Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

16.07.2011, 11:32

Biodiesel als Terrorwaffe ???

Hat vielleicht jemand im Forum eine Ausgabe von "KOPP Exklusiv", und somit Zugang zu den fehlenden Informationen. Worum könnte es sich dabei handeln??? Welche einzigartige Eigenschaft von Biodiesel und deren verheerende Folgen werden hier ins Lichte gestellt?

Zitat


16.07.2011

Entsetzen bei der EU: Biodiesel als Terrorwaffe
Edgar Gärtner

Immer neue Schreckensmeldungen zum Thema Biodiesel: Weil Biodiesel nicht so klimafreundlich ist, wie bislang angenommen, stellt die EU den Kraftstoff demnächst wohl komplett in Frage. Das alles wird bald schon bekannt werden. Doch es gibt noch einen zweiten Grund, der für Entsetzen in Brüssel sorgt. Biodiesel hat eine bislang nicht bekannte Eigenschaft, die gewaltbereite Regierungskritiker und Terroristen leicht und gefahrlos für ihre Ziele nutzen könnten.

Die EU stellt Biokraftstoffe jetzt ganz in Frage: Sie sind nach jüngsten Studien der EU-Kommission erheblich weniger klimafreundlich als bislang angenommen. Die in Brüssel noch unter Verschluss gehaltene Studie könnte das endgültige Aus für die milliardenschwere Biodiesel-Industrie bedeuten. Das ist die eine Seite, über die wir alle schon bald mehr erfahren werden. Doch für blankes Entsetzen sorgt eine Eigenschaft, die normaler Diesel im Gegensatz zu Biodiesel nicht hat. Bei der Entwicklung und Erprobung von Biodiesel hat man nämlich einen Punkt schlicht übersehen oder verdrängt, genau genommen den Wichtigsten. Mit Milliarden hat man alle möglichen Wirkungen von Biodiesel erforscht. Nur eine hat man vergessen. Und nun hat man Angst davor, dass Terroristen oder andere Böswillige auch davon erfahren. Sie könnten sich die bislang unbekannten unangenehmen Eigenschaften des Biodiesels zunutze machen. Jeder Wutbürger könnte der Regierung für wenig Geld mit Biodiesel schlaflose Nächte bescheren. Einige Kanister davon genügen. Und dann geht im wahrsten Sinne des Wortes nichts mehr. Hunderte Forscher, die mit Biodiesel experimentiert haben, sind jetzt fassungslos. Und sie hoffen, dass das alles nicht bekannt wird.


Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv.

Quelle .... http://info.kopp-verlag.de/hintergruende…errorwaffe.html
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

16.07.2011, 12:00

Es soll auch den CO2 Ausstoss stärker erhöhen!

Ich werde mal suchen

3

17.07.2011, 00:00

Welche einzigartige Eigenschaft von Biodiesel und deren verheerende Folgen werden hier ins Lichte gestellt?
Zwar ist Biodiesel im Prinzip umweltfreundlicher als mineralischer Dieseltreibstoff, Biodiesel soll aber bestimmte Straßenbeläge angreifen bzw. von diesen schwerer zu entfernen sein (siehe dazu z.B. eine FAZ-Meldung). Terroristen werden damit aber kaum etwas anzufangen wissen, die ziehen leider weit agressivere Stoffe vor ...

Ökologisch gesehen ist die Energieerzeugung aus Pflanzen auf dem Umweg eines KFZ-Treibstoffes aber nicht sinnvoll. Direkter und effizienter ist es, Pflanzen in Biokraftwerken zur Wärme- bzw. Stromerzeugung zu verwenden. Auf Grund des Preisgefüges von Brennstoffen sind solche Biostoffe derzeit aber im KFZ-Sektor besser konkurrenzfähig. Sehr bedenklich ist, dass hier schädliche Monokulturen zum Einsatz kommen und das Biotreibstoff-Geschäft bereits dazu geführt hat, dass zur Gewinnung von zusätzlichen Anbauflächen massiv Wälder gerodet wurden.

4

17.07.2011, 14:01

Sehr bedenklich ist, dass hier schädliche Monokulturen zum Einsatz kommen und das Biotreibstoff-Geschäft bereits dazu geführt hat, dass zur Gewinnung von zusätzlichen Anbauflächen massiv Wälder gerodet wurden.

Das ist für mich der gewichtigste Faktor bei der Gewinnung von Biotreibstoff, dass damit Monokulturen geschaffen, Landflächen dafür gerodet und vorhandene Anbauflächen für die Lebensmittelerzeugung vernichtet werden.

