Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 7. Juni 2011, 21:06

Erdbeerland = Banditenland

Das Arbeitsamt rekrutiert um diese Zeit permanent Erdbeerpflücker aus der Arbeitslosenszene. Um den Gewinn zu maximieren, wurde aus den Erdbeerplantagen ein Erdbeerland kreiert, wo dann der gutgläubige Konsument den nicht verwertbaren Rest abpflücken und dafür noch bezahlen darf.

Quelle: Tratscherei aus der Umgebung.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Mittwoch, 8. Juni 2011, 09:16

Wer sollte denn, deiner Meinung nach, die Erdbeeren pflücken und zu welchem Stundenlohn ? Was dürfen Erdbeeren kosten ?

wo dann der gutgläubige Konsument den nicht verwertbaren Rest abpflücken und dafür noch bezahlen darf.


Muss ja niemand ! Oder meinst, das sollte dann gratis sein ? - Dann würden die meisten zuerst die billigeren Erdbeeren aus dem Ausland kaufen und dann warten, bis die einheimischen Erdbeeren gratis sind !
Die Nahrung soll deine Medizin sein, nicht die Medizin deine Nahrung.

3

Mittwoch, 8. Juni 2011, 09:25

Das Arbeitsamt rekrutiert um diese Zeit permanent Erdbeerpflücker aus der Arbeitslosenszene. Um den Gewinn zu maximieren, wurde aus den Erdbeerplantagen ein Erdbeerland kreiert, wo dann der gutgläubige Konsument den nicht verwertbaren Rest abpflücken und dafür noch bezahlen darf.

Quelle: Tratscherei aus der Umgebung.
Dabei gehts nicht um Gewinnmaximierung, sondern darum, Langzeitbeschäftigungslose wieder in den Arbeitsprozess einzugliedern und diese wieder einem normalen Arbeits-Tagesrhythmus zuzuführen. Detto beim Spargel stechen. Wobei auch zu bemerken ist, dass viele diese ungewöhnliche Kraftanstrengung nicht lange durchhalten und nach kurzer Zeit die Arbeit wieder nieder legen.

4

Mittwoch, 8. Juni 2011, 12:47

Muss ja niemand ! Oder meinst, das sollte dann gratis sein
Wenn die Felder für die Industrie billigst abgeräumt wurden, dann sollte der mühsame Rest für Selbstklauber gratis sein.
abei gehts nicht um Gewinnmaximierung, sondern darum, Langzeitbeschäftigungslose wieder in den Arbeitsprozess einzugliedern
Du meinst, das funktioniert besser, wenn man die Arbeitslosen anständig ausbeutet? Du machst die Ursache zur Therapie. :suspect:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Mittwoch, 8. Juni 2011, 13:22

Wenn die Felder für die Industrie billigst abgeräumt wurden, dann sollte der mühsame Rest für Selbstklauber gratis sein.


Die Menschen sind solche Schnorrer, die würden doch nur warten, bis die Erdbeeren gratis sind !

Ich kannte mal einen Wirt, der hat die Brötchen, die er für den Abend gemacht hat, um 3 Uhr morgens gratis hergegeben, nach einer Weile hat er keines mehr verkauft, die Leute haben um 1 oder 2 Uhr schon angefangen zu betteln und nicht verstanden, warum er sie nicht jetzt schon herschenkt, sie werden ja ohnehin nicht gekauft.
Der Wirt ist übrigens später pleite gegangen, aber nicht nur deshalb.

Lebensmittel erzeugen ist viel Arbeit, die Menschen wollen diese Arbeit nicht mehr machen, sie sind heute selbst oft zum Kochen zu faul, aber andere sollen möglichst billigst bis umsonst für sie Lebensmittel produzieren.
Die Nahrung soll deine Medizin sein, nicht die Medizin deine Nahrung.

6

Mittwoch, 8. Juni 2011, 15:08

Dir ist offensichtlich nicht klar, welcher Kaste du angehörst. Du plädierst wie eine alles abweidende Großgrundeigentümerin - warum? - bist du eine? Wer nix hat und so tut, als ob er was hätte, ist ein Hochstapler. Noch mehr erstaunt mich deine Einstellung, wo wir doch das Thema schon ausführlich besprochen haben.

