Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

101

Samstag, 8. Oktober 2011, 06:26

Ernst Busch - Der Marsch Ins Dritte Reich 1933



Der Führer sagt: "Jetzt kommt der letzte Winter,
nur jetzt nicht schlapp gemacht, ihr müsst marschiern!"
Der Führer fährt voran im Zwölf-Zylinder.
Marsch, Marsch, Marsch, Marsch, ihr dürft die Fühlung nicht verliern!

Es ist ein langer Weg zum Dritten Reiche,
man sollt' nicht glauben, wie sich das zieht.
Es ist ein hoher Baum, die deutsche Eiche,
von der aus man den Silberstreifen sieht.

Der Führer sagt: "Nur nicht in Lumpen laufen!".
Er hat ihr schon gesagt, der Industrie:
"Wir wollen neue Uniformen kaufen,
der Hauptmann Röhm liebt uns nicht ohne die".

Es ist ein langer Weg zum Dritten Reiche,
ein bisschen Liebe macht ihn halb so schwer.
Es ist ein hoher Baum, die deutsche Eiche,
und kameradschaftlich sei der Verkehr!

Der Führer hat gesagt, er lebt noch lange,
und er wird älter als der Hindenburch.
Er kommt noch dran, da ist ihm gar nicht bange,
und drum pressierts ihm gar nicht, und dadurch

ist es ein langer Weg zum Dritten Reiche,
es ist unglaublich, wie sich das zieht.
Es ist ein hoher Baum, die deutsche Eiche,
von der aus man den Silberstreifen sieht.
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

102

Samstag, 8. Oktober 2011, 06:42

Edelweißpiraten



Sie saßen oft beim Märchensee am Lagerfeuer.
Sie wollten leben, wie es ihnen gefiel.
Der neue Kurs im deutschen Land war nicht geheuer.
Sie wollten frei sein mit Gesang, Gitarrenspiel.
Mit ihrer Kleidung nahmen sie´s nicht so genau:
Ganz offen trugen sie das Edelweiß zur Schau.

Und das war gut - sie hatten Mut.

Sie hatten nichts im Sinn mit braunen Nazihorden.
Sie hielten nichts von dem Geschrei nach Heil und Sieg.
Was war denn nur aus ihrem Vaterland geworden?!
Man schürte offen den verbrecherischen Krieg!
Da gab´s nur eins zu tun: Befrei´n wir dieses Land!
Da durfte keiner ruh´n: Wir leisten Widerstand!

Sie hatten Mut - und das war gut.

Da gab´s ´nen Güterzug mit Kriegsmaschinen und Waffen,
und was man sonst noch braucht für einen Völkermord.
Da machten sie sich an den Gleisen kurz zu schaffen:
Der Zug erreichte niemals den Bestimmungsort.
Und Essensmarken vom Parteibüro der Stadt
waren plötzlich weg, und Zwangsarbeiter wurden satt.

Sie hatten Mut - Sie hatten Mut.

Vielleicht wird morgen schon eine neue Zeit anfangen,
Vielleicht ist morgen schon der Spuk vorbei.

Sie glaubten fest daran, dass sie den Sieg erringen.
Sie glaubten fest daran: Durch Schaden wird man klug.
Sie glaubten fest daran, als sie zum Galgen gingen.
Sie glaubten fest daran, als man sie vorher schlug.
Doch diese Angst, die hinter jeder Folter steht,
die ist so groß, dass man den besten Freund verrät.

Versteht man gut - versteht man gut.

Vielleicht wird morgen schon ...

Sie stehen heute noch auf manchen schwarzen Listen.
Ich möchte fast meinen, heut´ ist´s wieder mal so weit.
In Amt und Würde sitzen wieder mal Faschisten.
Und zum totalen Krieg ist mancher schon bereit.
Doch seh´ ichTausende, und das beruhigt mich sehr,
die zeigen offen das zerbrochene Gewehr!

Denn das macht Mut - das macht Mut.

Und dann wird morgen schon eine neue Zeit anfangen,
und dann ist morgen schon der Spuk vorbei.
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

103

Sonntag, 9. Oktober 2011, 06:54

Udo Jürgens - Grössenwahn



Wahn, Wahn, Wahn, Größenwahn, Wahn,
Wahn, Wahn, Größenwahn, Größenwahn,
Wahn...

