Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

151

Samstag, 7. Januar 2012, 19:55

Spanischer Bürgerkrieg

Original Lied No pasaran!
und hier eine weitere persönliche Beziehung zu diesem Lied: Meine Oma No pasaran! .

"Oft habe ich die Oma gesehen, die Eimer nach Hause schleppte, ich habe nie verstanden, wozu sie denn so viel Wasser brauchte. Manchmal hat sie uns aus dem Fenster gerufen: „Niñas… agua!!!... Niñas!...“. Meistens haben wir auch Wasser geholt, ich habe nie so richtig verstanden, wozu sie denn so viel Wasser brauchte. Manchmal habe ich vielleicht so getan, als ob ich das nicht gehört hätte, vielleicht. Wenn unser Vater abends nach Hause kam und die Oma fragte, ob wir Wasser geholt hätten, hat sie immer ja gesagt, auch wenn es nicht stimmte. Es war eine sanfte, liebe Oma, unsere abuelita."

Das damalige Wasserholen ist mir von meiner Mutter noch gut in Erinnerung (von m e i n e r Oma erzählt, es gab da einen Bach). Und dann gab es da eines Tages doch einen eigenen tiefen Brunnen mit viel Wasser auf eigenem Boden, den mein Vati ganz allein (mit Hilfe von ein paar wenigen anderen) geschafft hatte ...

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

152

Dienstag, 10. Januar 2012, 19:57

Wenn Mutti früh zur Arbeit geht

Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

153

Dienstag, 10. Januar 2012, 20:19

Moorsoldaten Lied

Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

154

Dienstag, 10. Januar 2012, 20:26

Ich bin Soldat, doch ich bin es nicht gerne

Ich bin Soldat, doch bin ich es nicht gerne,

als ich es ward, hat man mich nicht gefragt.

Man riss mich fort, hinein in die Kaserne

gefangen ward ich, wie ein Wild gejagt

ja, von der Heimat, von des Liebchens Herzen

musst´ ich hinweg und von der Freunde Kreis.

Denk ich daran, fühl´ ich der Wehmut Schmerzen

fühl´ in der Brust des Zornes Glut so heiß.

Ich bin Soldat, doch nur mit Widerstreben

ich lieb' ihn nicht, den blauen Königsrock

ich lieb' es nicht, das blut'ge Waffenleben

mich zu verteid'gen wär' genug ein Stock.

O sagt mir an, wozu braucht ihr Soldaten?

Ein jedes Volk liebt Ruh' und Frieden nur

allein aus Herrschsucht und dem Volk zum Schaden

lasst ihr zertreten, ach, die gold'ne Flur!

Ich bin Soldat, muss Tag und Nacht marschieren

statt an der Arbeit, muss ich Posten steh'n

statt in der Freiheit, muss ich salutieren

und muss den Hochmut frecher Burschen seh'n.

Und geht's ins Feld, so muss ich Brüder morden

von denen keiner mir zuleid was tat

dafür als Krüppel trag' ich Band und Orden

und hungernd ruf ich dann: Ich war Soldat!

Ihr Brüder all', ob Deutsche, ob Franzosen

ob Ungarn, Dänen, ob vom Niederland

ob grün, ob rot, ob blau, ob weiß die Hosen

gebt euch statt Blei zum Gruß die Bruderhand!

Auf, lasst zur Heimat uns zurück marschieren

von den Tyrannen unser Volk befrei'n

denn nur Tyrannen müssen Kriege führen

Soldat der Freiheit will ich gerne sein.
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

155

Mittwoch, 18. Januar 2012, 01:09

Udo Jürgens - Es war einmal der Mensch - Titelmelodie vollständig



Weißt du wieviel Sterne stehen
Und wohin die Flüsse gehen?
Sag', warum der Regen fällt,
Wo ist das Ende dieser Welt?

Was war hier vor tausend Jahren?
Warum können Räder fahren?
Sind Wolken schneller als der Wind?
So viele Fragen hat ein Kind...

Ach Kind, komm' laß die Fragerei'n,
Für sowas bist du noch zu klein,
Du bist noch lange nicht soweit.
Das hat noch Zeit...

Refrain
Was ist Zeit? - Was ist Zeit? - Was ist Zeit?
Ein Augenblick
Ein Stundenschlag
Tausend Jahre sind ein Tag!

Wie wird der Mensch zum Nimmersatt,
Wer alles hat, kriegt noch Rabatt,
Und woher kam die Gier nach Geld?
Wie kommt der Hunger auf die Welt?

Warum kommt jemand in Verdacht,
Nur weil er sich Gedanken macht?

Ist man noch frei, wenn man nichts wagt,
Ja, was ein junger Mensch so fragt...

He, junges Volk, was soll denn das?
Und leistet ihr doch erst mal was!
Ihr werdet auch noch mal gescheit.
Das bringt die Zeit...

Refrain
Na, na, na - Na, na, na - (usw.)

