Du bist nicht angemeldet.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

121

Dienstag, 6. November 2007, 19:24

Des mit dem Scanner schreibst immer wieder! Wann löst du dieses Problem?

Fotografier den Beitrag mit einer Digitalkamera.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

122

Dienstag, 6. November 2007, 19:36

Ja, leider.
Habe ihn repariert (Röhre getauscht), funzte, spinnt schon wieder.

123

Dienstag, 6. November 2007, 19:57

Hier ist der Text vom Telemax:

Zitat

Letztens erwähnte Ihr Tmx, dass heute viele Köche in ihrer Raserei des Originellseinwollens manches mischen, das einst - zusammen genossen - zum Speiben einlud.
Mancher mag gedacht haben: Das heißt nicht „speiben `, sondern „speien `:
Liebe Leute, da gibt es zwei Denkschulen.
„Speien "sagen jene, die es sich bis ins Alter nicht abgewöhnen können, auf Schularbeiten einen Einser kriegen zu wollen.
Das sind brave Leute, gehorsam, meist von maßvoller Intelligenz und gut zu leiden.
In der anderen Denkschule schreibt man aus guten Gründen „speiben ".
Ein Grund ist, dass „speien" in Österreich hochgradig geziert und lächerlich wirkt.
Dazu kommt, dass die zweite Person Einzahl der Gegenwart von „speien" und von „speisen" gleich gesagt und geschrieben wird: „du speist
Bedeutet sowohl „du isst" wie auch „du kotzt“.
„Speist" ist ein Homonym. Um Missverständnisse zu vermeiden, gibt es in der Sprachwissenschaft die so genannte „Homonymenflucht „
Man schreibt zur Unterscheidung etwas ein wenig anders (Leib, Laib, Seite, Saite) oder macht einen Zusatz wie eben das„ b ".
Wer dieser Denkschule angehört, gilt heute noch nicht als feiner Mensch.
Aber der Dialekt preschte vor und bereitet dem „speiben" in der Hochsprache ein warmes Bett, und deshalb schrieb ich es schon jetzt - wie so oft, ein wenig meiner Zeit voraus.
Habe dieses Werkl überlistet.

124

Dienstag, 6. November 2007, 21:02

sehr schön!
ich hab schon vor vielen Jahren meiner Enkelmausi gesagt, dass man über jede Nichtigkeit eine gute Arbeit schreiben kann wenn man nur will.

ja - sogar über das Speiben. :kotz:
Man muss einem Menschen die Wahrheit hinhalten, dass er wie in einen
offenen Mantel hineinschlüpfen kann, und nicht wie einen nassen Lappen um
die Ohren hauen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

125

Dienstag, 6. November 2007, 21:40

Hier ist der Text vom Telemax:

Zitat

Letztens erwähnte Ihr Tmx, dass heute viele Köche in ihrer Raserei des Originellseinwollens manches mischen, das einst - zusammen genossen - zum Speiben einlud.
Mancher mag gedacht haben: Das heißt nicht „speiben `, sondern „speien `:
Liebe Leute, da gibt es zwei Denkschulen.
„Speien "sagen jene, die es sich bis ins Alter nicht abgewöhnen können, auf Schularbeiten einen Einser kriegen zu wollen.
Das sind brave Leute, gehorsam, meist von maßvoller Intelligenz und gut zu leiden.
In der anderen Denkschule schreibt man aus guten Gründen „speiben ".
Ein Grund ist, dass „speien" in Österreich hochgradig geziert und lächerlich wirkt.
Dazu kommt, dass die zweite Person Einzahl der Gegenwart von „speien" und von „speisen" gleich gesagt und geschrieben wird: „du speist
Bedeutet sowohl „du isst" wie auch „du kotzt“.
„Speist" ist ein Homonym. Um Missverständnisse zu vermeiden, gibt es in der Sprachwissenschaft die so genannte „Homonymenflucht „
Man schreibt zur Unterscheidung etwas ein wenig anders (Leib, Laib, Seite, Saite) oder macht einen Zusatz wie eben das„ b ".
Wer dieser Denkschule angehört, gilt heute noch nicht als feiner Mensch.
Aber der Dialekt preschte vor und bereitet dem „speiben" in der Hochsprache ein warmes Bett, und deshalb schrieb ich es schon jetzt - wie so oft, ein wenig meiner Zeit voraus.
Habe dieses Werkl überlistet.


Danke für die Mühe.
Übrigens, bei uns hieß es bröckln/bräckln oder bröckerlhusten, denn g´spiebn ist nur AUF WOS wurn, auf wos woaunders g....... worden wäre!

126

Dienstag, 6. November 2007, 21:48

Danke für die Mühe.
Übrigens, bei uns hieß es bröckln/bräckln oder bröckerlhusten, denn g´spiebn ist nur AUF WOS wurn, auf wos woaunders g....... worden wäre!
bei uns hat es erbrechen geheißen ... aber gesagt haben wir eigentlich brechen.
aber natürlich auf halbschönbrunnerdeutsch :D

das übrigens von keinem Kind oder Jugendlichen gesprochen wird heutzutag.
Man muss einem Menschen die Wahrheit hinhalten, dass er wie in einen
offenen Mantel hineinschlüpfen kann, und nicht wie einen nassen Lappen um
die Ohren hauen.

127

Mittwoch, 7. November 2007, 08:49

Dann stell dich vor das Realgymnasium am Reumannplatz (vis a vis vom Tichy, der beste Eismacher von Wien, die Eismarillenknödel, super) und horch zu, wenn die Schule aus ist.

128

Mittwoch, 7. November 2007, 13:16

meinst du das hinter dem Amalienbad?

kann mir nicht vorstellen, dass die Kinder an dieser Schule anders reden als Kinder an anderen Schulen.
kann es sein, dass du einfaches Hochdeutsch mit nasal (hochnäsig) und Standesdünkel assoziierst?
Man muss einem Menschen die Wahrheit hinhalten, dass er wie in einen
offenen Mantel hineinschlüpfen kann, und nicht wie einen nassen Lappen um
die Ohren hauen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

129

Mittwoch, 7. November 2007, 13:37

Ja, früher war es eine Knödelakademie, jetz ist es eine gemischte AHS.
Wenn du die Kinder hörst, geht dir das "Gimpfte" ( von der Pockenimpfung abgeleitet) auf.

130

Mittwoch, 7. November 2007, 14:07

Verstehe!

Ja, früher war es eine Knödelakademie, jetz ist es eine gemischte AHS.
Wenn du die Kinder hörst, geht dir das "Gimpfte" ( von der Pockenimpfung abgeleitet) auf.


Aha, du meinst die besonders bei Mäderln beliebte A-I Sprache?

Aiine besonders faiine Art, baii hippsten Typen anzukommen? Das kommt sehr gut, selbst baii baiiderlaii Geschlechtern auch daiiner näheren Wohnumgebung! Das kann dir ruhig aiinerlaii saiin, wenn daiin Dialekt unmodern werden tut! Saii froh, dass du überhaupt noch klaiine, moderne Mädchen
verstehst! :P

Ähnliche Themen

Thema bewerten