Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

121

Samstag, 31. März 2012, 20:05

Der BVT-Chef Gridling im Verfassungsschutzbericht:
Auf Querverbindungen zur FPÖ angesprochen betonte Gridling, die Behörden hätten den Beweis zu führen und nicht zu mutmaßen. Es habe etwa nicht belegt werden können, dass der inzwischen aus der FPÖ ausgeschlossene Abgeordnete Werner Königshofer selbst Inhalte auf die Neonazi-Seite "alpen-donau.info" gestellt habe.
http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/…Islamismus.html

BVT-Chef Gridling bekommt eine Anzeige vom Star-Anwalt Zanger:
ÖSTERREICH: Anwalt zeigt Verfassungsschutz-Chef an - Affäre um FPÖ-Mandatar - Spitzenbeamter hatte ihm "Persilschein" ausgestellt - Wien (OTS) - Star-Anwalt Georg Zanger nimmt Verfassungsschutzchef Peter Gridling ins Visier, berichtet die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Sonntags-Ausgabe. Gridling habe Ex-FPÖ-Mandatar Werner Königshofer in der Causa Alpen-Donau.info vorschnell außer Verdacht stellte, bringt Zanger jetzt eine Disziplinaranzeige ein, die ÖSTERREICH vorliegt.
Konkret geht es um die Präsentation des Verfassungsschutzberichts 2010 am 5. August 2011. Gridling wurde nach Verbindungen Königshofers zu Alpen-Donau.info gefragt, die Zanger zuvor angezeigt hatte. Gridling sagte: "Es konnte nicht belegt werden, dass Königshofer selbst Inhalte auf die Neonazi-Seite gestellt hat." Und: "Jede Querverbindung wurde untersucht, auch jene Königshofers zu alpen-donau.net."
Jedoch: Königshofer genoss damals noch parlamentarische Immunität. Entweder habe Gridling daher illegal ermittelt oder seine Aussage sei aus der Luft gegriffen. Beides disziplinarrechtliche Verstöße, meint Zanger. "Es ist davon auszugehen, dass der Disziplinarbeschuldigte eine Straftat eines rechtsextremen Abgeordneten öffentlich heruntergespielt und beschönigt hat", heißt es in Zangers Anzeige. "Seine Äußerungen kämen in diesem Fall einer parteipolitisch motivierten Verharmlosung rechtsextremer Straftaten gleich." Es gilt die Unschuldsvermutung.
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_2…sschutz-chef-an

Die Kommentare sind von Gebi Mair. Also, was sagst Du zu diesen?
Ich werde Herrn Königshofer fragen, ob das alles so stimmt, was Gebi Mair schreibt. Und ich werde Gebi Mair fragen, was mit dem BVT-Chef geworden ist, ob er verurteilt wurde. Und ich werde Gebi Mair fragen ob er einen Dietmar Mühlböck kennt, der dem Werner Königshofer das E-Mail zukommen hat lassen.

Meinst ich bekomme eine Antwort von Gebi Mair? Von W. Königshofer bekomme ich sicher eine Antwort, das weiß ich heute schon.

Zitat

Werner Königshofer schreibt im offenen Brief am 02. März 2012 an Florian Klenk:
"Bei der Gerichtsverhandlung am 10. Februar d.J. am LG-Innsbruck teilte Uwe Sailer dem Richter jedoch mit, dass nicht er der Inhaber dieser anoymen E-Mail-Adresse sei, sondern ein Mann namens Dietmar Mühlböck aus Telfs in Tirol. Dieser habe das inkriminierte E-Mail am 28.1.2011 an mich versandt, Sailer habe erst am 31.1.2011 davon erfahren."

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

122

Samstag, 31. März 2012, 21:18

Und ich werde Gebi Mair fragen


Er tut mir jetzt schon leid. Ich hoffe, dass er Dir nicht antworten wird, weil er Dich nie wieder los werden wird. Du wirst ihm nächstes und übernächstes und jedes Jahr viele Fragen stellen, so als ob Du von irgendetwas Ahnung hättest, nur weiß ich bis heute nicht welche berufliche Tätigkeit Du wirklich ausübst.

Das Internet / die Foren nutzt Du nur, um Dich wichtig zu machen, weil Dein Leben vermutlich so langweilig ist oder Du wirst dafür bezahlt, dass Du im Internet schreibst.