Also: Erkläre mir bitte, warum du dich besser fühlst, wenn für Ernteabfälle an Großgrundeigentümer bezahlt werden muss?

7

Mittwoch, 8. Juni 2011, 15:31

Muss ja niemand ! Oder meinst, das sollte dann gratis sein
Wenn die Felder für die Industrie billigst abgeräumt wurden, dann sollte der mühsame Rest für Selbstklauber gratis sein.
abei gehts nicht um Gewinnmaximierung, sondern darum, Langzeitbeschäftigungslose wieder in den Arbeitsprozess einzugliedern
Du meinst, das funktioniert besser, wenn man die Arbeitslosen anständig ausbeutet? Du machst die Ursache zur Therapie. :suspect:
Wieso Ausbeutung ? Soweit ich informiert bin, erhalten die Arbeitslosen eine kollektivvertragliche Bezahlung.
Leider ist diese Arbeit befristet, dass ist natürlich ein Nachteil.

8

Mittwoch, 8. Juni 2011, 21:11

Dir ist offensichtlich nicht klar, welcher Kaste du angehörst. Du plädierst wie eine alles abweidende Großgrundeigentümerin - warum? - bist du eine? Wer nix hat und so tut, als ob er was hätte, ist ein Hochstapler. Noch mehr erstaunt mich deine Einstellung, wo wir doch das Thema schon ausführlich besprochen haben.

Also: Erkläre mir bitte, warum du dich besser fühlst, wenn für Ernteabfälle an Großgrundeigentümer bezahlt werden muss?


Man muss keiner Kaste angehören um gerecht denken zu können. Ein Großgrundbesitzer hat seinen Grund ja nicht gestohlen, vielleicht hat er ihn geerbt, na und, so ist das eben, seine Vorfahren waren fleißig, meine faul, deshalb hab ich nichts geerbt, aber ich bin niemandem etwas neidig. Ausserdem gehören Erdbeerfelder nicht zwingend Großgrundbesitzer, im übrigen sind Bauern meist sehr fleißige Menschen, wieso sollen sie für andere gratis arbeiten, die selber nichts zur Gemeinschaft beitragen wollen ?

Ich hab einen kleine Garten und mach mit meinen Ernteabfälle auch, was ich für richtig halte. Die Regierung Kreisky, wo alles gratis war, ist lange schon Vergangenheit, aber viele schnallen es heute noch nicht, dass man etwas leisten muss, um etwas zu erreichen, oder man lässt es eben bleiben, aber dann braucht man nicht dauernd fordern.
Ständig andere arbeiten lassen und dann mitnaschen wollen, das geht eben nicht mehr.
Die Nahrung soll deine Medizin sein, nicht die Medizin deine Nahrung.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Samstag, 11. Juni 2011, 21:44

@Lilith und Kaulli

Was soll man euch antworten, so ihr nur glänzen wollt, indem ihr von anderen Menschen eure Leistungsfloskeln fordert? Ihr beide habt schon alles fertiggedacht, seid Leistungsträger und fühlt euch im Recht Mehrheiten zu unterstützen, denen eine nach oben kuschende und nach unten tretende Gesellschaft gefällt.

10

Sonntag, 12. Juni 2011, 13:46

@Lilith und Kaulli

Was soll man euch antworten, so ihr nur glänzen wollt, indem ihr von anderen Menschen eure Leistungsfloskeln fordert? Ihr beide habt schon alles fertiggedacht, seid Leistungsträger und fühlt euch im Recht Mehrheiten zu unterstützen, denen eine nach oben kuschende und nach unten tretende Gesellschaft gefällt.

was ist denn falsch daran, von Arbeitslosen auch mal eine Leistung einzufordern ? Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe zu erhalten, heisst doch nur vorübergehend zu beziehen, bis sich eine Arbeit gefunden hat. Diese Stütze ist doch nicht für die ganze Lebenszeit gedacht. Abgesehen davon, dass dies sowieso nicht zu finanzieren wäre.

Nach oben kuschen und nach unten treten ? Da gibts doch schon was.....

Ich habe nicht geschrieben, dass mir das gefällt.

Thema bewerten