Ist diese Welt denn noch erlaubt?
Die Erde ist bald ausgeraubt,
Das Wasser tot, das Land entlaubt,
Der Himmel luftdicht zugeschraubt...

Die schöne Lüge vom Goodwill,
Das hübsche Spiel vom Overkill,
Und wann macht ihr die Waffen scharf?
Wenn ich das auch mal fragen darf...

Das wird verdammt noch mal so sein,
Und wer soll uns das je verzeih'n?
Ich bitt' euch, fragt, solang' ihr seid,
Ihr seid die Zeit...

Refrain
Na, na, na - Na, na, na - (usw.)

156

Mittwoch, 18. Januar 2012, 05:29

Mad / Made in Germany

Mad(e) in Germany

1.
Uns're Zivilisation
gibt's viele tausend Jahre schon,
doch am schlimmsten wütet sie:
Made in Germany.

Intellekt und Hochkultur
töten Liebe und Natur;
Technik gegen Phantasie:
mad in Germany

Refrain: mad, mad; made me sad;
made me mad; mad in Germany.


2.
Deutschland und der halben Welt
geht es nur um Macht und Geld,
Wissenschaft und Industrie
Made in Germany.

Wer darin nicht funktioniert
wird beizeiten aussortiert;
das ist die Normopathie;
mad in Germany.

(Refrain)


3.
Wo Neurose ist normal
wird das Menschsein eine Qual;
das ist die Schizophrenie
Made in Germany

Wenn die Norm zu heftig drückt
wird man irgendwann verrückt;
geht die Seele in die Knie;
mad in Germany

(Refrain)


4.
Bist du völlig abgedreht,
brauchst du wen, der dich versteht,
aber keine Pharmazie
Made in Germany

Ist die Psyche völlig hin
machen Pillen wenig Sinn
und auf Dauer macht Chemie
mad in Germany.

(Refrain)


5.
Was die Branche nötig hätt':
weg vor'm Kopf das dicke Brett!
doch was tut die Psychiatrie -
Made in Germany?

Jeder kriegt sein'n Stempel ab,
den behält er bis ans Grab.
Psychiater-Infamie!
mad in Germany

(Refrain)


6.
Lasst Gefühle und Verstand
sich entwickeln Hand in Hand.
Liebe - statt Ökonomie
Made in Germany

Stimmenhören-Phänomen:
kein Indiz für "schizophren"!
braucht auch keine Therapie -
mad in Germany.

(Refrain)


7.
Gestern noch so drangsaliert
heute rehabilitiert
krank sind alle - wir wie sie -
Made in Germany

Hilf dir selbst aus deiner Not
sitzen all' im selben Boot:
Norm und Wahnsinn - und Genie:
mad in Germany

Refrain: mad, mad; made me sad;
made me mad; mad in Germany -
nicht nur in Germany....


(C) heureka47, Hamburg, 1. Dezember 1996


Dieses
Lied wurde von mir und einer weiteren Person aus dem Landesverband
Psychiatrie-Erfahrener e.V. (LPE) Hamburg vorgetragen bei der "1.
Verrückten-Pressekonferenz" im Hörsaal der Universitäts-Psychiatrie
Hamburg-Eppendorf, unter der Moderation des dortigen Chef-Psychologen
und Leiters der Sozialpsychiatrischen Psychosen-Ambulanz Prof. Dr.
Thomas Bock.

Das Lied war auch Bestandteil der damaligen "Aktion
MAD IN GERMANY" des LPE Hamburg für bessere Berichterstattung über
Psychiatrie und "psychisch Kranke" in den Medien.
Hat aber nicht viel geholfen.
Noch
immer wird nachlässig, fahrlässig einseitig und mit falschen
Begrifflichkeiten "berichtet"; so wird zum Beispiel im Zusammenhang mit
psychisch kranken Rechtsbrechern meistens von "geschlossener
Psychiatrie" geschrieben, wo diese Menschen untergebracht werden, wobei
es sich aber um etwas ganz anderes handelt, nämlich um die "forensische
Psychiatrie" bzw. den "Maßregelvollzug".

So wird die Gesellschaft immer wieder mit falschen Informationen gefüttert und werden Vorurteile produziert oder geschürt.

Es
gibt zwar auch Initiativen / Projekte, die den Vorurteilen abhelfen
sollen, aber einer Gesellschaft von mehrheitlich unreifen, dummkranken,
Menschen kann man nichts beibringen, was GANZE Menschen erfordert.



Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

157

Mittwoch, 18. Januar 2012, 10:17

Es gibt zwar auch Initiativen / Projekte, die den Vorurteilen abhelfen
sollen, aber einer Gesellschaft von mehrheitlich unreifen, dummkranken,
Menschen kann man nichts beibringen, was GANZE Menschen erfordert.

Georges Brassens – Celui qui a mal tourné



aus dem Französischen von Martin Remané

Der mann auf der schiefen bahn


Zeiten gab's, wo's schlimm mit mir stand:
Nichts zu beißen, ganz abgebrannt,
wasser saufen nur wie ein pferd,
keine kohle mehr für den herd!...
"Du bist bald dran" schienen zu drohn
alle leichenbestatter schon.
Eh mein letztes stündlein brach an,
glitt ich ab auf die schiefe bahn.

Halb verrückt schon, Gott sei's geklagt,
schlug ich nachts, frei heraus gesagt,
kurzerhand mit 'nem mauerstein
einem goldarsch den schädel ein.
Lief polizei eilends herbei
und gleich packten mich ihrer zwei,
ward in eine anstalt gebracht,
wo man wölfe zu lämmern macht.

Habe lang gesessen dafür,
endlich warf man mich vor die tür,
wieder zog's mich in mein quartier,
und nun blase ich trübsal hier.
Bin noch ganz schwach, schleiche vorbei
scheu an jedermann, wer's auch sei,
seh, wie jeder sich meiner schämt,
denn ich bin und ich bleib verfemt.

Dieses pack, ob weib oder mann,
sah mich überhaupt nicht mehr an,
alle haben gewiß gewollt,
daß ich lieber gehenkt sein sollt'
an die laterne, möglichst sofort!
Sprach auch keiner davon ein wort,
teilten alle sich schon den strick,
weil sie glaubten, das bringe glück.

Einer aber blieb vor mir stehn,
rief: "Wie freu ich mich, dich zu sehn!"
Un ein anderer wollt' sogar
mir was leihn bis zum nächsten jahr!...
Kreuzsakrament! Gab's also doch
menschen hier auf der erde noch!...
auf den hintern setzte ich mich,
wie ein Rotzbube heulte ich.

158

Mittwoch, 18. Januar 2012, 10:31

Es
gibt zwar auch Initiativen / Projekte, die den Vorurteilen abhelfen
sollen, aber einer Gesellschaft von mehrheitlich unreifen, dummkranken,
Menschen kann man nichts beibringen, was GANZE Menschen erfordert.

Jocelyne hat soeben eine sehr schöne Antwort gegeben, dem gibt es eigentlich nichts mehr hinzuzufügen ...

:)

159

Mittwoch, 18. Januar 2012, 10:36

Warum kommt jemand in Verdacht,
Nur weil er sich Gedanken macht?
Und warum kommt man wirklich in Verdacht, nur weil manch einer sich mehr als andere Gedanken macht?

160

Mittwoch, 18. Januar 2012, 13:35

Nicht direkt gesellschaftskritisch, aber zur Auflockerung - Humor schadet nie... :)
Eine Cover-Version vom Lied von Georges Brassens Le nombril des femmes d’agents de police



Aus dem Französischen von Gerd Semmer

Der bauchnabel der frauen der polizeibeamten


Den bauchnabel der schutzmannsfrau
zu sehn, ist sicher kein spektakel,
ästhetisch ist es keine schau,
die euch erhebt wie ein mirakel,
Und doch gab’s in der Stadt Paris
‚nen mann, nicht schlecht, wie wir ihn kannten,
der träumt‘ von nabelschau und dies
der frau des polizeibeamten.

„Ich werde alt“, hört man ihn flehn,
„und in dem laufe meines lebens
hab ich der nabel viel gesehn
von aller art, doch ganz vergebens,
von fraun von leichenträgern und
von kohlenkerls, pantoffeltanten,
doch nie ward mir der nabel kund
der frau des polizeibeamten.

Mein vater sah, wie ich euch seh,
die nabel der fraun von gendarmen,
mein bruder schmeckte das filet,
sogar von inspektorendamen,
mein sohn sah ihn beim mäuschen des
ministers der justiz so samten,
nur ich sah nie den nabel keß
der frau des polizeibeamten.

Mein Gott, die zeit geht rasend schnell,
es ist verwirkt mein lebensfaden,
vor du mich nimmst von dieser stell,
mein Gott, so neige dich in gnaden.
Bevor ich geh ins paradeis,
göhn mir die launen, die entflammten,
zu sehn den nabel halb nur sei’s,
der frau des polizeibeamten.“

So ähnlich stöhnte unser typ
zwar öffentlich, doch respektabel,
da kam’ne echte frau polyp
zu hilfe ihm mit ihrem nabel.
Sie sprach: „Es soll zu ende gehen
mit ihren qualen der verdammten,
sie sollen nun den nabel sehn
der frau des polizeibeamten.“

„Halleluja“, der alte rief,
„die qualen mein vergehn im raume!“
Du lieber Gott, ich dank dir tief,
ich komme nun zu meinem traume!“
Gerührt kroch er in röcke hin,
daß seine augen fest sich rammten
am nabel der wohltäterin,
der frau des polizeibeamten.

Doch ach, doch ach, wie er verfiel,
wie er besessenheit da büßte,
als er erreichte nun das ziel
aus fünfzig jahren der gelüste,
der tod, der tod, der tod ihn nahm
am unterleib der unbekannten,
so daß er um den nabel kam
der frau des polizeibeamten.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Ähnliche Themen

Thema bewerten