Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Der Beitrag von »PastorPeitl« (Sonntag, 4. September 2011, 10:27) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Dienstag, 6. März 2012, 20:14).

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

322

Sonntag, 4. September 2011, 10:31

Dann gibt es das Indiz der Verkettung von Umständen und die vielen "Hoppalas":
Man kann diese Vorgänge als Indizien sehen, wenn man will. Aber als Indizien für einen von einer politischen Gruppe organisierten Anschlag sind sie ebenso völlig irrelevant wie die Gummidichtungen und Chromleisten des Haider-Autos für einen inszenierten Unfall.

Sehen wir und doch die Dinge der Reihe nach an:

Die Verzögerungen und "Hoppalas", die nicht vorhandenen Hubschrauber usw. kann man in einem behandeln. Wäre diese Tat organisiert gewesen, hätten die Planer derartige Dinge unter Garantie nicht eingeplant. Wozu auch? Der Täter hätte auch ohne Verzögerungen ein "zufriedenstellendes" Blutbad anrichten können. Und es kann nicht im Interesse der Polizei sein, als unfähig und inkompetent dazustehen. Wenn man partout hätte Verzögerungen einplanen wollen, dann hätte es weit bessere weil unangreifbarere Möglichkeiten dafür gegeben.

Die Übung am Freitag. Auch hier kein Konnex zu einer organisierten Tat. Was hätte denn die Delta-Force da bitte in Hinblick auf die Geschehnisse üben sollen? Das ungeschickte Einsteigen in eine Schlauchboot, sodass dieses mit Wasser vollläuft? Es ist nirgends bekannt geworden, dass am Übungsort Wasser und ein Schlauchboot war. Solche Übungen sind nichts besonderes. Bei den meisten dieser Übungen geht es nur darum, die körperliche Fitness und den gewandten Umgang mit Waffen und anderen Hilfsmitteln zu erhalten bzw. auszubauen.

Die Insel war völlig ungeschützt. No na! Es gab ja keinerlei Hinweis, dass an diesem Tag ein Anschlag geplant war und natürlich erst recht nicht, dass der Anschlag auf ein Ferienlager geplant war. Ein potentieller Anschlag könnte genau so auf eine Bahnstation, auf einen Kindergarten, auf ein Einkaufszentrum, auf andere Ferienlager gerichtet sein. Die Polizei kann ja wohl nicht Tag für Tag alle diese Einrichtungen gleichzeitig bewachen.

Woher Breivik die Polizeiuniform hatte. Sowas bekommt man z.B. für den Anlass ähnlich genug in Kostümleihanstalten. Die Polizei wird dieses Detail sicher aufklären, vielleicht ist es schon längst aufgeklärt.

Zeugenaussagen, dass es zwei Täter gegeben hat. Ja, ich gehe davon aus, dass sich diese Zeugen geirrt haben. Dass Zeugenaussagen nicht verlässlich sein müssen, darüber habe ich schon früher geschrieben. Ich gehe auch davon aus, dass die forensische Untersuchung belegen wird, dass alle Schüsse aus den Waffen abgegeben wurden, die Breivik bei sich hatte.

Man hört nichts mehr von den Flaschen an den Bäumen. Wohl zurecht. Vielleicht war das von Anfang an eine Falschmeldung. Vielleicht waren es z.B. keine Benzinflaschen sondern Benzinkanister, die zum Fangen von Insekten aufgehängt waren. Solche Falschmeldungen können leicht entstehen.

