Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 17. Mai 2011, 14:23

Der Vatikan will vorwärts machen bezüglich dem Missbrauch von Minderjährigen

Die Frage ist nur, ob es dann wirklich auch umgesetzt wird.

Im Text heisst es, sofern es das Opfer will. Somit wird bereits am Anfang darauf hingewiesen, nur wenn es das Opfer will. Somit stehen Tür und Tor weiterhin offen.

Dann weiter im Text steht, dass der Vatikan das Sagen hat ob eine strafrechtliche Verfolgung nach Zivilrecht gemacht werden soll oder nicht. Diese richtlinie ist in meinen Augen nur eine Beruhigung gegen aussen.

Zitat

Sexueller Missbrauch: Vatikan verpflichtet Bischofskonferenzen zu Richtlinien
Der Vatikan verpflichtet die Bischofskonferenzen weltweit zur Ausarbeitung von Richtlinien im Umgang mit sexuellem Missbrauch Minderjähriger durch Priester und Kirchenmitarbeiter.


Die vatikanische Glaubenskongregation wies die Bischöfe in einem am Montag veröffentlichten Rundbrief an, die entsprechenden Leitlinien bis Mai kommenden Jahres vorzulegen.

In ihrem mit Spannung erwarteten Schreiben gibt die Vatikanbehörde Grundprinzipien vor, an denen die Bischofskonferenzen sich bei der Abfassung beziehungsweise Überarbeitung ihrer Richtlinien orientieren sollen. Oberste Priorität müssen demnach Opferschutz, Prävention sowie eine bessere Aus- und Fortbildung von Priestern erhalten.

Die Deutsche Bischofskonferenz hatte im vergangenen Jahr ihre Leitlinien für den Umgang mit sexuellem Missbrauch Minderjähriger aus dem Jahr 2002 überarbeitet. Wichtiger Punkt darin ist, dass bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch in katholischen Einrichtungen grundsätzlich die Staatsanwaltschaft informiert werden soll - es sei denn, dass Opfer wünscht das nicht.

Auch die vatikanische Glaubenskongregation weist in ihrem Schreiben ausdrücklich darauf hin, dass die Bischöfe der einzelnen Länder bei Missbrauchsfällen je nach nationaler Gesetzeslage mit den zivilen Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten müssen. «Insbesondere sind die staatlichen Rechtsvorschriften bezüglich einer Anzeigepflicht für solche Verbrechen immer zu beachten», heißt es in dem vom Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal William Levada, unterzeichneten Schreiben.

Im Hinblick auf den Einsatz von Sonderbeauftragten wie in Deutschland unterstreicht das Vatikandokument, dass die oberste Verantwortung für den Umgang mit Missbrauchsfällen in den einzelnen Diözesen weiterhin bei den Bischöfen liegt. Diese werden zu verstärktem Informationsaustausch «vor allem im Zusammenhang mit Priesteramtskandidaten, die von einem Seminar zu einem anderen, zwischen verschiedenen Diözesen oder zwischen Ordensgemeinschaften und Diözesen wechseln», aufgefordert. In der Vergangenheit war es nach der Versetzung von Priestern und angehenden Klerikern in neue Pfarreien zu Wiederholungstaten gekommen.

Vatikansprecher Federico Lombardi bezeichnete das Rundschreiben als «wichtigen Schritt zur Förderung des Bewusstseins über die dringende Notwendigkeit, effektiver und langfristiger auf die Plage des sexuellen Missbrauchs zu antworten». Er äußerte zugleich die Hoffnung, dass das Vorgehen des Vatikans die durch Missbrauchsskandale der vergangenen Jahre verloren gegangene Glaubwürdigkeit wieder herstellen und zur Einrichtung «sicherer Bildungseinrichtungen» beitragen werde.

Quelle: http://www.jesus.de/index.php?id=885&tx_ttnews[tt_news]=177319&cHash=9e49167874
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.
Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

:)


www.kopp-verlag.de

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten