Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

381

Montag, 26. September 2011, 14:01

die Möchtegern-ExpertInnen und -ermittlerInnen

Ana, meinst du dich damit ... ???

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

382

Montag, 26. September 2011, 17:18

http://www.dvu-brandenburg.de/2011/08/29…B8ya-auf-utoya/
Die hier zitierte Quelle ist alles andere als seriös. Einige Beispiele: Übung auf der Insel am Tag des Anschlags. Es hat am Tag des Anschlags keine Übung auf der Insel gegeben. Aftenposten hat lediglich geschrieben, dass die Einsatztruppe, die Breivik festgenommen hat, an diesem Tag eine Übung gehabt hat - aber natürlich nicht auf Utoya. Die falsche Information ist glaube ich zuerst vom KOPP-Verlag gekommen und wurde dann von manchen begierig aufgenommen, auch von dieser Quelle.

Weiters wird berichtet: "Experten für Sprengungen und Abbrucharbeiten verorteten „den Schwerpunkt der Ladungen“ bei dem Attentat denn auch unter der Erde: „Das zeige das entstandene Schadenbild, heißt es“. Na ja! Ich will mich ja nicht als Sprengexperte aufspielen, aber auf dem Foto von dem Loch im Boden ist alles nach unten gebogen. Wäre die Sprengung von unten erfolgt, müsste wohl alles nach oben gebogen sein.

Während seiner Tat rief er nicht nur mehrmals bei der Polizei an, sondern meldete dort auch Vollzug: „Hier spricht Brigadier Breivik. Mission erfüllt“. Tatsächlich stellt sich nun die Frage, wie nahe sich Polizei und Attentäter wirklich standen – zumindest aber, wie nahe sie sich kamen. Aus dem Wortlaut dieses Telefonates von Breivik auf ein Naheverhältnis von Breivik zur Polizei zu schließen, ist extrem spekulativ! Auch dass die Übungen der Polizei praktisch dem Tatverlauf entsprochen haben, ist durch nichts belegt.

Es überrascht mich, Erdbeeramazone, dass du einerseits Medien, die sich "etwas zusammenreimen", harsch kritisierst, selbst aber Quellen zitierst, die die BILD-Zeitung im Zusammenreimen offensichtlich noch weit übertreffen!

Da handelt es sich ja um einen sehr schönen und offenen Widerspruch! ... Erstens verbietet oder unterbindet (?) die Bezirksrichterin Anna Margarethe Lund, dass Breivik über Gericht an die Öffentlichkeit auch nur irgend etwas sagen darf ...
Wo ist da ein Widerspruch? Breivik behauptet, Kontakt zu anderen Zellen zu haben, die Polizei findet aber dafür keine Anhaltspunkte und geht deshalb bis auf weiteres von Breivik als Einzeltäter aus. Breivik behauptet, er könne mehr sagen, aber dafür müsse man seine Forderung erfüllen, dass er sich an die Öffentlichkeit wenden kann. Für mich nur allzu verständlich, dass man diesem Herrn keine öffentliche Bühne bieten will! Man kann wohl auch kaum erwarten, dann von ihm wertvolle Enthüllungen als Gegenleistung zu bekommen. Ich nehme nicht an, dass beim Gerichtsverfahren die Öffentlichkeit ausgeschlossen wird. Also kommt er sowieso noch zu seinem öffentlichen Auftritt.

Wenn diese Kamera tatsächlich das originale scharfgeladene Bombenauto vor dem Regierungsgebäude zeigt (und nicht nur eine Anti-Terror-Übungsattrappe), dann müsste genau dieselbe Kamera den echten Bombenanschlag auch gefilmt haben. Diese Kamera ist in ausreichendem Abstand installiert und müsste die Sprengung gefilmt haben, solche Live-Fotos von einem Live-Bombenanschlag wären eigentlich doch schon längst um die Welt gegangen ...
Kann durchaus sein, dass die Explosion von dieser Kamera erfasst wurde. Das muss aber nicht um die Welt gehen. Die Polizei hält derlei gerne unter Verschluss. Dies auch aus Pietät gegenüber den Menschen, die hier Angehörige verloren haben.