Und noch ein interessanter Punkt, den ich ausführlicher behandeln will:
Der Geheimdinest hatte Breivik schon Monate vor dem Anschlag im Visier. Das ist so natürlich nicht richtig. Der Geheimdienst hatte Breivik nicht im Visier. Der Geheimdienst hat zur Terrorvorbeugung eine Liste von Düngermittelbeziehern zusammenstellen lassen, auf der Breivik drauf war. Hätte der Geheimdienst nun alle auf der Liste überprüft und nur Breivik nicht, wäre das natürlich mehr als auffällig. Tatsächlich wurden nur Recherchen bei wenigen auf dieser Liste angestellt, bei den meisten, darunter eben auch Breivik, wurden keine Untersuchungen angestellt. Das ist ein völlig normales Vorgehen. Zu 99,9% finden sich ja auf solchen Listen völlig harmlose Bürger. Die Polizei muss hier eine Auswahl treffen, sie kann schon aus Kapazitätsgründen nicht allen diesen Fällen nachgehen. So hat man eben nur jene untersucht, die schon aktenkundig waren. Breivik war das nicht. Anmerkung: hätte die Polizei genug Kapazität und würde allen Leuten auf der Liste auf die Pelle rücken, könnten sich die Bürger mit Recht beklagen, dass die Polizei hier in einer Terror-Hysterie weit über's Ziel schießt und harmlose Bürger belästigt.

Dieser Punkt ist indirekt ein starkes Indiz gegen einen organisierten Anschlag. Im Nachhinein war es natürlich ein schwerer Fehler, dass man sich Breivik hier nicht näher angeschaut hat - wobei man dann natürlich auch viele andere hätte unter die Lupe nehmen müssen. Für die Polizei ist das nicht angenehm; die Versuchung muss groß sein, das unter den Teppich zu kehren und zu vertuschen. Das passiert aber nicht, es kommt an die Öffentlichkeit, die Polizei räumt diesen Fehler ein. Warum wird das nicht einfach vertuscht? Einmal, weil es bei der Polizei durchaus integre Menschen gibt, die eben finden, dass man zu Fehlern auch stehen muss. Zum anderen aber auch, weil man das einfach nicht Vertuschen kann. Zu vielen Personen ist diese Liste bekannt, sie ist sicher auf mehreren Computern gespeichert und in Papierform in mehreren Ordnern abgelegt, es gibt Aktenvermerke über ihre Auswertung. Hier lässt sich nichts vertuschen. Umso weniger ließe sich ein organisierter Anschlag vertuschen, für den noch eine viel größere Anzahl von Personen hätte eingeweiht werden müssen.

Soweit klingt alles in allem nach schlau eingefädelter Taktik und planmäßiger Unterstützung mächtiger und einflussreicher Leute von oben, die ahnungslose Menschen an den wichtigen Schnittstellen maßgeblich beeinflusst haben könnten, auf nutznießerische Weise - so wie gerissene Geheimdienste das eben machen: Ihren Opfern etwas vorspielen oder unter Druck setzen, um sie zu missbrauchen und für ihre politischen Zwecke zu benutzen.
Du siehst das offensichtlich so, aber für mich ist deine Optik dabei mehr als schief! Schlau eingefädelt? Mit diesen "Hoppalas"? Das wäre nicht schlau sondern ausgesprochen blöde gewesen!

323

Sonntag, 4. September 2011, 10:39

Laubfrosch


Ich liebe Laubfrösche, die sind sehr fotogen und wie ich vom Aussterben bedroht !!!

Der Beitrag von »PastorPeitl« (Sonntag, 4. September 2011, 10:42) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Dienstag, 6. März 2012, 20:14).

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

325

Sonntag, 4. September 2011, 10:46

Erdbeeramazone - Ölver: "guter Cop - böser Cop" - Spiel ? Zum Glück gibts ja (scheinbar) die "Uebersicht" als Moderator und am Ende mag keiner dieses dauernde persönliche Gezänk lesen, tut er es doch, wird er brav in Richtung der CIA konformen Weltsicht pseudowissenschaftlich hinein- und aus der realen Welt heraus moderiert - gefickt eingeschädelt... :frag:

326

Sonntag, 4. September 2011, 11:13

Beziehungmord ausgeschlossen
Ich meinte, dass Breivik, der mutmaßliche "Einzeltäter" soweit keinen Beziehungsmord begangen haben kann, weil es vor neun Jahren, wo der Massenmörder begann sein Manifest zu schreiben, eine mögliche Beziehung es noch nicht gegeben haben kann bzw. eine solche auch noch nicht so zerrüttet gewesen sein kann, dass Breivik so weit vorausplanen hätte können, viele Jahre später Massenmord in Olso und in Utoya zu begehen ... nur um sich an einer Beziehung zu rächen? Ausgeschlossen.
Wer sprach von Beziehungsmord? Vielleicht reden wir lieber über die Fakten und nicht über das, was gar nicht zur Rede steht. Oder willst Du ablenken?

Kapitalverbrechen in Einzeltäter-Theorie ausgeschlossen, in Hintermänner-Theorie nicht ausgeschlossen
Breivik als angeblicher Einzeltäter soll sehr viele Privat-Euros in sein Vorhaben investiert haben, um die Bluttat dann auch wahr zu machen. Soweit hat es ihm aber kein Kapital gebracht, nur eine Gefängniszelle und Gefängnisessen. Als Märtyrer sieht er sich vielleicht, aber was nützt im das, hinter grauen Gefängniszellen wird ihm sein Ego im Laufe der Zeit sehr verkümmern. Man wird ihm als Massenmörder nun auch nicht die Gelegenheit geben, sich reich zu machen mit Veröffentlichung des 1500 Seiten Manifests? Breivik hätte nichts vom Geld, er sitzt lebenslang! Oder? Wer weiß, vielleicht zerbrechen sich nun aber gerade ein paar andere die Köpfe, wie man es anstellen könnte, aus dem Manifest Kapital zu schlagen? Möglich wäre es. Aber hier würde nicht Breivik der Nutznießer sein (er hockt lebenslang im Gefängnis) sondern ein paar andere, das wären allerdings als "die Hintermänner" zu sehen. Ich schätze, das Gesetz würde generell aber keinem Massenmörder je die Gelegenheit geben, sich auf diese Weise zu bereichern (aber wer weiß, was alles noch drin ist, unsere Gesetze werden manchmal von Psychopathen vergewaltigt).
Warum wäre ein Kapitalverbrechen in der Einzeltäter-Theorie ausgeschlossen? Und wozu benötigt das Kapitalverbrechen Hintermänner? Woher nimmst Du diesen kriminologischen Unfug?


Die Ermittlungen zu weiteren Beteiligten sind gar nicht abgeschlossen. Mittäter werden von der Polizei gar nicht ausgeschlossen. Wofür schreibst Du das hier?

Deine Analyse hat nun nichts mit der tatsächlichen Motivation von Breivik zu tun. Ihm seine Zukunft voraus zu sagen, hat hier nun wirklich keine Aussagekraft.

Allerdings kommen mir beim Lesen wirklich Zweifel, dass Du weißt, worüber Du hier redest.

Es wird deutlich, dass Du unter Kapitalverbrechen ein Verbrechen verstehst, das von wirtschaftlichen Interessen und großer Bereicherungsabsicht getragen ist.

Es tut mir leid, Dir mitteilen zu müssen (ich frag mal einen Kollegen in Österreich, ob es da eine andere Definition gibt), dass die Definition eines Kapitalverbrechens sich nicht zwangsläufig bzw eigentlich gar ausschließlich nicht auf wirtschaftliche Interessen bezieht.

Ein Kapitalverbrechen bezeichnet vielmehr die Qualität eines Delikt.

Einfache Kriminalität, mittlere Kriminalität, schwere Kriminalität, Schwerstkriminalität, Organisierte Kriminalität, Bandenkriminalität, Kapitaldelikte.

Alles Beschreibungen vor allem über die „Qualität“ einer Straftat. Diese überscheiden sich manchmal bzw meinen in den Grundzügen eine vergleichbare Ausprägung.

Mord ist ein Kapitaldelikt, ohne dass es dabei auf wirtschaftliche Interessen ankommt.

Ich finde es erfrischend, wenn Leute wissen, worüber sie reden.

Soll ich nun noch auf die Frage der möglichen wirtschaftlichen Motivation eingehen?