123

Sonntag, 1. April 2012, 10:57

Du hast die selbe arrogante Handschrift vom User "Dreizehn". Und User Dreizehn ist Ölver. Und Ölver hat fallen lassen, er schreibe ein Buch über Verschwörungstheorien. Mühlböck tut das zufällig und angeblich auch. Die Arroganz, ständig nach Beruf zu fragen, weil man sonst nicht berechtigt sei, Fragen stellen zu dürfen, schwingt in allen deinen Nicks mit. Angenommen, ich wäre von Beruf "Sandlerin": Dürfte ich dann nicht fragen zum Haiderunfall? Zur Falle die man Königshofer gestellt hat? Zum Fall Moschitz, der sich mit Neonazis und Kamera um den Strache schleicht in Wahlzeiten? Dürfte ich aus deiner Sicht als Kellnerin oder Hilfarbeiterin dann NICHT über das politische Dirty-Campaning nachdenken, was sich jeden Tag abspielt? Dürfte ich als Arbeiterin aus deiner Sicht dann einfach nur feste zahlen, Banken retten und Mund halten?

Das Internet / die Foren nutzt Du nur, um Dich wichtig zu machen, weil Dein Leben vermutlich so langweilig ist oder Du wirst dafür bezahlt, dass Du im Internet schreibst.
Was ist dir eine ordentliche Antwort wert? Ich zahle gerne dafür! Also was kostet die Antwort von dir, mir zu sagen, ob Gridling nun verurteilt wurde? Oder bleibt es dabei, dass in erster Linie ständig politische Anpatzmanöver gegen Systemkritiker laufen? Arbeiten die umsonst? Oder werden die bezahlt dafür, Herr Mühlböck?

Immer diese falschen infamen hinterlistigen Methoden, anderen schaden zu wollen ... ich ordne weder mich noch andere in "links" oder "rechts" ein, das ist mir zu billig und zu banal. Es gibt Hinterlistige (die anderen bewusst und vorsätzlich Schaden zufügen können) und solche, die das nicht für "selbstverständlich" finden. Offenbar gibt es in der Politik so einige, die das trotzdem können und tun. Zu welchen zählst du dich, DM?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »erdbeeramazone« (1. April 2012, 11:15)


124

Sonntag, 1. April 2012, 11:17

Und das Mail vom Großmarschall, es könnte ganz gut aus dieser Richtung gekommen sein, also ...

von Leuten, die politisch jede Aufklärung zum Haiderunfall unterdrücken, verhindern und unterbinden wollen.


Davon bin ich heute zu 90% überzeugt.

Ist das ehrlich? Ehrliche Politik?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

125

Sonntag, 1. April 2012, 11:42

Öllinger handelt, ...


Frage an Karl Öllinger und Reinhold Gärnter:

Zitat

Diese Mail markieren
Öffentliche Anfrage: Gibt es einen "Tiroler Infobroker Dietmar Mühlböck"?
Dienstag, 1. November, 2011 11:39 Uhr
Von: "marie" <erdbeeramazone@yahoo.de>
Absender in den Kontakten speichern
An: tirol@gruene.at
CC: reinhold.gaertner@uibk.ac.at, karl.oellinger@parlament.gv.at


Hallo liebes Tiroler-Grünen-Team,

sehr geehrter Herr Reinhold Gärnter,
sehr geehrter Herr Karl Öllinger,

über diese zwei Artikel (unten) bin ich auf Sie gestoßen, nämlich auf der Suche nach einer bestimmten Person, die sich angeblich ebenfalls mit rechten "Radikalismen" (im Internet) beschäftigt. Meine Anfrage an Sie ist eine öffentliche, Sie mögen mein Anliegen deshalb bitte ernst nehmen. Es geht um eine Person bzw. um einen User namens Dietmar Mühlböck.

Dietmar Mühlböck, erwähnt wurde die Person einmalig im Falter, soll Tiroler Infobroker sein. Laut Falter beobachte Dietmar Mühlböck seit Jahren "Radikalismen im Internet", doch meine persönliche Nachfrage hat ergeben, dass ein Dietmar Mühlböck dem Falter nicht bekannt sei. Hingegen hat der Herr Uwe Sailer, Kriminologe und Datenforensiker aus Linz, der mit Herrn Öllinger bekannt ist, mir schriftlich bereits bestätigt, dass er einen Dietmar Mühlböck schon kenne. Mein Telefonat mit Uwe Sailer hat jedoch ergeben, dass Herr Sailer den Dietmar Mühlböck auch nur vom Telefonieren kenne, also wiederum nicht als Person und nicht persönlich.

Ich frage deshalb, weil der User "Dietmar Mühlböck" über mich und meine Person öffentlich im Internet schreibt, meinen Familiennamen in Freimaurerschrift verwendet, ohne mir jedoch etwas über sich, seine Person, seine Idendität oder sein Motiv zu sagen. Der User erscheint mir deshalb in höchstem Maße unseriös. Er gab sich auch schon als Publizist aus, jedoch meine Anfrage bei Leykam und Libro ergab, dass im Zentralcomputer kein Autor oder Publizist mit diesem Namen vermerkt sei (Stand Juni/Juli).

