Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 4. August 2011, 10:38

Konsument muss technische Mängel bzw. Konstruktionsfehler selbst ausbaden

Liebe Zeitwort.at User & -innen!

Ich wollte allgemein die Sache ansprechen, dass es mich ärgert, wenn ich als Konsument die mangelhafte Qualität sowie die technischen Konstruktionsfehler des Herstellers ausbaden muss. Mein Verständnis ist groß, es gibt jedoch Grenzen!

Mir ist klar, dass man die Geräte sorgsam behandeln muss, und trotzdem hatte ich in der letzten Zeit folgenden Verdruss:

- Qualität der Holzschutzfarbe ist mangelhaft (kaum Schutzwirkung) und der Farbton stimmt so gut wie gar nicht, obwohl der selbe Hersteller.

- Autobremsen machen den Eindruck eines Provisoriums und sind ständig kaputt, was die KFZ-Werkstatt natürlich in einen Freudentaumel versetzt.

- Dosenöffner ist nicht dazu geeignet eine Dose zu öffnen, weil das Schneiderad nicht weit genug in das Blech eindringt.

- kleiner Kehrbesen verliert die Haare büschelweise.

- Autoreifen fahren sich viel zu schnell ab.

- usw.

Jetzt könnte jemand sagen, ja reklamiere doch einfach. Das wäre manchmal möglich, aber oft ist die Garantiezeit bereits rum, man findet die Rechnung nicht mehr oder es ist einfach den Aufwand nicht wert und die Verkäufer können ja auch nichts dafür, wenn sie so einen Dreck verkaufen müssen....

Nun mein neuestes Problem:
Beim Mikrowellenherd von ElektraBregenz WEE1761C startet das Drehteller erst nach 2 Min.
Das Drehteller ist aber wichtig, damit das Futter gleichmäßig warm wird und nicht Teller beim Vorwärmen explodieren.
Liegt es am Drehtellermotor "made in China" oder an der Steuerung des selbigen. Vielleicht gibt es einen netten "Elektrischen" der mir weiterhelfen kann... :frag: Vielen Dank!

Nun meine Frage zur Diskussion.
Habt ihr auch bereits bittere Erfahrungen machen müssen und was haltet ihr von der Vorgehensweise der Hersteller.
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Donnerstag, 4. August 2011, 11:12

Konsument muss technische Mängel bzw. Konstruktionsfehler selbst ausbaden
So ist es. Der Konsument wird ausgegrenzt, indem ihm die Mittel zur Gegenwehr vorenthalten und oder erschwert werden. Im fehlt die Zeit und/oder das Geld. Aber sogar eine Rechtsschutzversicherung nützt akut wenig, weil für das mangelhafte Gerät ein funktionierendes vorfinanziert werden muss und der Rechtsschutzversicherer den Rechtsweg vorgibt. Der Konsument braucht Urlaub für Anwalts- und Gerichtstermine und das Verfahren dauert nutzlos ewig. Nach ca. 10 gerichtlich gelösten Fällen, ist der Kläger/ das Opfer reif für das Pensionistenheim.

Zum Drehteller der Mikrowelle:
Vorerst solltest du die Spannung am Antriebsmotor messen, um zu wissen, ob das Problem an der Steuerung oder am Motor/Riemen liegt.

Aktueller Fall bei mir:
Beim Western Digital Player (wd tv live) war nach kurzer Zeit der HDMI-Ausgang defekt. In der Garantieabwicklung ist dieser Punkt sogar schon vordefiniert, was auf einen Serienfehler schließen lässt. Laut Garantiebestimmungen, darf das Gerät nicht zum Händler zurückgegeben werden, sondern der Austausch muss mit WD abgewickelt werden. Zwar wurde mir das Gerät ausgetauscht, doch ich musste das kaputte über die Post AG nach Deutschland schicken, was 15 Euro kostete.

Der Gesetzgeber ist vorsätzlich taub, also ein Komplize der Wirtschaftsbanditen. Rechtsanwälte, die diese Schweinerei bestätigen könnten, werden nix tun, weil sie sich selbst verüberflüssigen würden. :schulter: :oooch:

3

Donnerstag, 4. August 2011, 13:25

Zitat von »Renitenz«

Zum Drehteller der Mikrowelle:
Vorerst solltest du die Spannung am Antriebsmotor messen, um zu wissen, ob das Problem an der Steuerung oder am Motor/Riemen liegt.
O.K. nochmals alles zerlegt.
Spannung ist ordentlich vorhanden und auch die Drehtellerausschalttaste funktioniert. Nur der Drehtellermotor GM-16-24 FT9 will nur ungern laufen und benötigt seine Zeit bis er startet (wahrscheinlich wartet er auf eine Spannungsspitze ;) ).

http://tvservice.info/mikrowellen-ersatz…nlfnfjscuupmpq2

Nun ist man als Konsument einfach alleingelassen und weiß nicht, ob ein neues Motörchen funktioniert.
Ich sage mal, der Motor macht keinen schlechten Eindruck, aber ist eben doch nicht einwandfrei und wahrscheinlich eine zu schwache Ausführung.
Jedenfalls kann ich mir nicht vorstellen, dass dieses Problem nur bei meinem Mikrowellenherd auftritt, sondern auch bei anderen stolzen Mikrowellenherdbesitzern.