Hat irgendjemand gesagt, dass es eine wirtschaftliche Motivation gab? Also, warum diskutierst Du es, als wäre es so?
Motiv zum rein politischen Verbrechen
Aus dem Manifest geht hervor, sofern Breivik es tatsächlich SELBST und ganz allein verfasst hat, dass ihm die Politik, also die "mulitkulturelle" derart gestunken habe, dass er sich veranlasst sah, als "Soldat" gegen den Islam (politischen Islam!) anzutreten, praktisch im "heiligen Krieg". Steht schriftlich so im Manifest, die Ermittler können nun von "wahrer Absicht" ausgehen oder auch von "inszenierter Schreibarbeit", wo es Breivik bzw. möglichen politischen Hintermännern vielleicht um etwas ganz anderes gegangen sein könnte, nachdem "man" sich schon die "große Mühe" gemacht hatte, in 1500 Seiten für die Öffentlichkeit etwas zu manifestieren, in Text und Niederschrift unauslöschlich also etwas ins Hirn zu brennen, was auf alle Zeit und ewig sitzt (wie Koran oder Bibel) ...
Und nun?


Demnach war es auf jeden Fall ein politisches Verbrechen. Ob Breivik Einzeltäter war oder Hintermänner noch frei rumlaufen, spielt dabei noch keine Rolle.
Ach so! Gut, es war ein politisch geprägtes Verbrechen. Bei der Frage nach notwendigen Hintermännern stimme ich Dir vorbehaltlos zu.


Auch "schöne" Indizien gibt es, dass Breivik Helfer hatte.
Breivik beschreibt in seinem Manifest höchstpersönich weitere terroristische Zellen, 8b und 8c (hoffe, das richtig in Erinnerung zu haben). Breivik selbst bezeichnete sich in seiner "Buchführung" als Zelle 8. Einzeltätertheorie-Verfechter habe ich sagen gehört, dies sei erlogen, Breivik wolle sich nur wichtig machen. Okay, Fakt ist diese Vermutung nun ja keiner. Also warten wir ab, was sich zu diesen möglichen terroristischen Zellen 8b und 8c noch alles herausstellen wird.
Was natürlich keine Aussage über den Zeitpunkt der Tatausführung erlaubt. Warten wir also die weiteren Ermittlungen ab.
Dann gibt es das Indiz der Verkettung von Umständen und vielen "Hoppalas":
1. Hinweise auf das Vorauswissen angekündigter Terroranschläge hat es gegeben (wurden zuwenig bis nicht beachtet).
In der ganzen Welt, in ganz Europa gibt es Hinweise auf bevorstehende terroristische Anschläge. Die Frage ist, wie konkret waren diese in Norwegen.
2. Die Insel war völlig ungeschützt, dass Norwegen ein friedliches Land sei, glaubt man, Sicherheitsvorkehrungen hätten aber genügend getroffen werden müssen aufgrund der nächsten Fakten:
Das Norwegen ein sicheres Land war, das weiß man. Dazu hat man die Erfahrungen der vergangenen Jahrzehnte. Das hat wenig mit Glauben zu tun.

Ein Indiz dafür ist auch, dass die Polizei dort grundsätzlich unbewaffnet unterwegs war.

Mir eröffnet sich die Frage nach dem Schutz für eine Jugend-Insel nicht. Was glaubst Du, hätte man dort grundsätzlich an Schutz auffahren müssen? Wofür und wogegen?

Mal sehen, was die nächsten „Indizien“ bringen, sonst komme ich auf diese Frage noch einmal zurück.
3. Merkels Aussage: "Es freut mich, dass es gelungen ist, Osama zu töten" war eine unglaubliche Hass-Provokation und Aufforderung für alle Terroristen, auf Europa betont Aufmerksamkeit zu lenken.
Auf Deutschland und die USA und alle, die daran beteiligt waren oder sich öffentlich glücklich geschätzt haben.

Was hat die Merkel-Aussage mit Norwegen zu tun?

Warum muss man aufgrund dieser Aussage mit einem Bombenanschlag in Oslo und einem Massenmord auf einer „Ferieninsel“ für Jugendliche rechnen?

