Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

11

20.11.2011, 10:12

Das ist ganz korerkt mE aus deinem Link!

Zitat

....
Die Unverschämtheit der Finanzelite oder die Ignoranz der Bürger! Man könne ja ohne nichts dagegen tun? Nein, solange es tatsächlich nur eine verschwindende Minderheit ist, die mitdenkt, lässt sich wirklich nichts tun.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

12

20.11.2011, 10:39

Rohstoffmesse 2011 :, Vor der Wahl zwischen Pest und Cholera

Sehr informative Interviews. :up


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

13

30.11.2011, 09:07

Jetzt sollen sogar Billionen nicht mehr genügen - stellt man natürlich erst fest, nachdem man die Ausweitungen beschlossen hat! Übrigens auch unter folgendem Gesichtspunkt idiotisch: die Billionenpakete sollen die "Finanzmärkte" (in Wahrheit Akteure) beruhigen, also psychologisch wirken - genau dieser Effekt wird konterkariert durch das politische Geschwätz, Billionen reichen immer noch nicht, http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/be…hilfe-1.1222133 . Außerdem: Wegen unserer Exportmilliarden soll der Euro unlogischer Weise (unlogisch, da Freihandel die Wirkung auslöst und nicht die gemeinsame Währung) nützlich und rettungswürdig sein; nur: ab der wievielten Billion ist auch für den letzten Mathemuffel mit Händen zu greifen, dass Exportnutzen und Rettungskosten dramatisch auseinander klaffen.

Apropos Exportüberschussnutzen: die in Wahrheit nicht nur wegen ihres 5 - Jahresplanes planwirtschaftlich-kommunistische Eurokratie geht auch das an, um den Zusammenbruch des gesamten Weltwirtschaftssystems zu beschleunigen, guckst du: http://blog.br-online.de/report-muenchen…rterfolgen.html . Wer da nur an "Dummheit" von Bürokratie glaubt statt den mit Händen zu greifenden Vorsatz zu erkennen ist womöghlich selber zu dumm ....

14

24.12.2011, 10:57

Griechen machen Fußböden und Schränke zu Heizmaterial

Zitat

Weil sich viele Griechen das Heizöl nicht mehr leisten können, erlebt der Kaminofen eine Renaissance. In vielen alten Häusern werden in den Zwischengeschossen die Fußböden herausgerissen, um Brennholz zu gewinnen. Das Finanzministerium will die Griechen über eine neue Steuer zurück zum Heizöl zwingen.


Nach dem immensen Anstieg der Heizölpreise erfreut sich der Kaminofen in Griechenland neuer Beliebtheit. Zum Heizen greifen Griechen auf alles zurück, was nicht niet- und nagelfest ist. Das Finanzministerium will nun mit einer Sondersteuer für Brennholz dagegen vorgehen.

Das Patentrezept der griechischen Regierung heißt: Steuer. So reagiert Griechenlands Finanzministerium nun auch auf die massiven Verluste bei den Heizöleinnahmen mit einer neuen Steuer – diesmal für Brennholz. Damit soll nun ein neuer Anreiz zur Nutzung des Heizöls geschaffen werden, wie das Nachrichtenportal Protagon berichtet.

Infolge der dramatisch gestiegenen Heizölpreise – die zu Zeiten der Krise für die meisten Griechen unbezahlbar sind – waren viele auf die alternative Nutzung von Kaminen und Heizöfen umgestiegen. Geheizt wird mit allem was brennbar ist: Vom Holzfußboden über Schränke bis hin zu Holzvertäfelungen.

Zudem hatten viele Hausverwaltungen darauf verzichtet, überhaupt Heizöl zu bestellen – ein zusätzlicher Einbruch des Heizölverbrauchs folgte. Der Ausschuss des Wirtschaftsministeriums greift daher zu einer „Korrekturmaßnahme“. Ziel: Die Nutzung alternativer Heizmöglichkeiten unattraktiv machen und den Blick zurück zum Heizöl wenden.

In der ersten Phase der Besteuerung plane das Ministerium für Kaminholz und Brennholz eine Angleichung des Preisniveaus an Hölzer, die für Möbel, Fußböden und Innenräume verwendet werden. Es ist von einer schrittweisen Ausweitung die Rede, die das Loch des Staatshaushalts langsam stopfen soll. Ausgenommen von der Besteuerung ist lediglich das von der Kirche genutzte „heilige Holz“.
http://www.deutsche-mittelstands-nachric…/2011/12/34228/

Frohe Weihnachten an die Griechen und ein Blitz den Banken.

15

25.12.2011, 23:19

Was die einen im Großen machen, machen die anderen im millionenfachen "Kleinen". Dieser kumulierende Zerstörungswillen wird nur noch von der Verlogenheit übertroffen, die beiden gemeinsam ist.
Die Kleinen verfügen nur über Umlaufgeld ... also muss das Geld im Umlauf sein, oder es muss angespart, also in den Banken liegen. Die Kleinen können somit finanztechnisch gar keine Krise mit Deflation (Zahlungsmittelnot) verantworten, was mit durchschnittlicher Intelligenz leicht zu begreifen ist.

Du kannst mir aber gerne dein Wissen über die Tatsachen, die du von Griechen erfahren hast, mitteilen. Ich bin immer an präziseren Theorien interessiert.

16

26.12.2011, 00:00

Gerne kannst du diese Themenverfehlung weiterhin üben, um zu verstecken, dass du meiner Frage nicht mal im Ansatz folgen kannst.

Hier ein Bild meiner Administration - ein Mausklick und die wertlosen Patzigkeiten von Ölver sind weg.
»Renitenz« hat folgendes Bild angehängt:
  • Ölver.png

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten