Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Der Beitrag »Die Friede-Freude-Eierkuchen-Welt« von »PastorPeitl« (Donnerstag, 4. August 2011, 12:50) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Dienstag, 6. März 2012, 20:14).

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Donnerstag, 4. August 2011, 13:11

Deine Lösung ist somit der theistische Nationalsimus, quasi bist du für einen Gottesstaat.
so sollen sie sich hundertprozentig entschieden haben,
Sie sollen also hundertprozentig = radikal = kompromisslos sein?
Und damit sind wir im Glauben, wo das selbe mit den Worten "Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst" beschrieben wird.
Welchen Rat hast du für Leute, die sich selbst nicht lieben?

Der Beitrag von »PastorPeitl« (Donnerstag, 4. August 2011, 17:55) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Dienstag, 6. März 2012, 20:14).

4

Samstag, 6. August 2011, 20:43


Lieber PastorPeitl,
ja, sind wir wahrscheinlich der selben Ansicht: Für mich muss/sollte ein Christ eine sozialistische Denkweise bzw. eine Gutmenschendenkweise haben.

Was den nationalen Aspekt betrifft:
Es ist wahrscheinlich für den Frieden nicht schlechter, wenn die Völker eher unter sich bleiben, dadurch entstehen eher weniger Spannungen. Was wiederum nicht heißen soll, dass nicht Handel betrieben werden soll und auch eine leichte Vermischung toleriert werden kann wie auch ein kultureller Austausch.

Sollen die Rassen "rein" bleiben?
Na gut, ich sehe das nicht so eng und doch gefällt mir die Vorstellung nicht, dass z.B. in 1000 Jahren alle Menschen nur noch eine Mischung aus den derzeit vorhandenen Rassen sind. Eine "Kreuzung" aus Weißen, Schwarzen, Gelben (Asiaten) und Roten (Indianern).
Diese Vereinheitlichung würde mir nicht gefallen, so wie es mir auch nicht gefällt, dass es dann vielleicht nur noch eine Kultur gibt. Dies stellt für mich einen Verlust für die Menschheit dar.
Die Artenvielfalt bei Tieren und Pflanzen nimmt ständig ab....

Wobei die Menschen der verschiedenen Rassen natürlich absolut gleichwertig anzusehen sind.
Aber die Eigenheiten jeder Volksgruppe haben auch einen Wert, den vielleicht manche noch nicht erkannt haben.
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Der Beitrag von »PastorPeitl« (Samstag, 6. August 2011, 20:49) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Dienstag, 6. März 2012, 20:14).

6

Samstag, 6. August 2011, 21:49

Für mich muss/sollte ein Christ eine sozialistische Denkweise bzw. eine Gutmenschendenkweise haben.
Sozial ist, was andere nicht belastet. In unserer Zeit ist schon sozial, wenn vom Bruttolohn 50% zur Auszahlung kommen. Sozial ist, was die SPÖ als Alleinregierung in über einem Jahrzehnt produziert hat, nämlich ihre Abwahl.

7

Sonntag, 7. August 2011, 06:14

Lieber PastorPeitl,
hier meine Antworten:
Ihre Art des Denkens und meine unterscheidet sich in einem Punkt. Ich denke nicht in Rassen. Ich denke in sich zusammenfindenden Völkern. Nur sollte man sich irgendwann bewusst sein, für welches Volk man ist und hundertprozentig für sein Volk da sein wollen.
Wobei man den Unterschied zwischen unseren Ansichten vernachlässigen kann. Eine verbissene nationale Einstellung kann ich wiederum nicht befürworten, jedes Individuum in der Gesellschaft sollte für sich alleine eine intelligente Einheit darstellen, welche sich nur dann für das eigene Volk einsetzt, wenn es moralische Ziele verfolgt und keinesfalls die Möglichkeiten der anderen Völker einschränkt. Andernfalls sollte jeder Staatsbürger bereit sein, größtmöglichen Einsatz zu bringen, wenn es darauf ankommt. Dazu fällt mir ein, dass sich viele Zeugen Jehovas lieber ermorden haben lassen, als für Hitler zu kämpfen.
Österreich hätte sonst überhaupt nie eine Chance. Denn die Ureinwohner Österreichs hießen Hasen, Rehe und Wölfe. Alles was hier lebt ist irgendwann in der Geschichte von irgendwo zugewandert.
Wir kommen also aus Afrika und stammen von den Buschmännern ab... Warum soll Österreich keine Chance haben? Unser Boden ist gut, unsere Weiden sind saftig, die Kühe sind fett und geben gute Milch. Getreide und Kartoffeln wachsen wunderbar. Es lebt sich prima und das Ziel sollte sein, dass jeder Staatsbürger glücklich ist. Nicht mehr und nicht weniger. Dazu gehört Ruhe zur Einkehr und Freude daran selbst etwas zu erschaffen, und nicht nur ein minderwertiges Zahnrad in einer dreckigen Maschine zu sein.
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

8

Sonntag, 7. August 2011, 06:23

Sozial ist, was andere nicht belastet. In unserer Zeit ist schon sozial, wenn vom Bruttolohn 50% zur Auszahlung kommen. Sozial ist, was die SPÖ als Alleinregierung in über einem Jahrzehnt produziert hat, nämlich ihre Abwahl.
Ja schon wahr, die könnten wesentlich bessere Arbeit machen. Von den anderen Parteien, mit Ausnahme der Grünen, kann man aber kaum etwas besseres erwarten. Sobald die an der Macht sind, sprudeln die Verschlechterungsgesetze nur so und es wird versucht, die Gehirne der Menschen noch mehr mit Sche..e zu füllen um sie als Roboter in den Arbeitslagern einsetzen zu können.
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 7. August 2011, 06:48

Meine Recherchen haben ergeben, egal ob man SPÖVPFPÖ oder Grüne wählt, man wählt die Freimaurer.

Der Beitrag von »PastorPeitl« (Sonntag, 7. August 2011, 08:21) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Dienstag, 6. März 2012, 20:14).

Thema bewerten