Meine Frage an Sie lautet nun:
Ist Ihnen der User mit Namen Dietmar Mühlböck als Person bekannt?


Dies ist wie erwähnt eine öffentliche Anfrage an die Grünen, an Herrn Öllinger, an Herrn Gärtner, welche ich aus persönlichen Gründen lieber öffentlich behandeln möchte, nicht privat.

Hier der Text aus dem Falter: „(Jane)Bürgermeister hat sich offenbar in ihrem Thema verrannt“, sagt der Tiroler Infobroker Dietmar Mühlböck, der seit Jahren Radikalismen im Internet beobachtet. „Sie scheint in ihrem missionarischen Eifer jede Vorsicht außer Acht zu lassen, mit welch radikalen Kreisen sie sich einlässt. Das manifestiert sich zum Beispiel in Interviews mit politisch eindeutig verortbaren Personen.“
http://www.falter.at/web/print/detail.php?id=1041

Mit vielen Grüßen,
eine Privatbürgerin und eifrige Wechselwählerin aus der Steiermark (zu Petrovic-Zeiten noch besonders "grün")

Ich setze mich übrigens derzeit nur noch und ausschließlich für die vollständige Veröffentlichung der behördlichen, technischen KFZ-Gutachten des Unfalls in Lambichl vom 11.10.2008 ein, höchstwahrscheinlich ist das der alleinige Grund für den anonymen User Dietmar Mühlböck, mich auf seiner Seite mit "Antisemitismus" in Verbindung zu bringen, wohl weil der physikalische Unfallhergang von Jörg Haider mich gar so sehr interessiert.

______________________________________________________________________
10.05.2011 14:31 „Neonazis eine Gefahr?“ – Reger Zulauf bei grüner Diskussionsveranstaltung in Lienz
Die beiden Rechtsextremismus-Experten Karl Öllinger und Reinhold Gärtner wollen aufklären, nicht verurteilen.
Über 80 OsttirolerInnen folgten gestern der Einladung der Grünen in der Lienzer Kirchenwirt, um mit dem Rechtsextremismusexperten Reinhold Gärtner und dem grünen Nationalratsabgeordneten Karl Öllinger über die Gefahr von Rechts zu diskutieren. Seit fast einem Jahrzehnt sind die Aktivitäten von rechtsextremen und neonazistischen Gruppierungen in der Dolomitenstadt bemerkbar – Anlass genug für die Grünen eine breite Kampagne gegen Rechts zu starten.

Vor allem Jugendliche liefen in ihrer Orientierungsphase leicht Gefahr, von rechtsextremer Rhetorik getäuscht zu werden, waren sich sowohl Diskutanten als auch Publikum einig. „Das darf man nicht stillschweigen. Dranbleiben, darüber reden und das Demokratiebewusstsein stärken. Das ist gerade bei Leuten, die in einer Grauzone stehen ungeheuer wichtig!“, so der Innsbrucker Politikwissenschaftler Reinhold Gärtner. Ähnlich sieht das auch NR Karl Öllinger, der vor allem Schulen und Jugendeinrichtungen in Sachen Aufklärung in die Pflicht nehmen will. „Man darf die Jugendlichen nicht abwerten. Vielmehr müssen ihnen neue Orientierungsmöglichkeiten eröffnet werden.“

Zufrieden mit der Veranstaltung zeigte sich auch die Moderatorin und Landtagsabgeordnete Christine Baur: „Ich freue mich über die konstruktive Diskussion. Es gibt ein spürbar ernsthaftes Bemühen der Osttiroler Bevölkerung, das Bewusstsein für Demokratie und Menschenrechte zu stärken, um nicht in alte Muster zurückzufallen.“, so die grüne Sozialsprecherin, die die sehr sachliche Herangehensweise der BesucherInnen anerkennend hervorhebt.

Unter den Gästen war auch jener 20-jährige Lienzer, der im Jänner Opfer einer rassistisch motivierten Prügelattacke geworden war. Während der Prozess gegen seine Peiniger ein weiteres Mal vertagt wurde, lässt er sich nicht entmutigen: „Veranstaltungen wie diese geben mir die Hoffnung, dass etwas passiert in diesem Bezirk.“

Die Bestätigung für die Wichtigkeit der Veranstaltung lieferten rechtsextreme Akteure selbst: Während der Diskussion brachten Unbekannte an der Hausmauer des Gasthofes ein überdimensionales Transparent mit der Aufschrift „Tiroler Patrioten gegen volksfeindliche Idioten“ an – begleitet von einschlägigen Flugzetteln. Der Wirt erstattete Anzeige.
http://tirol.gruene.at/demokratie/artikel/lesen/72963/
________________________________________________________________________

Interview: Politikwissenschafter Reinhold Gärtner
„Häufig antisemitische Verschwörungsmythen“
Reinhold Gärtner, 54, ist Professor für Politikwissenschaften an der Universität Innsbruck. Neben zahlreichen Publikationen zu den Themen Rassismus, Nationalismus und Antisemitismus hat er kürzlich ein Buch mit dem Titel „Politik der Feindbilder“ veröffentlicht. Darin setzt er sich mit FPÖ-Slogans und Alltagsrassismus auseinander.

Falter: Herr Gärtner, welche Verschwörungstheorien gibt es in Österreich?
Reinhold Gärtner: Man findet im Grunde das ganze Spektrum, das es auch anderswo gibt. Abgesehen davon würde ich aber sagen, dass antisemitische Verschwörungsmythen in Österreich häufiger vorkommen als in vielen anderen Ländern.

Und wie genau sehen diese Mythen aus?
Gärtner: Es kann sich etwa um die „Protokolle der Weisen von Zion“ drehen. Oder um vermeintliche Machenschaften des israelischen Geheimdienstes Mossad. Im Internet gibt es verschiedene Konjunkturen für diese Abstrusitäten.

Aber warum sind solche Muster gerade in Österreich so deutlich ausgeprägt?
Gärtner: Österreich hat eine lange Geschichte und Tradition des Antisemitismus. Über Jahrhunderte wurde der Boden für jene Mythen bereitet, die heute durchs Internet spuken. Zwar existieren und existierten sie auch in anderen Ländern, denken Sie nur an die Affäre Dreyfus im Frankreich des 19. Jahrhunderts. Aber hier treten sie häufiger auf. Wenn man auf österreichischen Internetseiten nach Verschwörungstheorien sucht, dann stößt man beispielsweise viel häufiger auf den Mossad als auf KGB oder CIA. Warum? Das hat sicherlich auch mentalitätsgeschichtliche Gründe.
http://www.falter.at/web/print/detail.php?id=1041&sub_id=542

Die Antworten, die ich von Herrn Öllinger und Herrn Gärnter erhalten habe, waren nicht gerade erfreulich oder transparent... es gab zu meiner Frage absolut KEINE Stellungnahme zur Existenz Mühlböck oder einer persönlichen Bekanntschaft mit Mühlböck.

Und wieder mal live dabei, der Falter? Seids ihr alle verbandelt oder was?
Falter, der bis heute auf Köngishofers offenen Brief nicht reagiert hat? Und auf mein Nachbohren zum offenen Königshofer-Brief bzw. zur Mühlböckfalle auch nicht?

Ich glaube, wir müssen diesen Menschen, die sich selber für unfehlbar und gut halten, die zwangsverpasste braune Brille liebevoll und ganz sachte mal abnehmen, weil Tageslicht solchen Mitmenschen vielleicht einen klaren Blick verschaffen könnte (vielleicht, vielleicht aber auch nicht?) ...

126

Sonntag, 1. April 2012, 12:22

Du hast die selbe arrogante Handschrift vom User "Dreizehn". Und User Dreizehn ist Ölver.


Bin ich jetzt Wahnfried für Dich?



127

Sonntag, 1. April 2012, 12:24

Ja, den Wahnfried hab ich vergessen ...

danke für deine Offenbarung, alles klar, dm, Herr Mühlböck.

Jetzt warst du wenigstens mal offen und ehrlich!

Vielleicht machen wir auf dieser Basis weiter?

128

Sonntag, 1. April 2012, 12:38

Ja, den Wahnfried hab ich vergessen ...

danke für deine Offenbarung, alles klar, dm, Herr Mühlböck.

Jetzt warst du wenigstens mal offen und ehrlich!

Vielleicht machen wir auf dieser Basis weiter?
Marie, mit Dir stimmt etwas nicht, oder?

Ich schrieb nicht, ich wäre Wahnfried und auch nicht, dass ich Herr Mühlböck oder dm (Drogerie Markt?) wäre.

Lesen und verstehen ist schwierig für Dich, haben schon viele feststellen müssen.

Ich bewundere Übersicht und seine Geduld, Dir zu schreiben.

Ich denke nicht, dass Herr Mühlböck sich jemals hier anmelden würde, um Dir zu schreiben, sowie die anderen Herren

Öllinger, Gärtner, Mair usw. dies nicht tun werden.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

129

Sonntag, 1. April 2012, 13:26

Nur Geduld. Es wird sich alles noch aufklären.

130

Sonntag, 1. April 2012, 15:42

TCÖ, was sagt Dir das?

Ähnliche Themen

Thema bewerten