Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

51

Sonntag, 24. Juli 2011, 18:23

Ölver, ich rate, du bist ein Mann. Männer haben auf alles schnelle Antworten, auch wenn das Wissen fehlt.

Der Hubschrauber der Spezialeinheit war nicht einsatzfähig, so lese ich es heute. Da gibt es aber ein Bildaufnahme aus der Luft (Hubschrauber ???), der den Täter beim Niederstrecken fotografiert.

Ich freue mich auf schnelle und fachliche Antworten

Hier noch das Bild Reuters:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

52

Sonntag, 24. Juli 2011, 18:33

Aber bedenklich ist der Polizeieinsatz. Eines der reichsten Länder hat keine einsatzfähige Hubschrauber !!! Da mussten die Polizisten am Ufer auf ein Boot warten !!! Unglaublich diese Geschichte !!!
Dass es mit einem Hubschraubereinsatz nicht immer so einfach sein muss, hat Ölver schon angemerkt. Aber Norwegens Polizei dürfte weit besser sein als es ihr zugetraut wird. Unglaublich diese Geschichte? Nicht unglaublich sondern wohl falsch, denn offensichtlich gab es - wenn das auch noch nicht offiziell bestätigt ist - ohnehin einen Hubschraubereinsatz. Dass die Polizei zusätzlich auch per Boot auf die Insel wollte, ist ja verständlich.

Zitat

Attentäter mit Tränengas betäubt

Der mutmaßliche Terrorist ist nach offiziell unbestätigten Angaben von Antiterror-Spezialisten aus der Luft angegriffen und mit Tränengas betäubt worden. Der TV-Sender NRK berief sich am Samstag auf "Polizeikreise" mit entsprechenden Angaben. Die Spezialeinheit soll am Vortag sofort nach den ersten Meldungen über Schüsse per Hubschrauber zu der 40 Kilometer entfernten Insel Utöya geflogen sein. Die Polizei wollte nichts über die Umstände der Festnahme mitteilen.
(Zitiert aus Quelle)

Die Polizei wird sicher bald eine offizielle Mitteilung herausbringen, dann wird man sich ein besseres Bild machen können.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

53

Sonntag, 24. Juli 2011, 18:45

Wie auch immer der Polizeirapport zusammengeflickt sein wird ...

Die Insel ist zirka 40 Kilometer von Oslo entfernt. Der blonde Teufel hatte zirka 60 Minuten Zeit zum Töten !!!

54

Sonntag, 24. Juli 2011, 20:04

Ölver, ich rate, du bist ein Mann. Männer haben auf alles schnelle Antworten, auch wenn das Wissen fehlt.

Der Hubschrauber der Spezialeinheit war nicht einsatzfähig, so lese ich es heute. Da gibt es aber ein Bildaufnahme aus der Luft (Hubschrauber ???), der den Täter beim Niederstrecken fotografiert.

Ich freue mich auf schnelle und fachliche Antworten

Hier noch das Bild Reuters:

Sag mal Miry, Du stänkerst jetzt schon einige Zeit rum. Hast Du irgendwelche Probleme?

Ich weiß ja nciht, wie es um Deine Intelligenz bestellt ist, ich für meinen Teil kann mich nicht beklagen. Vielleicht fährst Du Dich einfach mal runter und kommst wieder auf dem Boden an. Ich kann nichts dafür, dass Du sehend in die Scheiße greifst. Ich habe Dich nicht dazu aufgefordert hier Oberlehrersprüche zu machen. Ich bin auch nicht dafür verantwortlich, dass Du damit kläglich versagt hast.

Das Bild von Reuters gibt Dir schon die Antwort.

Liebste Miry, ich weiß ja nicht, wie bewandert Du im realen Leben bist. Auch in Norwegen dürften Reporter sehr nahe am Geschehen sein, weil sie Dinge tun, die verboten sind. Nach den Anschlägen in Oslo dürfte die gesamte Medienwelt auf Norwegen fixiert gewesen sein und Reporter an den Ort und in die Luft gebracht haben.

Als die Meldung über Twitter und sonstige Kanäle kam, dass auf der Insel ein Massaker im Gange ist, war es für sie ein leichtes mit den Helis dort hin zu verlegen. Du glaubst doch wohl nicht, dass denen in den Sinn gekommen ist, der Polizei eine Mitfluggelegenheit zu geben.

Ich mache Dir den konstruktiven Vorschlag, dass Du Dich an Jens Stoltenberg wendest und ihm Deinen Verdacht, die norwegische Regierung hat 500 Leben zusätzlich auf´s Spiel gesetzt um einen nicht ersichtlichen Effekt zu erzielen.

Ich kann es auch für Dich und die anderen tun und auf Eure Nicks verlinken. Langsam frage ich mich wirklich, ob ihr in eurer Einfältigkeit nicht so gefährlich seid, dass man mehr als ein Auge auf euch werfen sollte.

Also kurz und fachliche Antwort: Das Bild ging schon herum, da war der Täter kaum gefasst. Du glaubst allen ernstes, dass Regierungshubschrauber Fotos machen und sie an Reuters weiter geben? Ich dachte schon, es stünde schlimm um euch, dass es aber so schlimm ist.