Aber, wie auch du schreibst allesamt keinerlei Faktoren, die von Terroristen in einer Art missbraucht werden könnten, dass ein wirklicher, momentaner, verheerender Schaden an Land und Leute verursacht wird.
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

18.07.2011, 00:08

Aber, wie auch du schreibst allesamt keinerlei Faktoren, die von Terroristen in einer Art missbraucht werden könnten, dass ein wirklicher, momentaner, verheerender Schaden an Land und Leute verursacht wird.
Vielleicht kann ja jemand noch den Volltext des Artikels von Herrn Gärtner auftreiben. Da in den Kurzinformationen des KOPP-Verlages immer nur von den Fahrbahnschäden und der Terrorismusgefahr die Rede ist, geht es vielleicht nur darum, dass Terroristen oder "Wutbürger" Autobahnen oder andere Verkehrswege durch Ausbringen von Biodiesel unbenützbar zu machen. Was für mich noch kein Grund für blankes Entsetzen ist. Ich tippe bei dem Ganzen auf eine unangebrachte journalistische Übertreibung.

6

20.07.2011, 05:55

Ich glaube, nun das Problem gefunden zu haben

Zitat

Autobahn vor Kirchheim 30 Stunden blockiert – Letzter Ausweg Homberg/Efze – Baustelle droht
800 Liter Biodiesel fraßen den Asphalt

Kirchheim. Auf eine Länge von 300 Metern und einer Breite von mehr als elf Metern ist die A 4 in Höhe des Brückenbauwerks über die A7 kurz vor dem Kirchheimer Dreieck dauerhaft beschädigt. Das bestätigte Wolfgang Kühn vom Kasseler Amt für Straßen und Verkehrswesen, nachdem am Montagnachmittag ein tschechischer Lastwagen 800 Liter Biodiesel verloren hatte. Mutmaßlich zertrümmerte eine abgerissene Kardanwelle die Kraftstoffleitung. Der Kraftstoff ergoss sich wie ein Wildbach über alle Fahrspuren der wichtigen Autobahnbrücke.

Der aggressive Treibstoff zerfraß den bituminösen Straßenbelag. Die Feuerwehr bekam die Lage mit den herkömmlichen Mitteln nicht in den Griff. So wurde versucht, zumindest den Standstreifen mit einer Spezialreinigungsmaschine rein zu waschen.
Mehr als einen Tag lang musste der Verkehr bis nach Homberg Efze umgeleitet werden. Wer nach Süden wollte, musste dorthin fahren, um zu wenden. Wegen einer Baustelleneinrichtung war die Anschlussstelle Aua als Umkehrpunkt nicht zu gebrauchen. Ziel war es, bis zum Mittwochabend den Verkehr wenigstens einspurig in Fluss zu bekommen.
Die Fahrbahn muss nach dem notdürftigen Abfräsen auf der gesamten Fläche von Grund auf saniert werden. Diese Arbeiten können erst nach einer öffentlichen Ausschreibung in Angriff genommen werden. Die Behinderungen auf der A4 werden den Autofahrern also noch geraume Zeit zu schaffen machen.
http://www.hersfelder-zeitung.de/nachric…lt-1310630.html

Zitat

LKW-Panne mit Folgen:
Kirchheim - Heute gegen 16:00 Uhr, schaffte es ein 33-jähriger LKW-Fahrer aus Tschechien gerade noch, seinen Lastzug auf den Seitenstreifen zu lenken, als ihm die Kardanwelle seines LKW abgerissen war. Die Fahrzeugkombination war an der BAB A4, am Kirchheimer Dreieck, in Fahrtrichtung Westen, unmittelbar hinter dem Abzweig zur BAB A7, in Fahrtrichtung Norden, auf der Brücke über die A7 zum Stehen gekommen. Vermutlich durch den Bruch der Kardanwelle, war auch die Kraftstoffleitung des Vierzigtonners aufgerissen worden und der gesamte Tankinhalt von 500 - 800 Litern Biodiesel, hatte sich auf einer Länge von ca. 200 - 300 m, über beide Fahrstreifen der abschüssigen Fahrbahn verteilt.
Auf der nunmehr sehr glatten Fahrbahn waren in der weiteren Folge mindestens 03 PKW ins Schlingern geraten und in die dortigen Leitplanken geprallt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Zahlreiche Fahrzeuge waren durch den auf der Fahrbahn befindlichen Kraftstoff erheblich verschmutzt worden.
http://www.hersfelder-zeitung.de/nachric…rt-1309598.html

Thema bewerten