4. Rückzug der Norweger vom militärischen Einsatz - die USA, Nato und Brüssel dürften gekocht haben bei soviel "Arroganz", Norwegen immer wieder gern zeigte wie eu-unabhängig, öl-reich, glücklich und friedlich es sich schätzen könne (Motiv für einen internen Vergeltungsschlag kann nicht 100% ausgeschlossen werden).
Moment, was hat das mit erforderlichen Schutzmaßnahmen für eine „Ferieninsel“ für Jugendliche zu tun? Mir ist zwar bewusst, was Du hier wieder einmal versucht zu konstruieren, aber ein wenig mehr Geschick wäre gut. Vor allem aber solltest Du nicht alle User für dumm verkaufen wollen.

Gibt es Indizien für einen internen Vergeltungsschlag? Oder entspringt dies wieder nur Deiner Fantasie? Oder soll ich sagen immer wieder aufkommende Wahnvorstellung? Denn diese Theorie gehört bei Dir ja mittlerweile zum Standardprogramm, egal, was die Fakten sagen.


5. Der norwegische Geheimdienst hatte Breivik bereits MONATE VOR dem Anschlag im Visier, seit April, es wurde ihm eine Namensliste von Personen vorgelegt, die im Internet Chemikalien gekauft hatten, die zum Bombenbauen verwendbar seien (norwegischer Geheimdienst fand Breivik aber nicht "interessant" genug?).
So wird es wohl gewesen sein. Ich meine, ein Geheimdienst hat viele solcher „Beobachtungsobjekte“. Die Frage ist doch auch, wie auffällig seine Käufe waren oder ob sie zumindest eine mögliche Erklärung hatten.

Das klingt für mich mehr nach dem Klugscheißer, der hinterher alles besser weiß.

Chemikalien, die zum Bombenbau erforderlich sind, sind oft ganz übliche Gebrauchsgegenstände, wodurch so allein durch den Kauf keine Auffälligkeit ergibt.
6. Die arme Polizei! Welche im Auto km-lange Umwege über Straßen hinnehmen musste? Dann kein Mannschafts-transportfähiger Hubschrauber, der seit Jahren eindringlich jedoch erbeten worden war. Kein Boot zum Übersetzen auf die Insel! Nur ein winziges rotes Schlauchboot, jeder kennt das Foto, vollbesetzt mit Uniformierten, der Motor tunkt bereits im Wasser ... so "eilte" die Terrorspezialeinheit auf die Insel zu, wirklich komisch, komischer als komisch, der Attentäter (ein ausgebildeter Waffenprofi angeblich mit Kontakt zum KGB!) hätte nicht einmal auf den Haufen Polizisten schießen müssen, sich des vorsätzlichen Polizistenmordes extra schuldig machen müssen, nein, es hätte gereicht, wenn er mit seiner Pumpgun dem roten Schlauchboot den Garaus gemacht hätte ...
Vielleicht verzichtest Du einfach auf Polemik und billige Häme.

Die Polizei ist den Gegebenheiten und Möglichkeiten unterworfen. Das ist ein Fakt, den Wohnzimmerrambos und –ermittler nur schwer nachvollziehen können.

Ich habe mich zu den Hubschraubern ausführlich geäußert und glaube, dass Du auch da noch ein paar Antworten schuldig bist. Also doch wieder die alte Taktik, so lange ignorieren, bis alle es aufgeben, Dich zu hinterfragen.

Das mit den Hubschraubern, ist ebenso von billiger Polemik getragen und entspricht nicht der Realität.

Auch die Frage nach den Booten erübrigt sich. Kannst Du nicht einfach hinnehmen, dass sich die Situation so darstellte, wie berichtet wurde?

Glaubst Du wirklich in Österreich gibt es an jedem See eine Bootsstation für Spezialkräfte der Polizei?

Aber man erkennt, dass Du völlig frei von dem erforderlichen Wissen bist. Mit einer Pumpgun hätte man erheblich Schwierigkeiten gehabt, ein fahrendes Boot auf Entfernung zu versenken. Hinzu kommt, dass Breivik wohl wusste, dass er mit der Erwiderung eines Angriffs hätte rechnen müssen. Ist was anderes auf bewaffnete Polizisten zu schießen, als auf unbewaffnete Jugendliche.

