Du bist nicht angemeldet.

Anonymous

unregistriert

11

Samstag, 27. Januar 2007, 18:00

Streit beginnt fuer mich dort wo die Diskussion aufhoert und aufhoeren soll, wenn naemlich vom Geschriebenen auf den Schreiber uebergegangen wird und die Entgleisungen beginnen: Entstellen, luegen, verleumden, beleidigen.

Ich habe vom Unterricht den ich genossen habe gelernt: Halte dich an das geschriebene Wort. Wenn du etwas nicht verstehst oder falsch verstehst, frage nach.

Lass immer die Person des Schreibers aus dem Spiel, ob sie nun Goethe, Kafka oder was immer heisst.

Diskutiere nicht, WER und WARUM jemand etwas geschrieben hat, sondern nur, WAS hat er geschrieben?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

12

Samstag, 27. Januar 2007, 23:09

Zitat von »"ASY"«

Zitat von »"kamelin"«

Warum streiten Menschen?


Aus der Ablehnung heraus.


Ja, das glaube ich auch. Darum denke ich auch nicht, dass Streit zu einem Konsens führt, weil die Voraussetzung dafür meistens nicht gegeben ist, es sei denn, während des Streits ändert eine Partei die Haltung.
Während eine Diskussion weit macht, engt der Streit ein, denn es wird ein bestimmtes Ergebnis angestrebt, das in einer Diskussion noch offen(er) ist.
Streit hängt immer etwas destruktives an. Vielleicht, weil einer der Streitenden (oder Beide) den anderen durch die gewählte 'Kommunikationsform' - nämlich Streit - zwingen will, etwas einzusehen oder anzuerkennen.


Peter Lauster hat einmal geschrieben:
"Streit ist der allerschlechteste Weg, um einen anderen zu überzeugen. Halte Abstand. Auf die Wahrheit muss nicht wie auf einen Nagel eingeschlagen werden, damit sie tiefer eindringt."



Zitat von »"Eberndorfer"«

Die Ursache dafuer, dass aus einer Diskussion ein Streit wird, kann manchmal wichtiger sein als die Diskussion selbst.


Die Ursache ist wohl der Schlüssel, oder?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

13

Sonntag, 28. Januar 2007, 11:55

guten tag!

streit ist ein gefächerter akt, mit verschiedenen fakten.

es gibt menschen die streiten gerne, weil sie egoistischer weise keine andere meinung gelten lassen und ihren willen unbedingt den gegner aufdrängen wollen, wiederum andere, weil sie nicht zugeben wollen,(versteckte eitelkeit) das sie sich geirrt haben und der rest streitet, weil menschen verschiedene charaktere haben und dadurch die wahrnehmung verschiedener ansichten sehr wohl legitim, aber nicht immer vom gegenpart akzeptiert wird.

streit unter lebewesen, mensch oder tier, gibt es schon ewig und ist hin und wieder sehr gesund, da emotionen, frust und ärger auf natürliche weise abgebaut wird.

alles im allem ist es ein kräftemessen (ob geistig oder körperlich) von zwei gegnern!

14

Samstag, 11. August 2007, 20:53

Beim verbalen Kräftemessen
wird auf Toleranz vergessen.
Und wenn zwei Leut´ sich streiten,
kanns einem Dritten Freud´ bereiten.

Ein paar passende Zitate zum Thema:

Streit schafft Leid. (---)
Streit trübt die Wahrheit. (---)
Streit und Neid machen die Hölle breiter. (Estland)
Streitende büßen meistens immer die Beute ein, um die sie sich streiten. (Estland)
Streit währt nicht lange, wenn das Unrecht nur auf einer Seite ist. (Frankreich)
Streite dich nicht mit der Matte, auf der du schlafen willst. (Sudan)
Streite dich wenn's nötig ist, vertrage dich, wenn's möglich ist! (---)
Streitigkeiten und das Meer sieht man sich am besten von weitem an. (Spanien)
Nicht überall dabei sein
muß der Doktor Zweistein.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 28. August 2007, 16:36

@ dr2stein

Manchmal hat der Streit auch eine Reinigungsfunktion. Alles kann nicht gegessen werden, wie es verkocht wurde.

16

Mittwoch, 29. August 2007, 11:47

Geschätzter *ASY*,
Und in der Reinigungsfunktion sollte auch das Aufarbeiten des Zwists enthalten sein.
Denn: Wer andere ausgrenzt, der handelt unüberlegt, weil er sich dadurch selbst eingrenzt.

Willst du jemand verurteilen und richten ?
Zuvor überprüfe deinen Verstand und dein Wissen,
oft führt die Vernunft dich dann zum Verzichten !
Der aufrechte Wille befreit dein Gewissen,
dieses sei deinem weiteren Tun und Lassen
ein gerechtes Basis - und Ruhekissen.

Eine eigne Meinung haben und sie auch selbstbewußt vertreten,
aber auch eines andern Meinung gelten lassen - dies in Toleranz
und Verständnis zum fremden Wollen;
das verstehe ich unter einem zivilisierten Miteinander.

Also sollten dich die Widerparts
am besten in der Mitte ihres Interessenkonflikts entgegenkommen und Kompromisse schließen.
Denn eine gütige Einigung, die für beide Seiten akzeptabel wäre; ist eher die Ausnahme.


"Leben und Leben lassen" - oder wie es genauer lautet:
LEBEN in der Liebe zum Handeln
und LEBEN LASSEN im Verständnis des fremden Wollens,
das ist die Maxime der freien Menschen.
(Rudolf Steiner)
Nicht überall dabei sein
muß der Doktor Zweistein.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

17

Sonntag, 16. September 2007, 18:26

Streit beginnt meist wenn die Emotionen bei einer Diskussion überhand nehmen!
Erst wirbeln wir den Staub auf und behaupten dann, dass wir nichts sehen können.
Berkeley

18

Sonntag, 16. September 2007, 19:43

Zitat von »"ASY"«

@ dr2stein

Manchmal hat der Streit auch eine Reinigungsfunktion. Alles kann nicht gegessen werden, wie es verkocht wurde.



Hallo Asy


Wetten dass Du zu allem was ich koche sagst:
" Hm, dass ist ein Magenschmierer !"



Und wennst trotzdem bauchweh bekommen solltest,
gibt es halt eine Pflege.



Gruß Eva

Ähnliche Themen

Thema bewerten