Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • »HerrAbisZ« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

21

04.09.2011, 18:41

Warum sind wir uns dennoch nicht einig?
Ich finde wir sind uns nicht so uneinig - Mitgefühl. Finanzsystem, etc.

Weil wir unterschiedliche "Macken" haben?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

22

04.09.2011, 18:55

In der Kirche vor dem Beichtstuhl überlegte ich krampfhaft und nervös, welche Sünden ich dem Pfarrer denn sagen sollte.
Jo, so habe ich das ebenfalls erlebt. Ich war ein guter Junge und konnte dem Pfaffen keine Bösetaten liefern, das war schmerzlich.
Diese Einstellung gefällt mir. Da treffen sich ja Glaube und Wissenschaft! Super! :up
Richtig, doch was ist verantwortlich, dass sich unsere Einigkeit trennt? Ist es meine Nichtideologie oder deine Ideologie?

23

04.09.2011, 18:57

Ich möchte dazu schreiben, dass Beten etwas sehr Intimes ist. Ich werde also nicht öffentlich schreiben, wie ich bete.

Mister so habe ich dir geantwortet. Dann habe ich noch den Namen Jesus Christus erwähnt. Damit betest du ganz sicher nicht den Satan an ...



Zu damaliger Zeit, ich war ca. 6-7 Jahre alt, wusste ich, trotz katholischer Züchtigung, noch immer nicht, was ein Sünder eigentlich sei, weshalb ich immer "bitte für uns Zünder" (Streichholz, Kerze) betete.

Da musste ich zum ersten Mal bei dir lachen. :ggg:


An alle drei Kirchengeschädigte

Ich bin schon sehr froh, dass ich religiös nicht verbogen wurde. Mein Vater war ein Autonarr, da gab es am Sonntag meistens eine tolle schnelle Fahrt. Das war in den 70er Jahren: Ford Mustang später Lamborgini ... das waren noch Zeiten als es keine Geschwindigkeitseinschränkungen auf der Autobahn gab. An die Stundenkilometer kann ich mich nicht mehr genau erinnern, aber es waren mehr als 250 Kilometer ... :cool:

Der Beitrag von »PastorPeitl« (04.09.2011, 19:01) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (06.03.2012, 20:14).

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

25

04.09.2011, 19:20

Lieber Herr A-Z,

ich bete eigentlich diese Version:

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
*Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

*Du hast recht, es schaut so aus, als ob der Vater einen in Versuchung führen wollte, aber könnte man es nicht auch so verstehen, dass man von Gott erbittet, nicht zu sehr geprüft zu werden. Im Leben kann jeder Mensch sich für das Gute oder Schlechte entscheiden und das Jüngste Gericht wird kommen und belohnen oder strafen.

Nachdem Gott allmächtig ist und der Teufel für die Drecksarbeit zuständig ist (siehe Nikolaus und Krampus) gehe ich davon aus, dass Gott den Teufel veranlassen kann, den Menschen nicht allzu sehr in Versuchung zu führen. Alle Macht liegt bei Gott.
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • »HerrAbisZ« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

26

04.09.2011, 19:23

Damit betest du ganz sicher nicht den Satan an ...
Um das geht es nicht, ich denke ich habe erkannt. Wer hat das noch erkannt? Das werden nicht viele sein. Und es interessieren sich auch nicht viele dafür.

Das "Vater unser" steht aber so in der BIBEL?!?! Das ist mE eben eine Manipualtion.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • »HerrAbisZ« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

27

04.09.2011, 19:27

dass Gott den Teufel veranlassen kann, den Menschen nicht allzu sehr in Versuchung zu führen. Alle Macht liegt bei Gott.
Damit hast du die Sache ja schon selber erkannt. Du müsstest das doch dann anders beten.

"Bitte lasse den Teufel mich nicht so in Versuchung führen" oder so ähnlich.

*Wenn es so steht, ist für mich ganz klar, das du Satan bittest er soll dich nicht Versuchen.

28

04.09.2011, 20:45

Ich lese da eigentlich nur einen großen Widerspruch heraus, der einfach betrachtet keinen Sinn ergibt.

"Führe mich nicht in Versuchung ..." heißt: du sollst mich nicht in Versuchung führen, du, der Teufel und Satansbraten.

"... sondern erlöse uns von dem Bösen." Der Teufel und Satansbraten hat also auch die Macht, mich vom Bösen zu erlösen? Der selbige, der mich in Versuchung führen könnte? Mit Versuchung ist eindeutig etwas Böses gemeint oder gibt es eine Versuchung zum Guten auch??

Der Widerspruch ergibt nur einen Sinn, wenn man ein bisschen schräg denkt: Sollte dem Verfasser kein Irrtum mit diesem Widerspruch unterlaufen sein, er spricht immer nur in zweiter Person mit dem unsichtbaren Gegenüber, dann hört es sich so an, als dass du der Betende dich einmal mit dem Teufel und einmal mit Gott unterhältst, was weiter heißt: Teufel und Gott werdem vom Verfasser als ein und dieselbe Person gesehen! :shock:

Wer ist eigentlich der Verfasser vom "Vater unser"?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Der Beitrag von »PastorPeitl« (05.09.2011, 06:59) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (06.03.2012, 20:14).

30

05.09.2011, 09:31

So nun verstehe ich es langsam, um was es dem Mister geht ...

"Führe uns nicht in Versuchung" deute ich ganz anders, nämlich so:

Man lese zuerst die Schlangenerhöhung von Mose, das wird als die Versuchung von Christus (nach Paulus) genannt. Da wird der Abfall von Mose und dem Volk beschrieben, da haben sie die Schlange angebeten ...

http://miryline.blogspot.com/2011/08/sch…ch-mose_14.html

Das "Vater Unser" hat drei Ebenen:

1. Das Hier und Jetzt (Gegenwart)
Wir brauchen alle Arbeit, um unser Brot zu kaufen.

2. Das Vergeben (Vergangenheit)
Wir sind alle Sünder, kein einziger Mensch ist nur gut.

3. Die Wiederkunft Christi (Zukunft)
Wir beten, dass sein Reich komme, wir sind alle bereit, wenn er kommt (Entrückung), denn wir wollen nicht in die kommende Versuchung Christi geführt werden. Wir beten um Erlösung.

Die dritte Ebene musss ich noch erläutern. Nach der Entrückung wird die ganze Welt versucht, konkret beten wir für Offenbarung 3:10:

"Weil du das Wort meiner Geduld bewahrt hast, will auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird, zu versuchen, die auf Erden wohnen."



Thema bewerten