Es geht doch um eine ca. 1000 kg Bombe, richtig? Wenn vor dem Regierungsgebäude tatsächlich eine 1000 kg Bombe detoniert wäre, dann müsste wenigstens doch das kleine Vordach komplett weggeflogen sein, oder? Zweitens sollte auch der graue VAN bei der Säule sich mehr zerbröselt oder in Kleintrümmerteilen weiter zerstreut haben, denk ich mal, so aber ist das Fahrzeug am eigentlichen Originalstandplatz nur umgekippt". Das Oberteil ist zwar zerfetzt, die Reifen sind aber ganz okay. Nur zum Vergleich, unten Bild 4: Es zerriss da eine "nur-200 kg" Bombe, die beschädigte die Hauswand des Kasernengebäudes dafür komplett. Aber vielleicht finden wir ja noch Detonationen von 1000kg-Bomben im Internet, um einen Vergleich zu haben!
Die Gewichtsangabe kann immer nur eine Schätzung sein, die Explosion nach unten hat die Sprengkraft in die anderen Richtungen verringert. Es muss weder das kleine Vordach wegfliegen, noch das andere Fahrzeug zerbröselt werden. Die Vergleiche mit anderen Explosionen sind müßig; erstens kommt es nicht nur auf die Kilogramm an sondern auf den verwendeten Sprengstoff und ebenso darauf, wie die betroffenen Gebäude gebaut sind. Und zweitens ist die Physik von Explosionen eine schwer fassliche; da passieren immer Dinge, die man nicht erwarten würde.

Zweitens darf vermutet werden, dass die Anit-Terror-Übungen bzw. die Polizei an diesen Tagen vor und zum Attentat eventuell bespitzelt worden sein dürfte bzw. "unterwandert" worden war, sodass es zu diesen Anschlägen kommen konnte. Wie sonst könnte in diesem Zeitfenster in diesen Gegenden der/die falsche/n Polizist/en so nahe (!) mit den echten Polizisten schwerbewaffnet in Berührung kommen und gar mit echten Bombenautos als "Polizisten" herumkurven dürfen?
Wieso muss der falsche Polizist mit den echten so nahe in Berührung gekommen sein? Oslo ist ja kein Dorf! Die Übung hat ja wohl kaum auf dem Platz stattgefunden, wo das Bombenauto abgestellt wurde. Und was heißt, mit einem "Bombenauto herumkurven"? Am Lieferwagen war ja nicht groß angeschrieben, dass eine Bombe drinnen war.

Drittens: Die Behörden müssen sich schützen, keine Frage. Da stellte sich heraus, dass Breivik den Behörden und dem Geheimdienst seit APRIL "bekannt" war, dass man von ihm wieder abließ, und dann will die EU die Überwachungsgesetze verschärften??? Wie denn, wenn die mutmaßliche Attentäter gar nicht mal daran erkennen, dass sie Bombenbaumittel kaufen?
Nicht nur von Breivik sondern auch von vielen anderen wurde abgelassen, weil der Kauf von Düngemitteln eben weit häufiger mit der Düngung von Agrarflächen zu tun hat als mit dem Bau von Bomben. Wenn man der Polizei unterstellt, dass sie nicht seriös ermittelt sondern sich voreilig auf die Einzeltäter-Theorie festlegt, warum hat die Polizei dann überhaupt eingeräumt, dass Breivik auf einer Liste von Düngemittel-Käufern gestanden hat?

In so einem Forum könnten nicht einmal die ExpertInnen nur aufgrund der Videos, Fotos und Zeitungsartikel solche Fälle lösen, geschweige den die Möchtegern-ExpertInnen und -ermittlerInnen. Nur vor Ort können die (Kriminal-) BeamtInnen nach der Auswertung der Fakten und Beweise sich einer Lösung annähern und das kann natürlich sehr lange dauern. Innerhalb weniger Tage oder Wochen ist das (fast) unmöglich. Danke an Uebersicht, für die klar verständlichen Kommentare.
Und ich danke dir, Ana, für diesen wichtigen Punkt. "Ermittlungen", wie sie u.a. von Erdbeeramazone angestellt werden, sind schlicht dilettantisch. Ich verwende dieses Attribut nicht im abwertenden Sinn; es soll nur ausdrücken, dass man als Privatperson hier natürlich den professionellen Ermittlern bei weitem nicht das Wasser reichen kann. Denn die haben z.B. klare Pläne vom Tatort und müssen sich den nicht mühsam aus Bildern zusammenstoppeln, mit all den Fehlern, die dabei passieren können. Wenn man den offiziellen Ermittlern nicht traut, kann man als Privatperson natürlich nach "Widersprüchen" suchen. Diese vermeintlichen Widersprüche entstehen aber gerade dadurch, dass man als Privatperson weder sachkundig ist noch die realen Fakten kennt. Es gibt meiner Ansicht nach keinen Grund, an der Autobombe im weißen Van zu zweifeln. Denn dass die große Vielzahl von ganz verschiedenen Personen, die bei solchen Vorfällen als Ermittler zum Einsatz kommen, alle an einer groß angelegten Vertuschungsaktion beteiligt sind, ist für mich nicht realistisch vorstellbar.

Ana, meinst du dich damit ... ???
Miry, allzu vorlaut solltest du nicht sein. Du warst zum Beispiel eine, die die höchst unwahrscheinliche Falschmeldung von der Übung auf der Insel Utoya sofort begierig geschluckt hat. Ich erinnere mich, dass du mit kaum verhohlener Begeisterung darauf reagiert hast: "Unglaublich, wie die das durchgezogen haben!" (Oder so ähnlich.) Ich habe generell den Eindruck, dass es dir schwer fällt, Unsinn als solchen zu erkennen.

383

Montag, 26. September 2011, 18:06

Übersicht, erkläre mir zuerst einmal bitte, was für dich eine "seriöse" Medienquelle ist?

Die Benzinflaschen wurden doch auch von "seriösen" Quellen auf das Tabet gebracht.
Doch bis heute schweigen diese "seriösen" Quellen dazu.

Da können wir am ehesten noch auf einen KOPP uns verlassen, dass der nachrecherchiert und noch etwas herausfindet! :-)

384

Dienstag, 27. September 2011, 14:36

Übersicht, erkläre mir zuerst einmal bitte, was für dich eine "seriöse" Medienquelle ist?

Da können wir am ehesten noch auf einen KOPP uns verlassen, dass der nachrecherchiert und noch etwas herausfindet! :-)


Ich mach mir ins Hemd. Das Lügenblatt willst Du hier als seriöse Quelle präsentieren. Doch wohl nur, weil es Deionem Unseriösen Auftritt nahe kommt.

Uebersicht ist bemüht hier eine sachliche Auseinandersetzung zu führen. Das dies Dir völlig abgeht, liegt offen auf der Hand. Was Uebersicht hier präsentiert ist für Dich unerreichbar.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

385

Dienstag, 27. September 2011, 17:55

Was Uebersicht hier präsentiert ist für Dich unerreichbar.

Zunächst bin ich nur mal auf der Suche nach dem Krater einer angeblich 1000 kg Bombe, die nicht einmal das Vordach vor dem Regierungsgebäude zu elimineren fähig war. Weiter sind Übersicht und ich uns in diesen Fakten (kleines soweitunversehrtes Vordach/1000kgBombe) noch nicht so ganz einig, stimmts Übersicht? :-)

386

Dienstag, 27. September 2011, 21:10

Übersicht, erkläre mir zuerst einmal bitte, was für dich eine "seriöse" Medienquelle ist?
Unseriös ist für mich jedenfalls, wenn ohne Nachrecherche etwas berichtet wird, was von vornherein völlig unglaubwürdig ist. Über eine Übung der Einsatztruppe auf der Insel Utoya am Tag des Anschlags Wochen nach dem Geschehnis zu berichten, ist völlig unglaubwürdig. Denn die Kinder hätten das natürlich mitbekommen und ihren Eltern erzählt, das wäre viel früher in die Medien gekommen. Und was bitte hätte da eigentlich geübt werden sollen, und warum ausgerechnet am Tag des Anschlags? Ob der KOPP-Verlag hier Opfer einer schlampigen Übersetzung geworden ist oder bewusst eine tolle Sensation in die Welt setzen wollte, darüber will ich gar nicht spekulieren.

Wenn jedoch auf der von Erdbeeramazone zitierten Seite http://www.dvu-brandenburg.de/2011/08/29…B8ya-auf-utoya/ geschrieben wird: "Experten für Sprengungen und Abbrucharbeiten verorteten „den Schwerpunkt der Ladungen“ bei dem Attentat denn auch unter der Erde: „Das zeige das entstandene Schadenbild, heißt es“ ". dann halte ich das mit ziemlicher Sicherheit für eine bewusst lancierte Falschmeldung. Denn nach welchen Fakten sollen denn welche Experten ein derartiges Urteil abgegeben haben? Jedenfalls spricht das Loch am Platz ja eine andere Sprache. Natürlich kenne ich diverse Videos, in denen die abenteuerlichsten Vorstellungen zu der Explosion in Oslo entwickelt werden, aber das entbehrt alles jeder realen Grundlage und ist völlig unglaubwürdig.

Zunächst bin ich nur mal auf der Suche nach dem Krater einer angeblich 1000 kg Bombe, die nicht einmal das Vordach vor dem Regierungsgebäude zu elimineren fähig war. Weiter sind Übersicht und ich uns in diesen Fakten (kleines soweitunversehrtes Vordach/1000kgBombe) noch nicht so ganz einig, stimmts Übersicht?
Warum suchst du nach einem Krater, tut's das Loch am Platz nicht auch? Du meinst, das Vordach hätte zerstört werden müssen. Wie kommst du auf diese Idee? Hast du mit Sprengungen Erfahrung, hast du eine Ausbildung in der Richtung? Der Vergleich mit anderen Sprengbildern ist wie ich schon ausgeführt habe problematisch. Es kommt nicht nur auf die Kilogramm sondern auch auf den Sprengstoff, die Bauart der Bombe und die Bauart der Gebäude an. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Vordach von der Explosion hochgedrückt und dabei geknickt wurde, und dann nach der Explosion eben heruntergehängt ist. Ich bin kein Sprengexperte, aber auch ein Sprengexperte würde über das Vordach nichts aussagen ohne genau zu wissen, wie dieses Vordach gebaut ist. Du kennst Sprengungen nur aus Bildern und auch du weißt nicht, wie das Vordach gebaut ist, aber dass es eigentlich zerstört hätte werden müssen, da bist du ganz sicher?

Was nun die 1000 kg angeht: Diese Angaben sind immer nur eine grobe Schätzung. Bekanntlich wurde nach der Wirkung auf die Gebäude zunächst auf 500 kg geschätzt, das wurde dann unter dem Aspekt, dass sich die Explosion auch nach unten entladen konnte, auf 1000 kg korrigiert. Meist beraten sich ja mehrere Experten in solchen Fragen. Eine solche Beratung mag zu dieser Korrektur geführt haben. Sprengexperten haben in Norwegen selbst noch nicht viel erlebt. Sie haben aber natürlich eine Ausbildung, kennen Vergleichsmöglichkeiten sicher besser als du und haben dazu auch das theoretische Hintergrundwissen.

Letztlich ist die Taxierung des Bombengewichtes ohnehin nicht von allzu großer Bedeutung. Nehmen wir an, dass mit den 1000 kg wäre völlig unglaubwürdig, die Bombe müsste kleiner gewesen sein. Was folgt daraus? Daraus folgt primär, dass sich der Sprengexperte aus welchen Gründen auch immer ziemlich vertan hat. Denn es ist ja für eine "False Flag"-Inszenierung kaum typisch, dass ein Sprengexperte absichtlich ein zu großes Bombengewicht angibt. Das Grundbild - Breivik hat ein Auto mit einer Bombe abgestellt und die ist in die Luft geflogen - ist durch soviele andere Einzelheiten abgesichert, dass es durch ein falsches Bombengewicht überhaupt nicht in Frage gestellt wird. Ich sehe das immer wieder in deinen Argumenten: du vermutest "Widersprüche'", die gar keine sind. Aber selbst wenn die Widersprüche wirklich Widersprüche wären, wäre das für das Gesamtbild meistens völlig irrelevant.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Uebersicht« (27. September 2011, 22:38)


387

Mittwoch, 28. September 2011, 19:31

Warum eigentlich wurde kein Video von der Explosion gezeigt?
Die Kamera soll das Kommen und Abstellen des angeblichen Bomben-Lieferwagens aus einiger Entfernung zwar gefilmt haben, wie man uns durch das Video vom davonlaufenden Polizisten veranschaulichen will, die Explosion selbst aber nicht erfasst haben? Die Kamera war in einiger Entfernung genau auf den Explosionspunkt gerichtet. Man sah den Polizisten aussteigen und davongehen. Und dann? Was war weiter dann auf dem Video zu sehen? Oder eine Explosion? Oder nichts?

388

Mittwoch, 28. September 2011, 22:29

Warum eigentlich wurde kein Video von der Explosion gezeigt?
Die Kamera soll das Kommen und Abstellen des angeblichen Bomben-Lieferwagens aus einiger Entfernung zwar gefilmt haben, wie man uns durch das Video vom davonlaufenden Polizisten veranschaulichen will, die Explosion selbst aber nicht erfasst haben?
Zuerst ein Vorbehalt zu diesem Video. Es wurde von "abctv" veröffentlicht. Wir wissen nicht, ob es ein "offizielles" von der Polizei frei gegebenes Video ist oder "abctv" auf anderen Wegen zu dem Video gekommen ist. Wir nehmen in der Diskussion an, dass das Video den Tathergang zeigt und ich gehe auch weiterhin davon aus. Es hätte ja sonst ein Dementi seitens der Polizei erfolgen müssen; davon wurde aber nichts bekannt.

Warum wird die Explosion nicht gezeigt? Einmal kann ich mir vorstellen, dass die Kamera vom Lichtblitz der Explosion evtl. überfordert ist und man außer einem weißen Fleck nicht viel sieht. Wenn die Explosion am Video doch verfolgbar ist, werden sich das die Experten sicher aufmerksam angesehen haben. Die Polizei hat diesen Teil aber dann wohl bewusst nicht freigegeben. Denn man muss nicht jeder Sensationsgier nachgeben und es gibt auch ein Pietätsgefühl gegenüber den Menschen, die bei der Explosion Angehörige verloren haben. Es könnte ja durchaus sein, dass man auf dem Video sehen kann, wie Menschen durch die Explosion zu Tode kommen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

389

Sonntag, 2. Oktober 2011, 10:44

Übersicht, ich bin keine Ermittlerin. Du hast mich irrtümlich oben als "Ermittlerin" bezeichnet? Ich bin lediglich Fragenstellerin. Also warum schreibst du oben von "diletantische Ermittlungen" meinerseits? Noch einmal: Ich bin Fragenstellerin. Und während ich meine Fragen stelle, fällt mir auf, dass du immer zur Stelle bist, um sie mir zu "beantworten".

Deine "Antwort" zum Punkt, warum man die Explosion der gewaltigen Osloer-Bombe nicht gefilmt bzw. gezeigt hat, sie müsste von der Kamera eigentlich noch erfasst worden sein, lautet:

Warum eigentlich wurde kein Video von der Explosion gezeigt?
Die Kamera soll das Kommen und Abstellen des angeblichen Bomben-Lieferwagens aus einiger Entfernung zwar gefilmt haben, wie man uns durch das Video vom davonlaufenden Polizisten veranschaulichen will, die Explosion selbst aber nicht erfasst haben?

Einmal kann ich mir vorstellen, dass die Kamera vom Lichtblitz der Explosion evtl. überfordert ist und man außer einem weißen Fleck nicht viel sieht. Wenn die Explosion am Video doch verfolgbar ist, werden sich das die Experten sicher aufmerksam angesehen haben. Die Polizei hat diesen Teil aber dann wohl bewusst nicht freigegeben. Denn man muss nicht jeder Sensationsgier nachgeben und es gibt auch ein Pietätsgefühl gegenüber den Menschen, die bei der Explosion Angehörige verloren haben. Es könnte ja durchaus sein, dass man auf dem Video sehen kann, wie Menschen durch die Explosion zu Tode kommen.

Zu "Sensationsgier" und "Pietätsgefühl": Möchtest du dieses Argument in der nächsten Frage auch verwenden als "Antwort"?

Warum gibt es keine Videos von der kontrollierten Sprengung des restlichen Sprengstoffs auf Breiviks Grundstück?

http://www.videoportal.sf.tv/video?id=e8…4b-a19663805c62

Wortlaut: "… und hier hat die Polizei nun eine ganze Menge Sprengstoff gesprengt, allerdings ohne die Bevölkerung vorher zu informieren. Polizeidommandant Rolf Thoresen: 'Wir entschuldigen uns, dass wir das nicht getan haben, aber wir mussten das explosive Material rasch unschädlich machen. Es war zu instabil, um es an einen anderen Ort zu transportieren.' “

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »erdbeeramazone« (2. Oktober 2011, 11:18)


390

Sonntag, 2. Oktober 2011, 11:12

Natürlich hat es in Norwegen ordentlich gekracht, weshalb die Umgebung in weitem Umkreis ja völlig zerstört und kleingehackt ist, keine Frage. Die Polizei "vermutet" eine Autobombe hat es dazu anfänglich geheißen. Dann war die Rede von einer 500 kg Bombe. Dann war die Rede von einer 1000 kg Bombe. Wie sehr dürfen Experten sich öffentlich "verschätzen", um als solche glaubwürdig zu bleiben? Dann tauchte dieses Video-Filmmaterial auf, wo man uns zeigt: Hallo da läuft ja der Breivik, aber man erkennt da gar nicht an der dürren Gestalt, obs Breivik ist. Also ob der Polizist ein echter ist oder ein falscher. Also Leider-Noch-Kein-Beweis der die offizielle "Einzeltäter"-Theorie bestätigen würde. Leider. Und deshalb tut sich eine neue Frage auf: Warum zeigt man uns solche Täter-Anschlag-Fotos, wenn damit rein gar nichts bewiesen ist? Nicht einmal eine Datumsanzeige ist zu sehen, was eigentlich aber das Mindeste gewesen wäre ...


Von welchem Tag stammt dieses Video?


Nur Uhrzeit - keine Datumanzeige?

Das Video könnte vom Freitag, Tag des Bombenanschlages, stammen.
Das Video könnte ebenso gut auch von der Anti-Terror-Übung stammen.[/quote]

Thema bewerten