Wo fährt man nobel mit dem Zobel im Ferrari vor?
Und trinkt Champagner auf den Sieg der Ignoranz?
Wo dirigiert ein Drogendealer einen Kinderchor?
Und küßt ein Waffenhändler seinen Rosenkranz?!

Wer gibt dem Irrsinn die Erlaubnis,
Daß er sich so entblößen kann?
Uns're ganze Welt ist ein Cafe im Größenwahn!

Alles okay, aey-aey
Alles klar und wunderbar!
Alles läuft nach Plan hier im Cafe
Größenwahn
Wahn, Wahn, Wahn, Größenwahn, Wahn
Wahn, Wahn, Größenwahn, Größenwahn,
Wahn...

Wo spiel die Politik Monopoly am Pulverfaß?
Und schlägt bei Bombenstimmung jede Warnung in den Wind?
Wo hebt die kahlrasierte Dummheit ihre Faust voll Haß
Und sucht sich Feinde, die in Wahrheit Opfer sind?

Wo geht die Zukunft unten ohne?
Wo fliegt der Globus aus der Bahn?
Wir tanzen weiter, ohne Scham hier im Cafe.

Alles okay, aey-aey
Was wir nicht sehen, tut uns nicht weh.
Wir stoßen an, auf das Cafe
Größenwahn

Wahn, Wahn, Wahn, Größenwahn, Wahn
Wahn, Wahn, Größenwahn, Größenwahn,
Wahn...

Hier im Cafe steht ein Klavier, das sagt zu mir:
"Komm auf die Bühne, fühl die Tasten, spiel mit mir..."

Du bist ein Träumer, also flieg,
Führ deine Eitelkeit zum Sieg!
Verneig dich vor der Haute-Volee hier im Cafe...

Herzlich willkommen im Cafe.
Küß die Hände, enchante
Wir spielen alle irgendwann hier im Cafe
Größenwahn...
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

104

Sonntag, 9. Oktober 2011, 06:57

Udo Jürgens, Auf dem Narrenschiff



Fern am Horizont,
auf dem Meer der Zeit,
schwebt ein Schiff zu neuen Gestaden.
Nur mit Zuversicht
und mit Menschlichkeit
und mit Licht und Liebe beladen.

Und wenn die Nächte wie aus Glas sind
und die Silberwinde wehn,
kannst du die letzten Idealisten
in ihren bunten Kleidern seh'n.

Auf dem Narrenschiff
Auf dem Narrenschiff
Auf dem Narrenschiff

Es trägt den Dichter,
der die Worte weiß,
welche Herzen öffnen und Türen.
Und den Musiker,
der die Töne kennt,
die an's Innerste in dir rühren.

Auf dem Narrenschiff...

Es trägt den Maler,
der die Hoffnung malt,
und die Seelen der Menschen und Bäume.
Und den Weisen,
der die Wege kennt,
in das Land aller Träume.

Auf dem Narrenschiff...

Und wir sogenannten Klugen
merken nicht die Ironie,
daß wir dümmer und verlass'ner
und viel ärmer sind als die.

Auf dem Narrenschiff...
Und bevor die Welt
noch an Hochmut stirbt
und die weißen Tauben fliehen,
möchte ich mit dir
zu den Narren geh'n,
um mit ihnen fortzuziehen!

Auf dem Narrenschiff...
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

105

Sonntag, 9. Oktober 2011, 08:11

Udo Jürgens Lyrics
"Zwischen Böse Und Gut"


Man muß die Sense schleifen,
Wenn das Getreide reift.
Das Herz muß Schmerz begreifen,
Bevor es Glück begreift.

Man muß ein bischen sterben,
Bevor man leben kann:
Erst bricht das Eis in Scherben,
Dann bricht der Frühling an
Dann bricht der Frühling an.

Man muß ein Spiel verlieren,
Bevor man eins gewinnt.
Man muß Briefe adressieren,
Die Abschiedsbriefe sind.

Man muß die Fäuste ballen,
Wenn man Papier zerknüllt
Und Sterne müssen fallen,
Eh' sich ein Wunsch erfüllt
Eh' sich ein Wunsch erfüllt.

Man muß Freunde verletzen
Und Feinden vertrau'n
Man muß Asche verwandeln in Glut.
Man muß Berge versetzen
Und Luftbrücken bau'n
Zwischen "Böse" und "Gut".
Man muß Berge versetzen
Und Luftbrücken bau'n
Zwischen "Böse" und "Gut".

Man muß erwachsen werden
Mit Schulden im Gepäck,
Das Paradies auf Erden
Ist noch ein weißer Fleck.

Man muß die Sense schleifen,
Wenn das Getreide reift.
Das Herz muß Schmerz begreifen,
Bevor es Glück begreift
Bevor es Glück begreift.

Man muß Freunde verletzen
Und Feinden verzeih'n,
Denn die Angst ist der Schlüssel zum Mut.
Man muß Berge versetzen
Und Traumtänzer sein
Zwischen "Böse" und "Gut".
Man muß Berge versetzen
Und Luftbrücken bau'n
Zwischen "Böse" und "Gut".


Keine Video gefunden

http://www.simfy.de/artists/68537-Udo-Ju…n-Boese-und-Gut

106

Dienstag, 11. Oktober 2011, 05:45

Pete Seeger - What Did You Learn In School?



What did you learn in school today,
Dear little boy of mine?
What did you learn in school today,
Dear little boy of mine?

I learned that Washington never told a lie.
I learned that soldiers never die.
I learned that everybody's free,
And that's what the teacher said to me.
Chorus
That's what I learned in school today,
That's what I learned in school.

What did you learn in school today,
Dear little boy of mine?
What did you learn in school today,
Dear little boy of mine?
I learned that policemen are my friends.
I learned that justice never ends.
I learned that murderers die for their crimes
Even if we make a mistake sometimes.
Chorus

What did you learn in school today,
Dear little boy of mine?
What did you learn in school today,
Dear little boy of mine?
I learned that Government must be strong;
It's always right and never wrong;
Our leaders are the finest men
And we elect them again and again.
Chorus

What did you learn in school today,
Dear little boy of mine?
What did you learn in school today,
Dear little boy of mine?
I learned that war is not so bad;
I learned about the great ones we have had;
We fought in Germany and in France
And someday I might get my chance.
Chorus
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

107

Mittwoch, 12. Oktober 2011, 01:34

es gibt nichts gutes außer man tut es !
-alf-

108

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 05:37

For Sasha - Joan Baez (cover)



Here by my window in Germany
A morning bird flies close to me
On his wing I see a yellow star
The lights are on in the factory
The frost is hung on the linden tree
And I remember where we are

And I remember the holocaust
I remember all we lost
The families torn and the borders crossed
And I sing of it now for Sasha

A young German officer lies in his bed
Bandages from toe to head
A prisoner of the camps draws nigh
If you are Abel and I am Cain
Forgive me from my bed of pain
I know not why we die

It was I who ordered the building burned
The job was over and as I turned
A father and his son
Caught in the flames high above the ground
From cradled arms the boy looked down
One leap and their lives were done

And I remember the holocaust
I remember all we lost
The children gone and the borders crossed
And I sing of it now for Sasha

You in frozen streets of Heidelberg
Your youth unbearded takes form in words
And the ghosts of the past are kind
For this was your university
The years were long but the spirits free
And your river runs to the Rhine

The smoke filled taverns that you once roamed
With the discontented who'd stayed at home
You must have whiskey or you'll die
The beer garden under the old chateau
Our faces now in the candle glow
See the memories how they shine

But you remember the holocaust
You remember all we lost
The families torn and the borders crossed
And we'll sing of it now for Sasha
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

109

Freitag, 14. Oktober 2011, 06:06

Freddy Quinn - 100 Mann Und Ein Befehl




Irgendwo im fremden Land
ziehen wir durch Stein und Sand
Fern von zuhaus und vogelfrei,
hundert Mann, und ich bin dabei

Hundert Mann und ein Befehl
und ein Weg, den keiner will
Tagein, tagaus,
wer weiß wohin
Verbranntes Land,
und was ist der Sinn?

Ganz allein in dunkler Nacht
hab' ich oft daran gedacht,
dass weit von hier der Vollmond scheint
und weit von mir ein Mädchen weint

Und die Welt ist doch so schön,
könnt' ich dich noch einmal sehn
Nun trennt uns schon ein langes Jahr,
weil ein Befehl unser Schicksal war

Wahllos schlägt das Schicksal zu,
heute ich und morgen du
Ich hör' von fern die Krähen schrein
im Morgenrot Warum muss das sein?

Irgendwo im fremden Land
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

Wahnfried

unregistriert

110

Freitag, 14. Oktober 2011, 06:11


Ähnliche Themen

Thema bewerten