Aber mir ist klar, dass es Dir gar nicht darum ging, hier eine sachliche Aussage zu diesem Punkt zu machen. Dir ging es nur um reine Polemik, sich einfach mal richtig lächerlich zu machen, weil das so schön die Tür für weitere Konstrukte öffnet.

Mich kotzen Leute an, die keine Ahnung haben und sich dann noch über Menschen lustig machen, die in ihrem Job großes leisten. Ist schon mit das mieseste was man sich als Mensch so leisten kann.

Gut, ich fasse zusammen. Deine „Indizien“ haben kein Licht in die Frage gebracht, warum die Insel hätte besser beschützt werden sollen. Ganz zu schweigen davon, sie hätten zum Verständnis oder gar neuer fachlicher Erkenntnisse über die Vorfälle in Norwegen beigetragen.

Ich empfinde Deine Worte lediglich als unendliche Hetze und billige Polemik.


Dann gibt es das Indiz, dass die Polizei in den Medien bestätigt hatte, dass "einvernehmliche" Zeugenaussagen vorlägen, wonach ein zweiter Täter geschossen haben soll, der KEINE Polizeiuniform trug. Was ist mit diesen Zeugenaussagen? Haben sich "peinlich" alle nur geirrt?

Wieso geirrt? Man ermittelt in diese Richtung und es gab diese Hinweise schon von Anfang an, ebenso wie die Ermittlungen. Wieder nur billige Polemik aus dem Munde einer selbsternannten Aufklärerin, die leider immer wieder ihre Inkompetenz dokumentiert, wie auch hier wieder.

Dann ist als Indiz unbedingt noch die Klärung zur Frage der "Benzinflaschen in den Bäumen" offen. Kein Mucks. Ich warte jeden Tag auf Medienrecherchen, aber es kummt nix ...
Warum sollte sich die Polizei dazu äußern? Erwartest Du über alle Einzelheiten auf dem Laufenden zu sein? Vielleicht ist die Frage Bestandteil von Ermittlungen, die man nicht öffentlich diskutieren will oder kann.

Selbst Du solltest Geduld aufbringen.

Weiter als Indiz ist die Klärung zur Frage offen, woher Breivik eigentlich die Polizeiuniform ergattert hatte, samt Polizeiausweis, den er vorzeigte, um auf die Insel übersetzen zu können oder zu "dürfen" (oder sollen).
Eine Uniform zu bekommen ist in keinem Land dieser Welt ein Problem. Eine Einsatzuniform nachzuempfinden auch nicht.

Was den Polizeiausweis angeht, so kann man auch diese leicht so fälschen, dass auf den ersten Blick keine Zweifel aufkommen. Kannst Du aus dem Kopf beschreiben, wie der Polizeiausweis in Österreich aussieht? Ich denke nicht, wenn Du ihn nicht regelmäßig zu Gesicht bekommst.

Hinzu kommt, dass viele Menschen nicht auf die Details eines Ausweises achten, wenn man ihnen einen vorhält.

Dann besteht ja auch die klare Aussage, dass er fast sofort nach dem Betreten der Insel geschossen hat. Bist Du sicher, dass da nicht einer der Toten Zweifel an der Echtheit des Ausweises geäußert hatte, bevor er erschossen wurde?

Was willst Du damit beweisen?
Soweit klingt alles in allem nach schlau eingefädelter Taktik und planmäßiger Unterstützung mächtiger und einflussreicher Leute von oben, die ahnungslose Menschen an den wichtigen Schnittstellen maßgeblich beeinflusst haben könnten, auf nutznießerische Weise - so wie gerissene Geheimdienste das eben machen: Ihren Opfern etwas vorspielen oder unter Druck setzen, um sie zu missbrauchen und für ihre politischen Zwecke zu benutzen.
Soweit klingt es nicht danach. Du hast hier keine schlüssige und zusammenhängende Erklärung geliefert. Du versucht lediglich wieder und immer wieder diese Fantasie zu konstruieren. Du behauptest noch nicht einmal Indizien, die einen solchen Schluss zulassen würden. Du haust hier lediglich ein paar zusammenhanglose Sätze raus, ziehst einen Strich und konstruierst Dein Urteil.

Darum will kein Verantwortlicher mit Dir reden, weil dies offenkundig und Zeitverschwendung ist.

Selbst aus Deinen Fantasien lässt sich nichts dergleichen ableiten.
Wenn mir noch weitere Indizien einfallen zur Breivik-Helfer-Theorie, melde ich mich nochmal.

Einfallen, dass beschreibt in etwas, was Du machst. Du fantasierst Dir etwas zusammen.
Aja, die Anti-Terrorübung an diesem Freitag! Die hätte ich fast vergessen ... und die vielen Politiker auf der Insel hatten ebenso großes Glück, dass sie "rechtzeitig" von dannen zogen. Der Attentäter hatte jahrelang also so "vorausgeplant", dass er grade ein einem mysteriösen "Zeitloch" erschien, was Politikern das Leben rettete, 69 sozialistischen Jugendlichen aber das Leben kostete.

Jetzt laberst Du aber richtig Mist. Was die Übung angeht, so verweise ich auf meine wiederholten Erklärungen zu diesem Punkt.

Was verstehst Du unter rechtzeitig? Du unterstellst den Sozialisten, dass sie ihre eigene Jugend abgeschlachtet haben. Unter ihnen einige Hoffnungsträger.
Deine Konstrukte werden immer beschämender.

Nun hast Du hier viel geschrieben, aber es bringt uns nicht so wirklich weiter.

327

Sonntag, 4. September 2011, 11:43

Ausgerechnet Politiker reden von TATORT INTERNET?

Auf jeden Fall nützten Politiker die Stunde der Gunst, das Attentat zu missbrauchen für ihren Vorteil, um mehr Kontrolle für das Internet und mehr Kontrolle über einzelne Bürger zu fordern, Datenspeicherung, mehr Überwachung usw.

Hört euch das mal an:
http://www.youtube.com/watch?v=-cxuNk-dLF8&feature=related

Und nun rechnen wir mal hoch:
Wir in Europa zählen an die 500 Millionen Bürger, richtig?
Wie oft sind von diesen 500 Millionen Bürgern politische Attentate und Massenmorde verübt worden in Europa?
Wie oft stellte sich heraus, dass es sich um "Einzeltäter" gehandelt hat? Des öfteren, nicht wahr?

Dann zur Frage:
Wie oft stellte sich heraus, dass es sich NICHT immer um Einzeltäter gehandelt hatte? Auch des öfteren, oder?
Wie oft wurden Angriffe von Bürgern direkt auf Politiker verübt?
Öfter flogen faule Eier, Tomaten, Schuhe oder auch ein Ziegel (Berlusconi ins Gesicht) wurde verwendet.

Von 500 Millionen Bürgern in Europa, wieviele aufgeklärte Attentate auf Politiker wurden verübt?

Zum Beispiel auf rechtsgerichtete Oppositionpolitiker?
Die Politiker-Verunfallung von Jörg Haider ist das beste Paradebeispiel für einen waschechten Justizskandal und einmalig schön zu beobachten, wie Behörden sich drücken vor ihrer Verantwortung, wenn es um Beantwortung einfachster Fragen zu den offenen Widersprüchen geht.

Sind Politiker selber Terroristen?

Und nun zur Frage, wie oft sind alle unsere Regierungen und Politiker sich mit der NATO schon einig geworden?
Wie oft terrorisieren unsere Regierungen mit Zustimmung unserer Politiker im Namen von USA und NATO die Bevölkerungen in anderer fremder Länder? Mit der Ausrede, Waffengewalt könne Frieden schaffen?
Wie oft werden dort mutmaßliche "böse Terroristen" gleich mal auf der Stelle erschossen - ohne fairen Gerichts-Prozess???
Wo gibts denn sowas in Europa??? Wurde Breivik auf der Stelle erschossen wie ein Terrorist, dem seine Nase der NATO nicht gefällt?

Und wie sehr geht man jetzt plötzlich auf all diese nordafrikanischen "Diktatoren" los, mit denen so einige hohe Regierungsköpfe vor Jahren noch munter Shake-hands gemacht, gute Ölgeschäfte und gute Waffengeschäfte gemacht haben? Was ist dort eigentlich los?
Und wie viel Geld pulvern unsere Regierung in die Waffenindustrie hinein (Millionen? Oder Milliarden?), damit in Hungerländern ordentlich Krieg geführt werden kann?

Und da will der obergescheite Herr Politiker im Youtube-Video oben von "Tatort Internet " sprechen?????????

Das ich nicht lache!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »erdbeeramazone« (4. September 2011, 12:07)


Der Beitrag von »PastorPeitl« (Sonntag, 4. September 2011, 11:54) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Dienstag, 6. März 2012, 20:14).

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

329

Sonntag, 4. September 2011, 12:27

Auf jeden Fall nützten Politiker die Stunde der Gunst, das Attentat zu missbrauchen für ihren Vorteil, um mehr Kontrolle für das Internet und mehr Kontrolle über einzelne Bürger zu fordern, Datenspeicherung, mehr Überwachung usw.

Hört euch das mal an:
http://www.youtube.com/watch?v=-cxuNk-dLF8&feature=related

Und nun rechnen wir mal hoch:
Wir in Europa zählen an die 500 Millionen Bürger, richtig?
Wie oft sind von diesen 500 Millionen Bürgern politische Attentate und Massenmorde verübt worden in Europa?
Wie oft stellte sich heraus, dass es sich um "Einzeltäter" gehandelt hat? Des öfteren, nicht wahr?

Dann zur Frage:
Wie oft stellte sich heraus, dass es sich NICHT immer um Einzeltäter gehandelt hatte? Auch des öfteren, oder?
Wie oft wurden Angriffe von Bürgern direkt auf Politiker verübt?
Öfter flogen faule Eier, Tomaten, Schuhe oder auch ein Ziegel (Berlusconi ins Gesicht) wurde verwendet.

Von 500 Millionen Bürgern in Europa, wieviele aufgeklärte Attentate auf Politiker wurden verübt?

Zum Beispiel auf rechtsgerichtete Oppositionpolitiker?
Die Politiker-Verunfallung von Jörg Haider ist das beste Paradebeispiel für einen waschechten Justizskandal und einmalig schön zu beobachten, wie Behörden sich drücken vor ihrer Verantwortung, wenn es um Beantwortung einfachster Fragen zu den offenen Widersprüchen geht.

Sind Politiker selber Terroristen?

Und nun zur Frage, wie oft sind alle unsere Regierungen und Politiker sich mit der NATO schon einig geworden?
Wie oft terrorisieren unsere Regierungen mit Zustimmung unserer Politiker im Namen von USA und NATO die Bevölkerungen in anderer fremder Länder? Mit der Ausrede, Waffengewalt könne Frieden schaffen?
Wie oft werden dort mutmaßliche "böse Terroristen" gleich mal auf der Stelle erschossen - ohne fairen Gerichts-Prozess???
Wo gibts denn sowas in Europa??? Wurde Breivik auf der Stelle erschossen wie ein Terrorist, dem seine Nase der NATO nicht gefällt?

Und wie sehr geht man jetzt plötzlich auf all diese nordafrikanischen "Diktatoren" los, mit denen so einige hohe Regierungsköpfe vor Jahren noch munter Shake-hands gemacht, gute Ölgeschäfte und gute Waffengeschäfte gemacht haben? Was ist dort eigentlich los?
Und wie viel Geld pulvern unsere Regierung in die Waffenindustrie hinein (Millionen? Oder Milliarden?), damit in Hungerländern ordentlich Krieg geführt werden kann?

Und da will der obergescheite Herr Politiker im Youtube-Video oben von "Tatort Internet " sprechen?????????

Das ich nicht lache!

Du bist im falschen Thema!!!

Der Beitrag von »PastorPeitl« (Sonntag, 4. September 2011, 12:29) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Dienstag, 6. März 2012, 20:14).

Thema bewerten