55

Sonntag, 24. Juli 2011, 20:06

Wie auch immer der Polizeirapport zusammengeflickt sein wird ...
Die Insel ist zirka 40 Kilometer von Oslo entfernt. Der blonde Teufel hatte zirka 60 Minuten Zeit zum Töten !!!
Es gibt eine Reihe von Zeitmarken, zwischen denen ein längeres Zeitintervall liegt: Täter kommt auf die Insel - Täter beginnt zu schießen - erste Meldung geht bei der Polizei ein - Abflug des Hubschraubers - Ankunft des Hubschraubers - Täter wird gestellt. Diese Zeiten sind alle noch unklar. Man muss in solchen Fällen erfahrungsgemäß immer einige Tage abwarten, bis verlässliche Informationen da sind. Natürlich kann es eine Verzögerung gegeben haben, wenn z.B. die verfügbaren Hubschrauber wegen des Bombenattentates mit anderen Aufgaben unterwegs waren.

Es gibt in diesem Fall nicht nur die zeitlich genau zuordenbaren Telefonate sondern auch viele Augenzeugen, nicht nur die Überlebenden sondern z.B. auch die Personen, die mit Booten Kinder gerettet haben. Der zeitliche Ablauf wird sich also halbwegs verlässlich rekonstruieren lassen, der Polizeibericht kann nicht beliebig frisiert sein. Diesen wird man jedenfalls einmal abwarten, dann wird man weitersehen.

56

Sonntag, 24. Juli 2011, 20:17

Zu aller erst wird die Polizei informiert und dann auch die REGA, die Presse erfährt es zuletzt. Ein Hubschrauber fliegt mehr als 200 Stundenkilometer, das gäbe eine Flugzeit von zirka 15 Minuten. Die Polizei muss sich noch einsatzfähig machen, die Presse muss auch noch einen Hubschrauber organiseren.

Wenn dort Bild Reuters steht, heisst das zu 100 Prozent, dass die Presse das Bild auch gemacht hat ???

Dann gibt es noch ein Boot, das dann aber doch nicht transportfähig war !!! Das in einem Land, wo es mehr Boote gibt als Fische !!!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

57

Sonntag, 24. Juli 2011, 20:22

Wie auch immer der Polizeirapport zusammengeflickt sein wird ...

Die Insel ist zirka 40 Kilometer von Oslo entfernt. Der blonde Teufel hatte zirka 60 Minuten Zeit zum Töten !!!
Erst einmal sind alle Kräfte nach dem Anschlag in Oslo zusammengezogen worden, wo durch den Anschlag auf den Straßen wahrscheinlich das Chaos ausgebrochen ist. Dann beträgt die Fahrtzeit aus dem Stadtzentrum im Regierungsviertel ca. 35 Minuten normale Fahrtzeit. Selbst für Einsatzkräfte ist es auf diese Distanz und Verhältnisse kaum möglich viel Zeit heraus zu holen. Es muss auch erst einmal klar sien, dass es sich um einen Einsatz mit solchen Ausmaßen handelt. Man zieht nicht alle Kräfte von einem Attentat ab, wenn man da keine Gewissheit hat.

Dann ging es um Boote, die benötigt werden und am Ende geht man nicht in John Wayne Manier in so eine Situation hinein und stürmt gleich die gesamte Insel.

Dazu kommen die bekannten Probleme.

Es ist aber wie immer, am Ende kommen die Klugscheisser um die Ecke und wissen alles besser und machen alles besser. Nur in der konkreten Situation würden sie zur Salzsäule erstarrt handlungsunfähig sein. Hinterher ist immer leicht klug scheißen.

58

Sonntag, 24. Juli 2011, 20:28

Die Tat geschah in einer rituellen Satanswoche:

Zitat

20.-27. Juli: Vorbereitung des Großopfers: Kidnapping und zeremonielle Vorbereitung.
Vorbereitung des Grossopfers: Kidnapping und zeremonielle Vorbereitung. Zeit vor Lammas (Erntezeit.)


http://www.aufklaerungsgruppe-krokodil.de/Ritualzeiten.pdf

59

Sonntag, 24. Juli 2011, 21:03

Sag ich doch: das war das lang erwartete Megaritual.

60

Sonntag, 24. Juli 2011, 21:10

Zu aller erst wird die Polizei informiert und dann auch die REGA, die Presse erfährt es zuletzt. Ein Hubschrauber fliegt mehr als 200 Stundenkilometer, das gäbe eine Flugzeit von zirka 15 Minuten. Die Polizei muss sich noch einsatzfähig machen, die Presse muss auch noch einen Hubschrauber organiseren.

Wenn dort Bild Reuters steht, heisst das zu 100 Prozent, dass die Presse das Bild auch gemacht hat ???

Dann gibt es noch ein Boot, das dann aber doch nicht transportfähig war !!! Das in einem Land, wo es mehr Boote gibt als Fische !!!

Die Presse informiert sich von allein. Sie war durch die Bombe alarmiert und mit Hubschraubuern sicher vor Ort. Die Polizei hätte sich erst einmal mit einem Heli organisieren müssen.

Man transportiert nicht mal eben einen Rambo, den man auf der Insel absetzt, das ist Hollywood.

Die Polizei gibt zu diesem Zeitpunkt keine Fotos an Reuters heraus. Ganz sicher.

Die Boote warten aber nicht alle an der Stelle, wo man sie braucht.

15:26 Uhr die Bombe explodiert
16:40 – 16.50 Uhr vernehmen Urlauber am See Schüsse von der Insel
17:38 Uhr die Polizei bricht in Oslo auf
18:00 Uhr die Polizei trifft am See ein
18:20 Uhr die Polizei hat Boote organisiert
18:35 Uhr der Täter wird gestellt

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten