Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 2. September 2011, 09:59

Lehrte Paulus die Lehre Christi ???

Ein YouTube-Kollege hat mir diese Kritik an Paulus gesendet. Ich finde diese Kritik interessant zu lesen, bin aber nicht mit allem einverstanden. Was meint ihr ???

Hier ein Zitat vom Inhalt:

Zitat

Robert Kehl schreibt in seinem Büchlein Jesus, der größte Betrogene aller Zeiten: "Etwas Schlimmeres konnte Jesus wohl nicht widerfahren, als dass ein vollblütiger Pharisäer seine Sache in die Hand nehmen würde, auch wenn er es gutgläubig tat" (S. 11).


Hier die Schrift von Dieter Potzel:

http://www.theologe.de/theologe5.htm

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Miry« (2. September 2011, 16:26) aus folgendem Grund: Habe noch den Namen des Autors hinzugefügt.


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Freitag, 2. September 2011, 14:41

Ich wurde schon mehrmals wegen meiner kritischen Aussage, dass Paulus der erste falsche Prophet sein könnte, angegriffen. In der Schrift von Dieter Potzl wird der Galaterbrief aufgeworfen, dort gibt es auch für mich eine fragwürdige Aussage von Paulus.

Hier einmal die Textstellen:

Aber wenn auch wir oder ein Engel vom Himmel euch etwas anderes als Evangelium predigen würde ausser dem, was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht! (Galater 1:8)

Ich tue euch aber kund, Brüder, dass das von mir gepredigte Evangelium nicht von Menschen stammt; ich habe es auch nicht von einem Menschen empfangen noch gelernt, sondern durch eine Offenbarung Jesu Christi. (Galater 1:11+12)

... zog auch nicht nach Jerusalem hinauf zu denen, die vor mir Apostel waren, sondern ging weg nach Arabien und kehrte wieder nach Damaskus zurück. Darauf, nach drei Jahren, zog ich nach Jerusalem hinauf, um Petrus kennen zu lernen, und blieb fünfzehn Tage bei ihm. Ich sah aber keinen der andern Apostel, ausser Jakobus, den Bruder des Herrn. (Galater 1:17-18)

Darauf, nach vierzehn Jahren, zog ich wiederum nach Jerusalem hinauf mit Barnabas und nahm auch Titus mit. (Galater 2:1)

Am Besten ist es den ganzen Galaterbrief zu lesen. Aber es ist doch schon sehr bemerkenswert, dass ein Paulus ein eigenes Evangelium offenbart bekommen hat. Und wenn man Galater 1:8 liest, so sind doch auch wir verflucht, wenn wir die vier klassischen Evangelien lesen ???

Oder ??? Das ist eine provoaktive Frage !!!

3

Freitag, 2. September 2011, 15:13

Liebe Miry,

glaubst du, dass es interessant, nützlich, erforderlich oder zwingend notwendig ist, diese Frage zu klären?

Tatsache ist wohl, dass Paulus das Christentum zu uns gebracht hat, Petrus war eher der Meinung, dass nur Juden für den neuen glauben gewonnen werden sollten.

Also ohne Paulus wärst du wahrscheinlich keine Christin sondern würdest z. B. der Erdgöttin Demeter huldigen und jeden Vollmond irgendwelche Rituale durchführen, aber das vermutlich mit Inbrunst. :frieden:
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

4

Freitag, 2. September 2011, 15:29

Also ohne Paulus wärst du wahrscheinlich keine Christin sondern würdest z. B. der Erdgöttin Demeter huldigen und jeden Vollmond irgendwelche Rituale durchführen, aber das vermutlich mit Inbrunst.


Also da bin ich mir nicht so sicher, weil Petrus und alle anderen taten auch ihre Arbeit. Und auf Rituale stehe ich nicht, ausser dem Essensritual ... :popcorn:

Also ich gehe davon aus, dass die Evangelisten schon zu Lebzeiten Jesu ihre Notizen machten. Johannes und Matthäus hatten Jesus noch gekannt. Danach bekamen die Evangelisten Anweisungen wie sie vorgehen müssen, dass möglichst viele echte Kopien in den Umlauf kamen, so dass eine Fälschung gut zu erkennen ist. Natürlich war ich nicht dabei ... leider ...

Aber Jesus wusste ganz sicher, dass die Feinde die Evangelien verfälschen werden, also besprach er mit ihnen das Vorgehen ...

Was bei Paulus auffällt, ist das er wieder Menschengesetze formuliert ... Kleidervorschriften, Frisurvorschriften, Verhaltensvorschriften für Mann und Frau ...

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Freitag, 2. September 2011, 20:14

Liebe Miry,
ich wollte nur schreiben, dass sich der Evangelist Lukas und Paulus gekannt haben.
http://de.wikipedia.org/wiki/Evangelium_nach_Lukas
Lukas hat vom christlichen Glauben durch Paulus erfahren.
Das Lukas-Evangelium ist sehr angenehm geschrieben und hat wohl deshalb auch stark zur Verbreitung des christlichen Glaubens beigetragen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Paulus_von_Tarsus

http://de.wikipedia.org/wiki/Simon_Petrus

Zitat

Petrus fehlte demnach die Kraft, seinem Glauben gemäß zu handeln, als es darauf angekommen wäre. Erst nach Pfingsten trat er laut Apg 5,29 als todesmutiger Bekenner vor dem Hohen Rat auf, der die Sendung des Heiligen Geistes als Missionar und Leiter der Urgemeinde vorbildlich erfüllte. Paulus dagegen berichtet, dass Petrus aus Furcht vor den Judenchristen um Jakobus die Tischgemeinschaft mit Heiden aufgab und vor einigen Juden Gesetzestreue „heuchelte“, statt nach der „Wahrheit des Evangeliums“ zu wandeln (Gal 2,11–14).


Schau mal Miry, ich hatte doch irgendwie das Gefühl, dass sich Petrus und Paulus nicht so gut verstanden haben. Vielleicht suchst du selber nochmals die beiden Wikipedia Seiten nach dem Namen des jeweils anderen Apostels ab.

Paulus wahr wohl in Ordnung, andere dagegen überhaupt nicht:
http://de.wikipedia.org/wiki/Inquisition
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

6

Freitag, 2. September 2011, 21:16

Lukas und Paulus kannten sich, aber beide hatten Jesus nie gesehen ... Johannes und Markus, beide waren mit Jesus, trennten sich von Paulus ... Johannes war der Lieblingsjünger, weil er Jesus verstand ...

Ich möchte noch etwas bei der Schrift von Potzel bleiben ... Freebrain, hast du seine Argumente gelesen ???

Mich macht eben diese Aussage schon sehr, sehr stutzig:

"Mich wundert, dass ihr so schnell übergehet von dem, der euch durch Christi Gnade berufen hat, zu einem anderen Evangelium, so es doch kein anderes gibt; nur sind etliche da, die euch verwirren und das Evangelium Christi verdrehen wollen." (Galater 1:6+7)

Paulus schreibt hier nicht von einem Ur-Evangelium, sondern von dem nur ihm offenbarten Evangelium, also ein gechanneltes !!! Lese dazu die zwei ersten Kapitel im Galaterbrief ...

7

Samstag, 3. September 2011, 06:34

Guten Morgen, liebe Miry,

jetzt nehmen wir mal an, dass nichts ohne Gottes Willen geschied, denn Gott ist allgegenwärtig, allmächtig usw. gemäß den Aussagen der Gläubigen.

Wenn Gott mit der Missionsarbeit von Paulus nicht einverstanden gewesen wäre, hätte er diesen bestimmt darauf hingewiesen bzw. ihn entsprechend "gebremst".

Fazit: der christliche Glaube lässt eine Menge Spielraum für Interpretationen, was jedoch eine Kernaussage ist: Liebe dich selber, wie auch deinen Nächsten. Wenn man sich selber und seinen Nächsten liebt ist es vorteilhaft bestimmte Regeln einzuhalten.....
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

Der Beitrag von »PastorPeitl« (Samstag, 3. September 2011, 07:02) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Dienstag, 6. März 2012, 20:14).

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Samstag, 3. September 2011, 09:33

Wenn Gott mit der Missionsarbeit von Paulus nicht einverstanden gewesen wäre, hätte er diesen bestimmt darauf hingewiesen bzw. ihn entsprechend "gebremst".


Dem ist leider nicht so, denn alle falschen Propheten werden zugelassen und schleichen sich in jede Organisation ein. Jesus warnte uns in der Endzeitlehre dreimal vor falschen Propheten, wenn er etwas dreimal sagt, dann ist das sehr sehr ernst zu nehmen ....



Mal abgesehen, die heute zu Tage überhaupt behaupten Gott wäre der Teufel, oder anders ausgedrückt, Jachwe wäre der Name des Teufels.


Johannes 8:44: "Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und was euer Vater begehrt, wollt ihr tun; der war ein Menschenmörder von Anfang an und ist nicht bestanden in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben."

Wer war den von Anfang an ein Menschenmörder ??? Wieviele Menschenopfer hat Jahweh auf dem Gewissen ???

Und nochmals zum Galaterbrief, wer den genau liest, merkt, dass Paulus ein gechanneltes Paulus-Evangelium predigte. Er suchte die ersten drei Jahre keinen Kontakt zu den Aposteln Jesu.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 3. September 2011, 11:39

Trotzdem lehrt die Christenheit heute, Gott wäre gekommen, der Teufel hätte ihn getötet und er wäre am dritten Tage auferstanden. Sprich: Der Teufel ist viel stärker als Gott.
Jetzt hast du da aber einen Widerspruch stehen mMn! der Teufel ist ja nicht stärker als GOTT, weil er ja wieder auferstanden ist! JESUS LEBT!

Thema bewerten