Derzeit läuft er im Keller auf dem Prüfstand, vielleicht benötigt er mal einen Tag Training?

Übrigens, danke noch mal für dein Engagement.
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

4

Donnerstag, 4. August 2011, 14:19

Das ist vermutlich ein Sychronmotor mit eingebautem elektronischen Kommutator. Wenn ein FET hochohmig wird, fehlt dem Motor die Abtriebskraft.

Hier ein günstiger aus GB:
http://cgi.ebay.at/MICROWAVE-TURNTABLE-T…=item483f388a02

Noch günstiger aus China, du musst aber noch die passende Spannung erfragen oder einen Vorwiderstand reinsetzen.
http://cgi.ebay.at/2PCs-microwave-synchr…=item4cf787502b

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Donnerstag, 4. August 2011, 15:40

Ja, ist ein Synchronmotor (steht drauf) und ich habe ihn zerlegt.
Es ist kein Elektronischer Bauteil eingebaut, nur eine Spule, wo die Spannung einfach rein fließt und in der Mitte ein runder Magnet, der sich dann freudig drehen sollte . Der runde Magnet treibt dann verschiedene Kunststoffzahnrädchen an.
Könnte das bedeuten, dass der Motor unschuldig ist, sondern von der Steuerung nicht den passenden Strom erhält, weil dort ein Bauteil kaputt ist?
So muss die Spule des Motors erst warm werden, damit er sich endlich zu drehen beginnt?
»freebrain« hat folgendes Bild angehängt:
  • Motor.jpg
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

6

Donnerstag, 4. August 2011, 16:02

Mir ist nicht wirklich bekannt, wie der Motor innen aufgebaut ist. Ich weiß mit Gewissheit, dass Synchronmotoren einen Stupser brauchen, weil sie sonst nicht anlaufen - außer es gibt eine frequenzmodulierte Elektronik oder einen Kurzschlussläufer (asynchron) als Anlaufhilfe.

http://de.wikipedia.org/wiki/Synchronmot…Synchronmotoren

Miss doch mal den ohmschen Widerstand zwischen den Anschlüssen und rechne dir aufgrund diesem den möglichen Strom und die mögliche Leistung aus.

I= U/R
P=U*U/R
P=230*230/den Widerstand in Ohm

Du kannst auch den Strom des Motors in beiden Zuständen (laufend und stehend) messen und vergleiche, ob er zur Leistungsangabe passt.

7

Donnerstag, 4. August 2011, 17:12

Also:
R = 13360
I = 0,0172
P = 3,96

Auf dem Motor steht:
Synchronous Motor
GM-16-24 FT9
230/240 V 50/60 HZ
2,5/2 W 4,2/5 R.P.M
FREE T105 CLASS F
NAKAGAWA
SHANGHAI CHINA

Ampere:
zuerst 14,58 mA sinkt langsam (Motor steht noch)
auf 13,40 mA (nach ca. 2 Minuten) Motor startet nun
und bleibt bei einem Verbrauch von ca. 11,95 mA

Bei 13,40 mA scheint die Spule den optimalen Widerstand zu haben und der Motor läuft. Wenn er läuft, dann stoppt er nicht mehr und hat genug Kraft.
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

8

Donnerstag, 4. August 2011, 17:48

Ich komme auf 2.75 VA, was zu den angegebenen 2,5 Watt passt. Nun fällt mir auch nix mehr ein, außer dass irgendwo etwas blockiert.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Donnerstag, 4. August 2011, 19:23

Danke nochmals für deine Hilfe.

Um zum Thema zurückzukommen:

Wenn jetzt z.B. im Internet die Erzeugerfirma oder sonst jemand reinschreibt, dass eine größere Anzahl der Drehtellermotoren dieses Typs und Herstellers defekt sind, so weiß ich als Konsument, woran ich bin und dass ich nur den Motor auszutauschen brauche. Wirklich ordentlich wäre es, wenn sie einem wenigstens einen Motor kostenlos geben würden. Es bleibt einem als Konsument immer noch die Arbeit, der Ärger und das zerbrochene Geschirr.
So kann ich mir denken, dass der Hersteller bei der Reparatur absahnen möchte und sein Unvermögen auf den Konsumenten abwälzt.
Anstatt seinem Kunden, der ihm sein Vertrauen geschenkt hat, Hilfestellung zu geben.

Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, für meine Fehler geradezustehen....
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

10

Freitag, 5. August 2011, 10:10

Guten Morgen,
nachdem ich eine Nacht darüber geschlafen habe, ist mir heute eingefallen, dass eventuell der "Rotor" am "Stator" streift.
Habe also den sich drehenden Magneten rundum ganz fein abgeschliffen (mit stationärer Bandschleifmaschine) und den Stator rundum ebenfalls ein wenig mit so einem Minigeradeschleifer (die Dinger sind sonst eh für kaum was zu gebrauchen).
Nun läuft alles prima. :hupf :rock: :hupf
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

Thema bewerten