohne Schuld ist, ….“

Zwei Zitate aus der dunklen Vergangenheit zur etwa gleichen Zeit:
„Wer physisch und geistig krank und schwach ist, darf sein Leiden nicht an seine Kinder weitergeben. Der Staat muss seinen Bürgern durch Erziehung beibringen, dass Krankheit keine Schande, sondern ein Unglück ist, für das Menschen unser Mitleid verdienen. Gleichzeitig ist es aber ein schändliches Verbrechen, dieses Unglück dadurch zu verschlimmern, dass man es aus purem Egoismus an unschuldige Kreaturen weitergibt.“

„Es ist besser für die ganze Welt, wenn die Gesellschaft, anstatt degenerierte Nachkommen für ihre Verbrechen hinzurichten oder wegen ihrer Schwachsinnigkeit verkümmern zu lassen, die offensichtlich Lebensunfähigen daran hindern kann, sich fortzupflanzen.“

Das erste Zitat stammt – wie’s wohl die wenigsten überrascht – vom Chef-Nazi Adolf Hitler. Das zweite vom Richter Oliver Wendell Holmes vom amerikanischen Supreme Court. Der Eugenik-Wahnsinn war also nicht nur etwas für Nazis sondern wurde u. a. in den USA praktiziert.

Stets stammten Befürworter der Eugenik aus der Oberschicht. David Starr Jordon, ehemaliger Präsident der Universität von Stanfort, war auch der Vorsitzende des ersten Biolabor zur Erschaffung des „besseren Menschen“ namens Cold Spring Harbor. Einer der wichtigsten Geldgeber für eine weitere „Denkfabrik“ zum Übermenschen dem ERO (Eugenics Records Office) war John D. Rockefeller. Auf Initiative von Dr. John Harvey Kellog – sein Bruder kannte sich rund um die Cornflakesvermarktung besser aus – fand die erste „Rassenverbesserungskonferenz“ in Battle Creek statt.

Und Österreich ist so stolz auf Konrad Lorenz. Dieser in einen seiner Artikel ganz offen für eine „selbstbewusste, wissenschaftlich fundierte Rassenpolitik“ eintrat. Der Nobelpreis ist ihm nicht mehr zu nehmen! (leider)

Quelle: G. Lawrence Vankin

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 13. März 2007, 11:46

Re: Eugenik

Ich habe zu diesem Thema schon mal eine heftige Diskussion geführt, Anlass war ein Sendung auf PHOENIX.

Zitat

Gestern sah ich auf Phoenix: Herrscher über Leben und Tod - Ärzte unterm Hakenkreuz (1/3)

Ärzte unterm Hakenkreuz beleuchtet die kultur- und wissenschaftsgeschichtlichen Hintergründe der NS-Medizin. Was veranlasste Ärzte, nicht mehr dem Menschen, sondern völkisch-rassischen "Idealen" zu dienen, was verführte einige dazu, aus Karrieresucht skrupellose Menschenversuche durchzuführen und sich an der Tötung hunderttausender Kranker zu beteiligen?

1946 steht Karl Brandt, der Begleitarzt Hitlers und Reichskommissar für das Sanitäts- und Gesundheitswesen, im so genannten Ärzteprozess in Nürnberg wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht. Auch viele andere Mediziner machten nach Hitlers Machtübernahme Karriere, Brandt aber schaffte den Karrieregipfel.


http://de.wikipedia.org/wiki/Eugenik
http://de.wikipedia.org/wiki/Eugen_Fischer

Eugen Fischer und seine Ehrungen.
  • 1900: Broca-Medaille, Paris
  • 1922: Ehrenmitglied der italienischen Gesellschaft für Anthropologie
  • 1929: Ehrenmitglied der österreichischen Gesellschaft für Anthropologie
  • 1934: Rudolf Virchow-Medaille
  • 1937: Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften
  • 1937: DR. sc. h. c. Coimbra
  • 1939: Goethe-Medaille
  • 1939: Dr. med. h. c. Freiburg
  • 1941: Ehrenmitglied der spanischen Gesellschaft für Anthropologie
  • 1944: Hans Thoma-Medaille und Adlerschild des Deutschen Reiches
  • 1951: Mitglied der Gesellschaft für Konstitutionswissen, Tübingen
  • 1952: Ehrenmitglied der deutschen Gesellschaft für Anthropologie
  • 1954: Ehrenmitglied der deutschen Gesellschaft für Anatomie


Jetzt habe ich ein völlig neues Bild des Nationalsozitums. Es waren Akademiker und nicht das Gemeinvolk, welche den Rassenwahn begründeten. Auf der ganzen Erde war die Eugenetik angesehen und respektiert - auch von den schlachtenden Alliierten.

Nazitum, ein gestartetes Verbrechen der Elite - doch gemaßregelt und mit der Nazikeule gedroschen wird ohnehin nur das machtlose Fußvolk.

Warum wird die Angst vor Neonazis nicht dort geschürt, wo sie offensichtlich begonnen hat?

3

Freitag, 13. April 2007, 22:30

Es haben schon die dümmsten Eltern, die gescheitersten Kinder bekommen.
Gruß Eva

Thema bewerten